Hauptmenü öffnen
Dean Stoneman im Formel-2-Boliden 2010

Dean Stoneman (* 24. Juli 1990) ist ein britischer Automobilrennfahrer. 2010 gewann er die FIA-Formel-2-Meisterschaft. Er trat 2013 und 2014 in der GP3-Serie an. 2016 startete er in der Indy Lights.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Stoneman begann seine Motorsportkarriere 2002 im Kartsport, in dem er bis 2006 aktiv war. Außerdem machte er seine ersten Erfahrungen im Formelsport in der Winterserie der britischen Formel Renault und in der BARC Formel Renault, bei denen er jeweils zu drei Rennen antrat. 2007 gewann Stoneman den Vizemeistertitel der BARC Formel Renault. Anschließend trat er in der Winterserie der britischen Formel Renault an und belegte den sechsten Gesamtrang. 2008 startete er erneut in der Winterserie der britischen Formel Renault an, und verbesserte sich auf den dritten Gesamtrang. Sein Hauptaugenmerk lag 2008 und 2009 auf der britischen Formel Renault. Er wurde in beiden Jahren Vierter der Meisterschaft.

2010 wechselte Stoneman in die Formel 2. Nachdem er bei seinem Debütrennen mit einem zweiten Platz gut in die Saison gestartet war, gewann er bereits beim zweiten Rennwochenende in Marrakesch sein erstes Rennen. Nachdem er zunächst den zweiten Gesamtrang belegt hatte, übernahm er in der zweiten Saisonhälfte die Meisterschaftsführung und gewann schließlich mit insgesamt sechs Siegen den Meistertitel vor seinem Landsmann Jolyon Palmer. Anschließend nahm er am letzten Rennwochenende der Saison 2010 für Mofaz Racing an der Formel Renault 3.5 teil[1] und belegte den 26. Gesamtrang. Als Belohnung für den Formel-2-Titelgewinn durfte Stoneman im November an Formel-1-Testfahrten für Williams teilnehmen.[2]

2011 plante Stoneman für ISR Racing als Teamkollege von Daniel Ricciardo in der Formel Renault 3.5 an den Start zu gehen.[3] Stoneman musste die Teilnahme allerdings noch vor Beginn der Saison im Januar des Jahres aus gesundheitlichen Gründen absagen, da bei ihm Hodenkrebs diagnostiziert wurde.[4] Ende November kehrte Stoneman nach erfolgreicher Behandlung ins Rennfahrzeug zurück und nahm an Formel-Renault-3.5-Testfahrten für ISR Racing teil.[5] ISR Racing hielt für Stoneman über einen längeren Zeitraum ein Formel-Renault-3.5-Cockpit frei, aus finanziellen Gründen kam es jedoch nicht zu diesem Engagement.[6] Stoneman absolvierte im Winter 2011/2012 zudem Testfahrten in der Indy Lights. Auch in dieser Serie scheiterte ein Engagement am Budget.[7] Anschließend nahm Stoneman in der Formel 2 an Testfahrten teil.[8]

Da Stoneman für 2012 kein permanentes Renncockpit im Automobilsport fand, nahm er an Motorbootrennen teil. Dabei gelang es ihm, britischer Powerboot-Meister in der P1 SuperStock zu werden.[9][10] Im Automobilsport nahm er in diesem Jahr an zwei Rennen des Radical European Masters teil.

2013 kehrte Stoneman permanent in den Automobilrennsport zurück. Er trat für Redline Racing im britischen Porsche Carrera Cup an und wurde mit fünf Siegen Gesamtfünfter.[9] Nur der Meister, Michael Meadows, hatte mehr Rennen gewonnen. Im November gab er zudem sein Comeback im Formelsport. Bei Koiranen GP erhielt er ein Cockpit für das letzte Rennwochenende der GP3-Serie. Ziel des Einsatzes war die Frage, ob Stoneman seine Karriere im Formelsport oder GT-Sport fortsetzen sollte. Von seinem Rennstall wurde von ihm keine Resultate erwartet.[11] Dennoch gelang es Stoneman bereits im ersten Rennen mit einem sechsten Platz Punkte zu erzielen. Im zweiten Rennen stand er als Zweiter sogar auf dem Podium. Bei den anschließenden Testfahrten nach der Saison erzielte Stoneman eine Tagesbestzeit.[12] In der GP3-Serie-Saison 2014 trat Stoneman für Marussia Manor Racing an und kehrte damit Vollzeit in den Formelsport zurück.[13] Für Manor gewann er zwei Sprint- und ein Hauptrennen. Zwei Veranstaltungen vor Saisonende stellte Manor den Rennbetrieb ein und Stoneman kehrte zu Koiranen GP zurück.[14] Für Koiranen gewann Stoneman beide Hauptrennen und wurde ein weiteres Mal Zweiter. Stoneman beendete die Saison auf dem zweiten Gesamtrang. Mit 163 zu 207 Punkten unterlag er Alex Lynn.

2015 wechselte Stoneman in die Formel Renault 3.5 zu DAMS. Darüber hinaus wurde er ins Förderprogramm von Red Bull aufgenommen.[15] Zwei zweite Plätze waren seine besten Ergebnisse und er wurde Gesamtsechster. Intern unterlag er Nyck de Vries mit 130 zu 148 Punkten. Außerdem ging Stoneman zu drei Veranstaltungen der GP2-Serie für Carlin an den Start. Am Jahresende endete Stonemans Förderung durch Red Bull.

2016 wechselte Stoneman nach Nordamerika in die Indy Lights und erhielt ein Cockpit bei Andretti Autosport.[16] Er gewann zwei Rennen auf dem Indianapolis Motor Speedway. Einmal auf dem Straßenkurs, einmal auf dem Oval. Als bester Fahrer seines Teams erreichte er den fünften Gesamtrang.

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

  • 2002–2006: Kartsport
  • 2006: BARC Formel Renault
  • 2006: Britische Formel Renault, Winterserie (Platz 19)
  • 2007: BARC Formel Renault (Platz 2)
  • 2007: Britische Formel Renault, Winterserie (Platz 6)
  • 2008: Britische Formel Renault (Platz 4)

Einzelergebnisse in der Formel Renault 3.5Bearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Punkte Rang
2010 Junior Lotus Racing Spanien  ALC Belgien  SPA Monaco  MON Tschechien  BRN Frankreich  MAG Ungarn  HUN Deutschland  HOC Vereinigtes Konigreich  SIL Spanien  CAT 0 26.
                              18 14
2015 DAMS Spanien  ALC Monaco  MON Belgien  SPA Ungarn  HUN Osterreich  SPI Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LMS Spanien  JRZ 130 6.
3 12 2 3 4 6 12 2 DNF DNF 4 DNF 6 4 4 13 DNF

Einzelergebnisse in der GP3-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2013 Koiranen GP Spanien  ESP Spanien  ESP Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  GER Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Vereinigte Arabische Emirate  UAE     20 16.
                            6 2    
2014 Marussia Manor Racing Spanien  ESP Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Deutschland  GER Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 163 2.
7 1 DNF 10 10 18* 5 4 9 8 1 9 5 1        
Koiranen GP                             1 2 1 DNF

Einzelergebnisse in der GP2-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Punkte Rang
2015 Carlin Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Bahrain  BRN Vereinigte Arabische Emirate  UAE 1 24.
                                9 16 21 12 DNF C

Einzelergebnisse in der Indy LightsBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2016 Andretti Autosport STP PHO BAR INDY ROA IOW TOR MDO WGL LAG 316 5.
8 6 5 16 3 3 1* 1* 2 9 4 5 14 3 2 6 13 9

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. “Stoneman to make FR3.5 debut” (autosport.com am 1. Oktober 2010)
  2. „Stoneman: "Eine Riesensache, ein Formel-1-Auto zu fahren"“ (Motorsport-Total.com am 16. November 2010)
  3. “Ricciardo stays on in FR3.5 with ISR” (autosport.com am 11. Januar 2011)
  4. „Hodenkrebs: Formel-2-Champion muss passen“ (Motorsport-Total.com am 21. Januar 2011)
  5. „Stoneman: ‚Es sieht vielversprechend aus‘“ (Motorsport-Total.com am 4. Dezember 2011)
  6. „Mehr Motorsport - Dean Stoneman zurück im Rennsport“ (Motorsport-Magazin.com am 13. Januar 2012)
  7. “PREVIEW: 2012 Mazda Road to Indy ladder” (racer.com am 20. März 2012)
  8. „Formel 2: Dean Stoneman wird am F2 Test in Silverstone teilnehmen“ (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive) (Motorsport-Server.de am 26. März 2012)
  9. a b Pablo Elizalde: “Dean Stoneman to make racing return in Porsche Carrera Cup”. autosport.com, 22. Februar 2013, abgerufen am 7. November 2013 (englisch).
  10. Frederik Hackbarth: „Mehr Motorsport - Ex-F2-Champ Stoneman gewinnt Powerboot-Titel“. Auf dem Wasser für Furore sorgen. Motorsport-Magazin.com, 18. September 2012, abgerufen am 7. November 2013.
  11. Norman Fischer: „Leidenszeit vorbei: Stoneman zurück im Formelsport“. Motorsport-Total.com, 18. Oktober 2013, abgerufen am 7. November 2013.
  12. Michelle Noah: „GP3 - Abu Dhabi, Tag 1: Stoneman Schnellster“. Kirchhöfer Siebter bei GP3-Premiere. Motorsport-Magazin.com, 5. November 2013, abgerufen am 7. November 2013.
  13. Peter Allen: “Stoneman and Kujala join Cullen at Marussia Manor GP3 squad”. paddockscout.com, 19. März 2014, abgerufen am 19. März 2014 (englisch).
  14. Peter Allen: “Dean Stoneman makes Koiranen return for Sochi and Abu Dhabi”. paddockscout.com, 9. Oktober 2014, abgerufen am 11. Oktober 2014.
  15. Peter Allen: Stoneman joins Red Bull, gets DAMS FR3.5 seat alongside de Vries. paddockscout.com, 12. Februar 2015, abgerufen am 25. Februar 2015 (englisch).
  16. R. J. O'Connell: Dean Stoneman switches to Indy Lights with Andretti. paddockscout.com, 24. Februar 2016, abgerufen am 12. März 2016 (englisch).

WeblinksBearbeiten