Oliver Rowland

britischer Autorennfahrer
Oliver Rowland (2012)

Oliver Rowland (* 10. August 1992) ist ein britischer Automobilrennfahrer. Er trat 2014 und 2015 in der Formel Renault 3.5 an. 2015 gewann er die Meisterschaft. Seit 2015 fährt er in der GP2-Serie.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Rowland begann seine Motorsportkarriere 2000 im Kartsport. Bis 2005 trat er in britischen Kartserien an. Er gewann 2003 und 2004 die nationale Super-1-Cadet-Meisterschaft und wurde 2005 Vizemeister der britischen ICA-Juniorenkartmeisterschaft. 2006 trat er auch in europäischen Kartserien an und erzielte den zweiten Platz beim monegassischen ICA-Junioren-Kartcup. In den folgenden Jahren erreichte Rowland weitere Erfolge im internationalen Kartsport. Unter anderem wurde er 2007 CIK-FIA-KF2-Weltcupsieger und 2010 CIK-FIA-Super-KF-Weltcupsieger. Von 2007 bis 2010 wurde Rowland vom Formel-1-Rennstall McLaren gefördert und unterstützt.[1][2] Die Saison 2010 wurde vom Tod seines Vaters überschattet, der ihn bis dahin gefördert hatte. Der britische Rennfahrer Martin Hines übernahm darauf die Förderung von Rowland und wurde zu einer Art „Vaterfigur“ für ihn.[3]

Ende 2010 wechselte Rowland in den Formelsport und trat für CRS Racing im britischen Formel-Renault-Wintercup an. Er gewann ein Rennen und wurde Siebter der Fahrerwertung. 2011 startete Rowland für Fortec Motorsport in der britischen Formel Renault. Während sein Teamkollege Alex Lynn den Meistertitel mit zwölf Siegen gewann, entschied Rowland vier Rennen für sich. Am Saisonende war Rowland punktgleich mit Tio Ellinas. Da Rowland zwei Siege mehr vorzuweisen hatte, wurde er Vizemeister. Auch in dieser Saison musste Rowland einen Schicksalsschlag hinnehmen, da sein Förderer Martin Hines verstarb.[4] Nach der Saison nahm Rowland erneut an der Winterserie der britischen Formel Renault teil und entschied diese für sich. Dabei gewann er von sechs Rennen deren vier und wurde zweimal Zweiter. Im Dezember wurde Rowland mit dem McLaren Autosport BRDC Award ausgezeichnet und erhielt neben einem Preisgeld in Höhe von 100.000 £ einen Formel-1-Test im McLaren.[4]

2012 ging Rowland für Fortec Motorsport im Formel Renault 2.0 Eurocup an den Start.[5] Mit einem Sieg auf dem Circuit de Catalunya und zwei weiteren Podest-Platzierungen wurde Rowland Dritter der Gesamtwertung. 2013 wechselte Rowland innerhalb der Serie zu Manor MP Motorsport. Er gewann in Spa-Francorchamps, Wolokolamsk und Spielberg. Er stand insgesamt achtmal auf dem Podest. In der Meisterschaft unterlag Rowland Pierre Gasly mit 179 zu 195 Punkten. Darüber hinaus startete Rowland für seinen Rennstall bei acht von 16 Rennen der nordeuropäischen Formel Renault. Er stand in jedem Rennen, zu dem er antrat auf dem Podest, und erzielte dabei vier Siege. Obwohl er nur die Hälfte der Rennen absolviert hatte, beendete er die Saison auf dem vierten Platz der Fahrerwertung.

 
Oliver Rowland beim ersten Rennen der Formel Renault 3.5 auf dem Nürburgring 2014

2014 kehrte Rowland zu Fortec Motorsport zurück und erhielt ein Cockpit in der Formel Renault 3.5.[6] In Alcañiz und Jerez gewann er je ein Rennen Er schloss die Saison auf dem vierten Gesamtrang ab und setzte sich mit 181 zu 132 Punkten intern gegen Sergei Sirotkin durch. 2015 blieb Rowland bei Fortec Motorsport und bestritt seine zweite Saison in der Formel Renault 3.5.[7] In Alcañiz, Spa-Francorchamps, Mogyoród, Spielberg, Silverstone, Nürburg, Le Mans und Jerez gewann er je ein Rennen. Bereits beim vorletzten Rennwochenende entschied er die Meisterschaft für sich.[8] Mit 307 zu 234 setzte er sich gegen Matthieu Vaxivière durch. Mit acht Siegen stellte Rowland zudem einen neuen Rekord für die meisten Siege in einer Saison auf.[9] Darüber hinaus trat Rowland 2015 für MP Motorsport und Status Grand Prix zu je zwei Veranstaltungen der GP2-Serie an.[10] Außerdem vertrat er beim Punta del Este ePrix 2015 in der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2015/16 den verletzten Nick Heidfeld bei Mahindra Racing.[11]

2016 trat Rowland als Stammpilot für MP Motorsport in der GP2-Serie an. Darüber hinaus wurde er in das Förderprogramm von Renault aufgenommen.[12] Obwohl er kein Rennen gewonnen hatte, führte er nach dem zehnten Rennen kurzzeitig die Fahrerwertung an. Er erreichte vier Podest-Platzierungen und wurde Gesamtneunter. Mit 107 zu 6 Punkten setzte er sich dabei deutlich gegen seinen Teamkollegen Daniël de Jong durch.

PersönlichesBearbeiten

Rowland stammt aus einer Motorsportler-Familie. Sein Vater war ein Motorrad- und sein Großvater ein Rallyefahrer.[3]

StatistikBearbeiten

KarrierestationenBearbeiten

  • 2000–2010: Kartsport
  • 2010: Britische Formel Renault, Winterserie (Platz 7)
  • 2011: Britische Formel Renault (Platz 2)
  • 2011: Britische Formel Renault, Winterserie (Meister)

Einzelergebnisse in der Formel Renault 3.5Bearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Punkte Rang
2014 Fortec Motorsport Italien  MNZ Spanien  ALC Monaco  MON Belgien  SPA Russland  MOS Deutschland  NÜR Ungarn  HUN Frankreich  LEC Spanien  JRZ 181 4.
6 10 3 1 5 DNF 3 DNF 5 4 DNF 3 4 13 3 2 1
2015 Fortec Motorsport Spanien  ALC Monaco  MON Belgien  SPA Ungarn  HUN Osterreich  SPI Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LMS Spanien  JRZ 307 1.
1 3 6 5 1 3 1 1 2 2 1 1 10 1 8 1 2

Einzelergebnisse in der GP2-SerieBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Punkte Rang
2015 MP Motorsport Bahrain  BRN Spanien  ESP Monaco  MON Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Belgien  BEL Italien  ITA Russland  RUS Bahrain  BRN Vereinigte Arabische Emirate  UAE 3 21.
                10 7     NC DNF                
Status Grand Prix         22 DNF 15 C
2016 MP Motorsport Spanien  ESP Monaco  MON Aserbaidschan  AZE Osterreich  AUT Vereinigtes Konigreich  GBR Ungarn  HUN Deutschland  GER Belgien  BEL Italien  ITA Malaysia  MAS Vereinigte Arabische Emirate  UAE 107 9.
10 6 3 7 4 15* 6 2 3 3 11 6 5 5 10 6 9 9 12 8 DNF 11

Einzelergebnisse in der FIA-Formel-E-MeisterschaftBearbeiten

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte Rang
2015/16 Mahindra Racing China Volksrepublik  BEI Malaysia  PUT Uruguay  PUN Argentinien  BUE Mexiko  MEX Vereinigte Staaten  LBH Frankreich  PAR Deutschland  BER Vereinigtes Konigreich  LON 0 21.
    13              

(Legende)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Hat McLaren einen neuen Hamilton gefunden?“ (Motorsport-Total.com am 16. Mai 2007)
  2. „Sechs Junioren im McLaren-Kader 2010“ (Motorsport-Total.com am 19. März 2010)
  3. a b “McLaren AUTOSPORT BRDC Award winner Oliver Rowland profile” (autosport.com am 5. Dezember 2011)
  4. a b „Rowland darf McLaren testen“ (Motorsport-Total.com am 5. Dezember 2011)
  5. “Oliver Rowland Steps Up To Eurocup With Fortec” (thecheckeredflag.co.uk am 19. Dezember 2011)
  6. Annika Kläsener: „WS by Renault - Rowland startet 2014 für Fortec“. Auf den Spuren von Frijns und Vandoorne. Motorsport-Magazin.com, 6. Dezember 2013, abgerufen am 24. Januar 2014.
  7. Peter Allen: Oliver Rowland confirmed for second season in FR3.5 with Fortec. paddockscout.com, 16. November 2014, abgerufen am 25. Februar 2015 (englisch).
  8. Felix Mattis: Rowland macht vorzeitig alles klar. eurosport.com, 30. September 2015, abgerufen am 4. Oktober 2015.
  9. Peter Mills: Jerez Formula Renault 3.5: Oliver Rowland takes record eighth win. autosport.com, 17. Oktober 2015, abgerufen am 3. November 2015 (englisch).
  10. Valentin Khorounzhiy: FR3.5 points leader Rowland to make GP2 debut at Silverstone. paddockscout.com, 2. Juli 2015, abgerufen am 2. Juli 2015.
  11. Peter Mills: Oliver Rowland to fill in for injured Nick Heidfeld in Formula E. autosport.com, 4. Dezember 2015, abgerufen am 4. Dezember 2015 (englisch).
  12. Matt Beer: Oliver Rowland moves into GP2 as part of Renault Sport Academy. autosport.com, 3. Februar 2016, abgerufen am 3. Februar 2016 (englisch).

WeblinksBearbeiten