Hauptmenü öffnen

Der Beijing ePrix 2015 (offiziell: 2015 FIA Formula E SWUSP Beijing ePrix) fand am 24. Oktober auf der Formel-E-Rennstrecke Peking in Peking statt und war das Auftaktrennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2015/16. Es handelte sich um den zweiten Beijing ePrix.

China VolksrepublikVolksrepublik China Beijing ePrix 2015
Renndaten
1. von 10 Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2015/16
Streckenprofil
Name: Beijing ePrix 2015
Datum: 24. Oktober 2015
Ort: Peking, Volksrepublik China
Kurs: Formel-E-Rennstrecke Peking
Länge: 89,414 km in 26 Runden à 3,439 km
Pole-Position
Fahrer: SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Renault e.dams
Zeit: 1:37,297 min
Schnellste Runde
Fahrer: SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Renault e.dams
Zeit: 1:39,993 min
Podium
Erster: SchweizSchweiz Sébastien Buemi FrankreichFrankreich Renault e.dams
Zweiter: BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland ABT Schaeffler Audi Sport
Dritter: DeutschlandDeutschland Nick Heidfeld IndienIndien Mahindra Racing Formula E Team

Inhaltsverzeichnis

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Der Beijing ePrix 2015 war das erste Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft, bei dem die Teams ihr auf Basis des Spark-Renault SRT_01E entwickelten Fahrzeuges einsetzen dürfen. Nach wie vor hatte jeder Fahrer für den ePrix zwei Wagen zur Verfügung und musste während des Rennens beide Wagen verwenden, da diese nur eine begrenzte Reichweite hatten. Im Vergleich zur Vorsaison wurde die maximale Leistung der Fahrzeuge im Rennbetrieb von 150 kW auf 170 kW gesteigert.

Im Vergleich zum Vorjahr wurde die Strecke leicht verändert. Die erste Schikane wurde entfernt, die Anzahl der Kurven reduzierte sich somit von 20 auf 17. Die Strecke wurde so um 14 Meter verkürzt.[1] Außerdem wurde die zweite Schikane enger gestaltet, so dass die Fahrzeuge hier mehr verlangsamen mussten.[2] Die Rundenanzahl wurde um eine Runde auf nun 27 erhöht, womit sich die Renndistanz von 86,325 km auf 89,414 km vergrößert.

Mit Lucas di Grassi trat ein ehemaliger Sieger zu dem Rennen an.

Sam Bird, Nelson Piquet jr. und Oliver Turvey erhielten einen sogenannten FanBoost, sie durften die Leistung ihres zweiten Fahrzeugs einmal auf bis zu 200 kW erhöhen und so bis zu 100 Kilojoule Energie zusätzlich verwenden.

Wie bereits im Vorjahr fand am Tag vor dem Rennen ein zusätzliches Training statt. Somit sollte den Teams bereits frühzeitig ein 30-minütiger Funktionstest der neuentwickelten Antriebsstränge ermöglicht werden.[3]

Das Trulli Formula E Team verpasste die technische Abnahme der Fahrzeuge, da Motoren und Inverter[4] vom chinesischen Zoll nicht freigegeben wurden. Daher nahm das Team nicht am Rennen teil.[5]

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Sébastien Buemi mit einer Rundenzeit von 1:36,991 Minuten die schnellste Zeit vor Nicolas Prost und Loïc Duval. Im zweiten freien Training fuhr di Grassi in 1:37,279 Minuten die Bestzeit vor Daniel Abt und Stéphane Sarrazin. Wenige Minuten vor dem Ende des Trainings prallte Simona de Silvestro mit ihrem Fahrzeug gegen die Streckenbegrenzung, das Training wurde daraufhin abgebrochen.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying begann um 12:00 Uhr und fand in vier Gruppen statt. Da nur 18 Fahrzeuge teilnahmen, wurde das Feld in zwei Gruppen mit fünf und zwei Gruppen mit vier Fahrern gelost. Jeder Fahrer hatte 6 Minuten Zeit, um eine schnelle Runde zu setzen. Buemi war mit einer Rundenzeit von 1:37,448 Minuten Schnellster.

Die fünf schnellsten Fahrer fuhren anschließend im Superpole genannten Einzelzeitfahren die ersten fünf Positionen aus. Buemi sicherte sich mit einer Rundenzeit von 1:37,297 Minuten die Pole-Position und damit drei Punkte. Die weiteren Positionen belegten Prost, Nick Heidfeld, di Grassi und Jean-Éric Vergne.

RennenBearbeiten

Das Rennen ging über 26 Runden.

Buemi blieb beim Start vorne, Heidfeld ging an Prost vorbei und lag nun auf Rang zwei. Bruno Senna und Duval überholten Sarrazin, der somit auf Platz acht zurückfiel. Senna ging kurz darauf auch an Vergne vorbei. Prost verbremste sich in der zweiten Runde, so dass di Grassi ihn überholte. In Runde drei verbremste sich de Silvestro und schlug in die Streckenbegrenzung ein. Zur Bergung des Fahrzeugs wurde eine Full Course Yellow ausgerufen, die Fahrer mussten ihr Tempo auf 50 km/h reduzieren, außerdem herrschte Überholverbot.

Bird verbremste sich kurz nach dem Restart in Runde vier und fiel auf Rang neun zurück. Vergne und Duval gingen in der neunten Runde an Senna vorbei, eine Runde später auch Sarrazin und Bird. In Runde zwölf griff Vergne Duval an, es kam zu einer Berührung. Bird nutzte die Situation aus, um an seinem Teamkollegen Vergne vorbeizugehen. Auch Sarrazin überholte Vergne wenige Kurven später.

Bird und Vergne mussten gegen Rennmitte Energie sparen und verloren mehrere Plätze. In Runde 13 gingen alle Fahrer bis auf Duval, Jérôme D’Ambrosio, Turvey, Nathanaël Berthon und Piquet zum Fahrzeugwechsel an die Box. Di Grassi und Prost kamen durch einen schnelleren Boxenstopp an Heidfeld vorbei, Heidfeld konnte Prost aber kurz darauf wieder überholen. Abt fuhr beim Boxenstopp einen Mechaniker an, er erhielt dafür nachträglich eine Zehn-Sekunden-Strafe. Eine Runde später wechselten die übrigen Fahrer ihr Fahrzeug.

António Félix da Costa kollidierte kurz nach seinem Fahrzeugwechsel mit Jacques Villeneuve. Für Félix da Costa war das Rennen beendet. Es gab eine erneute Full Course Yellow zur Bergung des Fahrzeugs. Dies verschaffte den Fahrern, die später zum Fahrzeugwechsel kamen einen Vorteil, da Piloten auf der Strecke nur 50 km/h schnell fahren durften. Nach den Boxenstopps lag Buemi vor di Grassi, Heidfeld, Prost, Duval, D’Ambrosio, Turvey, Berthon, Piquet und Bird.

Beim Restart überholte Prost Heidfeld erneut und konnte sich in den folgenden Runden von ihm absetzen und auf di Grassi aufschließen. Piquet stellte sein Fahrzeug in Runde 17 mit einem technischen Defekt auf der Strecke ab. Es gelang ihm, nach einem Neustart des Wagens das Rennen kurz darauf fortzusetzen, er fiel aber auf den letzten Platz zurück. Robin Frijns ging in Runde 18 an Sarrazin vorbei. Bei Prost löste sich eine der Befestigungen des Heckflügels, er konnte die Fahrt jedoch nahezu unverändert fortsetzen und di Grassi unter Druck setzen. Die Rennleitung entschied sich dazu, ihm die schwarze Flagge mit orangenem Punkt zu zeigen, er musste an die Box fahren. Prost ignorierte die Anweisung jedoch zunächst, fuhr nach einer längeren Boxenfunk-Diskussion mit seinem Team dann aber doch in die Box und gab das Rennen auf.

Frijns ging kurz darauf an Vergne vorbei. Duval schloss auf Heidfeld auf und setzte ihn unter Druck. D’Ambrosio schloss auf beide auf und griff Duval an, dabei kam es beinahe zu einer Kollision. Heidfeld gelang es, alle Angriffe von Duval abzuwehren. Abt fiel durch die Zehn-Sekunden-Strafe von Platz neun auf Platz elf zurück.

Buemi gewann vor di Grassi und Heidfeld. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Duval, D'Ambrosio, Turvey, Bird, Berthon, Sarrazin und Frijns. Die zwei Punkte für die schnellste Rennrunde gingen an Buemi, der damit als erster und einziger Fahrer in der Geschichte der FIA-Formel-E-Meisterschaft die komplette Ausbeute von 30 Punkten in einem Rennen erreichte. In den folgenden Saisons gab es nur noch einen Punkt für die schnellste Rennrunde.

Buemi lag damit auch in der Gesamtwertung in Führung vor di Grassi und Heidfeld. In der Teamwertung belegte Renault e.dams Rang eins vor Dragon Racing und ABT Schaeffler Audi Sport.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwenden Reifen von Michelin.

Team Fahrzeug Nr. Fahrer
Frankreich  Renault e.dams RENAULT Z.E.15 08 Frankreich  Nicolas Prost
09 Schweiz  Sébastien Buemi
Vereinigte Staaten  Dragon Racing Venturi VM200-FE-01 06 Frankreich  Loïc Duval
07 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport ABT Schaeffler FE01 11 Brasilien  Lucas di Grassi
66 Deutschland  Daniel Abt
China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team NEXTEV TCR FormulaE 001 01 Brasilien  Nelson Piquet jr.
88 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey
Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team VIRGIN DSV-01 02 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
25 Frankreich  Jean-Éric Vergne
Vereinigte Staaten  Amlin Andretti Formula E Team Spark-Renault SRT_01E 27 Niederlande  Robin Frijns
28 Schweiz  Simona de Silvestro
Vereinigtes Konigreich  Team Aguri Spark-Renault SRT_01E 55 Portugal  António Félix da Costa
77 Frankreich  Nathanaël Berthon
Indien  Mahindra Racing Formula E Team Mahindra M2ELECTRO 21 Brasilien  Bruno Senna
23 Deutschland  Nick Heidfeld
Monaco  Venturi Formula E Team Venturi VM200-FE-01 04 Frankreich  Stéphane Sarrazin
12 Kanada  Jacques Villeneuve
Italien  Trulli Formula E Team Motomatica JT-01 10 Mexiko  Salvador Durán
18 Italien  Vitantonio Liuzzi

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Zeit Superpole Start
01 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 1:37,488 1:37,297 01
02 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 1:38,206 1:37,581 02
03 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1:38,512 1:38,339 03
04 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport 1:38,519 1:39,539 04
05 Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 1:38,028 2:21,284 05
06 Frankreich  Stéphane Sarrazin Monaco  Venturi Formula E Team 1:38,645 06
07 Brasilien  Bruno Senna Indien  Mahindra Racing Formula E Team 1:38,761 07
08 Frankreich  Loïc Duval Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 1:38,859 08
09 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 1:38,884 09
10 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 1:39,058 10
11 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport 1:39,220 11
12 Kanada  Jacques Villeneuve Monaco  Venturi Formula E Team 1:39,665 12
13 Niederlande  Robin Frijns Vereinigte Staaten  Amlin Andretti Formula E Team 1:39,672 13
14 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Amlin Andretti Formula E Team 1:39,681 14
15 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 1:39,734 15
16 Portugal  António Félix da Costa Vereinigtes Konigreich  Team Aguri 1:40,295 16
17 Frankreich  Nathanaël Berthon Vereinigtes Konigreich  Team Aguri 1:40,386 17
18 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 1:40,638 18
110-Prozent-Zeit: 1:47,237 min (bezogen auf Bestzeit von 1:37,488 min)
DNQ Mexiko  Salvador Durán Italien  Trulli Formula E Team keine Zeit
DNQ Italien  Vitantonio Liuzzi Italien  Trulli Formula E Team keine Zeit

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 26 50:08,835 01 1:39,993
02 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport 26 + 11,006 04 1:41,721
03 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 26 + 15,681 03 1:41,859
04 Frankreich  Loïc Duval Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 26 + 16,009 08 1:40,860
05 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 26 + 16,514 10 1:40,860
06 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 26 + 39,466 15 1:42,427
07 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 26 + 47,531 09 1:41,201
08 Frankreich  Nathanaël Berthon Vereinigtes Konigreich  Team Aguri 26 + 58,620 17 1:42,327
09 Frankreich  Stéphane Sarrazin Monaco  Venturi Formula E Team 26 + 1:07,814 06 1:42,858
10 Niederlande  Robin Frijns Vereinigte Staaten  Amlin Andretti Formula E Team 26 + 1:09,260 13 1:42,242
11 Deutschland  Daniel Abt[# 1] Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport 26 + 1:13,351 11 1:42,539
12 Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 26 + 1:31,040 05 1:42,844
13 Brasilien  Bruno Senna Indien  Mahindra Racing Formula E Team 26 + 1:50,833 07 1:42,217
14 Kanada  Jacques Villeneuve Monaco  Venturi Formula E Team 25 + 1 Runde 12 1:42,521
15 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 24 DNF 18 1:41,500
Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 22 DNF 02 1:41,082
Portugal  António Félix da Costa Vereinigtes Konigreich  Team Aguri 13 DNF 16 1:42,672
Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Amlin Andretti Formula E Team 02 DNF 14 1:46,289
Anmerkungen
  1. Abt erhielt eine Zehn-Sekunden-Zeitstrafe, weil er beim Boxenstopp einen Mechaniker angefahren hatte.

Meisterschaftsstände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es drei Punkte für die Pole-Position und zwei Punkte für die schnellste Rennrunde.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Team Punkte
01 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Renault e.dams 30
02 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport 18
03 Deutschland  Nick Heidfeld Indien  Mahindra Racing Formula E Team 15
04 Frankreich  Loïc Duval Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 12
05 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 10
06 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 8
07 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 6
08 Frankreich  Nathanaël Berthon Vereinigtes Konigreich  Team Aguri 4
09 Frankreich  Stéphane Sarrazin Monaco  Venturi Formula E Team 2
10 Niederlande  Robin Frijns Vereinigte Staaten  Amlin Andretti Formula E Team 1
Pos. Fahrer Team Punkte
11 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport 0
12 Frankreich  Jean-Éric Vergne Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 0
13 Brasilien  Bruno Senna Indien  Mahindra Racing Formula E Team 0
14 Kanada  Jacques Villeneuve Monaco  Venturi Formula E Team 0
15 Brasilien  Nelson Piquet jr. China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 0
16 Frankreich  Nicolas Prost Frankreich  Renault e.dams 0
17 Portugal  António Félix da Costa Vereinigtes Konigreich  Team Aguri 0
18 Schweiz  Simona de Silvestro Vereinigte Staaten  Amlin Andretti Formula E Team 0
Mexiko  Salvador Durán Italien  Trulli Formula E Team 0
Italien  Vitantonio Liuzzi Italien  Trulli Formula E Team 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
01 Frankreich  Renault e.dams 30
02 Vereinigte Staaten  Dragon Racing Formula E Team 22
03 Deutschland  ABT Schaeffler Audi Sport 18
04 Indien  Mahindra Racing Formula E Team 15
05 China Volksrepublik  NEXTEV TCR Formula E Team 8
Pos. Team Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  DS Virgin Racing Formula E Team 6
07 Vereinigtes Konigreich  Team Aguri 4
08 Monaco  Venturi Formula E Team 2
09 Vereinigte Staaten  Amlin Andretti Formula E Team 1
10 Italien  Trulli Formula E Team 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Timo Pape: So verändern sich die Formel-E-Strecken in Saison 2. (Nicht mehr online verfügbar.) e-Formel.de, 29. September 2015, archiviert vom Original am 8. Oktober 2015; abgerufen am 18. Oktober 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.e-formel.de
  2. Prost shatters Beijing track record. FIAFormulaE.com, 23. Oktober 2015, abgerufen am 23. Oktober 2015.
  3. Ruben Zimmermann: Formel E: Zusätzliches Training beim Peking ePrix am Freitag. Motorsport-Total.com, 23. Oktober 2015, abgerufen am 23. Oktober 2015.
  4. Roman Wittermeier: Antrieb im Zoll: Trulli verpasst Formel-E-Saisonstart. Motorsport-Total.com, 23. Oktober 2015, abgerufen am 23. Oktober 2015.
  5. Sam Smith: Trulli to miss Beijing Formula E opener. Motorsport.com, 23. Oktober 2015, abgerufen am 23. Oktober 2015 (englisch).