Hauptmenü öffnen

Der Mexiko-Stadt E-Prix 2019 (offiziell: 2019 CBMM Niobium Mexico City E-Prix) fand am 16. Februar auf der Autódromo Hermanos Rodríguez in Mexiko-Stadt statt und war das vierte Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2018/19. Es handelt sich um den vierten Mexiko-Stadt E-Prix.

MexikoMexiko Mexiko-Stadt E-Prix 2019
Renndaten
4. von 13 Rennen der FIA-Formel-E-Meisterschaft 2018/19
Streckenprofil
Name: 2019 CBMM Niobium Mexico City E-Prix
Datum: 16. Februar 2019
Ort: Mexiko-Stadt, Mexiko
Kurs: Autódromo Hermanos Rodríguez
Länge: 94,067 km in 45 Runden à 2,093 km
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Pascal Wehrlein IndienIndien Mahindra Racing
Zeit: 0:59,347 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Pascal Wehrlein IndienIndien Mahindra Racing
Zeit: 1:01,112 min (Runde 10)
Podium
Erster: BrasilienBrasilien Lucas di Grassi DeutschlandDeutschland Audi Sport ABT Schaeffler Formula E Team
Zweiter: PortugalPortugal António Félix da Costa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BMW i Andretti Motorsport
Dritter: SchweizSchweiz Edoardo Mortara MonacoMonaco Venturi Formula E Team

Inhaltsverzeichnis

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Santiago E-Prix führte Sam Bird in der Fahrerwertung mit zwei Punkten vor Jérôme D’Ambrosio und mit 15 Punkten vor António Félix da Costa. In der Teamwertung hatte Envision Virgin Racing zwölf Punkte Vorsprung auf Mahindra Racing und 24 Punkte Vorsprung auf DS Techeetah.

Felipe Nasr debütierte beim Mexiko-Stadt E-Prix für Dragon Racing in der FIA-Formel-E-Meisterschaft, er ersetzte Maximilian Günther.[1]

Mit Daniel Abt, D’Ambrosio und Lucas di Grassi traten drei ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

Abt, Sébastien Buemi, Félix da Costa, di Grassi und Stoffel Vandoorne erhielten im Rennen einen sogenannten Fanboost, sie durften die Leistung ihres Fahrzeugs nach der 23. Minute des Rennens einmal auf 240 kW bis 250 kW erhöhen und so bis zu 100 Kilojoule Energie zusätzlich verwenden. Buemi erhielt seinen 30. Fanboost in der FIA-Formel-E-Meisterschaft, di Grassi seinen 27. und Abt seinen 21. Felix da Costa und Vandoorne erhielten jeweils zum vierten Mal die Zusatzenergie, jedes Mal in dieser Saison.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Abt in 59,319 Sekunden die Bestzeit vor Edoardo Mortara und Alexander Sims.[2]

Félix da Costa war im zweiten freien Training mit einer Rundenzeit von 58,963 Sekunden Schnellster vor Felipe Massa und Sébastien Buemi.[3]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying begann um 11:45 Uhr und fand in vier Gruppen zu je fünf oder sechs Fahrern statt, jede Gruppe hatte sechs Minuten Zeit, in der die Piloten maximal eine gezeitete Runde mit einer Leistung 200 kW und anschließend maximal eine gezeitete Runde mit einer Leistung von 250 kW fahren durften. Bird rollte mit einem technischen Defekt aus und erzielte keine Rundenzeit, er qualifizierte sich somit nicht für das Rennen. Oliver Rowland war mit einer Rundenzeit von 59,593 Sekunden Schnellster.

Die sechs schnellsten Fahrer fuhren anschließend im Superpole genannten Einzelzeitfahren die ersten sechs Positionen aus. Pascal Wehrlein sicherte sich mit einer Rundenzeit von 59,347 Sekunden die Pole-Position und damit drei Punkte. Die weiteren Positionen belegten di Grassi, Massa, Rowland, Félix da Costa und Buemi.

RennenBearbeiten

Das Rennen ging über eine Zeit von 45 Minuten zuzüglich einer Runde. Jeder Fahrer musste den Attack-Mode zweimal aktivieren, nach der Aktivierung leistete das Fahrzeug für eine Zeit von vier Minuten maximal 225 kW statt 200 kW.

Di Grassi gewann das Rennen vor Félix da Costa und Mortara. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten D’Ambrosio, André Lotterer, Wehrlein, Mitch Evans, Massa, Bird und Abt. Der Punkt für die schnellste Rennrunde unter den ersten Zehn ging an Wehrlein.

MeldelisteBearbeiten

Alle Teams und Fahrer verwendeten Reifen von Michelin.

Team Fahrzeug Nr. Fahrer
Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler Formula E Team Audi e-tron FE05 11 Brasilien  Lucas di Grassi
66 Deutschland  Daniel Abt
China Volksrepublik  DS Techeetah DS E-Tense FE 19 25 Frankreich  Jean-Éric Vergne
36 Deutschland  André Lotterer
Vereinigtes Konigreich  Envision Virgin Racing Audi e-tron FE05 02 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird
04 Niederlande  Robin Frijns
Indien  Mahindra Racing Mahindra M5Electro 64 Belgien  Jérôme D’Ambrosio
94 Deutschland  Pascal Wehrlein
Frankreich  Nissan e.dams Nissan IM01 22 Vereinigtes Konigreich  Oliver Rowland
23 Schweiz  Sébastien Buemi
Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing Jaguar I-Type III 03 Brasilien  Nelson Piquet jr.
20 Neuseeland  Mitch Evans
Monaco  Venturi Formula E Team Venturi VFE05 19 Brasilien  Felipe Massa
48 Schweiz  Edoardo Mortara
Vereinigtes Konigreich  NIO Formula E Team NIO Sport 004 08 Frankreich  Tom Dillmann
16 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey
Vereinigte Staaten  Geox Dragon PENSKE EV-3 06 Brasilien  Felipe Nasr
07 Argentinien  José María López
Vereinigtes Konigreich  BMW i Andretti Motorsport BMW iFE.18 27 Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims
28 Portugal  António Félix da Costa
Deutschland  HWA Racelab Venturi VFE05 05 Belgien  Stoffel Vandoorne
17 Vereinigtes Konigreich  Gary Paffett

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Team Zeit Superpole Start
01 Deutschland  Pascal Wehrlein Indien  Mahindra Racing 0:59,604 0:59,347 01
02 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler Formula E Team 0:59,739 0:59,653 02
03 Brasilien  Felipe Massa Monaco  Venturi Formula E Team 0:59,719 0:59,695 03
04 Vereinigtes Konigreich  Oliver Rowland Frankreich  Nissan e.dams 0:59,593 0:59,808 04
05 Portugal  António Félix da Costa Vereinigtes Konigreich  BMW i Andretti Motorsport 0:59,778 0:59,819 05
06 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Nissan e.dams 0:59,763 0:59,949 06
07 Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims Vereinigtes Konigreich  BMW i Andretti Motorsport 0:59,782 07
08 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  DS Techeetah 0:59,802 08
09 Schweiz  Edoardo Mortara Monaco  Venturi Formula E Team 0:59,935 09
10 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey Vereinigtes Konigreich  NIO Formula E Team 0:59,936 10
11 Brasilien  Nelson Piquet jr. Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 0:59,959 11
12 Deutschland  André Lotterer China Volksrepublik  DS Techeetah 1:00,050 12
13 Frankreich  Tom Dillmann Vereinigtes Konigreich  NIO Formula E Team 1:00,192 13
14 Brasilien  Felipe Nasr Vereinigte Staaten  Geox Dragon 1:00,210 14
15 Argentinien  José María López Vereinigte Staaten  Geox Dragon 1:00,293 15
16 Vereinigtes Konigreich  Gary Paffett Deutschland  HWA Racelab 1:00,340 16
17 Niederlande  Robin Frijns[# 1] Vereinigtes Konigreich  Envision Virgin Racing 1:00,375 20
18 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 1:00,424 17
19 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Indien  Mahindra Racing 1:00,455 18
20 Belgien  Stoffel Vandoorne Deutschland  HWA Racelab 1:00,844 19
21 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler Formula E Team 1:00,936 21
110-Prozent-Zeit: 1:05,552 min (bezogen auf Bestzeit von 0:59,593 min)
Vereinigtes Konigreich  Sam Bird[# 2] Vereinigtes Konigreich  Envision Virgin Racing keine Zeit 22
Anmerkungen
  1. Frijns wurde um drei Startplätze nach hinten versetzt, da er D’Ambrosio im Qualifying aufgehalten hatte.
  2. Obwohl er sich nicht qualifiziert hatte, wurde Bird erlaubt, zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Team Runden Zeit Start Schnellste Runde
01 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler Formula E Team 45 1:13:16,167 02 1:01,277 (09.)
02 Portugal  António Félix da Costa Vereinigtes Konigreich  BMW i Andretti Motorsport 45 + 0,436 05 1:01,463 (09.)
03 Schweiz  Edoardo Mortara Monaco  Venturi Formula E Team 45 + 0,745 09 1:01,441 (09.)
04 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Indien  Mahindra Racing 45 + 1,159 18 1:01,450 (09.)
05 Deutschland  André Lotterer China Volksrepublik  DS Techeetah 45 + 1,785 12 1:01,603 (09.)
06 Deutschland  Pascal Wehrlein[# 1] Indien  Mahindra Racing 45 + 5,210 01 1:01,112 (10.)
07 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 45 + 5,800 17 1:01,397 (09.)
08 Brasilien  Felipe Massa Monaco  Venturi Formula E Team 45 + 8,084 03 1:01,557 (09.)
09 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  Envision Virgin Racing 45 + 8,356 22 1:01,522 (09.)
10 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler Formula E Team 45 + 8,438 21 1:01,372 (43.)
11 Niederlande  Robin Frijns Vereinigtes Konigreich  Envision Virgin Racing 45 + 9,044 20 1:01,573 (09.)
12 Vereinigtes Konigreich  Oliver Turvey Vereinigtes Konigreich  NIO Formula E Team 45 + 11,252 10 1:01,491 (09.)
13 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  DS Techeetah 45 + 19,153 08 1:01,217 (09.)
14 Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims Vereinigtes Konigreich  BMW i Andretti Motorsport 45 + 20,471 07 1:01,233 (10.)
15 Frankreich  Tom Dillmann Vereinigtes Konigreich  NIO Formula E Team 45 + 20,871 13 1:01,514 (09.)
16 Vereinigtes Konigreich  Gary Paffett Deutschland  HWA Racelab 45 + 23,272 16 1:01,599 (36.)
17 Argentinien  José María López Vereinigte Staaten  Geox Dragon 45 + 41,524 15 1:01,398 (33.)
18 Belgien  Stoffel Vandoorne Deutschland  HWA Racelab 45 + 43,425 19 1:01,154 (10.)
19 Brasilien  Felipe Nasr Vereinigte Staaten  Geox Dragon 45 + 1:56,160 14 1:01,518 (09.)
20 Vereinigtes Konigreich  Oliver Rowland Frankreich  Nissan e.dams 44 DNF 04 1:01,206 (10.)
21 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Nissan e.dams 44 DNF 06 1:01,557 (12.)
Brasilien  Nelson Piquet jr. Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 02 DNF 11 1:02,293 (02.)
Anmerkungen
  1. Wehrlein erhielt nachträglich eine Fünf-Sekunden-Strafe, weil er die Strecke verlassen und sich einen Vorteil verschafft hatte.

Meisterschaftsstände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten Zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es drei Punkte für die Pole-Position und einen Punkt für den Fahrer unter den ersten Zehn, der die schnellste Rennrunde erzielte.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Team Punkte
01 Belgien  Jérôme D’Ambrosio Indien  Mahindra Racing 53
02 Portugal  António Félix da Costa Vereinigtes Konigreich  BMW i Andretti Motorsport 46
03 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird Vereinigtes Konigreich  Envision Virgin Racing 45
04 Brasilien  Lucas di Grassi Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler Formula E Team 34
05 Deutschland  Pascal Wehrlein Indien  Mahindra Racing 30
06 Deutschland  André Lotterer China Volksrepublik  DS Techeetah 29
07 Niederlande  Robin Frijns Vereinigtes Konigreich  Envision Virgin Racing 28
08 Frankreich  Jean-Éric Vergne China Volksrepublik  DS Techeetah 28
09 Neuseeland  Mitch Evans Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 28
10 Schweiz  Edoardo Mortara Monaco  Venturi Formula E Team 27
11 Deutschland  Daniel Abt Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler Formula E Team 22
12 Vereinigtes Konigreich  Alexander Sims Vereinigtes Konigreich  BMW i Andretti Motorsport 18
Pos. Fahrer Team Punkte
13 Schweiz  Sébastien Buemi Frankreich  Nissan e.dams 15
14 Vereinigtes Konigreich  Oliver Rowland Frankreich  Nissan e.dams 6
15 Frankreich  Oliver Turvey Vereinigtes Konigreich  NIO Formula E Team 4
16 Brasilien  Felipe Massa Monaco  Venturi Formula E Team 4
17 Argentinien  José María López Vereinigte Staaten  Geox Dragon 2
18 Brasilien  Nelson Piquet jr. Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 1
19 Deutschland  Maximilian Günther Vereinigte Staaten  Geox Dragon 0
20 Vereinigtes Konigreich  Gary Paffett Deutschland  HWA Racelab 0
21 Frankreich  Tom Dillmann Vereinigtes Konigreich  NIO Formula E Team 0
22 Belgien  Stoffel Vandoorne Deutschland  HWA Racelab 0
23 Brasilien  Felipe Nasr Vereinigte Staaten  Geox Dragon 0
Schweden  Felix Rosenqvist Indien  Mahindra Racing 0

TeamwertungBearbeiten

Pos. Team Punkte
01 Indien  Mahindra Racing 83
02 Vereinigtes Konigreich  Envision Virgin Racing 73
03 Vereinigtes Konigreich  BMW i Andretti Motorsport 64
04 China Volksrepublik  DS Techeetah 57
05 Deutschland  Audi Sport ABT Schaeffler Formula E Team 56
06 Monaco  Venturi Formula E Team 31
Pos. Team Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Panasonic Jaguar Racing 29
08 Frankreich  Nissan e.dams 21
09 Vereinigtes Konigreich  NIO Formula E Team 4
10 Vereinigte Staaten  Geox Dragon 2
11 Deutschland  HWA Racelab 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Felipe Nasr replaces Gunther at Geox Dragon ahead of Mexico. FIAFormulaE.com, 5. Februar 2019, abgerufen am 6. Februar 2019 (englisch).
  2. Timo Pape: Formel E in Mexiko: Daniel Abt gewinnt 1. Freies Training. e-Formel.de, 16. Februar 2019, abgerufen am 16. Februar 2019.
  3. Timo Pape: Formel E in Mexiko: Antonio Felix da Costa im 2. Training der Schnellste. e-Formel.de, 16. Februar 2019, abgerufen am 16. Februar 2019.