Hauptmenü öffnen

Marius Mestivier

Französischer Autorennfahrer

Marius Georges Mestivier (* 5. Juli 1895 in Chouzy-sur-Cisse; † 20. Juni 1925 in Le Mans) war ein französischer Autorennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Marius Mestivier war der ältere Bruder des späteren AC-Händlers Maurice Mestivier. Marius Mestivier war Chef-Testfahrter bei Amilcar und fuhr in den frühen 1920er-Jahren Sportwagenrennen. Er wurde Siebter beim Bol d'Or 1922 (Das Rennen gewann sein Amilcar-Teamkollege André Morel)[1] und startete zweimal beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Marius Mestivier war der erste Rennfahrer, der während des Rennens in Le Mans tödlich verunglückte. Der erste Tote bei diesem 24-Stunden-Rennen war André Guilbert der im Training zum Rennen 1925 auf einem Ravel 12CV verunglückte. Mestivier starb 1925 in seiner 18 Rennrunde auf der Ligne Droite des Hunaudières, als bei seinem Amilcar CGSS Gran Sport bei voller Fahrt die vordere Bremse blockierte und der Wagen gegen einen Baum prallte.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1924 Amilcar CGS Frankreich  André Morel Ausfall Defekt
1925 Amilcar CGSS Gran Sport Frankreich  André Morel Ausfall Tödlicher Unfall von Mestivier

LiteraturBearbeiten

  • R. M. Clarke: Le Mans. Die Bentley & Alfa Years 1923–1939. Brocklands Books, Cobham 1999, ISBN 1-85520-465-7.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bol d'Or 1922