Hauptmenü öffnen

Pierre Chancel

französischer Autorennfahrer

KarriereBearbeiten

Pierre Chancel und sein Bruder Robert begannen knapp nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Motorsport. Pierre Chancel schrieb Motorsportgeschichte, als er im Dezember 1954 mit einem 744-cm³-Panhard auf der Steilkurvenrennstrecke von Montlhéry eine Runde mit 210,880 km/h fuhr.

Chancel arbeitete als Mechaniker, fuhr Motorradrennen und debütierte 1950 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Sein erster Partner war sein Landsmann Raymond Gaillard, mit dem er sich das Steuer eines Callista Panhard teilte. Insgesamt war Pierre Chancel neunmal in Le Mans am Start.

Seinen größten Erfolg bei diesem Langstreckenrennen feierte er 1953. Mit seinem Bruder Robert als Partner steuerte er einen Panhard X88. Dieser kleine Rennwagen mit nur 611 cm³ Hubraum hatte ausgezeichnete Fahreigenschaften, die durch eine extreme aerodynamische Karosserie entstanden. Die Brüder wurden mit dem Panhard 21. der Gesamtwertung und gewannen den Coupe Biennal und die Indexwertung.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1950 Frankreich  Raymond Gaillard Callista Ran Frankreich  Raymond Gaillard Rang 28
1951 Frankreich  Raymond Gaillard Panhard X84 Frankreich  Raymond Gaillard Rang 26
1952 Frankreich  Raymond Gaillard Panhard X84 Sport Frankreich  Raymond Gaillard Rang 16
1953 Frankreich  Automobiles Panhard & Levassor Panhard X88 Frankreich  Robert Chancel Rang 21 und Klassensieg
1954 Frankreich  Automobiles Panhard & Levassor Monopole X88 Frankreich  Robert Chancel Ausfall Motorschaden
1955 Frankreich  Automobiles Panhard & Levassor Panhard VM5 Frankreich  Robert Chancel Ausfall Defekt am Benzinsystem
1956 Frankreich  Automobiles Panhard Panhard Monopole X88 Frankreich  André Beaulieux Ausfall Unfall
1957 Frankreich  Equipe Monopole Course Monopole X89 Coupé Frankreich  Pierre Hémard Rang 18
1959 Frankreich  Automobiles Deutsch & Bonnet DB HBR4 Frankreich  Gérard Laureau Ausfall Motorschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1953 Panhard & Levassor Panhard X88 Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Belgien  SPA Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
21
1954 Panhard & Levassor Monopole X88 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
DNF
1955 Panhard & Levassor
Pierre Chancel
Panhard VM5
Panhard X88
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
DNF DNF
1956 Pierre Chancel Panhard Dyna Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Schweden  KRI
DNF
1957 Pierre Chancel
Monopole
Panhard Dyna
Monopole X89
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Schweden  KRI Venezuela  CAR
DNF 18
1959 Deutsch & Bonnet DB HBR4 Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
DNF

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre: 24 Stunden du Mans. 1923–1992. 2 Bände. Édition d'Art J. B. Barthelemy, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.