Hauptmenü öffnen

Sherwood Johnston

US-amerikanischer Autorennfahrer

Sherwood Johnston (* 29. September 1927; † 9. November 2000 in Eureka) war ein US-amerikanischer Autorennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Sherwood Johnston war in den 1950er-Jahren bei Sportwagenrennen aktiv. Sein größter Erfolg war der Gewinn der Meisterschaft in der SCCA-Sportwagen-Meisterschaft 1952. Begonnen hatte seine Karriere 1951 bei nationalen Sportwagenrennen in den USA, die er als Privatfahrer auf seinem Jaguar XK 120 bestritt. Durch seine Erfolge kam er in Kontakt mit Briggs Cunningham. Für dessen Rennteam ging er in den nächsten Jahren auch bei internationalen Rennen an Start.

Erster internationaler Einsatz ging beim 12-Stunden-Rennen von Sebring 1953, dem ersten Sportwagen-Weltmeisterschaftslauf der Motorsportgeschichte, über die Bühne. Da der Vertrag mit Cunningham erst im Sommer in Kraft trat fuhr er hier einen Jaguar D-Type von Art Feuerbacher gemeinsam mit Bob Wilder an die dritte Stelle der Gesamtwertung. Der erste Erfolg in Europa, war der dritte Gesamtrang beim 12-Stunden-Rennen von Reims 1953, einem Rennen das zwar nicht zur Weltmeisterschaft zählte, aber gut besetzt war. Es war das erste Antreten für und mit Cunningham. Mit dem C4-R mussten sich die beiden US-Amerikaner nur dem Jaguar D-Type von Stirling Moss und Peter Whitehead, sowie dem Talbot T26GS von Louis Rosier und Yves Giraud-Cabantous geschlagen geben[1]. Neben dieser Platzierung war der dritte Platz und Klassensieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1954 sein größter internationaler Erfolg.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1954 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Cunningham C4-R Vereinigte Staaten  Bill Spear Rang 3
1955 Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Cunningham C6-R Vereinigte Staaten  Briggs Cunningham Ausfall Zylinderschaden

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1953 Vereinigte Staaten 48  Art Feuerbacher Jaguar C-Type Vereinigte Staaten 48  Bob Wilder Rang 3
1954 Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Cunningham C4-R Vereinigte Staaten 48  Briggs Cunningham Ausfall Motorschaden
1955 Vereinigte Staaten 48  William Spear Maserati 300S Vereinigte Staaten 48  Bill Spear Rang 3
1956 Vereinigte Staaten 48  Jaguar New York Inc. Jaguar D-Type Vereinigte Staaten 48  Bill Spear Ausfall Ventilschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1953 Art Feuerbacher Jaguar C-Type Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Belgien  SPA Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
3
1954 Briggs Cunningham Cunningham C4-R Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Mexiko  CAP
DNF 3
1955 Bill Spear
Briggs Cunningham
Maserati 300S
Cunningham C6-R
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
3 DNF
1956 Jaguar New York Inc Jaguar D-Type Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Schweden  KRI
DNF

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. 2 Bände. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 12-Stunden-Rennen von Reims 1953