Hauptmenü öffnen

Helmut Kelleners

deutscher Automobilrennfahrer
Helmut Kelleners 1969 im Ford GT 40 auf dem Nürburgring
Helmut Kelleners im Porsche 917; beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1970
1973 beim Training zum Großen Preis der Tourenwagen im „Karussell“

Helmut Franz Kelleners (* 29. Dezember 1939 in Moers) ist ein ehemaliger deutscher Automobilrennfahrer und heutiger Unternehmer.[1]

KarriereBearbeiten

1960 fing Kelleners seine Motorsportkarriere im Rallyesport an und wechselte nach vier Jahren in den Tourenwagensport. Sein erstes Tourenwagenrennen bestritt er 1964 mit einem Glas 1304 TS in Zandvoort, das er gewann.[2]

Kelleners startete von 1964 bis 1984 in verschiedenen Rennserien und erzielte neben vielen Rennsiegen auch Spitzenplatzierungen in Meisterschaften.
Sein erster größerer Rennerfolg war der zweite Platz in der 3. Division der Tourenwagen-Europameisterschaft 1968, bei der er mit einem Porsche 911 antrat.

Daneben fuhr er von 1967 bis 1982 einzelne Rennen – speziell das 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring – und in den Jahren 1968, 1969, 1970 und 1975 ganze Rennserien in der Sportwagen-Weltmeisterschaft.

Dreimal startete er beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. 1969 erreichte er dort zusammen mit Reinhold Joest im Ford GT 40 den 6. Platz in der Gesamtwertung und den 3. Rang in der S5.0-Klasse.[3] Dieses Ergebnis war seine beste Platzierung, die er in Le Mans erzielte.

Weitere 24-Stunden-Rennsiege erfuhr er 1968 und 1970 beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps mit Porsche 911 und später BMW 2800 CS sowie 1972 beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, ebenfalls mit einem BMW 2800 CS.

1970 stieg er mit einem March 707 Chevrolet in die neu gegründete Interserie ein und fuhr dort auf den 3. Platz in der Gesamtwertung.[4] In den Folgejahren wechselte er auf McLaren M8F Chevrolet und McLaren M20 Chevrolet und fuhr noch bis 1975 Rennen in der Interserie.

1972 bis 1976 und nach einer Unterbrechung wieder von 1979 bis 1981 fuhr Kelleners mit BMW- und Porsche-Rennfahrzeugen in der Deutschen Rennsport-Meisterschaft. Bei seinem besten Saisonergebnis 1975 pilotierte er einen Porsche 911 Carrera RSR des Jägermeister Kremer-Teams auf den 5. Platz in der Gesamtwertung.[5]

In der Europameisterschaft für GT-Fahrzeuge wurde er 1976 mit einem Porsche Turbo RSR hinter Toine Hezemans Vizemeister.[6] Seine größten Motorsporterfolge feierte Kelleners mit BMW-Rennwagen in der Tourenwagen-Europameisterschaft in den Jahren 1980 bis 1982, in denen er dreimal in Folge den Meisterschaftstitel gewann. Ein Jahr später erreichte er den dritten Platz mit einem BMW 635 CSi in der Gesamtwertung.[7]

1984 beendete Kelleners seine erfolgreiche Rennfahrerkarriere.[2] Sein Sohn Ralf Kelleners ist seit 1987 auch Rennfahrer.[1]

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1969 Deutschland  Deutsche Auto Zeitung Ford GT 40 Deutschland  Reinhold Joest Rang 6
1970 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Ferrari 512S Deutschland  Georg Loos Ausfall Handling nach Unfall
1980 Deutschland  Gelo Racing Team Porsche 935 Frankreich  Bob Wollek Ausfall Kolben

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
1967 IGFA Porsche 911 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
11
1968 IGFA
Jürgen Neuhaus
Porsche 911
Porsche 910
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Deutschland  NÜR Belgien  SPA Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL Frankreich  LEM
8 8 11
1969 IGFA Ford GT40
Abarth 2000S
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
16 4 8 10 6 6 5
1970 Gesipa Racing
NART
Porsche 917
Porsche 908
Ferrari 512S
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
10 17 11 DNF
1972 Alpina BMW 2800 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
DNF
1973 Koepchen BMW 2002 Vereinigte Staaten  DAY Italien  VAL Frankreich  DIJ Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
17
1974 STP Schweden Porsche Carrera RSR Italien  MON Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  IMO Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT Frankreich  LEC Vereinigtes Konigreich  BRH Sudafrika 1961  KYA
18
1975 Kremer Racing Porsche Carrera RSR Vereinigte Staaten  DAY Italien  MUG Frankreich  DIJ Italien  MON Belgien  SPA Italien  PER Deutschland  NÜR Frankreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
DNF 8
1976 Max Moritz Porsche 934 Italien  MUG Italien  VAL Deutschland  NÜR Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Italien  IMO Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL Italien  PER Vereinigte Staaten  WAT Kanada  MOS Frankreich  DIJ Frankreich  DIJ Osterreich  SAL
4 3
1977 Faltz
Max Moritz
BMW 320i
Porsche 935
Vereinigte Staaten  DAY Italien  MUG Frankreich  DIJ Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Italien  VAL Italien  PER Vereinigte Staaten  WAT Portugal  EST Frankreich  LEC Kanada  MOS Italien  IMO Osterreich  SAL Vereinigtes Konigreich  BRH Deutschland  HOK Italien  VAL
4 6
1980 Gelo Racing Porsche 935 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigtes Konigreich  BRH Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Italien  MON Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Kanada  MOS Vereinigte Staaten  ROA Italien  VAL Frankreich  DIJ
DNF
1982 Enzo Calderari BMW M1 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Belgien  SPA Italien  MUG Japan  FUJ Vereinigtes Konigreich  BRH
3

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Dunlop – Internetseite: Helmut Kelleners – Die Nas aus Moers. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.dunlop.eu, ehemals im Original; abgerufen am 27. August 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/www.dunlop.eu (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  2. a b NRZ – Internetseite: Hemd und Krawatte statt Rennanzug. Auf: www.derwesten.de, abgerufen am 29. August 2012.
  3. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1969. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 29. August 2012.
  4. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Interserie 1970. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 29. August 2012.
  5. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der DRM 1975. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 29. August 2012.
  6. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Europameisterschaft für GT-Fahrzeuge 1976. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 29. August 2012.
  7. Touringcarracing.net – Internetseite: Rennergebnisse der Tourenwagen-Europameisterschaft 1963 bis 1988. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 29. August 2012.