Hauptmenü öffnen
Auf einem Opel Commodore GS erreichte Chris Tuerlinx gemeinsam mit Henri Greder 1968 den 5. Endrang beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps

Chris Tuerlinx, in einigen Publikationen auch Chris Tuerlinckx, (* 1940; † 7. Mai 1973 in Herentals) war ein belgischer Autorennfahrer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Chris Tuerlinckx betrieb in Herentals eine General Motors-Vertragswerkstätte und war in den 1960er- und 1970er-Jahren im Rallye-, Touren- und Sportwagensport aktiv. Bekannt wurde er durch seine Einsätze in Rennfahrzeugen von Chevrolet. Seine ersten Rallyes fuhr er auf einem Opel Kapitän, mit dem er einige Jahre in Belgien am Start war. 1964 hatte er sein erstes internationales Antreten, als er auf einem Opel Kadett beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps den 24. Gesamtrang belegte. Seine beste Platzierung beim 24-Stunden-Rennen auf dem Circuit de Spa-Francorchamps war der 4. Gesamtrang 1966, mit Partner Pat Gautot im Ford Mustang[1]. 1968 beendete er das Rennen an der 5. Stelle der Endwertung. Diesmal war der Franzose Henri Greder der Teampartner und das Einsatzfahrzeug ein Opel Commodore[2].

1967 ging er gemeinsam mit Claude Dubois beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans an den Start. Nach einem Ventilschaden am Shelby Mustang GT350 konnte das Duo das Rennen nicht beenden. Chris Tuerlinx verunglückte am 7. Mai 1973, einen Tag nach dem 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps, bei dem er gemeldet aber nicht am Start war, bei einem Autounfall in Herentals tödlich.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1967 Belgien  Claude Dubois Shelby Mustang GT350 Belgien  Claude Dubois Ausfall Ventilschaden

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre: 24 Stunden du Mans. 1923–1992. 2 Bände. Édition d'Art J. B. Barthelemy, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.
  • Claude Dubois: Une vie sur quatre roues. Préface de Paul Frère. Editions du Palmier, Nîmes 2004, ISBN 2-914920-40-7 (Autobiografie).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1966
  2. 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps 1968