1906
Das Rathaus von San Francisco nach dem Erdbeben von 1906
Das Erdbeben von 1906 und das daran anschließende Feuer machen die Stadt San Francisco dem Erdboden gleich.
Mit U 1 läuft das erste deutsche U-Boot vom Stapel
Mit U 1 läuft in der
Germaniawerft in Kiel
das erste deutsche
U-Boot vom Stapel.
Roald Amundsen durchquert mit der Gjøa nach drei Jahren die Nordwestpassage
Roald Amundsen durchquert
mit der Gjøa nach drei Jahren
die Nordwestpassage.
1906 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1354/55 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1898/99 (Jahreswechsel 10./11. September)
Baha'i-Kalender 62/63 (Jahreswechsel 20./21. März)
Bengalischer Solarkalender 1311/12 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2449/50 (südlicher Buddhismus); 2448/49 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 76. (77.) Zyklus

Jahr des Feuer-Pferdes 丙午 (seit 25. Januar, davor Holz-Schlange 乙巳)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1268/69 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4239/40 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1284/85 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 1323/24 (24./25. Februar)
Japanischer Kalender Meiji 39 (明治39年);
Kōki 2566
Jüdischer Kalender 5666/67 (19./20. September)
Koptischer Kalender 1622/23 (10./11. September)
Malayalam-Kalender 1081/82
Rumi-Kalender (Osmanisches Reich) 1321/22 (1. März)
Seleukidische Ära Babylon: 2216/17 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2217/18 (Jahreswechsel Oktober)

Suriyakati-Kalender (Thai-Solar-Kalender) 2448/49 (1. April)
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1962/63 (Jahreswechsel April)

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

Deutsches ReichBearbeiten

RusslandBearbeiten

 
Zar Nikolaus II. eröffnet mit einer Thronrede das Parlament

Österreich-Ungarn/BalkanBearbeiten

 
Vorschlag für die Vereinigten Staaten von Groß-Österreich durch Popovici

FrankreichBearbeiten

Weitere Ereignisse in EuropaBearbeiten

AfrikaBearbeiten

AsienBearbeiten

AmerikaBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

 
HMS Dreadnought

KulturBearbeiten

ArchitekturBearbeiten

 
Die Wiener Postsparkasse

Bildende KunstBearbeiten

 
Kaplumbağa Terbiyecisi – Der Schildkrötenerzieher

LiteraturBearbeiten

Musik und TheaterBearbeiten

SprechtheaterBearbeiten
MusiktheaterBearbeiten
InstrumentalmusikBearbeiten

SonstigesBearbeiten

GesellschaftBearbeiten

ReligionBearbeiten

KatastrophenBearbeiten

ErdbebenBearbeiten

 
Die Market Street nach dem Erdbeben
 
Zerstörungen nach dem Erdbeben in Valparaiso
  • 16. August: Ein Erdbeben der Stärke 8,2 auf der Richterskala erschüttert Valparaíso, Chile; rund 4000 Menschen kommen ums Leben.

Weitere NaturkatastrophenBearbeiten

  • 7. April: Ein heftiger Ausbruch des Vesuvs beeinträchtigt das Leben in Neapel. Der Einsturz einer Markthalle kostet viele Opfer.
  • 18. September: Hongkong wird von einem Taifun mit anschließender Flutwelle heimgesucht, was etwa 10.000 Menschen das Leben kostet.

SchiffskatastrophenBearbeiten

 
Die gestrandete Valencia
  • 22. Januar: Der amerikanische Passagierdampfer Valencia kollidiert bei schwerer See vor Vancouver Island mit einem Riff. Wegen der schlechten Wetterverhältnisse und der aufgewühlten See können Rettungsschiffe nichts für die Schiffbrüchigen tun. 136 Menschen kommen ums Leben. Es handelt sich um eines der schwersten Schiffsunglücke im pazifischen Nordwesten.
  • 4. August: Der italienische Passagierdampfer Sirio rammt vor Cabo de Palos an der Südküste Spaniens ein Riff, kentert und sinkt innerhalb weniger Minuten. 442 Passagiere und Besatzungsmitglieder ertrinken. Es handelt sich um eine der größten Tragödien in der Geschichte der italienischen Dampfschifffahrt.
  • 18. November: Bei der Kollision der Fähre Dix mit dem Schoner Jeanie kommen im Puget Sound 45 Menschen, mehr als die Hälfte der Menschen an Bord der Dix, ums Leben.

Einsturz von BauwerkenBearbeiten

 
Angehörige warten auf die Bergung der Bergleute
  • 10. März: Eine Kohlenstaubexplosion löst das Grubenunglück von Courrières in Nordfrankreich aus, dem 1.099 Menschen, darunter auch zahlreiche Kinder, zum Opfer fallen. Durch die Gewalt der Explosion werden Fördertürme und Schächte beschädigt. Ungefähr 600 unter Tage eingeschlossene Bergleute können in den nächsten Wochen gerettet werden. Es handelt sich um das schlimmste Grubenunglück in der Geschichte Europas. Bei den Begräbnissen kommt es zu Protestkundgebungen gegen die Betreibergesellschaft, die beschuldigt wird, bewusst die Öffnung der blockierten Schächte zu verzögern, um damit die Lagerstättenverluste einzugrenzen.
 
Der gerettete Bergmann Auguste Berton
 
Der eingestürzte Gasthof
  • 5. April: Die Hirsch-Katastrophe ereignet sich bei dem Versuch, das Gasthaus „Hirsch“ in Nagold anzuheben, und fordert über 50 Todesopfer. Der verantwortliche Bauunternehmer Erasmus Rückgauer wird im Oktober zu sechs Monaten Haft verurteilt.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und UmweltBearbeiten

 
Devils Tower

SportBearbeiten

 
Der Pokal von 1906

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden siehe unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

NobelpreiseBearbeiten

Preis Person Land Begründung für die Preisvergabe Bild
Nobelpreis für Physik Joseph John Thomson
(1856–1940)
Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich „als Anerkennung des großen Verdienstes, den er sich durch seine theoretischen und experimentellen Untersuchungen über den Durchgang der Elektrizität durch Gase erworben hat“  
Nobelpreis für Chemie Henri Moissan
(1852–1907)
Frankreich  Frankreich „als Anerkennung des großen Verdienstes, den er sich durch seine Untersuchung und Isolierung des Elements Fluor sowie durch die Einführung des nach ihm benannten elektrischen Ofens in den Dienst der Wissenschaft erworben hat“  
Nobelpreis für Physiologie oder Medizin Camillo Golgi
(1843 oder 1844–1926)
Italien 1861  Königreich Italien „in Anerkennung ihrer Arbeiten über die Struktur des Nervensystems  
Santiago Ramón y Cajal
(1852–1934)
Spanien 1875  Spanien  
Nobelpreis für Literatur Giosuè Carducci
(1835–1907)
Italien 1861  Königreich Italien (geboren in Valdicastello, Großherzogtum Toskana) „nicht nur in Anerkennung seiner reichen Gelehrsamkeit und seiner kritischen Forschungen, sondern vor allem als eine Huldigung für die plastische Energie, die Frische des Stils und die lyrische Kraft, die seine poetischen Meisterwerke auszeichnen“  
Friedensnobelpreis Theodore Roosevelt
(1858–1919)
Vereinigte Staaten 45  Vereinigte Staaten vermittelte beim Friedensvertrag zwischen Russland und Japan 1905  

GeborenBearbeiten

JanuarBearbeiten

  • 01. Januar: Emanuel Larisch, deutscher Politiker und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus († 1944)
  • 03. Januar: Lothar König, deutscher Jesuit und im Widerstand gegen den Nationalsozialismus aktiv († 1946)
  • 03. Januar: William Wilson Morgan, US-amerikanischer Astronom († 1994)
  • 04. Januar: Stefan Rachoń, polnischer Geiger und Dirigent († 2001)
  • 04. Januar: Walter Reuter, deutscher Fotograf und Widerstandskämpfer, Spanienkämpfer († 2005)
 
Wild Bill Davison
 
Albert Hofmann, 2006 im Alter von 100 Jahren
 
Aristoteles Onassis, um 1970

FebruarBearbeiten

 
Clyde Tombaugh
 
Dietrich Bonhoeffer, 1939
 
Hans Bertram
  • 25. Februar: Helene Jacobs, Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus († 1993)
  • 26. Februar: Hans Bertram, deutscher Flugpionier, Luftbildverleger, Filmregisseur († 1993)
  • 26. Februar: Heinz Gemein, deutscher Politiker († 1958)
  • 27. Februar: Milo Barus, Kraftsportler († 1977)
  • 27. Februar: Erwin Damerow, deutscher Bildhauer († 1978)
  • 27. Februar: Erich Kern, österreichischer Schriftsteller und Publizist († 1991)

MärzBearbeiten

 
Shin’ichirō Tomonaga

AprilBearbeiten

  • 01. April: Josef Giggenbach, deutscher Motorradrennfahrer († 1980)
  • 01. April: Lucette Descaves, französische Pianistin († 1993)
  • 01. April: Alexander S. Jakowlew, sowjetischer Flugzeugkonstrukteur († 1989)
  • 01. April: Muriel Stafford, kanadische Organistin, Chorleiterin und Musikpädagogin († 2004)
  • 04. April: Charles Vincent Aubrun, französischer Romanist und Hispanist († 1993)
  • 04. April: Albert Meier, Wirtschaftsprüfer und Honorarprofessor an der Universität Frankfurt am Main († 1974)
  • 05. April: Fernando Germani, italienischer Organist, Komponist und Orgelpädagoge († 1998)
  • 07. April: Willi Kohlhoff, deutscher Illustrator und Comiczeichner († 1988)
  • 09. April: Antal Doráti, ungarisch-amerikanischer Dirigent († 1988)
  • 09. April: Victor Vasarely, französischer Maler und Grafiker ungarischer Herkunft († 1997)
  • 10. April: Stephen Eugene Anderson, US-amerikanischer Hürdenläufer († 1988)
  • 10. April: Philipp Wehr, deutscher Politiker († 1960)
  • 11. April: Renato Cesarini, italienisch-argentinischer Fußballspieler und -trainer († 1969)
  • 11. April: Dale Messick, US-amerikanische Comic-Zeichnerin († 2005)
  • 12. April: Feliks Rączkowski, polnischer Organist, Komponist und Musikpädagoge († 1989)
 
Samuel Beckett, 1977

MaiBearbeiten

  • 01. Mai: Horst Schumann, deutscher Arzt, beteiligt an Menschenversuchen im KZ Auschwitz († 1983)
  • 02. Mai: Wolfgang Abendroth, deutscher Politologe († 1985)
  • 02. Mai: Philippe Halsman, deutsch-amerikanischer Fotograf († 1979)
  • 02. Mai: Hans-Günther Sohl, deutscher Industriemanager († 1989)
  • 03. Mai: Kenneth Morgan Abbott, US-amerikanischer klassischer Philologe († 1988)
  • 03. Mai: Mary Astor, US-amerikanische Schauspielerin († 1987)
  • 03. Mai: Peter Lühr, deutscher Schauspieler († 1988)
  • 04. Mai: Leopold Arnsperger, deutscher Kaufmann († 1975)
  • 04. Mai: Gustav Bergmann, österreichischer Wissenschaftstheoretiker († 1987)
  • 05. Mai: Alf Andersen, norwegischer Skispringer († 1975)
  • 05. Mai: Primo Angeli, italienischer Jazz- und Unterhaltungsmusiker († 2003)
  • 05. Mai: Waldemar Bloch, österreichischer Komponist, Pianist und Musikpädagoge († 1984)
  • 06. Mai: William Trulock Beeks, US-amerikanischer Jurist († 1988)
  • 06. Mai: Fritz Katzmann, deutscher Generalleutnant der Waffen-SS und Kriegsverbrecher († 1957)
  • 06. Mai: André Weil, französischer Mathematiker († 1998)x
  • 08. Mai: Adolf Mauk, deutscher Politiker und MdB († 1983)
  • 08. Mai: Roberto Rossellini, italienischer Regisseur († 1977)
  • 09. Mai: Reinhard Cherubim, deutscher Schachspieler, Schachjournalist, Schachfunktionär († 1980)
  • 12. Mai: Maurice Ewing, US-amerikanischer Physiker († 1974)
  • 12. Mai: Yamashita Katsuji, Professor für Betriebswirtschaftslehre († 1969)
  • 12. Mai: Aurel von Milloss, ungarisch-italienischer Tänzer, Choreograf und Ballettdirektor († 1988)
  • 13. Mai: Enid A. Haupt, US-amerikanische Philanthropin († 2005)
  • 15. Mai: Humberto Delgado, portugiesischer General und Politiker († 1965)
  • 16. Mai: Arturo Uslar Pietri, venezolanischer Schriftsteller, Diplomat und Politiker († 2001)
  • 17. Mai: Zinka Milanov, kroatische Opernsängerin (Sopran) († 1989)
  • 18. Mai: Frederick Zimmermann, US-amerikanischer Kontrabassist und Musikpädagoge († 1967)
  • 19. Mai: Edward F. Arn, US-amerikanischer Jurist und Politiker († 1998)
  • 19. Mai: Gerd Bucerius, deutscher Verleger und Politiker († 1995)
  • 20. Mai: Valentine Ackland, britische Dichterin († 1969)
  • 20. Mai: Ellen Auerbach, deutsch-amerikanische Fotokünstlerin († 2004)
  • 20. Mai: Giuseppe Siri, italienischer Kardinal († 1989)
  • 25. Mai: Cele Abba, italienische Theater- und Filmschauspielerin († 1992)
  • 26. Mai: Kurt Reuber, deutscher Arzt, der durch die Stalingradmadonna bekannt wurde († 1944)
  • 26. Mai: Mauri Rose, US-amerikanischer Automobilrennfahrer († 1981)
  • 27. Mai: Buddhadasa, Buddhistischer Mönch († 1993)
  • 27. Mai: Guiscardo Améndola, uruguayischer bildender Künstler und Maler († 1972)
  • 27. Mai: Wilhelm Gefeller, deutscher Gewerkschafter († 1983)
  • 27. Mai: Friedrich Messerschmidt, deutscher Motorradrennfahrer († 1929)
  • 27. Mai: Charles Moran, US-amerikanischer Unternehmer und Automobilrennfahrer († 1978)
  • 28. Mai: Wolf Albach-Retty, österreichischer Schauspieler († 1967)
  • 29. Mai: Paul Almásy, französischer Reportage-Fotograf († 2003)
  • 29. Mai: T. H. White, englischer Schriftsteller († 1964)
  • 30. Mai: Bruno Gröning, umstrittener geistiger Heiler († 1959)
  • 30. Mai: Rudolf Hasse, deutscher Automobilrennfahrer († 1942)
  • 30. Mai: Josef August Senge, deutscher Fabrikarbeiter, der in der Tötungsanstalt Hadamar im Rahmen der „Aktion T4“ ermordet wurde († 1941)

JuniBearbeiten

 
Josephine Baker, 1949


 
Heinrich Heidersberger
 
Ernst Boris Chain
  • 19. Juni: Ernst Boris Chain, britisch-deutscher Biochemiker († 1979)
  • 19. Juni: Joachim Schöne, deutscher Politiker († 1967)
  • 20. Juni: Stanley Burnshaw, US-amerikanischer Poet, Kritiker, Verleger, Herausgeber und Autor († 2005)
  • 21. Juni: Nusch Éluard, deutsch-französische Schauspielerin, Modell und Surrealistenmuse († 1946)
  • 21. Juni: Grete Sultan, deutsch-US-amerikanische Pianistin († 2005)
  • 22. Juni: E. Maurice Adler, US-amerikanischer Filmproduzent und Drehbuchautor († 1960)
  • 22. Juni: Anne Morrow Lindbergh, Ehefrau, Copilotin und Navigatorin von Charles A Lindbergh († 2001)
 
Billy Wilder

JuliBearbeiten

 
Hans Bethe
 
Herbert Wehner, 1966
  • 11. Juli: Herbert Wehner, deutscher Politiker († 1990)
  • 11. Juli: Harry von Zell, US-amerikanischer Rundfunk- und Fernsehsprecher, Schauspieler und Sänger († 1981)
  • 12. Juli: Ernst Käsemann, lutherischer Theologe und Universitätsprofessor († 1998)
  • 13. Juli: Jack Chertok, US-amerikanischer Film- und Fernsehproduzent († 1995)
  • 14. Juli: Dillon Anderson, US-amerikanischer Jurist († 1974)
  • 15. Juli: Karl Golzo, deutscher Ruderer
  • 15. Juli: Rudolf Uhlenhaut, deutscher Ingenieur, Konstrukteur und späterer Vorstand von Mercedes-Benz († 1989)
  • 16. Juli: Irma Lippert, deutsche Fotografin und Malerin († unbekannt)
  • 16. Juli: Vincent Sherman, US-amerikanischer Regisseur († 2006)
  • 17. Juli: Theodor Hupfauer, letzter Reichsarbeitsminister der NS-Zeit († 1993)
  • 18. Juli: Clifford Odets, nordamerikanischer Bühnen- und Drehbuchautor und Schauspieler († 1963)
  • 19. Juli: Fritz Corterier, deutscher Politiker und MdR († 1991)
  • 20. Juli: Heinz Ludwig Hermann Krekeler, deutscher Physikochemiker, Politiker und Botschafter († 2003)
  • 21. Juli: Annelies Kupper, deutsche Opernsängerin († 1987)
  • 21. Juli: Daniel Ayala Pérez, mexikanischer Komponist († 1975)
  • 22. Juli: Alfred Burgemeister, deutscher Politiker († 1970)
  • 23. Juli: Walter Artelt, deutscher Arzt, Zahnarzt und Medizinhistoriker († 1976+)
 
Vladimir Prelog
 
Thelma Todd 1933
  • 29. Juli: Thelma Todd, US-amerikanische Schauspielerin († 1935)
  • 30. Juli: Alex Thépot, französischer Fußballspieler († 1989)
  • 30. Juli: Richard Krebs, deutscher Leichtathlet († 1996)

AugustBearbeiten

  • 03. August: John H. Auer, US-amerikanischer Regisseur und Produzent († 1975)
  • 04. August: Hans Max von Aufseß, deutscher Schriftsteller († 1993)
  • 04. August: Marie José von Belgien, letzte Königin von Italien († 2001)
  • 04. August: Robert Mazaud, französischer Automobilrennfahrer († 1946)
  • 04. August: Eugen Schuhmacher, deutscher Zoologe und Tierfilmpionier († 1973)
  • 05. August: Joan Hickson, britische Schauspielerin († 1998)
  • 05. August: John Huston, US-amerikanischer Filmregisseur († 1987)
  • 07. August: Gerhard Frommel, deutscher Komponist und Musikpädagoge († 1984)
  • 07. August: Nelson Goodman, US-amerikanischer Philosoph († 1998)
  • 08. August: Eberhard Brünen, deutscher Politiker († 1980)
  • 09. August: Ernst Anrich, deutscher Historiker († 2001)
  • 09. August: Franz Jacob, deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer († 1944)
  • 09. August: Raynald Martin, Schweizer evangelischer Geistlicher († 1998)
  • 10. August: Wilhelm Kempf, katholischer Geistlicher und Bischof von Limburg († 1982)
  • 10. August: Herybert Menzel, deutscher Dichter und Schriftsteller († 1945)
  • 11. August: Karl Hoffmann, deutscher Ruderer
  • 11. August: Paul Wirth, sorbischer Slawist und Sprachgeograph († 1946)
  • 12. August: Erich Bachem, deutscher Ingenieur und Konstrukteur († 1960)
  • 12. August: Berkeley L. Bunker, US-amerikanischer Politiker († 1999)
  • 12. August: Harry Hopman, australischer Tennisspieler († 1985)
  • 13. August: Hans Schaefer, deutscher Mediziner und Mitbegründer der Max-Planck-Gesellschaft († 2000)
  • 14. August: Ernst Hermann Ackermann, deutscher Geologe († 2003)
  • 14. August: Horst P. Horst, US-amerikanischer Fotograf († 1999)
  • 14. August: Eugene Lukacs, US-amerikanischer Mathematiker ungarischer Herkunft († 1987)
  • 14. August: Elsa Piaggio, argentinische Pianistin und Musikpädagogin († 1993)
  • 14. August: Earl Snakehips Tucker, US-amerikanischer Tänzer und Entertainer († 1937)
  • 14. August: Bruno Six, deutscher Politiker († 1984)
  • 14. August: Dino Staffa, Kardinal der römisch-katholischen Kirche († 1977)
  • 15. August: Edouard Burnier, Schweizer evangelischer Theologe und Hochschullehrer († 1990)
  • 15. August: Clemens Laar, deutscher Schriftsteller († 1960)
  • 16. August: George Connor, US-amerikanischer Automobilrennfahrer († 2001)
  • 16. August: Pedro Galindo, mexikanischer Sänger, Komponist, Schauspieler und Filmproduzent († 1989)
 
Franz Josef II.
  • 16. August: Franz Josef II., Fürst von und zu Liechtenstein († 1989)
  • 17. August: Marcelo Caetano, portugiesischer Diktator († 1980)
  • 17. August: Alton Asa Lennon, US-amerikanischer Politiker († 1986)
  • 17. August: Eduard Strauch, SS-, Sicherheitspolizei- und SD-Befehlshaber und Kriegsverbrecher († 1955)
  • 18. August: Marcel Carné, französischer Filmregisseur († 1996)
  • 19. August: Carlos Arévalo, spanischer Regisseur († 1989)
  • 19. August: Philo Farnsworth, US-amerikanischer Erfinder († 1971)
  • 20. August: Henry Austin, englischer Tennisspieler († 2000)
  • 20. August: Hans Aumeier, deutscher Kriegsverbrecher († 1948)
  • 21. August: Friz Freleng, US-amerikanischer Cartoonist und Filmproduzent († 1995)
  • 21. August: Elizabeth A. H. Green, US-amerikanische Musikpädagogin, Dirigentin und Komponistin († 1995)
  • 23. August: Zoltán Sárosy, ungarisch-kanadischer Schachspieler († 2017)
  • 24. August: Józef Michał Chomiński, polnischer Musikwissenschaftler († 1994)
  • 25. August: Eugen Gerstenmaier, evangelischer Theologe, Widerstandskämpfer und Politiker († 1986)
  • 26. August: Oswald Kaduk, SS-Unterscharführer und Rapportführer in Auschwitz († 1997)
  • 26. August: Albert Sabin, Arzt, Virologie, Entwickler der Polio-Schluckimpfung († 1993)
  • 27. August: Ed Gein, US-amerikanischer Serienmörder († 1984)
  • 27. August: Ludwig Wenz, deutscher Fußballspieler († 1968)
  • 28. August: John Betjeman, britischer Publizist, Journalist und Dichter († 1984)
  • 28. August: Louis Parrot, französischer Lyriker, Essayist, Journalist und Übersetzer († 1948)
  • 29. August: Ingo Braecklein, Bischof der Evangelischen Landeskirche von Thüringen († 2001)
  • 29. August: Sepp Müller, deutscher Motorradrennfahrer († 1963)
  • 30. August: Maurice Archambaud, französischer Radrennfahrer († 1955)
  • 30. August: Hedwig Pistorius, österreichische Schauspielerin († 2004)
  • 31. August: Raymond Sommer, französischer Automobilrennfahrer († 1950)

SeptemberBearbeiten

 
Joaquín Balaguer (1977)
  • 01. September: Joaquín Balaguer, Schriftsteller und Staatschef der Dominikanischen Republik († 2002)
  • 01. September: Winston L. Prouty, US-amerikanischer Politiker († 1971)
  • 01. September: Aksel Schiøtz, dänischer Sänger und Musikpädagoge († 1975)
 
Max Delbrück
  • 04. September: Max Delbrück, deutsch-amerikanischer Genetiker und Biophysiker († 1981)
  • 04. September: Alexander Moyzes, slowakischer Komponist († 1984)
  • 04. September: Wayne D. Overholser, US-amerikanischer Westernautor († 1996)
  • 05. September: Dixie Boy Jordan, US-amerikanischer Country-Musiker († 1987)
  • 05. September: Peter Mieg, Schweizer Komponist, Maler und Schriftsteller († 1990)
  • 06. September: Karl Andres, deutscher Ministerialbeamter († 1996)
  • 06. September: Nicolae Buicliu, rumänischer Komponist und Musikpädagoge († 1974)
  • 06. September: Justiniano Torres Aparicio, argentinischer Arzt, Archäologie, Komponist, Musikwissenschaftler und Autor († 1992)
  • 06. September: Luis Federico Leloir, argentinischer Biochemiker († 1987)
  • 06. September: Max Müller, deutscher Philosoph († 1994)
  • 08. September: Paul Debes, Buddhist († 2004)
  • 08. September: Fritz Schilgen, deutscher Leichtathlet († 2005)
  • 09. September: Kurt Janetzky, deutscher Hornist († 1994)
  • 09. September: Weldon Kilburn, kanadischer Pianist, Organist und Musikpädagoge († 1986)
  • 09. September: Harri Larva, finnischer Mittelstreckenläufer und Olympiasieger († 1980)
  • 09. September: Richard Lawrence, US-amerikanischer Bobfahrer († 1974)
  • 11. September: Ernst Lehmann, sudetendeutscher Volkstumskämpfer und Mitbegründer des Witikobundes († 1990)
  • 11. September: Gustav Seitz, deutscher Bildhauer und Zeichner († 1969)
  • 12. September: Georges Posener, französischer Ägyptologe († 1988)
  • 12. September: Gerhard Winkler, deutscher Komponist von Unterhaltungsmusik († 1977)
  • 14. September: Georg Abeler, deutscher Goldschmiedemeister, Uhrmacher und Gründer des Wuppertaler Uhrenmuseums († 1981)
  • 15. September: Jacques Becker, französischer Filmregisseur († 1960)
  • 17. September: Gerhard Gregor, deutscher Organist und Pianist († 1981)
  • 17. September: Junius Richard Jayawardene, singhalesischer Politiker in Sri Lanka († 1996)
  • 18. September: Julio Rosales y Ras, Erzbischof von Cebu und Kardinal († 1983)
  • 19. September: Anna Amalie Abert, deutsche Musikwissenschaftlerin († 1996)
  • 19. September: Carla Hansen, dänische Schriftstellerin († 2001)
  • 19. September: Dalibor Vačkář, tschechischer Komponist († 1984)
  • 20. September: Philip Stuart Milner-Barry, britischer Schachmeister († 1995)
  • 20. September: Ishizuka Tomoji, japanischer Schriftsteller († 1986)
  • 22. September: Ilse Koch, Frau des Kommandanten des KZ Buchenwald, Karl Otto Koch († 1967)
  • 22. September: Gustav Schäfer, deutscher Ruderer und Olympiasieger († 1991)
  • 24. September: Michael Jary, deutscher Komponist († 1988)
  • 24. September: Erwin Sutz, Schweizer evangelischer Geistlicher († 1987)
  • 25. September: Alo Altripp, deutscher Maler und Grafiker († 1991)
  • 25. September: Madeleine Bourdouxhe, belgische Schriftstellerin († 1996)
 
Gedenktafel am Geburtshaus von Schostakowitsch, Podolskaja-Straße 2, Sankt Petersburg
  • 25. September: Dmitri Schostakowitsch, sowjetischer Komponist († 1975)
  • 25. September: Hendrik Leendert Heijkoop († 1995), niederländischer Steuerberater, Prediger, Bibellehrer und Autor der Brüderbewegung
  • 29. September: Henry Nash Smith, US-amerikanischer Kultur- und Literaturwissenschaftler († 1986)
  • 29. September: Charles Wolcott, US-amerikanischer Musikdirektor, Komponist und Filmkomponist († 1987)
  • 30. September: Michael Innes, schottischer Krimi-Schriftsteller († 1994)

OktoberBearbeiten

 
Sayyid Qutb
  • 09. Oktober: Sayyid Qutb, Theoretiker der ägyptischen Muslimbruderschaft († 1966)
  • 09. Oktober: Wolfgang Staudte, deutscher Filmregisseur († 1984)
  • 10. Oktober: Paul Creston, US-amerikanischer Musiker und Komponist († 1985)
  • 10. Oktober: Klaus Mehnert, deutscher Wissenschaftler und Schriftsteller († 1984)
  • 10. Oktober: Nikolai Michailow, sowjetisch-russischer Journalist, Diplomat und Politiker († 1982)
  • 11. Oktober: Walther Abel, deutscher klassischer Philologe († 1987)
  • 11. Oktober: Earl Clark, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer († 1978)
  • 11. Oktober: Herbert Volwahsen, deutscher Bildhauer († 1988)
  • 12. Oktober: Anderl Heckmair, deutscher Bergsteiger und -führer († 2005)
  • 12. Oktober: Elise Riesel, österreichische Sprachwissenschaftlerin († 1989)
  • 12. Oktober: Piero Taruffi, italienischer Formel-1-Rennfahrer († 1988)
  • 12. Oktober: Julio Tahier, argentinischer Autor und Regisseur († 2004)
  • 13. Oktober: Karl Holzamer, deutscher Philosoph, Pädagoge und ehemaliger Intendant des ZDF († 2007)
  • 14. Oktober: Hannah Arendt, Politologin und Philosophin († 1975)
  • 14. Oktober: Hassan al-Banna, ägyptischer Lehrer und Gründer der Muslimbruderschaft († 1949)
  • 14. Oktober: Hubertus Prinz zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg, deutscher Politiker und Journalist († 1984)
  • 14. Oktober: Rafael Rodríguez Colón, dominikanischer Mediziner, Politiker und Musiker (Todesjahr unbekannt)
  • 15. Oktober: Juan Pablo Miranda, kubanischer Flötist und Komponist († 1986)
  • 16. Oktober: Dino Buzzati, italienischer Schriftsteller († 1972)
  • 16. Oktober: León Klimovsky, argentinischer Regisseur und Drehbuchautor († 1996)
  • 17. Oktober: Hans Haas, österreichischer Gewichtheber und Olympiasieger († 1973)
  • 17. Oktober: Franz Klafböck, österreichischer Politiker († 1969)
  • 18. Oktober: Hermann Danz, KPD-Politiker und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus († 1945)
  • 20. Oktober: Sakaguchi Ango, japanischer Erzähler und Essayist († 1955)
  • 21. Oktober: Lillian Gertrud Asplund, US-amerikanische Überlebende der Titanic-Katastrophe († 2006)
  • 21. Oktober: Varise Connor, US-amerikanischer Cajun-Musiker (Fiddlespieler) († 1994)
  • 21. Oktober: Tomojiro Ikenouchi, japanischer Komponist und Musikpädagoge († 1991)
  • 22. Oktober: Fritz Cremer, deutscher Bildhauer, Vizepräsident der Akademie der Künste der DDR († 1993)
  • 22. Oktober: Kees van Baaren, niederländischer Komponist und Musikpädagoge († 1970)
  • 24. Oktober: Marie-Louise von Motesiczky, österreichische Malerin des Expressionismus († 1996)
  • 24. Oktober: Nils Västhagen, Professor für Betriebswirtschaftslehre († 1965)
  • 26. Oktober: Primo Carnera, italienischer Schwergewichtsboxer († 1967)
  • 28. Oktober: John P. Austin, US-amerikanischer Szenenbildner († 1997)
  • 28. Oktober: Claus-Joachim von Heydebreck, deutscher Politiker († 1985)
  • 29. Oktober: Franziska Bilek, deutsche Zeichnerin und Karikaturistin († 1991)
  • 30. Oktober: Giuseppe Farina, erster Formel-1-Weltmeister († 1966)
  • 30. Oktober: Hermann Fegelein, Soldat und Offizier der Waffen-SS († 1945)
  • 31. Oktober: Emil Bettgenhäuser, deutscher Politiker und MdR († 1982)
  • 31. Oktober: Lilo Linke, deutsche Schriftstellerin und Reporterin († 1963)
  • 31. Oktober: Sigfrit Steiner, Schweizer Schauspieler und Regisseur († 1988)

NovemberBearbeiten

 
Luchino Visconti
 
Rolf von Goth
  • 05. November: Rolf von Goth, deutscher Schauspieler und Hörspielregisseur († 1981)
  • 05. November: Fred Whipple, US-amerikanischer Astronom († 2004)
  • 06. November: Karl Schuke, deutscher Orgelbauer († 1987)
  • 08. November: Nikolaos Pantelis Andriotis, griechischer Sprachwissenschaftler und Neogräzist († 1976)
  • 09. November: Ton Kotter, niederländischer Komponist und Dirigent († 1991)
  • 10. November: Robert Huber, deutscher Ruderer († 1942)
  • 10. November: Josef Kramer, KZ-Kommandant († 1945)
  • 11. November: Georg Aumann, deutscher Mathematiker († 1980)
  • 13. November: Gobulo Wanrong, letzte Kaiserin der Qing-Dynastie in China, spätere Kaiserin von Manchukuo († 1946)
  • 13. November: Willibald Kreß, deutscher Fußballspieler († 1989)
  • 14. November: Louise Brooks, US-amerikanische Filmschauspielerin († 1985)
  • 14. November: Lane Dwinell, US-amerikanischer Politiker († 1997)
  • 16. November: Henri Charrière, französischer Schriftsteller († 1973)
  • 16. November: Octavio Antonio Beras Rojas, Erzbischof von Santo Domingo und Kardinal († 1990)
  • 17. November: Sōichirō Honda, japanischer Unternehmer († 1991)
  • 18. November: Sait Faik Abasıyanık, türkischer Schriftsteller († 1954)
  • 18. November: Alec Issigonis, britischer Automobilkonstrukteur († 1988)
  • 18. November: George Wald, US-amerikanischer Physiologe und Nobelpreisträger († 1997)
  • 18. November: Guido Wieland, österreichischer Schauspieler, Regisseur und Operettenbuffo († 1993)
 
Klaus Mann, 1944

DezemberBearbeiten

  • 02. Dezember: Garland Grange, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 1981)
  • 02. Dezember: Franz Reichleitner, Mitglied der Kriminalpolizei und der NSDAP († 1944)
  • 04. Dezember: Toni Babl, deutscher Motorradrennfahrer († 1936)
 
Marian Spychalski
 
Leonid Iljitsch Breschnew, 1967

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

Januar bis MärzBearbeiten

 
Bartolomé Mitre um 1900
 
Hermann Rogalla von Bieberstein

April bis JuniBearbeiten

 
Pierre Curie
 
Henrik Ibsen
  • 23. Mai: Henrik Ibsen, norwegischer Schriftsteller und Dramatiker (* 1828)
  • 24. Mai: Heinrich Reimann, deutscher Musikwissenschaftler, Organist und Komponist (* 1850)
  • 24. Mai: Albert Grühn, deutsch-baltischer Theologe und evangelischer Märtyrer (* 1859)
  • 27. Mai: Erich Zweigert, deutscher Politiker (* 1849)
  • 04. Juni: Arthur Pue Gorman, US-amerikanischer Politiker (* 1839)
 
Eduard von Hartmann

Juli bis SeptemberBearbeiten

 
Ludwig Boltzmann

Oktober bis DezemberBearbeiten

 
Paul Cézanne, um 1861
 
Josephine Butler

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 1906 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien