1896
Zerstörtes Gebäude nach dem Angriff im Britisch-Sansibarischen Krieg
Der Britisch-Sansibarische Krieg ist der kürzeste Krieg der Weltgeschichte. Er dauert am 27. August 1896 nur 38 Minuten.
Menelik II. in der Schlacht von Adua – Darstellung in Le Petit Journal
In der Schlacht von Adua schlägt die äthiopische Armee unter Menelik II. die italienischen Invasionstruppen.
Röntgenaufnahme der Hand von Albert von Kölliker, die Röntgen als Demonstrationsobjekt verwendete
Vor der Physikalisch-Medizinischen Gesellschaft stellt Wilhelm Conrad Röntgen die X-Strahlen vor.
Eröffnungszeremonie für die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit in Athen
Die Ersten Olympischen Spiele der Neuzeit werden in Athen durchgeführt.
Goldsucher warten auf die Registrierung ihrer Claims
Ein Goldfund im
Nordwesten Kanadas löst
den Klondike-Goldrausch aus.
1896 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1344/45 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1888/89 (10./11. September)
Baha'i-Kalender 52/53 (20./21. März)
Bengalischer Solarkalender 1301/02 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2439/40 (südlicher Buddhismus); 2438/39 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 76. (77.) Zyklus

Jahr des Feuer-Affen 丙申 (am Beginn des Jahres Holz-Schaf 乙未)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1258/59 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4229/30 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1274/75 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 1313/14 (12./13. Juni)
Japanischer Kalender Meiji 29 (明治29年);
Kōki 2556
Jüdischer Kalender 5656/57 (7./8. September)
Koptischer Kalender 1612/13 (10./11. September)
Malayalam-Kalender 1071/72
Rumi-Kalender (Osmanisches Reich) 1311/12 (1. März)
Seleukidische Ära Babylon: 2206/07 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2207/08 (Jahreswechsel Oktober)

Suriyakati-Kalender (Thai-Solar-Kalender) 2438/39 (1. April)
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1952/53 (April)

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

AfrikaBearbeiten

EuropaBearbeiten

AsienBearbeiten

AmerikaBearbeiten

 
Vereinigte Staaten nach der Aufnahme Utahs
 
Karte des Wahlergebnisses

Sonstige Ereignisse weltweitBearbeiten

  • Theodor Herzl veröffentlicht seine Thesen zur Gründung eines jüdischen Staates.

WirtschaftBearbeiten

PatenteBearbeiten

UnternehmensgründungenBearbeiten

 
Vorzugsaktie von 1896

VerkehrBearbeiten

 
Triebwagen der Budapester U-Bahn 1896
 
Die Brighton and Rottingdean Seashore Electric Railway

SonstigesBearbeiten

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

 
Daimler Motor-Lastwagen Bestell-Nr. 81 (1896)

KulturBearbeiten

Bildende KunstBearbeiten

 
Selbstporträt mit Skelett
 
Fra forposterne 1864

FilmBearbeiten

LiteraturBearbeiten

 
Titelblatt der ersten Ausgabe des Simplicissimus
  • 4. April: Von der Erstausgabe der satirischen Wochenzeitschrift Simplicissimus werden nur 1.000 Exemplare verkauft.
 
Jugend, 1896

Musik und TheaterBearbeiten

 
Cesira Ferrani als Mimì, Kostümentwurf für die Uraufführung von Adolfo Hohenstein
 
Plakat für La Bohème aus dem Jahr 1896

SonstigesBearbeiten

GesellschaftBearbeiten

ReligionBearbeiten

KatastrophenBearbeiten

  • 15. Juni: In Japan sterben durch einen Tsunami, ausgelöst durch das Meiji-Sanriku-Erdbeben, über 27.000 Menschen.
  • 16. Juni: Der britische Passagierdampfer Drummond Castle kollidiert vor der französischen Insel Ouessant mit einem Riff und sinkt innerhalb weniger Minuten. Nur drei der 246 Passagiere und Besatzungsmitglieder überleben.
  • 8. Dezember: Das Passagierschiff Salier des Norddeutschen Lloyd prallt vor Cabo Corrubedo (Nordspanien) im Sturm auf ein Riff und sinkt, alle 279 Menschen an Bord kommen um.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

SportBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

 
Pierre de Coubertin, Gründer der Olympischen Spiele der Neuzeit
 
Spyridon Louis beim Zieleinlauf

Weitere SportereignisseBearbeiten

 
Il Ciclista, eine Beilage des Corriere della Sera vom 2. April, kündigt La Gazzetta dello Sport an.
  • 18. April: Gründung des FC Winterthur. Ursprünglich als Excelsior FC Winterthur gegründet, nahm er am 16. Juli des gleichen Jahrs den Namen FC Winterthur an, der aber in der späteren Geschichte aufgrund von Vereinsfusionen zwischenzeitlich wieder abgeändert wurde.
 
Vor dem Start des Rennens in Paris
  • 28. Juni: In Bern wird die Schweizerische Lawn Tennis Association gegründet, der erste nationale Tennisverband in Kontinentaleuropa. Ziel ist es, die Turnierszene zu reglementieren und eine Schweizer Meisterschaft auszuspielen.

Historische Karten und AnsichtenBearbeiten

 
Das deutsche Eisenbahnnetz 1896

GeborenBearbeiten

JanuarBearbeiten

  • 02. Januar: Dsiga Wertow, russischer Regisseur († 1954)
  • 04. Januar: Everett Dirksen, US-amerikanischer Politiker († 1969)
  • 04. Januar: André Masson, französischer Maler († 1987)
  • 06. Januar: Erhard Mayke, deutscher Eisschnellläufer († 1962)
  • 07. Januar: Joe Ball, US-amerikanischer Serienmörder († 1938)
  • 07. Januar: Willi Eichler, deutscher Journalist und Politiker († 1971)
  • 07. Januar: Amedée Rossi, französischer Automobilrennfahrer († 1963)
  • 9. Januar: Warwick Braithwaite, neuseeländischer Dirigent († 1971)
  • 11. Januar: Heinrich Stuhlfauth, deutscher Fußballspieler († 1966)
  • 12. Januar: Keen Johnson, US-amerikanischer Politiker († 1970)
  • 12. Januar: David Wechsler, US-amerikanischer Psychologe († 1981)
  • 14. Januar: John Dos Passos, US-amerikanischer Schriftsteller († 1970)
  • 14. Januar: Kurt Guggenheim, Schweizer Schriftsteller († 1983)
  • 15. Januar: Jacobo Ficher, argentinischer Komponist († 1978)
  • 16. Januar: Ferdinand May, deutscher Möbelhändler, Dramaturg und Autor († 1977)
  • 16. Januar: Robert Meyn, deutscher Schauspieler, Theaterintendant († 1972)
  • 18. Januar: Ville Ritola, finnischer Leichtathlet und Olympiasieger († 1982)
  • 20. Januar: George Burns, US-amerikanischer Schauspieler († 1996)
  • 21. Januar: Artur Anders, deutscher Politiker und MdB († 1976)
  • 21. Januar: Paula Hitler, Schwester von Adolf Hitler († 1960)
  • 21. Januar: Philipp Daub, Oberbürgermeister von Magdeburg († 1976)
  • 22. Januar: Helmut Berve, deutscher Althistoriker, Epigraph und Prosopograph († 1979)
  • 22. Januar: Norman Thomas Gilroy, australischer römisch-katholischer Geistlicher, Erzbischof von Sydney und Kardinal († 1977)
  • 23. Januar: Charlotte, Luxemburger Großherzogin († 1985)
  • 24. Januar: Theodor Graf von Sponeck, Generalleutnant der deutschen Wehrmacht († 1982)
  • 24. Januar: Hermann Zorn, deutscher Chemiker († 1983)
  • 25. Januar: Corb Denneny, kanadischer Eishockeyspieler († 1963)
  • 29. Januar: Herbert Cysarz, sudetendeutscher Germanist († 1985)
  • 30. Januar: Joseph Roth, deutscher Politiker und Märtyrer († 1945)
  • 31. Januar: Josef Ackermann, deutscher Journalist († 1959)
  • 31. Januar: Marianne Grunthal, deutsches NS-Opfer († 1945)
  • 31. Januar: Lewis Strauss, US-amerikanischer Politiker und Vorsitzender der Atomenergiebehörde († 1974)

FebruarBearbeiten

 
Werner Richard Heymann

MärzBearbeiten

  • 01. März: Rudolf Anthes, deutscher Ägyptologe († 1985)
  • 01. März: Dan A. Kimball, US-amerikanischer Politiker († 1970)
  • 01. März: Dimitri Mitropoulos, griechisch-US-amerikanischer Dirigent († 1960)
  • 02. März: Clair Bee, US-amerikanischer Basketballtrainer († 1983)
  • 03. März: Richard Lohrmann, deutscher Forstmann und Naturschützer († 1970)
  • 05. März: Kazys Viktoras Banaitis, litauischer Komponist († 1963)
  • 05. März: Jan und Joël Martel (Zwillinge), französische Bildhauer, Designer und Inneneinrichter († 1966)
  • 06. März: August Werner, deutscher Fußballnationalspieler († 1968)
  • 11. März: Anton Anderluh, österreichischer Volksmusiksammler († 1975)
  • 11. März: Caesar von Hofacker, deutscher Widerstandskämpfer († 1944)
  • 11. März: Hermann Weber, deutscher Konstrukteur und Rennfahrer († 1948)
  • 12. März: Mario Astarita, italienischer Bankier und Kunstsammler († 1979)
  • 13. März: Erich Sichting, deutscher Politiker, Antifaschist und Sportfunktionär († 1946)
  • 12. März: Erna Gersinski, deutsche Widerstandskämpferin gegen den Nationalsozialismus († 1964)
  • 14. März: Walter Krause, deutscher Fußballnationalspieler († 1948)
  • 15. März: Carl Adloff, deutscher Tischtennisfunktionär († 1981)
  • 17. März: Eduard Erdmann, lettischer Komponist und Pianist († 1958)
  • 17. März: Josef Sudek, tschechischer Fotograf († 1976)
  • 20. März: Gilberte de Courgenay, Schweizer Kellnerin, Soldatenidol († 1957)
  • 21. März: Ernst Günther Burggaller, deutscher Offizier, Motorrad- und Automobilrennfahrer († 1940)
  • 21. März: Friedrich Waismann, österreichischer Mathematiker und Philosoph († 1959)
  • 22. März: He Long, chinesischer Armeeführer und Politiker († 1969)
  • 22. März: Pierre Jeanneret, Schweizer Architekt († 1967)
  • 22. März: Albert Schnettler, deutscher Wirtschaftswissenschaftler († 1967)
 
Franz Blücher, 1950

AprilBearbeiten

  • 01. April: Hanns Blaschke, Bürgermeister von Wien († 1971)
  • 01. April: Serge Jaroff, US-amerikanischer Chorleiter russischer Herkunft († 1985)
  • 01. April: Wilhelm Sauter, deutscher Maler und Zeichner († 1948)
  • 01. April: James A. Shanley, US-amerikanischer Politiker († 1965)
  • 02. April: Franciszek Raszeja, polnischer Mediziner und Hochschullehrer († 1942)
  • 03. April: Wayne Norviel Aspinall, US-amerikanischer Politiker († 1983)
  • 04. April: Robert Emmet Sherwood, US-amerikanischer Dramatiker und Drehbuchautor († 1955)
  • 05. April: Robert Tillmanns, deutscher Politiker († 1955)
  • 06. April: Leopold Mayer, österreichischer Wirtschaftswissenschaftler († 1971)
  • 08. April: Karl Hermann Pillney, österreichischer Konzertpianist († 1980)
  • 11. April: Wieland Herzfelde, deutscher Publizist, Autor und Verleger († 1988)
  • 11. April: Ralph Hepburn, US-amerikanischer Motorrad- und Automobilrennfahrer († 1948)
  • 14. April: P. C. Ettighoffer, deutscher Schriftsteller († 1975)
  • 15. April: Gerhard Fieseler, deutscher Flugzeugkonstrukteur († 1987)
  • 15. April: Nikolai Semjonow, russischer Physikochemiker und Nobelpreisträger († 1986)
  • 16. April: Tristan Tzara, französischer Schriftsteller († 1963)
  • 16. April: Árpád Weisz, ungarischer Fußballspieler und -trainer († 1944)
  • 17. April: W. Kerr Scott, US-amerikanischer Politiker († 1958)
  • 19. April: Esteban Canal, peruanischer Schach-Großmeister († 1981)
  • 19. April: Hugo Herrmann, deutscher Komponist, Organist und Chorleiter († 1967)
  • 21. April: Attila Hörbiger, österreichischer Schauspieler († 1987)
  • 21. April: Russ Stein, US-amerikanischer American-Football-Spieler und Sheriff († 1970)
  • 22. April: Max Ludwig, deutscher Bobfahrer († um 1957)
  • 23. April: Dmitri Maksutow, russischer Optiker, Erfinder des Maksutov-Teleskops († 1964)
  • 23. April: Charlie Rivel, spanischer Clown († 1983)
  • 23. April: George Messier, französischer Chemieingenieur († 1933)
  • 24. April: Robert Oelbermann, Gründer und Bundesführer des „Nerother Wandervogel“ († 1941)
  • 25. April: Georg-Wilhelm Postel, General der deutschen Wehrmacht (Heer) († 1953)
  • 26. April: Max Brand, österreichisch-amerikanischer Komponist, Pionier der Synthesizer- und elektronischen Musik († 1980)
  • 26. April: Ernst Udet, deutscher Jagdflieger im Ersten Weltkrieg, Generalluftzeugmeister im Dritten Reich († 1941)
  • 27. April: Zygmunt Berling, polnischer General und Politiker († 1980)
 
Wallace Hume Carothers

MaiBearbeiten

 
Max Hinsche

JuniBearbeiten

JuliBearbeiten

 
Trygve Lie (rechts), 1960

AugustBearbeiten

 
Gerty Cori, 1947
  • 15. August: Gerty Cori, tschechisch-US-amerikanische Biochemikerin und Nobelpreisträgerin († 1957)
  • 15. August: Elias Coueter, syrischer Geistlicher und melkitischer Bischof von Brasilien († 1985)
  • 16. August: Kraudn Sepp, deutscher (bayerischer) Zitherspieler und Volksmusiksänger († 1977)
  • 16. August: Tina Modotti, italienische Schauspielerin, Fotografin und Revolutionärin († 1942)
  • 17. August: Hans Adametz, österreichischer Keramiker, Bildhauer und Kunsterzieher († 1966)
  • 19. August: Josef Kammhuber, Oberst der Luftwaffe im Dritten Reich und General der Bundeswehr († 1986)
  • 19. August: Walter Lang, Schweizer Komponist, Pianist und Musikpädagoge († 1966)
  • 19. August: Ray Herbert Talbot, US-amerikanischer Politiker († 1955)
  • 23. August: Christian Schiefer, Schweizer Fotograf († 1998)
  • 23. August: Hubert von Meyerinck, deutscher Schauspieler († 1971)
  • 25. August: Friedrich von Kessel, deutscher Politiker († 1975)
  • 27. August: Leon Theremin, sowjetischer Physiker und Musiker († 1993)
  • 28. August: Wim Addicks, niederländischer Fußballspieler († 1985)
  • 28. August: Liam O’Flaherty, irischer Schriftsteller († 1984)
  • 29. August: William M. Citron, US-amerikanischer Politiker († 1976)
  • 29. August: William Frank Norrell, US-amerikanischer Politiker († 1961)
  • 30. August: Fritz Walter, deutscher Politiker († 1977)
  • 30. August: Willy Reichert, deutscher Komiker und Schauspieler († 1973)

SeptemberBearbeiten

  • 01. September: Simon Barere, russischstämmiger Pianist († 1951)
  • 01. September: A. C. Bhaktivedanta, indischer Kommentator und Übersetzer bekannter Sanskritwerke, Gründer der Internationalen Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein († 1977)
  • 01. September: André Hunebelle, französischer Filmregisseur († 1985)
  • 01. September: Anton Tesarek, österreichischer Pädagoge († 1977)
  • 02. September: Hinrich Lohse, deutscher nationalsozialistischer Politiker († 1964)
  • 03. September: Alfons Beil, deutscher Priester und Autor († 1997)
  • 03. September: Max Dungert, deutscher Maler und Grafiker († 1945)
  • 04. September: Antonin Artaud, französischer Künstler († 1948)
  • 04. September: Adolphe Reymond, Schweizer Fußballspieler († 1976)
  • 04. September: Rodolphe Rubattel, Schweizer Politiker († 1961)
  • 05. September: Albert Becker, österreichischer Schachmeister († 1984)
  • 05. September: Heimito von Doderer, österreichischer Schriftsteller († 1966)
  • 05. September: Karl Ebb, finnischer Unternehmer, Leichtathlet und Automobilrennfahrer († 1988)
  • 06. September: Karl August Wittfogel, deutscher Soziologe, Philosoph und Sinologe († 1988)
  • 07. September: Johannes Siegfried Schubert, deutscher Tibetologe († 1976)
  • 08. September: B. Everett Jordan, US-amerikanischer Politiker († 1974)
  • 08. September: Frank Silver, US-amerikanischer Songwriter, Bandleader und Vaudevilledarsteller († 1960)
  • 09. September: Alexei Innokentjewitsch Antonow, sowjetischer General († 1962)
  • 09. September: Fritz Reuter, deutscher Musikwissenschaftler, Musikerzieher, Komponist und Kapellmeister († 1963)
  • 10. September Adele Astaire, US-amerikanische Tänzerin und Entertainerin († 1981)
  • 11. September: Georg Arnold-Graboné, deutscher Maler († 1982)
  • 11. September: Robert S. Kerr, US-amerikanischer Politiker († 1963)
  • 13. September: Jake Lanum, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 1968)
  • 13. September: Tadeusz Szeligowski, polnischer Komponist und Musikpädagoge († 1963)
  • 14. September: José Mojica, mexikanischer Sänger und Schauspieler († 1970)
  • 15. September: Bert Ambrose, englischer Violinist und Bandleader († 1971)
  • 15. September: Theodor Haubach, deutscher Journalist, Politiker und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus († 1945)
  • 16. September: Willi Milke, deutscher kommunistischer Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus und NS-Opfer († 1944)
  • 18. September: Hobart Baumann Amstutz, US-amerikanischer Theologe und Bischof († 1980)
  • 19. September: Robert Dussaut, französischer Komponist und Musiktheoretiker († 1969)
  • 20. September: Friedrich Sämisch, deutscher Schachspieler († 1975)
  • 21. September: Käte Hamburger, deutsche Germanistin und Philosophin († 1992)
  • 21. September: August Prüssing, deutscher Ingenieur († 1967)
  • 22. September: Ernst Exss, deutscher General († 1965)
  • 22. September: Elisabeth Selbert, deutsche Politikerin und Juristin, eine der vier „Mütter des Grundgesetzes“ († 1986)
  • 22. September: Henry Segrave, britischer Renn- und Rekordfahrer († 1930)
  • 24. September: Maxi Ackers, deutsche Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Schauspielerin († 1982)
  • 24. September: Elsa Triolet, französische Schriftstellerin († 1970)
  • 24. September: F. Scott Fitzgerald, US-amerikanischer Schriftsteller († 1940)
  • 24. September: Camilo Mori, chilenischer Maler († 1973)
  • 25. September: Jacques Errera, belgischer Physikochemiker († 1977)
  • 25. September: Robert Gerhard, spanischer (katalanischer) Komponist († 1970)
  • 25. September: Wenzel Jaksch, deutscher Politiker († 1966)
  • 25. September: Alessandro Pertini, italienischer Politiker († 1990)
  • 26. September: Max Brunnow, deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus († 1940)
  • 27. September: Sam Ervin, US-amerikanischer Politiker († 1985)
  • 28. September: William M. Tuck, US-amerikanischer Politiker († 1983)
  • 29. September: David Knowles, englischer Historiker († 1974)

OktoberBearbeiten

 
Blandine Ebinger und Friedrich Hollaender

NovemberBearbeiten

DezemberBearbeiten

  • 01. Dezember: Hans Müller, österreichischer Schachmeister und Theoretiker († 1971)
  • 01. Dezember: Georgi Schukow, sowjetischer General und vierfacher Held der Sowjetunion († 1974)
  • 01. Dezember: Petko Stajnow, bulgarischer Komponist († 1977)
  • 03. Dezember: Michael Balint, ungarischer Psychoanalytiker († 1970)
  • 03. Dezember: Carlo Schmid, deutscher Politologe und Politiker († 1979)
  • 03. Dezember: Bolesław Szabelski, polnischer Komponist († 1979)
  • 03. Dezember: Martin Wagenschein, deutscher Pädagoge, Didaktiker, Physiker, Mathematiker († 1988)
  • 04. Dezember: Albert Kuntz, deutscher Widerstandskämpfer († 1945)
 
Carl Ferdinand Cori, 1947
 
Carl Zuckmayer, 1920

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

Januar bis MärzBearbeiten

April bis JuniBearbeiten

 
Clara Schumann, 1878/1879

Juli bis SeptemberBearbeiten

 
Friedrich August Kekulé, 1890
 
Otto Lilienthal

Oktober bis DezemberBearbeiten

 
Anton Bruckner, 1890
 
Alfred Nobel

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: 1896 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien