British Motor Syndicate

British Motor Syndicate war ein britisches Unternehmen der Automobilindustrie.

British Motor Syndicate
Rechtsform Limited
Gründung November 1895
Auflösung Dezember 1897
Auflösungsgrund Reorganisation
Sitz London, Vereinigtes Königreich
Leitung Henry John Lawson
Branche Automobilindustrie

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen entstand 1895 aus einer Reorganisation des Daimler Motor Syndicate. Die Geschäftsleute Ernest Terah Hooley, Martin D. Rucker und Henry John Lawson erwarben 1895 das Daimler Motor Syndicate für 35.000 Pfund Sterling und reorganisierten es als British Motor Syndicate. Als Gründungsmonat gilt der November 1895. Der Sitz war in London.[1] Eine andere Quelle nennt exakt den 21. November 1895.[2]

Zweck des Unternehmens war es, in den Bereichen Fahrrad und Kraftfahrzeug so viele Patente wie möglich zu erwerben. Mit der Vergabe von Lizenzen wollten die Gesellschafter Einnahmen erzielen und die junge Motorindustrie kontrollieren. Die eigentliche Macht lag bei Lawson, der wichtige Patente für sich erworben hatte.[1]

1896 wurden als Direktoren Herbert Hall Mulliner, Thomas Robinson, Lord Norrys und Thomas Humber angeführt, allerdings war Humber gegen die Direktorenrolle von Thomas Humber.[1]

Erster Sekretär war Charles McRobie Turrell aus Coventry.[3]

Als Lizenznehmer werden für 1896 folgende Unternehmen genannt: Daimler Motor Company, Great Horseless Carriage Company (M.M.C.), New Beeston Cycle Company (Beeston) und London Electric Cab Company.[1]

1896 wurden auf einer Automobilausstellung in London mehrere Fahrzeuge präsentiert, unter anderem ein Dampfwagen mit drei Rädern, ein Serpollet (möglicherweise das Serpollet-Dampfdreirad), ein De-Dion-Bouton-Motordreirad und ein Fahrzeug mit Motor von Kane-Pennington.[4] Nach der Ausstellung kaufte das Syndicat die Patentrechte an der Léon Bollée Voiturette von Automobiles Léon Bollée, die dort ebenfalls ausgestellt war.[4]

Zwischen 1896 und 1898 stellte das Syndicat unter Leitung von Charles McRobie Turrell Motorräder der Marke Accles her. Konstrukteure waren die Brüder George James und William Sloane Accles aus Australien.[5] Außerdem ist für 1896 ein Accles-Motordreirad nach Art des De-Dion-Bouton-Motordreirads überliefert.[1] Diese Namen tauchen später bei Accles-Turrell Autocars auf.

Im Juni und November 1897 gab es Gerichtsverhandlungen.[1]

Im Dezember 1897 kam es zu einer Reorganisation. Das neue Unternehmen hieß British Motor Company.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g British Motor Syndicate Auf gracesguide.co.uk, abgerufen am 4. April 2021 (englisch).
  2. Aus Daimler Motor Syndicate wird British Motor Syndicate Auf mercedes-benz-publicarchive.com, abgerufen am 4. April 2021.
  3. Hans Christoph von Seherr-Thoss: Dictionary of famous personalities in the automobile World. Ivy House Publishing, Raleigh 2005, ISBN 1-57197-333-8, S. 94.
  4. a b 1896 Motor Show Auf gracesguide.co.uk, abgerufen am 4. April 2021 (englisch).
  5. Accles Motorcycle Auf gracesguide.co.uk, abgerufen am 4. April 2021 (englisch).