Porta Westfalica (Weserdurchbruch)

Durchbruchstal der Weser

Die Porta Westfalica (auch Westfälische Pforte, im Volksmund einfach Porta oder Weserscharte) ist der Durchbruch der Weser zwischen Wiehengebirge und Wesergebirge im nordöstlichen Teil von Nordrhein-Westfalen, der Region Ostwestfalen-Lippe (Deutschland).

Blick gen Norden: Porta Westfalica mit Wittekindsberg (links) und Jakobsberg (rechts)

Im Durchbruch verlässt der von Süden kommende Fluss Weser das Weserbergland und fließt in Richtung Norden in die Norddeutsche Tiefebene. Die Porta Westfalica wurde 2006 als Nationales Geotop ausgewiesen. Geomorphologisch betrachtet handelt es sich hier um ein epigenetisches Durchsbruchstal. An seiner schmalsten Stelle ist das Tal nur ca. 600 m breit[1].

Geografische LageBearbeiten

Die Porta Westfalica befindet sich im Kreis Minden-Lübbecke im Dreieck der Städte Porta Westfalica im Südosten, Bad Oeynhausen im Südwesten und Minden im Norden. Sie trennt mit dem Fluss Weser das im Westen befindliche Wiehengebirge von dem im Osten gelegenen Wesergebirge und das Obere Wesertal (Oberweser) im Süden vom Mittleren Wesertal (Mittelweser) im Norden. Umgeben ist der Weserdurchbruch beiderseits vom östlichen Teil des Naturparks Nördlicher Teutoburger Wald-Wiehengebirge. Im Süden befindet sich der Große Weserbogen.

Auf dem Osthang des Wittekindsbergs, des östlichsten Berges des Wiehengebirges, steht das Kaiser-Wilhelm-Denkmal. Gegenüber auf dem Jakobsberg, dem westlichsten Berg des Wesergebirges, befindet sich der Fernmeldeturm Jakobsberg mit einer Aussichtsplattform.

EntstehungBearbeiten

Noch bis ins frühe Pleistozän waren Wiehen- und Wesergebirge als ein Gebirgszug verbunden und die Weser floss viel weiter östlich durch den Raum Hannover[2]. In der Saalekaltzeit versperrten die nach Süden vordringenden Eismassen der Weser diesen Weg, ein neuer Weserabfluss entstand bei Hameln in westlicher Richtung; dies kann aus der vergleichenden Betrachtung der Talterrassen geschlossen werden. Der Weserdurchbruch bei Porta Westfalica ist seit der Spätelsterkaltzeit durch Sedimentkörper in Form von Talterrassen nachgewiesen. Es wird angenommen, dass der Durchbruch dabei auch von einer tektonischen Störungszone sowie eventuell auch von Subrosionserscheinungen im Untergrund (Lösung von Zechsteinsalzen) unterstützt wurde[3].

VerkehrsanbindungBearbeiten

 
Panoramablick der Porta Westfalica vom Kaiser-Wilhelm-Denkmal auf dem Wittekindsberg in östliche Richtung

An der Porta Westfalica kreuzen die Bundesstraßen B 61, B 65 und B 482, worüber die unweit südlich verlaufenden Bundesautobahnen A 2 und A 30 sowie die Straßen der umliegenden Ortschaften erreichbar sind.

Die B 61 und B 482 verlaufen etwa in Nord-Süd-Richtung parallel zum Fluss durch die Porta Westfalica. Eine Weserbrücke verbindet sie südlich der Pforte bei der Stadt Porta Westfalica etwa in West-Ost-Richtung. Die B 65 überquert die Weser nördlich der Pforte bei Minden über die Theodor-Heuss-Brücke. Die B 61 führt durch den 1.730 Meter langen Weserauentunnel, der parallel zur Weser gebaut wurde und den östlich des Wittekindsbergs gelegenen Stadtteil Barkhausen umgeht.

Auch die Bahnstrecke Hamm–Minden ist in Südsüdwest-Nordnordost-Richtung und parallel zur Weser durch die Porta Westfalica trassiert. Durch den an dieser Bahnstrecke liegenden Bahnhof Porta Westfalica, der zur gleichnamigen Stadt gehört und am östlichen Weserufer am Westfuß des Jakobsbergs liegt, besteht eine Anbindung an das Netz der Deutschen Bahn.

Außerdem ist die Porta Westfalica über den bei Porta Westfalica-Vennebeck gelegenen Flugplatz Porta Westfalica zu erreichen.

Unweit nördlich der Porta Westfalica kreuzt am Wasserstraßenkreuz Minden der Mittellandkanal die Weser, so dass eine Verbindung zwischen Ems im Westen und Elbe im Osten besteht.

Es verlaufen auch Wanderwege durch den Weserdurchbruch Porta Westfalica, darunter der Europäische Fernwanderweg 11.

LiteraturBearbeiten

  • Manfred Dölling, Tobias Püttmann: Weserdurchbruch bei Porta Westfalica und Besucherbergwerk Kleinenbremen, in: 82. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Norddeutscher Geologen vom 7. bis 10. Juni 2022 in Osnabrück. Geologischer Dienst Nordrhein-Westfalen, Krefeld 2022, S. 153–167
  • Horst Mensching (Herausgeber): Die Landschaft an der Porta Westfalica – ein geographischer Exkursionsführer (= Jahrbuch der Geographischen Gesellschaft zu Hannover 1971). Hannover 1971.
  • Franz-Dieter Miotke: Die Landschaft an der Porta Westfalica. Teil I: Die Naturlandschaft (= Jahrbuch der Geographischen Gesellschaft zu Hannover 1968). Hannover 1968.
  • Sebastian Schröder: Die Porta Westfalica. In: Westfälische Erinnerungsorte. Beiträge zum kollektiven Gedächtnis einer Region. Herausgegeben von Lena Krull. Schöningh, Paderborn 2017, ISBN 978-3-506-78607-4, S. 143–155.

WeblinksBearbeiten

Commons: Weserdurchbruch Porta Westfalica – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://www.geopark-terravita.de/de/terra-tipp/porta-westfalica-die-westfaumllische-pforte
  2. Geologie im Weser- und Osnabrücker Bergland. Geologischer Dienst Nordrhein-Westfalen, Krefeld 2003, S. 89
  3. Manfred Dölling, Tobias Püttmann: Weserdurchbruch bei Porta Westfalica und Besucherbergwerk Kleinenbremen, in: 82. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Norddeutscher Geologen vom 7. bis 10. Juni 2022 in Osnabrück. Geologischer Dienst Nordrhein-Westfalen, Krefeld 2022, S. 155

Koordinaten: 52° 14′ 38,4″ N, 8° 55′ 10,6″ O