Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Thomson studierte ab 1919 an der Harvard University und 1921/22 bei Nadia Boulanger in Paris. Dort kam er unter anderem mit der Groupe des Six, Pablo Picasso und Gertrude Stein in Kontakt. 1925 bis 1940 lebte Thomson – zuvor zeitweilig wieder in die USA zurückgekehrt – ganz in Paris. 1940 ließ er sich in New York nieder. Von 1940 bis 1954 schrieb er als Musikkritiker für die New York Herald Tribune. Er verfasste auch mehrere Bücher, darunter eine Autobiographie. 1948 wurde er in die American Academy of Arts and Letters[1] und 1958 in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Werk und AuszeichnungenBearbeiten

In den 1930er Jahren arbeitete Thomson als Theater- und Filmkomponist. Sein erster Filmauftrag war The Plow That Broke the Plains (finanziert von der United States Resettlement Administration). 1949 gewann er den Pulitzer-Preis für Musik mit seiner Filmmusik zu Louisiana Story,[2] die er auch zu zwei Konzertsuiten umarbeitete. Darüber hinaus wurde Thomson 1983 der Kennedy-Preis verliehen.[3] 1988 erhielt er die National Medal of Arts von Präsident Ronald Reagan.[4]

Gertrude Stein, mit der er befreundet war, schrieb die Libretti zu zwei seiner drei Opern: Four Saints in Three Acts sowie The Mother of Us All.

Zu seinen weiteren Werken zählen das Ballett Filling Station, Orchesterkompositionen (u. a. drei Sinfonien, Konzert für Flöte, Harfe, Streicher und Schlagzeug, Cellokonzert), Klavier- und Kammermusik sowie Vokalwerke (u. a. drei Messen und ein Requiem). Als Komponist beeinflusste er beispielsweise Aaron Copland.

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

  • A Virgil Thomson Reader. Houghton Mifflin, 1982, ISBN 0-395-31330-9.
  • Music, Right and Left. Greenwood Press Reprint, 1969, OCLC 758571125.
  • State of Music. 1939. (Neuauflage: Greenwood Press, London, ISBN 0-8371-7258-6)
  • mit Minna Retzer und Adalbert Brunner: Musikgeschehen in Amerika. Kasparek, 1948, DNB 455058067.

LiteraturBearbeiten

  • Steven Watson: Prepare for Saints: Gertrude Stein, Virgil Thomson, and the Mainstreaming of American Modernism. University of California Press, 1995, ISBN 0-520-22353-5.
  • Anthony C. Tommasini: Virgil Thomson's Musical Portraits (Thematic Catalogues) Pendragon Press, New York 1986, ISBN 0-918728-51-7.
  • Kathleen O. Hoover, John Cage: Virgil Thomson: His Life and Music. Ayer Co Pub, ISBN 0-8369-5376-2.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Members: Virgil Thomson. American Academy of Arts and Letters, abgerufen am 29. April 2019.
  2. Lee Stacey, Lol Henderson (Red.): Encyclopedia of Music in the 20th Century. Routledge, New York 2013, S. 631: Virgil Thomson Biografie. (books.google.com) (englisch)
  3. Virgil Thomson. Library of America and Penguin Random House, New York 2016, ISBN 978-1-59853-476-4, S. 479. (books.google.com) (englisch)
  4. Virgil Thomson: Music Chronicles 1940–1954. Library of America and Penguin Random House, New York 2014, ISBN 978-1-59853-309-5 Siehe Chronologie 1988 Virgil Thomson und National Medal of Arts und Ronald Reagan. (books.google.com) (englisch)