Hauptmenü öffnen

Mathieu Ahlersmeyer

deutscher Opernsänger und Schauspieler
Mathieu Ahlersmeyer (links) in der Titelrolle von Dantons Tod an der Hamburgischen Staatsoper (1948)

Mathieu Karl Maria Ahlersmeyer (* 29. Juni 1896 in Köln; † 23. Juli 1979 in Garmisch-Partenkirchen) war ein deutscher Opernsänger (Bariton) und Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Ahlersmeyer nahm Gesangs- und Schauspielunterricht bei Karl Niemann in Köln. Erste Bühnenerfahrung sammelte er 1929 in Mönchengladbach; es folgten Engagements als Opernsänger in Berlin, Hamburg (1931–34), Dresden und auch im Ausland. 1938 sang er in der Uraufführung von Werner Egks Oper Peer Gynt die Titelpartie.[1] In der Endphase des Zweiten Weltkriegs nahm ihn Adolf Hitler 1944 in die Gottbegnadeten-Liste der wichtigsten Künstler auf.[2]

Ahlersmeyer wurde 1945 in Dresden ausgebombt, und er ging an die Hamburgische Staatsoper, wo er erneut engagiert wurde. Seinen letzten Gastauftritt in Hamburg hatte er 1973. Er ist auf dem Friedhof Partenkirchen in Garmisch-Partenkirchen beigesetzt

Verheiratet war er mit Marcia Otten. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor.

FilmografieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Matthieu Ahlersmeyer Biography, siehe auch: Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-10-039326-5, S. 11.
  2. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 11.