Achmet Kuanowitsch Schubanow

kasachischer Komponist

Achmet Kuanowitsch Schubanow (kasachisch Ахмет Қуанұлы Жұбанов, russisch Ахмет Куанович Жубанов; * 16. Apriljul./ 29. April 1906greg. in Kossuaktam, Gebiet Aqtöbe, Russisches Kaiserreich; † 30. Mai 1968 in Almaty, Sowjetunion) war ein kasachisch-sowjetischer Komponist.[1]

Kasachische Briefmarke zum 100. Geburtstag von Schubanow

Schubanow studierte am Leningrader Konservatorium. Seit 1934 lebte er in Alma-Ata (heute Almaty), wo er ein kasachisches Volksinstrumentenorchester gründete. Von 1945 bis 1951 war er Rektor des Kasachischen Nationalkonservatoriums in Almaty.[2]

Er komponierte zwei Opern, eine sinfonische Dichtung, eine Suite und eine Ouvertüre, Violin-, Klavier- und Vokalwerke, Stücke für kasachische Volksinstrumente und eine Filmmusik.[1] Auch seine Tochter Gasisa Achmetowna Schubanowa wurde als Komponistin bekannt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Schubanow, Achmet Kuanowitsch. In: Große Biographische Enzyklopädie. 2009; (russisch).
  2. Liste der Rektoren (englisch)