Hauptmenü öffnen

Léopold Sédar Senghor

senegalesischer Dichter und Politiker
Léopold Sédar Senghor 1961 in Frankfurt am Main

Léopold Sédar Senghor (* 9. Oktober 1906 in Joal, Senegal; † 20. Dezember 2001 in Verson, Frankreich) war ein senegalesischer Dichter und Politiker und von 1960 bis 1980 der erste Präsident des Senegal.

LebenBearbeiten

Senghor war der Sohn eines wohlhabenden Grundbesitzers und Großhändlers aus dem Volk der Serer. Seine römisch-katholische Mutter, eine Fulani, schickte ihn auf eine katholische Missionsschule und ein Seminar, wo er zum Priester ausgebildet werden sollte.[1] Im Alter von 20 brach er seine Ausbildung ab und legte sein Abitur an einer nichtkonfessionellen Schule in Dakar ab.

Im Jahre 1928 ging er zum Studium nach Paris. 1933 gründete er die Vereinigung westafrikanischer Studenten. Er befasste sich eingehend mit europäischer Literatur und erlangte 1935 als erster Afrikaner die Agrégation in klassischer Philologie. Er war mittlerweile französischer Staatsbürger geworden. Als Autor von Gedichten und Aufrufen begründete er mit Aimé Césaire und weiteren afrofranzösischen Intellektuellen die Strömung der Négritude. 1940 geriet er als Offizier in deutsche Kriegsgefangenschaft und entging nur knapp seiner Erschießung zusammen mit anderen Soldaten schwarzer Hautfarbe. Als Kriegsgefangener las er u. a. Schriften von Leo Frobenius, was seine Weiterentwicklung des Konzeptes der Négritude beeinflussen sollte. Nach der Befreiung arbeitete er zunächst wieder als Gymnasiallehrer, wurde aber noch 1945 als Abgeordneter der SFIO für den neuen Wahlbezirk Senegal-Mauritanie in die Französische Nationalversammlung gewählt. 1946 heiratete er die Tochter des Generalgouverneurs für Französisch-Äquatorialafrika Félix Éboué. 1948 wurde er Mitbegründer des gemäßigt linken Bloc démocratique sénégalais und ab 1951 Staatssekretär. Er blieb eine der wichtigsten politischen Persönlichkeiten der Union française bis zu deren Ende. Senghor war Vorsitzender mehrerer interterritorialer Parteien in Afrika: der Convention Africaine (1957–1958), der Partei des Afrikanischen Verbunds (1958–1959) und der Partei der Afrikanischen Föderation (1959–1960).[2]

1950 schloss Senghor Freundschaft mit dem deutschen Schriftsteller Janheinz Jahn, dessen Publikationen das (westdeutsche) Afrikabild entscheidend änderten und modernisierten.

 
Léopold Sédar Senghor (1964)

Nach der Unabhängigkeit des Senegal 1960 war Senghor bis 1980 dessen erster Präsident. Er war überzeugter Christ in einem überwiegend moslemischen Land, und Vertreter des afrikanischen Sozialismus, in dem afrikanische Werte verankert sind; der Mensch stand für ihn im Zentrum.

Im Vorfeld der Auszeichnung mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels kam es 1968 in Frankfurt am Main zu öffentlichem Protest. Senghor sei ein „afrikanischer Ideologe des Kolonialismus und Neokolonialismus“.[3] Zuvor war es in Dakar im Mai 1968 zu einem Generalstreik gekommen, in dessen Verlauf Armee und Polizei eingriffen. Der spätere Fraktionsführer der Grünen im Europa-Parlament Daniel Cohn-Bendit wurde nach dieser Demonstration im Schnellverfahren zu acht Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt, die in der zweiten Instanz auf 6 Monate reduziert wurden.[4]

1974 traf sich im Salzburger Schloss Klessheim auf Einladung des damaligen österreichischen Bundeskanzlers Bruno Kreisky der Club of Rome, um über die Grenzen des weltweiten Wachstum zu beraten. An diesem Treffen nahm auch Senghor teil. Auf Grund seiner internationalen Reputation und vor dem Hintergrund seines Interesses für Rainer Maria Rilke, Georg Trakl und Wolfgang Amadeus Mozart lud der damalige Landeshauptmann von Salzburg Wilfried Haslauer senior ihn im Namen der Landesregierung ein, die Rede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele zu halten. Léopold Sédar Senghor nahm diese Einladung an und eröffnete die Salzburger Festspiele im Jahre 1977 mit einer Rede unter dem Titel „Österreich als Ausdruck der Weltkultur“.[5]

1978 lud Senghor den in Paris angesehenen Bildhauer Arno Breker zu einem Afrika-Besuch ein. Senghor widmete dem Bildhauer eine Handschrift seines Gedichtes „Prayer To Masks“[6] Der Künstler porträtierte Senghor zum Auftakt eines Afrika-Zyklus.[7]

Am 31. Dezember 1980 trat Senghor zu Gunsten des Ministerpräsidenten Abdou Diouf vom Amt zurück.

Kritik und NachlebenBearbeiten

Von Kritikern wurde Senghor vorgeworfen, dass er sich kulturell und politisch zu sehr an Europa orientiere und zu wenig versuche, eine eigenständige afrikanische Identität aufzubauen. Zudem habe er ursprünglich sogar versucht, den Senegal stärker an Frankreich zu binden, und als dies unmöglich erschien, suchte er dennoch die Versöhnung mit Frankreich, weil es vor allem in der sozialen Schicht der Sujets Français nach 1927 zu Spannungen gekommen war, welche ihm nicht förderlich erschienen.

EhrungenBearbeiten

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Bis an die Tore der Nacht, Waldbrunn: Heiderhoff Verlag, 1985.
  • Liberté I. Négritude et humanisme, Éditions du Seuil, Paris 1964, dt. Negritude und Humanismus. Düsseldorf, Diederichs 1967
  • Liberté II. Nation et voie africaine du socialisme, Paris 1971.
  • Über den Wert des Unterrichts in den klassischen Sprachen (1973). Übersetzt von Walther Kraus, hrsg. von der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung humanistischer Bildung in Bayern.
  • Liberté III. Négritude et civilisation de l’universel, Paris 1988.
  • On African Socialism, New York 1964.
  • Tam-Tam schwarz, Heidelberg 1955.

VertonungenBearbeiten

  • Horst Lohse: Laetare Jerusalem (1975) für hohe Stimme, 2 Orgeln (oder Orgel mit 2 Spielern) und Tamtam. Text: aus Éthiopiques (1956): «Laetare Jerusalem et… Je dis bien laetare mon cœur…» (pour orgues et tam-tam au loin). Dauer: ~11’. UA 19. September 1975 Nürnberg (Junge Akademie)
    • Neufassung (1976) für hohe Stimme, gemischten Chor, 2 Orgeln (oder Orgel mit 2 Spielern) und Tamtam. Dauer: ~12’. UA 25. Mai 1987 Bamberg (Noriko Kishida [Sopran], Bamberger Oratorienchor, Karl-Heinz und Gabriele Böhm [Orgel], Klaus Karger [Tamtam], Dirigent: Hermann Dechant)
  • Claire Vazart (* 1964): Femme Noire für Sopran und Klavier (=Nr. 1 aus dem Liederzyklus Au Féminin, in dem auch Texte von Paul Éluard, Carole Zalberg (* 1965), Claudine Helft, Georges Sédir und François Cheng vertont sind)

LiteraturBearbeiten

  • Hans Belting, Andrea Buddensieg: Ein Afrikaner in Paris. Léopold Sédar Senghor und die Zukunft der Moderne. Verlag C. H. Beck, München 2018. ISBN 9783406718304
  • Arno Breker: Begegnungen und Betrachtungen, (Hrg) Marco J. Bodenstein, Edition Marco-VG, Bonn-Paris-New York,1987. ISBN 3-921754-27-5
  • Elisabeth Harney: In Senghor's Shadow. Art, Politics, and the Avant-Garde in Senegal, 1960–1995. Duke University Press, Durham and London 2004. ISBN 978-0822333951
  • Janheinz Jahn: Léopold Sédar Senghor, in Verena von der Heyden-Rynsch Hg.: Vive la littérature! Französische Literatur der Gegenwart. Hanser Verlag, München 1989, S. 175f.
  • János Riesz: Leopold Sedar Senghor. Der afrikanische Aufbruch im 20. Jahrhundert. Peter Hammer Verlag, Wuppertal 2006. ISBN 3-7795-0047-7

WeblinksBearbeiten

  Commons: Léopold Sédar Senghor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Léopold Senghor. In: Encyclopedia Britannica, zuletzt abgerufen am 6. Januar 2017.
  2. Léopold Sédar Senghor: la pensée et l’action politique. Actes du colloque organisé par la section française de l’Assemblée parlementaire de la Francophonie (PDF; 943 kB). Website der französischen Nationalversammlung, abgerufen am 31. Januar 2013, S. 96 und S. 133.
  3. Ihre Ordnung ist auf Sand gebaut: Dokumentation zur Buchmesse und zum Senghor-Prozeß. Republikanische Hilfe – SDS. Frankfurt a. M.: Republikanische Hilfe, 1969, S. 18a
  4. Ihre Ordnung ist auf Sand gebaut: Dokumentation zur Buchmesse und zum Senghor-Prozeß. Republikanische Hilfe – SDS. Frankfurt a. M.: Republikanische Hilfe, 1969, S. 34a
  5. Stadtgeschichten, Link zum Video „Léopold Sédar Senghor“
  6. Handschriften-Sammlung Museum Europäische Kunst.
  7. Exemplare des Bronzeporträts stehen unter anderem in Salzburg im Innenhof des Trakl-Hauses und in Alexandria.
  8. Senghoriana: éloge à l'un des pères de la négritude, Corinne Mencé-Caster, Raphaël Confiant, 2011, Senghor: S. 45 in der Google-Buchsuche
  9. Börsenverein des deutschen Buchhandels: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1968. Frankfurt am Main 1968.
  10. Jean Schoos: Die Orden und Ehrenzeichen des Großherzogtums Luxemburg und des ehemaligen Herzogtums Nassau in Vergangenheit und Gegenwart. Verlag der Sankt-Paulus Druckerei AG. Luxemburg 1990. ISBN 2-87963-048-7. S. 344
  11. Honorary Members: Léopold Sédar Senghor. American Academy of Arts and Letters, abgerufen am 22. März 2019.
  12. mehrere Fundstellen, abgefragt am 2. Juni 2009