Mugunghwa-Orden

südkoreanischer Orden

Der Große Mugunghwa-Orden (auch Großer Orden von/der Mugunghwa) ist der höchste Verdienstorden der Republik Korea. Der Orden wird an südkoreanische Präsidenten verliehen und kann auch an deren Ehepartner sowie an die Staatsoberhäupter der Verbündeten Südkorea verliehen werden. Der Orden steht für „herausragende Verdienste zur Förderung der Entwicklung und Sicherheit der Republik Korea“.[1]

Der Mugunghwa-Orden
Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 무궁화대훈장
Hanja: 無窮花大勳章
Revidierte Romanisierung: Mugunghwa Daehunjang
McCune-Reischauer: Mugunghwa Taehunjang

Mugunghwa ist der koreanische Name für die Blume Hibiscus syriacus, der südkoreanischen Nationalblume.

GeschichteBearbeiten

Der Mugunghwa-Orden wurde am 13. August 1949 ins Leben gerufen und zwei Tage später an den Präsidenten Rhee Syng-man verliehen.

Gewöhnlich wird der Mugunghwa-Orden kurz nach der Amtseinführung an den neuen Präsidenten Südkoreas verliehen. Dabei vergibt der Präsident, dessen Amtszeit endet, die Medaille an den neugewählten Präsidenten. Roh Moo-hyun wollte dies hingegen ändern und den Orden erst zum Ende seiner Amtszeit entgegenzunehmen.[2] Er sagte, es sei nicht sinnvoll, die Auszeichnung direkt nach der Wahl zu übergeben. Auch Lee Myung-bak nahm die Auszeichnung erst zum Ende seiner Amtszeit entgegen und begründete die mit der schwierigen wirtschaftlichen Lage während seiner Präsidentschaft, in der ihm eine Verleihung nicht angemessen vorkam. Park Geun-hye und Moon Jae-in hingegen, nahmen den Orden wieder bei ihrer Amtseinführung entgegen.

Das erste ausländische Staatsoberhaupt, dass den Orden verliehen bekam, war der westdeutsche Präsident Heinrich Lübke, gemeinsam mit seiner Frau, Wilhelmine Lübke.

WeblinksBearbeiten

Commons: Grand Order of Mugunghwa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Awards and Decorations Act. In: Korea Law Translation Center. Abgerufen am 7. Dezember 2019 (englisch).
  2. Will Pres. Lee accept top gov`t honor before retiring? In: Dong-a Ilbo. 11. Januar 2013, abgerufen am 7. Dezember 2019 (englisch).