Alfred Roßner

deutscher Unternehmer und Judenretter

Alfred Roßner (* 17. Dezember 1906 in Oelsnitz/Vogtl.; † 18. Dezember 1943 (Datum fraglich) in Sosnowiec) war ein deutscher Unternehmer aus dem sächsischen Vogtland, der während der NS-Zeit im deutsch besetzten Polen zahlreiche Juden vor Deportationen rettete. Er wird auch als „Oskar Schindler des Vogtlandes“ bezeichnet.[1]

LebenBearbeiten

Alfred Roßner kam 1906 in Oelsnitz zur Welt und wuchs in Falkenstein im Vogtland auf. Wegen seiner angeschlagenen Gesundheit musterte die Wehrmacht ihn aus. Der Textilkaufmann kam 1940 in die kleinpolnische Stadt Będzin (Region Zagłębie Dąbrowskie, Dombrowaer Kohlebecken, im annektierten neuen „Ostoberschlesien“) und wurde dort als Treuhänder für enteignete jüdische Firmen eingesetzt. In den ihm unterstellten Schneiderwerkstätten mit zeitweilig 8000 Beschäftigten wurden Uniformen für die deutsche Wehrmacht gefertigt, die Produktion galt als kriegswichtig. Deshalb bekamen Roßners Untergebene besondere Ausweise, die sie in gewissem Umfang vor Deportationen in die Vernichtungslager schützten. Auch enge Angehörige waren dadurch geschützt. Roßner tat alles in seiner Macht stehende, um Juden in seinem Zuständigkeitsbereich vor der Ermordung zu bewahren. Wie viele Menschen er retten konnte, ist unklar. Im Sommer 1943 wurde das Ghetto von Będzin liquidiert.[2] Die Gestapo erfuhr von Roßners Aktivitäten, er wurde verhaftet und starb im Dezember 1943 im Gefängnis in Sosnowiec (Sosnowitz);[3] nach anderer Darstellung wurde er einen Monat später hingerichtet.[4] Über die Urteilsgründe ist nichts bekannt.

Lange Zeit war Roßners Geschichte vergessen. Doch von ihm gerettete Juden bewirkten 1995 seine postume Ehrung als Gerechter unter den Völkern in Yad Vashem. In Falkenstein ist 2010 auf dem Friedhof eine Gedenktafel für Roßner aufgestellt worden.[5]

LiteraturBearbeiten

  • Hannah Miska: Der stille Handel. Alfred Roßner – Lebensretter im Schatten der SS. Mitteldeutscher Verlag, 2018 ISBN 978-3-96311-127-3
    • Buchvorstellung in der Trützschler-Oberschule Falkenstein, deren Schüler Roßner einst gewesen ist.
  • Będzin, in: Guy Miron (Hrsg.): The Yad Vashem encyclopedia of the ghettos during the Holocaust. Yad Vashem, Jerusalem 2009 ISBN 978-965-308-345-5 S. 29

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alfred Roßner ist der Oskar Schindler des Vogtlandes, Kulturvision, von Monika Ziegler, 26. Januar 2019
  2. Yad Vashem
  3. Oberschule Falkenstein, Buchvorstellung
  4. Yad Vashem
  5. Auf dem Falkensteiner/Ellefelder Friedhof wird Roßner am Mahnmal für die Opfer des Faschismus mit einer Tafel geehrt, die seinen Namen und die Lebensdaten trägt. Stadt Falkenstein