Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Dai Nihon shi

Große Geschichte Japans

Dai Nihon shi (大日本史), was in verschiedenen Quellen mit „Geschichte Großjapans[1] oder „Große Geschichte Japans“[2] übersetzt wird, ist ein in klassischem Chinesisch verfasstes, mehrbändiges Literaturwerk über die Geschichte Japans. Es wurde 1657 während der Edo-Zeit von Tokugawa Mitsukuni begonnen und von ihm entscheidend geprägt. Nach seinem Tod wurde das Werk von den Mito-Tokugawa fortgeführt und 1906 während der Meiji-Zeit abgeschlossen.[2]

AufbauBearbeiten

Das Geschichtswerk beginnt mit Jimmu, dem legendären ersten Kaiser von Japan vor der Kofun-Zeit, und behandelt die ersten hundert Kaiser bis zu Go-Komatsu nach der Vereinigung der Nord- und Südhöfe im Jahr 1392. Das Gesamtwerk besteht aus 397 Bänden, die in vier Hauptbereiche unterteilt sind:[2]

  • Haupt-Annalen (honki 本紀), 73 Bände
  • Biographien (retsuden 列伝), 170 Bände
  • Essays (shi ), 126 Bände
  • Tabellen (hyō ), 28 Bände

BedeutungBearbeiten

 
Denkmal in Mito, wo sich ab 1698 das Shōkō-kan befand[3]

Das Buch ist eines der akademischen Hauptwerke der Edo-Zeit und brachte eigene Denkschulen, die sogenannte Mito- und Koku-Schule, hervor. Für die Kompilation wurde von Tokugawa Mitsukuni eigens ein „Institut für Geschichte und Zukunftsforschung“ (彰考館 Shōkō-kan) geschaffen.[1] Es sollen insgesamt 130 Gelehrte mit der Abfassung beschäftigt gewesen sein,[2] darunter Aizawa Seishisai. Das Werk wurde stark vom Konfuzianismus, insbesondere dem Neokonfuzianismus des Zhu Xi, beeinflusst. In der Frühzeit waren auch Gelehrte des chinesischen Taoismus, des indischen-chinesischen Buddhismus und des japanischen Shinto beteiligt.[1]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Wikisource: 大日本史 – Volltext (chinesisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Klaus Kracht: Geistesgeschichte der Frühmoderne. In: Klaus Kracht, Markus Rüttermann (Hrsg.): Grundriss der Japanologie (= IZUMI: Quellen, Studien und Materialien zur Kultur Japans. Band 7). Harrassowitz, Wiesbaden 2001, ISBN 3-447-04371-7, S. 163.
  2. a b c d Bernhard Scheid: Tokugawa Mitsukunis Große Geschichte Japans. In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, 20. September 2015, abgerufen am 11. August 2017.
  3. Foto von Infotafel zum Shokokan