Großer Preis von Abu Dhabi 2018

Der Große Preis von Abu Dhabi 2018 (offiziell 2018 Formula 1 Etihad Airways Abu Dhabi Grand Prix) fand am 25. November auf dem Yas Marina Circuit auf der Yas-Insel statt und war das einundzwanzigste und letzte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2018. Sieger wurde Lewis Hamilton (Mercedes) vor Sebastian Vettel (Ferrari) und Max Verstappen (Red Bull)

Flag of the United Arab Emirates.svg Großer Preis von Abu Dhabi 2018
Renndaten
21. von 21 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2018
Streckenprofil
Name: 2018 Formula 1 Etihad Airways Abu Dhabi Grand Prix
Datum: 25. November 2018
Ort: Yas-Insel
Kurs: Yas Marina Circuit
Länge: 305,255 km in 55 Runden à 5,551 km

Wetter: Trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:34,794 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:40,867 min (Runde 54)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari
Dritter: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Brasilien führte Hamilton die Fahrerwertung mit 81 Punkten Vorsprung auf Vettel und 132 Punkten Vorsprung auf Kimi Räikkönen an. Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 67 Punkten Vorsprung auf Ferrari und 228 Punkten Vorsprung auf Red Bull. Hamilton stand bereits nach dem Großen Preis von Mexiko als Fahrerweltmeister, Mercedes nach dem Großen Preis von Brasilien als Konstrukteursweltmeister fest.

Mit Hamilton und Vettel (je dreimal), Valtteri Bottas und Räikkönen (jeweils einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten Freien Training fuhr Verstappen mit 1:38,491 Minuten die schnellste Runde vor Daniel Ricciardo und Bottas. Der Sauber mit der Startnummer 36 wurde im ersten Freien Training für Antonio Giovinazzi eingesetzt. Charles Leclerc übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 16. Der Williams mit der Startnummer 40 wurde im ersten Freien Training für Robert Kubica eingesetzt. Sergei Sirotkin übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 35.

Am Nachmittag fuhr Bottas mit 1:37,236 Minuten Bestzeit. Zweiter wurde Verstappen, Ricciardo Dritter.

Im letzten Freien Training wurde Hamilton mit 1:37,176 Minuten Erster vor Räikkönen und Vettel.

QualifikationBearbeiten

Im ersten Qualifikationsabschnitt fuhr Vettel mit 1:36,775 Minuten die beste Rundenzeit. Die beiden Williams, beide Toro Rosso und Stoffel Vandoorne schieden aus.

Im zweiten Qualifikationsabschnitt war Hamilton mit 1:35,693 Minuten Schnellster. Die Fernando Alonso, beide Sergio Pérez, Kevin Magnussen Marcus Ericsson und Carlos Sainz schieden aus.

Im letzten Qualifikationsabschnitt fuhr Hamilton mit 1:34,794 Minuten die schnellste Runde. Zweiter wurde Bottas vor Vettel.[1]

RennenBearbeiten

Hamilton gewann den Start. Verstappen dagegen wurde nach dem Start von der fünften auf die zehnte Position zurückgeworfen. Zeitweise litt er unter einer Überhitzung des Motors. Es gelang ihm Esteban Ocon zu überholen.

In der ersten Runde kollidierte Nico Hülkenberg mit Romain Grosjean, überschlug sich und blieb kopfüber liegen. Sein Rennen war damit beendet. Hülkenberg blieb unverletzt.[2]

Während eines Virtuellen Safetycars (VSC) kam Hamilton zu einem frühen Boxenstopp. Am Ende des Rennens waren Hamiltons Reifen acht Runden älter als die von Vettel, weswegen Vettel sich noch einmal an einer Aufholjagd versuchte. Vettels Boxenstopp hatte allerdings zu lange gedauert. Er war hinter Ocon wieder auf die Strecke gekommen und hatte dadurch Zeit verloren. In Runde 35 konnte Vettel Bottas überholen, nachdem dieser zunehmend langsamer wurde. In der 54. Runde fuhr Vettel die schnellste Runde des Rennens, konnte Hamilton aber nicht mehr einholen. Er wurde mit 2,6 Sekunden Rückstand Zweiter.

Hamilton gewann vor Vettel und Verstappen. Ricciardo kam durch einen langen ersten Stint zeitweise in Führung. Am Ende konnte er Bottas hinter sich lassen und wurde Vierter. Sainz wurde hinter Bottas Sechster. Leclerc, der wie Hamilton während der VSC-Phase zum Boxenstopp gekommen war, kam in der Folge bis auf Platz vier vor, vor die Red Bull. Am Ende wurde er Siebter.

Grosjean lieferte sich einen Kampf mir Vandoorne um Platz zwölf. Vandoorne und Ocon konnten Grosjean überholen. Am Ende wurde Vandoorne jedoch Vierzehnter. Pérez wurde Achter vor Grosjean und Magnussen. Brendon Hartley wurde trotz eines Unfalls, bei dem er die Mauer berührte, Zwölfter.

Räikkönen fiel bereits in Runde sieben mit einem Defekt an der Elektrik aus. Ericson, der auf Punktekurs lag, fiel in Runde 25 mit Leistungsverlust aus. Ocons Rennen war nach 44 Runden wegen eines Motorschadens zu Ende, das von Pierre Gasly nach 46 Runden, ebenfalls wegen Motorschadens.

Hamilton beendete die Saison mit 408 Punkten, was ein neuer Rekord für eine Formel-1-Saison war (bis dahin Vettel Saison 2011 mit 392 Punkten).[3]

Alonso erhielt drei Zeitstrafen je fünf Sekunden wegen Verlassens der Strecke mit Vorteilnahme. Auf seine Platzierung hatte dies jedoch keinen Einfluss.[4]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes-AMG F1 W09 EQ Power+ Mercedes-AMG F1 M09 EQ Power+ P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Italien  Scuderia Ferrari 05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari SF71H Ferrari 062 EVO P
07 Finnland  Kimi Räikkönen
Osterreich  Aston Martin Red Bull Racing 03 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull Racing RB14 Renault R.E.18 P
33 Niederlande  Max Verstappen
Vereinigtes Konigreich  Williams Martini Racing 18 Kanada  Lance Stroll Williams FW41 Mercedes-AMG F1 M09 EQ Power+ P
35 Russland  Sergei Sirotkin[M 1]
40 Polen  Robert Kubica[M 1]
Frankreich  Renault Sport F1 Team 27 Deutschland  Nico Hülkenberg Renault R.S.18 Renault R.E.18 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Haas VF-18 Ferrari 062 EVO P
20 Danemark  Kevin Magnussen
Italien  Red Bull Toro Rosso Honda 10 Frankreich  Pierre Gasly Scuderia Toro Rosso STR13 Honda RA618H P
28 Neuseeland  Brendon Hartley
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 02 Belgien  Stoffel Vandoorne McLaren MCL33 Renault R.E.18 P
14 Spanien  Fernando Alonso
Schweiz  Alfa Romeo Sauber F1 Team 09 Schweden  Marcus Ericsson Sauber C37 Ferrari 062 EVO P
16 Monaco  Charles Leclerc[M 2]
36 Italien  Antonio Giovinazzi[M 2]
Vereinigtes Konigreich  Racing Point Force India F1 Team 11 Mexiko  Sergio Pérez Force India VJM11 Mercedes-AMG F1 M09 EQ Power+ P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Anmerkungen
  1. a b Der Williams mit der Startnummer 40 wurde im ersten Freien Training für Kubica eingesetzt. Sirotkin übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 35.
  2. a b Der Sauber mit der Startnummer 36 wurde im ersten Freien Training für Giovinazzi eingesetzt. Leclerc übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 16.

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:36,828 1:35,693 1:34,794 01
02 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:36,789 1:36,392 1:34,956 02
03 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:36,775 1:36,345 1:35,125 03
04 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:37,010 1:36,735 1:35,365 04
05 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 1:37,117 1:36,964 1:35,401 05
06 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 1:37,195 1:36,144 1:35,589 06
07 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:37,575 1:36,732 1:36,192 07
08 Monaco  Charles Leclerc Schweiz  Sauber-Ferrari 1:37,124 1:36,580 1:36,237 08
09 Frankreich  Esteban Ocon Vereinigtes Konigreich  Force India-Mercedes 1:36,936 1:36,814 1:36,540 09
10 Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 1:37,569 1:36,630 1:36,542 10
11 Spanien  Carlos Sainz jr. Frankreich  Renault 1:37,757 1:36,982 11
12 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 1:37,619 1:37,132 12
13 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:37,934 1:37,309 13
14 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Force India-Mercedes 1:37,255 1:37,541 14
15 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:37,890 1:37,743 15
16 Neuseeland  Brendon Hartley Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 1:37,994 16
17 Frankreich  Pierre Gasly Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 1:38,166 17
18 Belgien  Stoffel Vandoorne Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:38,577 18
19 Russland  Sergei Sirotkin Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:38,635 19
20 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:38,682 20
107-Prozent-Zeit: 1:43,549 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:36,775 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 55 1 1:39:40,382 01 1:41,357 (53.)
02 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 55 1 + 2,581 03 1:40,867 (54.)
03 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 55 1 + 12,706 06 1:41,909 (51.)
04 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 55 1 + 15,379 05 1:41,249 (35.)
05 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 55 2 + 47,957 02 1:40,953 (42.)
06 Spanien  Carlos Sainz jr. Frankreich  Renault 55 1 + 1:12,548 11 1:41,351 (54.)
07 Monaco  Charles Leclerc Schweiz  Sauber-Ferrari 55 1 + 1:30,789 08 1:42,876 (54.)
08 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Force India-Mercedes 55 1 + 1:31,275 14 1:42,816 (53.)
09 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 54 1 + 1 Runde 07 1:43,195 (54.)
10 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 54 1 + 1 Runde 13 1:42,822 (53.)
11 Spanien  Fernando Alonso[# 1] Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 54 1 + 1 Runde 15 1:42,393 (53.)
12 Neuseeland  Brendon Hartley Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 54 1 + 1 Runde 16 1:44,174 (53.)
13 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 54 1 + 1 Runde 20 1:44,033 (53.)
14 Belgien  Stoffel Vandoorne Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 54 1 + 1 Runde 18 1:43,249 (53.)
15 Russland  Sergei Sirotkin Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 54 1 + 1 Runde 19 1:43,831 (54.)
Frankreich  Pierre Gasly Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 46 1 DNF 17 1:43,988 (42.)
Frankreich  Esteban Ocon Vereinigtes Konigreich  Force India-Mercedes 44 1 DNF 09 1:43,591 (41.)
Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 24 0 DNF 12 1:46,077 (22.)
Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 06 0 DNF 04 1:45,198 (05.)
Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 00 0 DNF 10

Anmerkungen

  1. Alonso erhielt wegen Verlassens der Strecke mit Vorteilnahme drei Zeitstrafen zu je fünf Sekunden, die jedoch keinen Einfluss auf seine Platzierung hatten.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 408
02 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 320
03 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 251
04 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-TAG Heuer 249
05 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 247
06 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull Racing-TAG Heuer 170
07 Deutschland  Nico Hülkenberg Renault 69
08 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 62
09 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 56
10 Spanien  Carlos Sainz jr. Renault 53
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Spanien  Fernando Alonso McLaren-Renault 50
12 Frankreich  Esteban Ocon Force India-Mercedes 49
13 Monaco  Charles Leclerc Sauber-Ferrari 39
14 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 37
15 Frankreich  Pierre Gasly Scuderia Toro Rosso-Honda 29
16 Belgien  Stoffel Vandoorne McLaren-Renault 12
17 Schweden  Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 9
18 Kanada  Lance Stroll Williams-Mercedes 6
19 Neuseeland  Brendon Hartley Scuderia Toro Rosso-Honda 4
20 Russland  Sergei Sirotkin Williams-Mercedes 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 655
2 Italien  Ferrari 571
3 Osterreich  Red Bull Racing-TAG Heuer 419
4 Frankreich  Renault 122
5 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 93
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 62
07 Vereinigtes Konigreich  Force India-Mercedes 52
08 Schweiz  Sauber-Ferrari 48
09 Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 33
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 7

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Abu Dhabi 2018 – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Nimmervoll: Formel 1 Abu Dhabi 2018: "Killer"-Pole für Hamilton beim Finale. 24. November 2018. Auf Motorsport-Total.com (abgerufen 29. November 2020)
  2. Norman Fischer: "Hänge wie eine Kuh im Feuer": Hülkenberg nach Überschlag unverletzt. 25. November 2018. Auf Motorsport-Total.com (abgerufen 29. November 2020)
  3. Christian Nimmervoll: Formel 1 Abu Dhabi 2018: Hamilton beendet WM-Saison mit Sieg. 25. November 2018. Auf Motorsport-Total.com (abgerufen 29. November 2020)
  4. Dominik Sharaf, Adam Cooper: Kurios: Alonso verabschiedet sich mit drei Strafen in Serie aus der Formel 1. 25. November 2018. Auf Motorsport-Total.com (abgerufen 29. November 2020)