Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Abu Dhabi 2016 (offiziell 2016 Formula 1 Etihad Airways Abu Dhabi Grand Prix) fand am 27. November auf dem Yas Marina Circuit auf der Yas-Insel statt und war das 21. und letzte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2016.

Flag of the United Arab Emirates.svg Großer Preis von Abu Dhabi 2016
Renndaten
21. von 21 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2016
Streckenprofil
Name: 2016 Formula 1 Etihad Airways Abu Dhabi Grand Prix
Datum: 27. November 2016
Ort: Yas-Insel
Kurs: Yas Marina Circuit
Länge: 305,355 km in 55 Runden à 5,554 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:38,755 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:43,729 min (Runde 43)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Brasilien führte Nico Rosberg in der Fahrerwertung mit zwölf Punkten vor Lewis Hamilton und mit 121 Punkten vor Daniel Ricciardo. Somit reichte Rosberg unabhängig von Hamiltons Rennergebnis der dritte Platz zum Gewinn seines ersten WM-Titels. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes uneinholbar mit 276 Punkten vor Red Bull und mit 347 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis von Abu Dhabi stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Soft (gelb), P Zero Supersoft (rot) und P Zero Ultrasoft (violett), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Im Vergleich zum Vorjahr gab es kleinere Veränderungen an der Strecke: Alle 18 Poller wurden ausgetauscht, in Kurve eins wurde zusätzliche, entfernbare Curbs hinzugefügt. Außerdem wurden in Kurve 21 Tecpro-Barrieren vor der Leitplanke installiert.

Es gab zwei DRS-Zonen auf dem Kurs, die im Vergleich zum Vorjahr unverändert blieben. Die erste Zone beginnt 390 Meter nach Kurve sieben, der Messpunkt befand sich 40 Meter vor der Kurve. Der zweite Messpunkt lag 50 Meter nach Kurve neun, die DRS-Zone begann am Scheitelpunkt von Kurve zehn.

Daniil Kwjat (acht), Rosberg, Sebastian Vettel (jeweils sechs), Esteban Gutiérrez (fünf), Felipe Nasr, Esteban Ocon, Max Verstappen, Pascal Wehrlein (jeweils vier), Sergio Pérez, Kimi Räikkönen (jeweils drei), Fernando Alonso, Valtteri Bottas, Marcus Ericsson, Romain Grosjean, Kevin Magnussen, Felipe Massa, Nico Hülkenberg, Jolyon Palmer (jeweils zwei) und Carlos Sainz jr. (einer) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Vettel (dreimal), Hamilton (zweimal), Räikkönen und Rosberg (jeweils einmal) traten alle vier bisherigen Sieger zu diesem Rennen an.

Als Rennkommissare fungierten Mahir Al Badri (ARE), Paul Gutjahr (CHE), Tom Kristensen (DEN) und Andrew Mallalieu (BRB). Wegen „außergewöhnlicher Umstände“ wurde Gutjahr kurzfristig am 25. November 2016 durch Silvia Bellot (ESP) und an den beiden restlichen Tagen des Rennwochenendes durch Gerd Ennser (DEU) ersetzt.

Massa bestritt bei diesem Rennen den 250. Grand Prix seiner Karriere in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Für Jenson Button, der nach diesem Rennen seine Karriere als Stammpilot von McLaren-Honda beendete, war es der 305. Grand Prix. Nach dem Rennen gab auch Rosberg sein Karriereende in der Formel-1-Weltmeisterschaft bekannt, für ihn war es der 206. Grand Prix.[2]

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Hamilton in 1:42,869 Minuten die Bestzeit vor Rosberg und Verstappen.[3]

Auch im zweiten freien Training war Hamilton mit einer Rundenzeit von 1:40,861 Minuten Schnellster vor Rosberg und Vettel.[4] Kwjat erlitt, genau wie im ersten freien Training, ohne erkennbare Ursache einen Reifenschaden hinten links. Die FIA entzog Toro Rosso daraufhin aus Sicherheitsgründen die Fahrerlaubnis für den Rest des Tages.[5]

Vettel fuhr mit einer Rundenzeit von 1:40,775 Minuten die schnellste Zeit im dritten freien Training vor Verstappen und Räikkönen.[6]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 16 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton war Schnellster. Die Sauber- und Toro-Rosso-Piloten, Ocon und Magnussen schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Hamilton war auch hier Schnellster. Ricciardo und Verstappen fuhren ihre schnellste Runde auf der Supersoft-Mischung, dürfen diese also beim Start verwenden. Wehrlein, Palmer, die Haas-Fahrer, Button und Bottas schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Hamilton fuhr mit einer Rundenzeit von 1:38,755 Minuten die Bestzeit vor Rosberg und Ricciardo. Es war die 61. Pole-Position für Hamilton, davon die zwölfte der Saison.

RennenBearbeiten

Lewis Hamilton behielt nach dem Start des Rennens die Führung vor Nico Rosberg. Kimi Räikkönen überholte Daniel Ricciardo und war dritter, es folgten Vettel, Pérez, Hülkenberg, Alonso, Massa und Bottas. Beim Start kollidierten Nico Hülkenberg und Max Verstappen, dabei fiel Verstappen auf den 19. Platz zurück. In Runde sieben begannen die ersten Boxenstopps von Hamilton und Räikkönen. Rosberg und Vettel folgten eine Runde später. Rosberg kam zwar vor Räikkönen auf die Strecke, lag jedoch hinter Verstappen, der noch nicht stoppte. In Runde 20 überholte er schließlich Max Verstappen, der fünf Runden später auch von Kimi Raikkönen überholt wurde. Die Mercedes-Fahrer fuhren in den Runden 28 und 29 an die Box und wechselten auf die weichen Reifen. Nachdem auch Verstappen in der Box war betrug Rosbergs Vorsprung vier Sekunden Vettel fuhr einen längeren Stint bis er in Runde 35 ebenfalls an die Box kam und bekam die roten superweichen Reifen, er fiel dabei auf Platz sechs zurück. Auf frischen Reifen fuhr Vettel in Runde 43 die schnellste Rennrunde, seine 28. in der Karriere. Hamilton drosselte sein Tempo deutlich. Rosberg und die Verfolgergruppe holten dabei auf. Zwar überholte Vettel noch Räikkönen, Ricciardo und Verstappen jedoch gelang es ihm nicht mehr Rosberg anzugreifen.

Hamilton gewann das Rennen vor Rosberg und Vettel. Es war der zehnte Saisonsieg und der 53. Sieg für Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Rosberg erzielte die 16. Podestplatzierung der Saison, Mercedes erreichte somit zum siebten Mal im Jahr 2016 einen Doppelsieg. Für Vettel war es der siebte Podestplatz der Saison und der erste seit dem Großen Preis von Italien 2016. Die restlichen Punkteplatzierungen erzielten Verstappen, Ricciardo, Räikkönen, Hülkenberg, Pérez, Massa und Alonso.

Rosberg gewann in diesem Rennen seinen ersten Fahrer-Titel in der Formel-1-Weltmeisterschaft vor Hamilton und Ricciardo.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes F1 W07 Hybrid Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
06 Deutschland  Nico Rosberg
Italien  Scuderia Ferrari 05 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari SF16-H Ferrari 059/5 P
07 Finnland  Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich  Williams Martini Racing 19 Brasilien  Felipe Massa Williams FW38 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Osterreich  Red Bull Racing 03 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull RB12 TAG Heuer P
33 Niederlande  Max Verstappen
Indien  Sahara Force India F1 Team 27 Deutschland  Nico Hülkenberg[# 1] Force India VJM09 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
11 Mexiko  Sergio Pérez
34 Mexiko  Alfonso Celis jr.[# 1]
Frankreich  Renault Sport F1 Team 20 Danemark  Kevin Magnussen Renault R.S.16 Renault Energy F1 2016 P
30 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer
Italien  Scuderia Toro Rosso 26 Russland  Daniil Kwjat Toro Rosso STR11 Ferrari 059/4 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Schweiz  Sauber F1 Team 09 Schweden  Marcus Ericsson Sauber C35 Ferrari 059/5 P
12 Brasilien  Felipe Nasr
Vereinigtes Konigreich  McLaren Honda 14 Spanien  Fernando Alonso McLaren MP4-31 Honda RA616H P
22 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Vereinigtes Konigreich  Manor Racing MRT 94 Deutschland  Pascal Wehrlein Manor MRT05 Mercedes-Benz PU106C Hybrid P
31 Frankreich  Esteban Ocon[# 2]
42 Vereinigtes Konigreich  Jordan King[# 2]
Vereinigte Staaten  Haas F1 Team 08 Frankreich  Romain Grosjean Haas VF-16 Ferrari 059/5 P
21 Mexiko  Esteban Gutiérrez
Anmerkungen
  1. a b Der Force India mit der Startnummer 34 wurde im ersten freien Training für Celis eingesetzt. Hülkenberg übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 27.
  2. a b Der Manor mit der Startnummer 42 wurde im ersten freien Training für King eingesetzt. Ocon übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 31.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:39,487 1:39,382 1:38,755 01
02 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 1:40,511 1:39,490 1:39,058 02
03 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 1:41,002 1:40,429 1:39,589 03
04 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:40,338 1:39,629 1:39,604 04
05 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:40,341 1:40,034 1:39,661 05
06 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 1:40,424 1:39,903 1:39,818 06
07 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 1:41,000 1:40,709 1:40,501 07
08 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 1:40,864 1:40,743 1:40,519 08
09 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:41,616 1:41,044 1:41,106 09
10 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:41,771 1:40,858 1:41,213 10
11 Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:41,192 1:41,084 11
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:41,158 1:41,272 12
13 Mexiko  Esteban Gutiérrez Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:41,639 1:41,480 13
14 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:41,467 1:41,564 14
15 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  Renault 1:41,775 1:41,820 15
16 Deutschland  Pascal Wehrlein Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 1:41,886 1:41,995 16
17 Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:42,003 17
18 Danemark  Kevin Magnussen Frankreich  Renault 1:42,142 18
19 Brasilien  Felipe Nasr Schweiz  Sauber-Ferrari 1:42,247 19
20 Frankreich  Esteban Ocon Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 1:42,286 20
21 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:42,393 21
22 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 1:42,637 22
107-Prozent-Zeit: 1:46,451 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:39,487 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 55 2 1:38:04,013 01 1:45,137 (37.)
02 Deutschland  Nico Rosberg Deutschland  Mercedes 55 2 + 0,439 02 1:45,261 (33.)
03 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 55 2 + 0,843 05 1:43,729 (43.)
04 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 55 1 + 1,685 06 1:45,187 (36.)
05 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 55 2 + 5,315 03 1:44,889 (29.)
06 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 55 2 + 18,816 04 1:45,163 (35.)
07 Deutschland  Nico Hülkenberg Indien  Force India-Mercedes 55 2 + 50,114 07 1:45,949 (31.)
08 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 55 2 + 58,776 08 1:45,249 (30.)
09 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 55 2 + 59,436 10 1:45,675 (33.)
10 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 55 2 + 59,896 09 1:44,495 (50.)
11 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 55 2 + 1:16,777 14 1:44,970 (45.)
12 Mexiko  Esteban Gutiérrez Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 55 2 + 1:35,113 13 1:45,928 (45.)
13 Frankreich  Esteban Ocon Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 54 2 + 1 Runde 20 1:46,189 (46.)
14 Deutschland  Pascal Wehrlein Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 54 2 + 1 Runde 16 1:46,145 (26.)
15 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 54 1 + 1 Runde 22 1:46,216 (40.)
16 Brasilien  Felipe Nasr Schweiz  Sauber-Ferrari 54 2 + 1 Runde 19 1:46,287 (44.)
17 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer[# 1] Frankreich  Renault 54 3 + 1 Runde 15 1:45,715 (46.)
Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Ferrari 41 2 DNF 21 1:46,591 (30.)
Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Ferrari 14 1 DNF 17 1:48,752 (13.)
Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 12 0 DNF 12 1:48,753 (04.)
Finnland  Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 06 0 DNF 11 1:47,837 (04.)
Danemark  Kevin Magnussen Frankreich  Renault 05 1 DNF 18 1:48,601 (04.)
Anmerkungen
  1. Palmer erhielt für das Verursachen einer Kollision eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Nico Rosberg Mercedes 385
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 380
03 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull-TAG Heuer 256
04 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 212
05 Niederlande  Max Verstappen Red Bull-TAG Heuer
Toro Rosso-Ferrari
204
06 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 186
07 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 101
08 Finnland  Valtteri Bottas Williams-Mercedes 85
09 Deutschland  Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 72
10 Spanien  Fernando Alonso McLaren-Honda 54
11 Brasilien  Felipe Massa Williams-Mercedes 53
12 Spanien  Carlos Sainz jr. Toro Rosso-Ferrari 46
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 29
14 Russland  Daniil Kwjat Red Bull-TAG Heuer
Toro Rosso-Ferrari
25
15 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Honda 21
16 Danemark  Kevin Magnussen Renault 7
17 Brasilien  Felipe Nasr Sauber-Ferrari 2
18 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Renault 1
19 Deutschland  Pascal Wehrlein Manor-Mercedes 1
20 Belgien  Stoffel Vandoorne McLaren-Honda 1
21 Mexiko  Esteban Gutiérrez Haas-Ferrari 0
22 Schweden  Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 0
23 Frankreich  Esteban Ocon Manor-Mercedes 0
24 Indonesien  Rio Haryanto Manor-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 765
2 Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 468
3 Italien  Ferrari 398
4 Indien  Force India-Mercedes 173
5 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 138
6 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 76
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Toro Rosso-Ferrari 63
08 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 29
09 Frankreich  Renault 8
10 Schweiz  Sauber-Ferrari 2
11 Vereinigtes Konigreich  Manor-Mercedes 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Chris Lugert: Reifenwahl Abu Dhabi GP: Red Bull konservativ. Hülkenberg mit den meisten Ultrasofts. Motorsport-Magazin.com, 15. November 2016, abgerufen am 22. November 2016.
  2. Sven Haidinger, Christian Nimmervoll: Knalleffekt! Champion Nico Rosberg beendet Formel-1-Karriere. Motorsport-Total.com, 2. Dezember 2016, abgerufen am 2. Dezember 2016.
  3. GP Abu Dhabi in Abu Dhabi / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 25. November 2016, abgerufen am 25. November 2016.
  4. GP Abu Dhabi in Abu Dhabi / 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 25. November 2016, abgerufen am 25. November 2016.
  5. Dieter Rencken, Maria Reyer: Toro Rosso in Abu Dhabi: Reifenschäden kosten Q2-Einzug. Motorsport-Total.com, 26. November 2016, abgerufen am 27. November 2016.
  6. GP Abu Dhabi in Abu Dhabi / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 26. November 2016, abgerufen am 26. November 2016.