Haas F1 Team

US-amerikanischer Formel 1-Rennstall
(Weitergeleitet von Haas F1)

Uralkali Haas F1 Team, ursprünglich Haas Formula,[3] ist ein US-amerikanisches Motorsportteam, das seit 2016 an der Formel-1-Weltmeisterschaft teilnimmt.

Haas F1
Uralkali Haas F1 Team Logo.svg
Name Haas F1 Team
Unternehmen Haas Formula LLC[1]
Unternehmenssitz Kannapolis, North Carolina,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten[2]
Teamchef Günther Steiner
Techn. Direktor Rob Taylor
Saison 2021
Fahrer 0(9) Russischer Automobilverband Nikita Masepin(a1)
(47) DeutschlandDeutschland Mick Schumacher
Testfahrer BrasilienBrasilien Pietro Fittipaldi
SchweizSchweiz Louis Delétraz
Chassis Haas VF-21
Motor Ferrari 1.6 V6
Reifen Pirelli
Statistik
Erster Grand Prix Australien 2016
Gefahrene Rennen 102
Konstrukteurs-WM bestes Ergebnis: 5. (2018)
Fahrer-WM bestes Ergebnis: 9. (2018)
Rennsiege
Pole Positions
Schnellste Runden 2
Position 2020 9. (3 Punkte)
Punkte 200
(Stand: Großer Preis der Emilia-Romagna 2021)

GeschichteBearbeiten

EntstehungsgeschichteBearbeiten

 
Teamgründer Gene Haas
 
Hauptquartier des Teams in Kannapolis

Initiator des Projekts ist der US-amerikanische Unternehmer Gene Haas, dem der große kalifornische Werkzeugmaschinenhersteller Haas Automation gehört. Seit 2002 engagiert sich Haas im Automobilsport. Sein neu gegründetes Team Haas CNC Racing beteiligte sich einige Jahre lang an der NASCAR-Serie, bevor es 2009 mit dem Rennstall von Tony Stewart fusionierte. Seitdem tritt der Rennstall unter dem Namen Stewart-Haas Racing an. Der Rennstall hat seinen Sitz in Kannapolis (North Carolina).

Im Januar 2014, vier Jahre nachdem mit Peter Windsors US F1 Team das bislang letzte US-amerikanische Formel-1-Projekt gescheitert war, kündigte Haas ein Engagement in der Formel 1 an. Er gründete einen zunächst Haas Formula genannten Rennstall, der im September 2014 in Haas F1 umbenannt wurde.[3] Im April 2014 hinterlegte Haas eine von der FIA geforderte Sicherheitsleistung in Höhe von 20 Millionen US-Dollar, um die Ernsthaftigkeit seines Projekts zu bestätigen.[4] Die Zentrale des Teams befindet sich in den USA; die Rennen sollten allerdings von einem Stützpunkt in Großbritannien aus organisiert werden.[5] Haas war seit Mitte 2014 auf der Suche nach einem Standort in Europa, im Januar 2015 erwarb das Team die ehemalige Fabrik des Marussia-Teams im britischen Banbury.[6]

Haas arbeitet eng mit der Scuderia Ferrari zusammen. Die Kooperation geht weiter als die anderer Kundenteams. So bezieht Haas einen wesentlichen Teil der technischen Komponenten von Ferrari. Neben dem Motor werden auch das Getriebe und zahlreiche weitere Bauteile von Ferrari übernommen. Die Teamleitung spricht insoweit von „übergreifender technischer Unterstützung“.[7] Beobachter bezeichnen Haas als „Ferraris B-Team“.

Der Rennwagen sollte nach anfänglichen Planungen bei Dallara in Italien konzipiert werden; davon nahm das Team aber im Frühjahr 2014 Abstand. Die Planungen sahen stattdessen eine Entwicklung des Wagens in den USA vor.[8] Als Teamchef verpflichtete Haas den Südtiroler Günther Steiner, der diese Funktion einige Jahre zuvor bereits bei Jaguar und dessen Nachfolger Red Bull bekleidet hatte.

Anfänglich plante Haas, bereits 2015 in der Formel 1 zu starten. Im Frühjahr 2014 gab das Team aber die Verschiebung des Debüts auf das Folgejahr bekannt.

Saison 2016Bearbeiten

 
Romain Grosjean im Haas VF-16 bei Testfahrten in Barcelona 2016

In seiner Debütsaison trat Haas mit dem VF-16 an. Der Name resultiert laut Gene Haas aus einer Ableitung seiner ersten mit Haas Automotive vertriebenen Maschine, "very first one", kurz "VF-1", und der "6" für die Jahreszahl der aktuellen Saison. Das Auto verwendete zahlreiche Komponenten von Ferrari. Neben der Antriebseinheit kaufte Haas auch das Getriebe, die Aufhängungen, Radträger, Hydraulik, Lenkung, Elektronik und den Fahrersitz bei der Scuderia ein.[9] Fahrer waren Romain Grosjean und Esteban Gutiérrez. Testfahrer war Santino Ferrucci.

Beim Debütrennen des Teams in Australien qualifizierten sich Grosjean und Gutiérrez für die vorletzte Startreihe. Im Rennen fiel Gutiérrez nach einer Kollision mit Fernando Alonso (McLaren) in der 16. Runde aus, in deren Folge es zu einer Rennunterbrechung kam. Grosjean beendete dagegen das Rennen, ohne einen regulären Boxenstopp absolviert zu haben,[10] auf Platz sechs. Damit erzielte Haas das beste Debüt eines neu gegründeten Teams seit dem Einstieg von Toyota 14 Jahre zuvor.[10] Zwei Wochen später in Bahrain kam Grosjean, der von der neunten Position startete, auf Platz fünf, während Gutiérrez (Startplatz 13) wegen eines Bremsdefektes erneut ausfiel. Im weiteren Saisonverlauf erzielte Grosjean noch drei weitere Platzierungen in den Punkterängen, Gutiérrez blieb mit vier elften Plätzen als beste Ergebnisse punktelos. Haas belegte somit Rang acht in der Konstrukteursweltmeisterschaft, Grosjean wurde 13. in der Fahrerwertung mit 29 Punkten, währen Gutiérrez als 21. punktelos blieb.

Saison 2017Bearbeiten

 
Kevin Magnussen beim Großen Preis von Malaysia 2017
 
Boxenstopp beim Großen Preis der USA 2017

Der Vertrag mit Grosjean wurde für die Saison 2017 frühzeitig verlängert, außerdem wurde Kevin Magnussen von Renault verpflichtet. Mit einigen Platzierungen in den Punkten, vor allem in der ersten Saisonhälfte, konnte in der Konstrukteurswertung erneut der achte Platz erreicht werden.[11] Romain Grosjean belegte in der Fahrerwertung mit 28 Punkten den 13. Platz. Sein bestes Ergebnis war ein sechster Platz beim Großen Preis von Österreich. Magnussen wurde mit 19 Punkten 14. in der Fahrerwertung. Seine besten Ergebnisse waren ein siebter Platz und drei weitere achte Plätze.[12]

Saison 2018Bearbeiten

 
Kevin Magnussen im Haas VF-18 bei Testfahrten in Barcelona 2018

In seiner dritten Saison 2018 trat das Team mit dem VF-18 an, der wie seine Vorgänger im Antriebsbereich Ferrari-Technik verwendete. Die Fahrerpaarung bestand unverändert aus Romain Grosjean und Kevin Magnussen.

Grosjean erreichte mit dem vierten Platz in Österreich das bis dahin beste Ergebnis des Haas-Teams. Beim Großen Preis von Singapur 2018 gelang Kevin Magnussen die erste Schnellste Rennrunde für Haas.

Zur Sommerpause nach dem Großen Preis von Ungarn hatte der Rennstall bereits 51 Punkte in der Konstrukteurswertung eingefahren und damit die Gesamtergebnisse der Jahre 2016 und 2017 übertroffen. Mit insgesamt 93 Punkten schloss Haas die Saison 2018 auf dem fünften Platz der Konstrukteurswertung ab. In der Fahrerwertung belegte Grosjean mit 37 Punkten den 14. Platz. Magnussen, dessen beste Ergebnisse zwei fünfte Plätze waren, wurde mit 56 Punkten Neunter in der Fahrerwertung.

Saison 2019Bearbeiten

Für die Saison 2019 kam es zu keinen personellen Veränderungen.

Nachdem in den ersten drei Jahren "Haas Automotive" Hauptsponsor des eigenen Teams war, trat man nun erstmals mit einem externen Hauptsponsor an. Der britische Energy Drink-Hersteller Rich Energy fungierte nun als eben solcher, wurde ebenso im Teamnamen geführt und beeinflusste maßgeblich die Lackierung des Autos, welches im schwarz-goldenen Design an die vergangene "JPS"-Optik des Team Lotus aus den 1970er Jahren erinnern sollte.

Romain Grosjean hatte zum Anfang der Saison große Probleme mit der Zuverlässigkeit des VF-19, und auch sonst blieb man weit hinter den Erwartungen zurück.

Am 10. Juli, in der Woche vor dem Grand Prix von Großbritannien, erschien auf Twitter eine Erklärung von Rich Energy, wonach das Unternehmen den Sponsorvertrag mit Haas einseitig kündige. Rich Energy distanzierte sich später von dieser Erklärung. Sie sei lediglich auf einen einzelnen Mitarbeiter zurückzuführen, der nicht die allgemeine Meinung des Unternehmens repräsentiere.[13] Magnussen war beim vorangegangenen Grand Prix von Österreich hinter einem unterlegenen Williams ins Ziel gekommen. Nach dem Großen Preis von Italien gab Haas seinerseits die einvernehmliche Trennung von Rich Energy bekannt.[14] Nach häufigen Punkteplatzierungen im Vorjahr fuhr man dieses Jahr nur vereinzelt unter die ersten Zehn. Das beste Saisonergebnis holte Kevin Magnussen als Sechster gleich am Saisonbeginn in Australien. Am Saisonende belegte Haas mit 28 Punkten den neunten Gesamtrang, während in der Fahrerwertung Magnussen 16. (20 Punkte) und Grosjean 18. (acht Punkte) wurde.

Saison 2020Bearbeiten

 
Haas VF20 (Romain Grosjean)

Die Fahrerpaarung blieb für die Saison 2020 identisch, wobei Louis Delétraz und Pietro Fittipaldi Test- und Reservepiloten wurden. Beide debütierten in Formel-1-Boliden von Haas während eines Pirelli-Tests in Abu Dhabi 2018 und sollten bei der Saisoneröffnung in Australien angekündigt werden, die jedoch wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt wurde.[15] Die Saison begann schließlich in Österreich auf dem Red Bull Ring. Auf dieser Strecke folgte eine Woche später der Große Preis der Steiermark. Im Vorfeld des Großen Preis von Portugal gab Haas bekannt, sich von der langjährigen Fahrerpaarung Romain Grosjean und Kevin Magnussen zum Saisonende zu trennen. Zu einem schweren Unfall von Grosjean kam es in der Startrunde zum Großen Preis von Bahrain. Nachdem er vorher eine Berührung mit Daniil Kwjat hatte, prallte der Haas gegen eine Leitplanke, wodurch der Wagen zweigeteilt wurde. Der vordere Teil des Fahrzeugs – in dem sich Grosjean befand – ging dabei in Flammen auf. Er erlitt Verbrennungen an den Händen und wurde zur Beobachtung in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht, aus dem er zwei Tage später entlassen wurde.[16] Das Rennen wurde daraufhin für einige Zeit unterbrochen, um die durch den Unfall beschädigte Leitplanke zu reparieren. Als Ersatz für Grosjean bei den letzten Rennen in Sachir und Abu Dhabi fungierte Pietro Fittipaldi.[17][18] Haas beendete die Saison auf dem neunten Platz der Konstrukteurswertung mit drei Punkten. Grosjean schloss die Fahrerwertung auf Platz 19 ab und holte zwei Punkte, während Magnussen mit einem auf Position 20 klassiert wurde. Fittipaldi kam auf den 23. und letzten Gesamtrang.

Nach dem Bahrain-Rennen wurden Nikita Masepin und Mick Schumacher als Piloten und Formel-1-Debütanten für die Saison 2021 bestätigt.[19][20]

Saison 2021Bearbeiten

Am 4. März 2021 gab Haas bekannt, dass das russische Bergbauunternehmen Uralkali als Titelsponsor über mehrere Jahre beim Team einsteigt. Somit wird der Rennstall unter dem Namen Uralkali Haas F1 Team in der Saison 2021 teilnehmen.[21] Außerdem wurde am selben Tag eine neue Lackierung veröffentlicht, welche in weiß, blau und rot gehalten ist und auch den deutschen Telekommunikationsanbieter 1&1 als weiteren Sponsor zeigt.[22] Der neue Wagen war erstmals bei den Testfahrten am 12. März in Bahrain zu sehen.

Zahlen und DatenBearbeiten

Statistik in der Formel 1Bearbeiten

Stand: Großer Preis der Emilia-Romagna 2021

Saison Teamname Chassis Motor Reifen Grand Prix Siege Zweiter Dritter Poles schn. Runden Punkte WM-Rang
2016 Haas F1 Team Haas VF-16 Ferrari 059/5 P 21 29 8.
2017 Haas F1 Team Haas VF-17 Ferrari 062 P 20 47 8.
2018 Haas F1 Team Haas VF-18 Ferrari 063 P 21 1 93 5.
2019 Rich Energy Haas F1 Team Haas VF-19 Ferrari 064 P 21 1 28 9.
2020 Haas F1 Team Haas VF-20 Ferrari 065 P 17 3 9.
2021 Uralkali Haas F1 Team Haas VF-21 Ferrari 065/6 P 2 10.
Gesamt 102 2 200  

Alle Fahrer von Haas F1 Team in der Formel 1Bearbeiten

Stand: Großer Preis der Emilia-Romagna 2021

Name Jahre Grand Prix Punkte Siege Zweiter Dritter Poles SR beste WM-Pos.
Frankreich  Romain Grosjean 2016–2020 96 104 13. (2016, 2017)
Danemark  Kevin Magnussen 2017–2020 79 96 2 9. (2018)
Mexiko  Esteban Gutiérrez 2016 21 21. (2016)
Brasilien  Pietro Fittipaldi 2020 2 23. (2020)
  Nikita Masepin 2021– 2
Deutschland  Mick Schumacher 2021– 2

Aktuelle Fahrer sind gelb dargestellt.

Ergebnisse in der Formel 1Bearbeiten

Saison Chassis Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 Punkte Rang
2016 VF-16                                           29 8.
Frankreich  R. Grosjean 08 6 5 19 8 DNF 13 14 13 7 DNF 14 13 13 11 DNS DNF 11 10 20 DNS 11
Mexiko  E. Gutiérrez 21 DNF DNF 14 17 11 12 13 16 11 16 13 11 12 13 11 DNF 20 DNF 19 DNF 12
2017 VF-17                                               47 8.
Frankreich  R. Grosjean 08 DNF 11 8 DNF 10 8 10 13 6 13 DNF 7 15 9 13 9 14 15 15 11      
Danemark  K. Magnussen 20 DNF 8 DNF 13 14 10 12 7 DNF 12 11 15 11 DNF 12 8 16 8 DNF 13      
2018 VF-18                                               93 5.
Frankreich  R. Grosjean 08 DNF 13 17 DNF DNF 15 12 11 4 DNF 6 10 7 DSQ 15 11 8 DNF 16 8 9    
Danemark  K. Magnussen 20 DNF 5 10 13 6 13 13 6 5 9 11 7 8 16 18 8 DNF DSQ 15 9 10    
2019 VF-19                                               28 9.
Frankreich  R. Grosjean 08 DNF DNF 11 DNF 10 10 14 DNF 16 DNF 7 DNF 13 16 11 DNF 13 17 15 13 15    
Danemark  K. Magnussen 20 6 13 13 13 7 14 17 17 19 DNF 8 13 12 DNF 17 9 15 15 18* 11 14    
2020 VF-20                                   3 9.
Frankreich  R. Grosjean 08 DNF 13 16 16 16 19 15 12 12 17 9 17 14 DNF DNF INJ INJ
Danemark  K. Magnussen 20 DNF 12 10 DNF DNF 15 17 DNF DNF 12 13 16 DNF 17* 17 15 18
Brasilien  P. Fittipaldi 51 17 19
2021 VF-21                                               10.
  N. Masepin(a2) 09 DNF 17
Deutschland  M. Schumacher 47 16 16
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Übersicht des aktuellen PersonalsBearbeiten

Aufgabenbereich Name[23]
Stammfahrer   Nikita Masepin(a3)
Deutschland  Mick Schumacher
Testfahrer[24] Schweiz  Louis Delétraz
Brasilien  Pietro Fittipaldi
Teamchef Italien  Günther Steiner
Teammanager Vereinigtes Konigreich  Peter Crolla
Chefingenieur Japan  Ayao Komatsu
Chefdesigner Vereinigtes Konigreich  Rob Taylor
Chefaerodynamiker Vereinigtes Konigreich  Ben Agathangelou
Italien  Simone Resta
Renningenieur Masepin Vereinigtes Konigreich  Dominic Haines
Renningenieur Schumacher Vereinigtes Konigreich  Gary Gannon
Teambesitzer Vereinigte Staaten  Gene Haas
Finanzchef Vereinigte Staaten  Joe Custer
Einsatzleiter Vereinigtes Konigreich  Geoff Simmonds
Marketingchef Vereinigte Staaten  Adam Jacobs
Leiter Kommunikation Vereinigte Staaten  Mike Arning

Anmerkungen:

(a1)(a2)(a3) Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat entschieden, dass russische Sportler bis zum 16. Dezember 2022 nicht unter Flagge und Hymne ihres Landes an Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften teilnehmen dürfen.[25] Die Darstellung erfolgt analog der offiziellen Quellen der FIA und der Formula-One-Administration, entsprechend werden russische Fahrer ohne Flagge dargestellt.[26][27]

WeblinksBearbeiten

Commons: Haas F1 Team – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 2018 FIA Formula One World Championship Entry List (PDF) 31. Januar 2018. Archiviert vom Original am 16. Februar 2018.
  2. Christian Menath: Offiziell: Grosjean fährt für Haas. Sprungbrett für Ferrari. Motorsport-Magazin.com, 29. September 2015, abgerufen am 17. März 2016.
  3. a b Markus Lüttgens: Aus Haas Formula wird Haas F1 Team. Motorsport-Total.com, 2. September 2014, abgerufen am 3. September 2014.
  4. Sven Haidinger: Keine Seifenblase: Haas zahlt 20 Millionen Leistungsgarantie. Motorsport-Total.com, 17. Juli 2014, abgerufen am 2. September 2014.
  5. Roman Wittemeier: Haas will Erfolg: Hilft das Reglement? Motorsport-Total.com, 5. September 2014, abgerufen am 5. September 2014.
  6. Dominik Sharaf: Haas Formula: Ankauf der Marussia-Fabrik vollzogen. Motorsport-Total.com, 21. Januar 2015, abgerufen am 21. Januar 2015.
  7. Mario Fritzsche: Offiziell: Haas startet Formel-1-Abenteuer mit Ferrari-Power. Motorsport-Total.com, 3. September 2014, abgerufen am 3. September 2014.
  8. Dieter Rencken, Markus Lüttgens: Dallara ist raus: Haas will Chassis selber bauen. Motorsport-Total.com, 11. Juni 2014, abgerufen am 2. September 2014.
  9. Karin Sturm: Formel 1: Haas ist eine Bedrohung für die kleinen Teams. Spiegel Online, 17. März 2016, abgerufen am 17. März 2016.
  10. a b Mathias Brunner: Haas: Rang 6 bei Premiere, bestes Debüt in 14 Jahren! speedweek.com, 21. März 2016, abgerufen am 21. März 2016.
  11. Formel-1-WM-Stand 2017 - Formel-1-Fahrerwertung 2017 - Formel-1-Teamwertung 2017. Abgerufen am 1. Juli 2018 (deutsch).
  12. Formel-1-WM-Stand 2017 - Formel-1-Fahrerwertung 2017 - Formel-1-Teamwertung 2017. Abgerufen am 1. Juli 2018 (deutsch).
  13. Norman Fischer: Rich-Energy-Posse: Investoren distanzieren sich von William Storey. Motorsport-Total.com, 11. Juli 2019, abgerufen am 28. März 2021.
  14. Haas F1 Team Statement on Rich Energy. Haas F1 Team, 9. September 2019, abgerufen am 9. September 2019 (englisch).
  15. Fittipaldi and Delétraz Confirmed as Official Test and Reserve Drivers. 26. März 2020, abgerufen am 26. März 2020 (englisch).
  16. Schwerer Feuer-Unfall von Grosjean: Cockpitschutz Halo als Lebensretter. 29. November 2020, abgerufen am 30. November 2020.
  17. Stefan Ehlen: Grosjean fährt nicht: Fittipaldi gibt F1-Debüt mit Haas in Bahrain! motorsport-total.com, 30. November 2020, abgerufen am 1. Dezember 2020.
  18. Haas bestätigt: Grosjean fehlt auch in Abu Dhabi, zweiter Einsatz für Fittipaldi. 6. Dezember 2020, abgerufen am 7. Dezember 2020.
  19. Offiziell: Haas-Team bestätigt Nikita Masepin für F1-Saison 2021. 1. Dezember 2020, abgerufen am 2. Dezember 2020.
  20. Mick Schumacher fährt 2021 Formel 1: Jetzt ist es offiziell! 2. Dezember 2020, abgerufen am 2. Dezember 2020.
  21. Uralkali Announced as Haas F1 Team Title Partner | Haas F1 Team. Abgerufen am 8. März 2021 (englisch).
  22. 1&1 To Partner with Uralkali Haas F1 Team | Haas F1 Team. Abgerufen am 8. März 2021 (englisch).
  23. Haas im Porträt. In: motorsport-total.com. Abgerufen am 7. September 2020.
  24. Ruben Zimmermann: Haas setzt auf Konstanz: Fittipaldi und Deletraz Test- und Ersatzpiloten 2020. In: motorsport-total.com. 26. März 2020, abgerufen am 7. September 2020.
  25. Nation ausgeschlossen: Masepin darf nicht unter russischer Flagge starten - Formel1.de-F1-News. Abgerufen am 9. Februar 2021.
  26. 2021 FIA Formula One World Championship. 12. März 2012, abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).
  27. Nikita Mazepin - F1 Driver for Haas. Abgerufen am 10. Februar 2021 (englisch).