Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von China 2017 (offiziell 2017 Formula 1 Heineken Chinese Grand Prix) fand am 9. April auf dem Shanghai International Circuit in Shanghai statt und war das zweite Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2017.

Flag of the People's Republic of China.svg Großer Preis von China 2017
Renndaten
2. von 20 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2017
Streckenprofil
Name: 2017 Formula 1 Heineken Chinese Grand Prix
Datum: 9. April 2017
Ort: Shanghai
Kurs: Shanghai International Circuit
Länge: 305,066 km in 56 Runden à 5,451 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:31,678 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:35,378 min (Runde 44)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Scuderia Ferrari
Dritter: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull Racing

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Australien führte Sebastian Vettel in der Fahrerwertung mit sieben Punkten vor Lewis Hamilton und mit zehn Punkten vor Valtteri Bottas. In der Konstrukteurswertung führte Ferrari mit vier Punkten vor Mercedes und mit 27 Punkten vor Red Bull.

Beim Großen Preis von China stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß), P Zero Soft (gelb) und P Zero Supersoft (rot) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1] Da die Bestellung der jedem Fahrer zur Verfügung stehenden Reifen jeder Mischung bereits vor den Testfahrten vor der Saison aufgegeben werden musste, legte die FIA im Vorfeld fest, dass jeder Fahrer sieben Reifensätze Supersoft, vier Sätze Soft und zwei Sätze Medium erhielt.

Im Vergleich zum Vorjahr gab es mehrere kleine Änderungen an der Strecke, in Kurve eins und Kurve acht wurden wegen der höheren Kurvengeschwindigkeiten der Fahrzeuge 2017 zusätzliche Reifenstapel installiert. In Kurve zwei wurde zwischen der Rennstrecke und der asphaltierten Auslaufzone ein neuer Streifen mit Rasengittersteinen angelegt, der die Fahrer am Verlassen der Strecke hindern soll. Zudem wurden dort sowie in Kurve drei und Kurve zwölf hinter den bereits existierenden Curbs weitere, fünf Zentimeter höhere Randsteine eingefügt, die drei Meter lang und etwa einen Meter breit sind. Außerdem wurde die Strecke im Bereich der Start-Ziel-Geraden neu asphaltiert.[2]

Die DRS-Zonen blieben im Vergleich zum Vorjahr unverändert, der Messpunkt für die erste Zone befand sich 35 Meter vor Kurve 16, die Zone selbst lag auf der Start-Ziel-Geraden und begann 98 Meter nach der letzten Kurve. Der Messpunkt für die zweite DRS-Zone befand sich in Kurve zwölf, aktiviert werden durfte das DRS dann 752 Meter vor Kurve 14.[2]

Nachdem er bereits das Rennen in Australien auslassen musste, wurde Pascal Wehrlein auch beim Großen Preis von China durch Antonio Giovinazzi ersetzt.[3]

Daniil Kwjat (acht), Vettel (sechs), Carlos Sainz jr. (fünf), Kevin Magnussen, Esteban Ocon, Jolyon Palmer (jeweils vier), Sergio Pérez (jeweils drei), Bottas, Marcus Ericsson, Nico Hülkenberg, Felipe Massa, Kimi Räikkönen (jeweils zwei) und Max Verstappen (einer) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Hamilton (viermal), Fernando Alonso (zweimal), Räikkönen und Vettel (jeweils einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Rennkommissare waren Paul Gutjahr (CHE), Zheng Honghai (CHN), Mika Salo (FIN) und Vincenzo Spano (VEN).[2]

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Verstappen mit einer Rundenzeit von 1:50,491 Minuten die Bestzeit vor Massa und Lance Stroll. Wegen Regens und der Smog-Belastung wurde das Training zweimal für längere Zeit aus Sicherheitsgründen unterbrochen, da der Rettungshubschrauber wegen der zu geringen Sicht im Bereich des zuständigen Krankenhauses nicht hätte landen können. In den verbleibenden 22 Minuten fuhren nur 14 Fahrer eine gezeitete Runde.[4]

Aus den gleichen Gründen wurde das zweite freie Training abgesagt.[5]

Im dritten freien Training fuhr Vettel in 1:33,336 Minuten die schnellste Rundenzeit vor Räikkönen und Bottas.[6]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Vettel war Schnellster. Die Ferrari-Piloten erzielten dabei ihre Zeit auf Soft-Reifen, alle anderen fuhren Supersoft. Verstappen beklagte über Boxenfunk ein Problem mit seinem Motor. Grosjean und Giovinazzi drehten sich auf ihren gezeiteten Runden ausgangs Kurve 16, Giovinazzi schlug dabei in die Streckenbegrenzung ein und beschädigte sein Auto schwer. Da dies kurz vor dem Ende des Abschnitts passierte, gelang den meisten anderen Fahrern keine Verbesserung mehr. Grosjean und Palmer verbesserten sich dennoch, weshalb die Rennkommissare Untersuchungen gegen sie einleiteten. Ocon, Verstappen, Palmer, Grosjean und Vandoorne schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten und begann wegen des Unfalls von Giovinazzi mit zehn Minuten Verspätung. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Räikkönen war Schnellster. Giovinazzi, der nach seinem Unfall keine Zeit setzte, Ericsson, Alonso, Magnussen und Sainz schieden aus.

Der letzte Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Hamilton fuhr mit einer Rundenzeit von 1:31,678 Minuten die Bestzeit vor Vettel und Bottas. Es war die 63. Pole-Position für Hamilton und die schnellste jemals erzielte Rundenzeit auf dieser Strecke. Außerdem errang Hamilton seine sechste Pole-Position beim Großen Preis von China.

Grosjean und Palmer wurden um fünf Startplätze nach hinten versetzt, weil sie die doppelt geschwenkten gelben Flaggen ignoriert hatten; beide erhielten zudem drei Strafpunkte. Auch Giovinazzi wurde um fünf Plätze nach hinten versetzt, weil sein Getriebe gewechselt wurde.[7]

RennenBearbeiten

Vor dem Start war die Strecke nass, es fiel jedoch kein Regen mehr. Sainz entschied sich als einziger Pilot für Trockenreifen, er startete auf Supersoft. Alle anderen Piloten verwendeten Intermediates. Bereits am Ende der Einführungsrunde wechselte Palmer ebenfalls auf Trockenreifen.

Beim Start stand Vettel um rund einen Meter versetzt an seiner Startposition. Die Rennkommissare untersuchten dies später, sprachen jedoch keine Strafe aus. Hamilton blieb vor Vettel und Bottas, Ricciardo überholte Räikkönen und war nun Vierter. Im hinteren Teil des Feldes überholte Verstappen mehrere Piloten, außerdem kollidierte Pérez mit Stroll. Während Pérez weiterfuhr, schied Stroll mit einem Aufhängungsbruch aus. Hülkenberg wechselte am Ende der erste Runde auf Soft-Reifen und fiel auf den letzten Platz hinter Sainz, der auf den Trockenreifen viele Positionen verloren und sich zudem gedreht hatte, zurück. Damit das Fahrzeug von Stroll geborgen werden konnte, rief die Rennleitung eine Virtuelle Safety-Car-Phase aus.

Eine Runde später wechselten Vettel, Kwjat, Alonso, Massa, Pérez, Magnussen, Ericsson, Ocon, Grosjean, Giovinazzi und Vandoorne auf Trockenreifen. Grosjean verließ die Boxengasse unmittelbar vor Hülkenberg, der dies jedoch übersah und Grosjean überholte. Am Ende der Runde wurde das Rennen wieder freigegeben. Auf der immer noch feuchten Fahrbahn verlor Giovinazzi auf der Start-Ziel-Geraden die Kontrolle über seinen Sauber und schlug in die Streckenbegrenzung ein. Da diverse Trümmer auf der Strecke lagen, wurde das Safety Car auf die Strecke geschickt, das Feld wurde hinter dem Safety Car durch die Boxengasse geführt. Genau zu diesem Zeitpunkt griff Hülkenberg den vor ihm fahrenden Ericsson an und überholte ihn. Alle Piloten, die noch Intermediates montiert hatten, nutzen die Safety-Car-Phase zum Reifenwechsel.

Hamilton führte nun vor Ricciardo, Räikkönen, Verstappen, Bottas, Vettel, Sainz, Alonso, Kwjat und Massa. Das Rennen wurde am Ende von Runde sieben wieder freigegeben. Bottas drehte sich beim Anwärmen der Reifen und fiel auf Rang zwölf zurück. Pérez überholte unmittelbar nach der Freigabe des Rennens Massa und Kwjat, Verstappen ging an Räikkönen vorbei.

Hülkenberg erhielt eine Fünf-Sekunden-Zeitstrafe für das Überholen von Grosjean, eine Zehn-Sekunden-Zeitstrafe für das Überholen von Ericsson sowie jeweils zwei Strafpunkte für jedes Vergehen. Hamilton und Bottas fuhren die schnellsten Runden des Rennens, Hamilton setzte sich somit an der Spitze ab. Bottas überholte in Runde 18 Magnussen und war nun Neunter.

Vettel überholte in Runde 20 Räikkönen und zwei Runden später Ricciardo, dabei kam es zu einer leichten Berührung der Reifen. Bottas holte auf Alonso auf und überholte ihn in Runde 25. Vettel schloss auf Verstappen auf und setzte ihn unter Druck. Verstappen, dessen Supersoft-Reifen bereits stark abgefahren waren, verbremste sich, so dass Vettel vorbeiging. Verstappen wechselte eine Rude später erneut auf Supersoft und fiel auf den sechsten Platz zurück. Mit den frischen Reifen schloss er auf er auf Bottas auf und überholte ihn in Runde 33. Am Ende der Runde wechselte Ricciardo ebenfalls erneut auf Supersoft, er lag nun auf Platz sechs. Vettel wechselte in Runde 34 auf Soft, Räikkönen ging dabei an ihm vorbei. Alonso stellte sein Fahrzeug mit einem technischen Defekt ab. Eine weitere Runde später wechselte Bottas auf Soft und war nun Siebter, danach wechselte auch Hamilton erneut auf Soft, er blieb in Führung. Danach wechselte mit Räikkönen der letzte Fahrer der Spitzengruppe die Reifen, er fuhr für den letzten Stint Supersoft.

Räikkönen schloss auf Sainz auf und überholte ihn, auch Bottas ging in Runde 44 an Sainz vorbei. Ocon überholte Massa und war nun Zehnter, Magnussen überholte Pérez und lag somit auf Platz acht. Massa und Pérez wechselten in Runde 49 noch einmal auf Supersoft.

Hamilton gewann das Rennen vor Vettel und Verstappen. Es war der 54. Sieg von Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Da er von der Pole-Position startete, jede Runde des Rennens anführte und die schnellste Rennrunde fuhr, erzielte er einen sogenannten Grand Slam. Verstappen erzielte die erste Podiumsplatzierung seit dem Großen Preis von Brasilien 2016. Die restlichen Punkteplatzierungen erzielten Ricciardo, Räikkönen, Bottas, Sainz, Magnussen, Pérez und Ocon. Magnussen erzielte seine ersten Punkte für das Haas-Team.

In der Fahrerwertung führten Hamilton und Vettel nun punktgleich vor Verstappen, in der Konstrukteurswertung lag Mercedes vor Ferrari und Red Bull Racing.

MeldelisteBearbeiten

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:33,333 1:32,406 1:31,678 01
02 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:33,078 1:32,391 1:31,864 02
03 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:33,684 1:32,552 1:31,865 03
04 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 1:33,341 1:32,181 1:32,140 04
05 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 1:34,041 1:33,546 1:33,033 05
06 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:34,205 1:33,759 1:33,507 06
07 Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 1:34,453 1:33,636 1:33,580 07
08 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 1:34,657 1:33,920 1:33,706 08
09 Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Renault 1:34,440 1:34,034 1:33,719 09
10 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:33,986 1:34,090 1:34,220 10
11 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Renault 1:34,567 1:34,150 11
12 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:34,942 1:34,164 12
13 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:34,499 1:34,372 13
14 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 1:34,892 1:35,046 14
15 Italien  Antonio Giovinazzi[# 1] Schweiz  Sauber-Ferrari 1:34,963 keine Zeit 18
16 Belgien  Stoffel Vandoorne Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:35,023 15
17 Frankreich  Romain Grosjean[# 2] Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:35,223 19
18 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer[# 3] Frankreich  Renault 1:35,279 20
19 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 1:35,433 16
20 Frankreich  Esteban Ocon Indien  Force India-Mercedes 1:35,496 17
107-Prozent-Zeit: 1:39,539 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:33,078 min)
Anmerkungen
  1. Giovinazzi wurde wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  2. Grosjean wurde wegen des Ignorierens von doppelt geschwenkten gelben Flaggen im Qualifying um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  3. Palmer wurde wegen des Ignorierens von doppelt geschwenkten gelben Flaggen im Qualifying um fünf Positionen nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps[# 1] Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 56 4 1:37:36,158 01 1:35,378 (44.)
02 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 56 5 + 6,250 02 1:35,456 (40.)
03 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 56 4 + 45,192 16 1:36,722 (31.)
04 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 56 4 + 46,035 05 1:36,791 (36.)
05 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 56 4 + 48,076 04 1:36,003 (42.)
06 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 56 4 + 48,808 03 1:35,849 (41.)
07 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Renault 56 4 + 1:12,893 11 1:37,398 (30.)
08 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 55 5 + 1 Runde 12 1:37,528 (35.)
09 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 55 6 + 1 Runde 08 1:36,531 (55.)
10 Frankreich  Esteban Ocon Indien  Force India-Mercedes 55 5 + 1 Runde 17 1:37,036 (55.)
11 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 55 5 + 1 Runde 19 1:37,551 (50.)
12 Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 55 5 + 1 Runde 07 1:38,015 (36.)
13 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  Renault 55 4 + 1 Runde 20 1:38,181 (47.)
14 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 55 6 + 1 Runde 06 1:36,511 (50.)
15 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 55 4 + 1 Runde 14 1:39,735 (50.)
Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 33 4 DNF 13 1:39,496 (31.)
Russland  Daniil Kwjat Italien  Toro Rosso-Renault 18 4 DNF 09 1:40,090 (18.)
Belgien  Stoffel Vandoorne Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 17 4 DNF 15 1:41,460 (15.)
Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Sauber-Ferrari 03 1 DNF 18 [# 2][# 2]
Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 00 0 DNF 10
Anmerkungen
  1. Die Runden, in denen das Feld während der Safety-Car-Phase durch die Box geführt wurde, wurden von der FIA statistisch als Boxenstopp erfasst.
  2. a b Da die Runden hinter dem Virtuellen Safety Car nicht für die schnellste Rennrunde gewertet werden und bereits in der ersten Runde eine Virtuelle Safety-Car-Phase ausgerufen wurde, wurde bei Giovinazzi keine Rundenzeit gewertet, obwohl er drei Runden im Rennen zurücklegte.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 43
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 43
03 Niederlande  Max Verstappen Red Bull-TAG Heuer 25
04 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 23
05 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 22
06 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull-TAG Heuer 12
07 Spanien  Carlos Sainz jr. Toro Rosso-Renault 10
08 Brasilien  Felipe Massa Williams-Mercedes 8
09 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 8
10 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Russland  Daniil Kwjat Toro Rosso-Renault 2
12 Frankreich  Esteban Ocon Force India-Mercedes 2
13 Deutschland  Nico Hülkenberg Renault 0
14 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 0
15 Italien  Antonio Giovinazzi Sauber-Ferrari 0
16 Belgien  Stoffel Vandoorne McLaren-Honda 0
17 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Renault 0
18 Schweden  Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 0
Spanien  Fernando Alonso McLaren-Honda 0
Kanada  Lance Stroll Williams-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 66
2 Italien  Ferrari 65
3 Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 37
4 Italien  Toro Rosso-Renault 12
5 Indien  Force India-Mercedes 10
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 8
07 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 4
08 Frankreich  Renault 0
09 Schweiz  Sauber-Ferrari 0
Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Markus Lüttgens: Formel 1 2017: Pirelli gibt erste Reifenmischung bekannt. Motorsport-Total.com, 22. Dezember 2016, abgerufen am 14. März 2017.
  2. a b c Christian Nimmervoll: Schanghai-Facts: Reifen, Strecke, DRS, FIA-Kommissare. Motorsport-Total.com, 5. April 2017, abgerufen am 5. April 2017.
  3. Christian Nimmervoll: Pascal Wehrlein fehlt auch beim Grand Prix von China. Motorsport-Total.com, 3. April 2017, abgerufen am 4. April 2017.
  4. Christian Nimmervoll: Formel 1 China 2017: Nur 22 Minuten Fahrzeit im Training. Motorsport-Total.com, 7. April 2017, abgerufen am 7. April 2017.
  5. Christian Nimmervoll: Formel 1 China 2017: Zweites Freies Training fällt komplett aus. Motorsport-Total.com, 7. April 2017, abgerufen am 7. April 2017.
  6. GP China in Schanghai / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 8. April 2017, abgerufen am 8. April 2017.
  7. Christian Nimmervoll: Getriebewechsel: Strafe für Antonio Giovinazzi in China. Motorsport-Total.com, 9. April 2017, abgerufen am 9. April 2017.