Hauptmenü öffnen

Großer Preis von China 2019

drittes Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2019

Der Große Preis von China 2019 (offiziell Formula 1 Heineken Chinese Grand Prix 2019) fand am 14. April auf dem Shanghai International Circuit in Shanghai statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2019. Zudem war es das 1000. Rennen in der Geschichte der Formel-1- bzw. Automobil-Weltmeisterschaft.

Flag of the People's Republic of China.svg Großer Preis von China 2019
Renndaten
3. von 21 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2019
Streckenprofil
Name: Formula 1 Heineken Chinese Grand Prix 2019
Datum: 14. April 2019
Ort: Shanghai
Kurs: Shanghai International Circuit
Länge: 305,066 km in 56 Runden à 5,451 km

Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:31,547 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Pierre Gasly OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-Honda
Zeit: 1:34,742 min (Runde 55)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Bahrain führte Valtteri Bottas in der Fahrerwertung mit einem Punkt vor Lewis Hamilton und mit 17 Punkten vor Max Verstappen. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit 39 Punkten vor Ferrari und mit 56 Punkten vor Red Bull Racing.

Beim Großen Preis von China stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (weiß, Mischung C2), P Zero Medium (gelb,C3) und P Zero Soft (rot, C4), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Die DRS-Zonen blieben im Vergleich zum Vorjahr unverändert, der Messpunkt für die erste Zone befand sich 35 Meter vor Kurve 16, die Zone selbst lag auf der Start-Ziel-Geraden und begann 98 Meter nach der letzten Kurve. Der Messpunkt für die zweite DRS-Zone befand sich in Kurve zwölf, aktiviert werden durfte das DRS dann 752 Meter vor Kurve 14.

Romain Grosjean (acht), Lance Stroll, Verstappen (jeweils sieben), Sergio Pérez, Sebastian Vettel (jeweils fünf), Bottas, Pierre Gasly (jeweils vier), Nico Hülkenberg, Carlos Sainz jr. (jeweils drei), Kevin Magnussen und Kimi Räikkönen (jeweils zwei) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Hamilton (fünfmal), Räikkönen, Daniel Ricciardo und Vettel (jeweils einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training war Vettel mit einer Rundenzeit von 1:33,911 Minuten Schnellster vor Hamilton und Charles Leclerc.[2]

Im zweiten freien Training fuhr Bottas in 1:33,330 Minuten die Bestzeit vor Vettel und Verstappen.[3]

Im dritten freien Training war Bottas erneut Schnellster, diesmal mit einer Rundenzeit von 1:32,830 Minuten. Zweiter wurde Vettel vor Leclerc. Das Training wurde wegen eines Unfalls von Alexander Albon vorzeitig beendet.[4]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Albon konnte nach seinem Unfall im freien Training nicht teilnehmen, Antonio Giovinazzi konnte wegen eines technisches Defektes ebenfalls keine gezeitete Runde fahren. Beide qualifizierten sich nicht für den Grand Prix, erhielten aber dennoch die Starterlaubnis, da sie im freien Training ausreichend schnell gewesen waren. Bottas war Schnellster. Neben Albon und Giovinazzi schieden die Williams-Piloten und Stroll aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Beide Mercedes- und Ferrari-Fahrer sowie Verstappen erzielten ihre schnellste Rundenzeit auf der Medium-Mischung, alle übrigen auf Soft. Hamilton war Schnellster. Die McLaren-Piloten, Räikkönen, Pérez und Daniil Kwjat schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Bottas fuhr mit einer Rundenzeit von 1:31,547 Minuten die Bestzeit vor Hamilton und Vettel. Es war die siebte Pole-Position für Bottas in der Formel-1-Weltmeisterschaft.

RennenBearbeiten

Verstappen und Robert Kubica drehten sich in der Einführungsrunde, als sie beim Aufwärmen der Reifen unaufmerksam waren. Beide fuhren jedoch weiter und nahmen das Rennen von ihren Startpositionen auf.

Beim Start ging Hamilton in Führung vor Bottas, Leclerc überholte Vettel. Pérez startete gut und überholte im Laufe der ersten Runde Kwjat, beide Haas-Piloten und Hülkenberg. Im Mittelfeld berührte kurz darauf Kwjat Sainz und anschließend Lando Norris, beide McLaren wurden dabei beschädigt, fielen ans Ende des Feldes zurück und fuhren am Ende der Runde zu Reparaturarbeiten an die Box. Die Rennleitung rief zur Bergung der Trümmerteile, die auf der Strecke lagen, das Virtuelle Safety-Car aus. Hamilton führte vor Bottas, Leclerc, Vettel, Verstappen, Gasly, Ricciardo, Pérez, Hülkenberg und Grosjean.

Kwjat erhielt eine Durchfahrtstrafe für das Verursachen der Kollision mit Sainz und Norris, die er am Ende der siebten Runde antrat. Außerdem bekam er zwei Strafpunkte. Auf Anweisung des Kommandostandes ließ Leclerc in Runde elf Vettel vorbei. Ab der zehnten Runde bekamen die Piloten, die auf der Soft-Mischung gestartet waren, Probleme mit der Performance ihrer Reifen. Räikkönen, der auf Medium gestartet war, überholte beide Haas-Fahrer und Hülkenberg. Alle drei Piloten fuhren in die Box und wechselten auf Hard, Hülkenberg fiel hinter Grosjean zurück, der eine Runde früher gestoppt hatte.

Vettel gelang es nicht, sich von Leclerc abzusetzen, er verbremste sich mehrfach und lag nach 13 Runden bereits mehr als zehn Sekunden hinter Hamilton zurück. In Runde 16 stellte Hülkenberg sein Fahrzeug an der Box ab. In Runde 17 wechselte Verstappen auf Hard, er kam unmittelbar vor Räikkönen auf dem achten Platz auf die Strecke zurück. Er überholte noch in der gleichen Runde Pérez. Vettel wechselte eine Runde später auf Hard, er blieb dabei knapp vor Verstappen. Verstappen griff Vettel an, verbremste sich dabei aber, sodass Vettel wieder vorbeiging. Pérez wechselte in Runde 20 auf Hard.

In Runde 21 fuhr Bottas an die Box und wechselte auf Hard. Er verlor lediglich eine Position an Leclerc. Eine Runde später wechselten Hamilton und Leclerc auf Hard. Hamilton blieb in Führung, Leclerc fiel hinter Vettel und Verstappen zurück. Gasly überholte Räikkönen, der noch nicht zum Reifenwechsel an die Box gewesen war und lag nun auf dem sechsten Platz.

Bottas fuhr auf den frischen Runden mehrmals die bis dahin schnellste Runde des Rennens und verkürzte den Rückstand auf Hamilton, der bereits mehr als fünf Sekunden betragen hatte, auf unter 1,5 Sekunden. Als Hamiltons Reifen jedoch nach zwei Runden auf Temperatur waren, setzte er sich wieder von Bottas ab.

Räikkönen wechselte in Runde 25 auf Hard, er fiel unmittelbar hinter Magnussen zurück und war nun Elfter. Er überholte Magnussen jedoch sofort und schob sich so auf den zehnten Platz nach vorne. In den folgenden Runden schloss er auf Grosjean auf und überholte ihn in Runde 29.

Leclerc verringerte mit mehreren schnellen Runden den Rückstand auf Verstappen, er holte teilweise eine Sekunde pro Runde auf. Verstappen wechselte in Runde 34 ein weiteres Mal die Reifen, dieses Mal auf Medium. Vettel kam eine Runde später ebenfalls an die Box und wechselte auf Medium, er blieb deutlich vor Verstappen. Hamilton und Bottas wechselten in Runde 36 ebenfalls nochmal auf Medium. Hamilton blieb knapp vor Leclerc, Bottas kam vier Sekunden hinter dem Ferrari-Piloten auf die Strecke zurück.

Vettel fuhr die bis dahin schnellste Runde des Rennens, er holte innerhalb einer Runde drei Sekunden auf Leclerc auf. Bottas hatte seinen Rückstand auf Leclerc aufgeholt und griff ihn an, Leclerc verteidigte sich jedoch zunächst. Eine Runde später ging Bottas dann vorbei. Vettel schloss ebenfalls auf Leclerc auf und ging vorbei, Leclerc wechselte in Runde 42 dann auf Medium. Kwjat gab in der gleichen Runde das Rennen auf. Auch Norris stellte wenige Runden vor dem Ende sein Fahrzeug an der Box ab.

Gasly wechselte in der 53. Runde ein weiteres Mal die Reifen, mit frischen Medium-Reifen wollte er die schnellste Rennrunde erzielen. Er verlor durch den Boxenstopp keine Position. In der letzten Runde gelang es Gasly, in 1:34,732 Minuten die schnellste Rennrunde zu erzielen.

Hamilton gewann das Rennen vor Bottas und Vettel. Es war der 75. Sieg für Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Mercedes erzielte im dritten Rennen der Saison den dritten Doppelsieg und hatte somit in 130 von 132 möglichen Punkten erzielt. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Verstappen, Leclerc, Gasly, Ricciardo, Pérez, Räikkönen und Albon. Da Gasly die schnellste Rennrunde fuhr und das Rennen unter den ersten Zehn beendete, erhielt er einen zusätzlichen Punkt.

In der Fahrerwertung übernahm Hamilton die Führung vor Bottas, Verstappen blieb Dritter. In der Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Positionen unverändert.

MeldelisteBearbeiten

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:32,658 1:31,728 1:31,547 01
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:33,115 1:31,637 1:31,570 02
03 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:33,557 1:32,232 1:31,848 03
04 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:32,712 1:32,324 1:31,865 04
05 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:33,274 1:32,369 1:32,089 05
06 Frankreich  Pierre Gasly Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:33,863 1:32,948 1:32,930 06
07 Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 1:33,709 1:33,214 1:32,958 07
08 Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 1:33,644 1:32,968 1:32,962 08
09 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:34,036 1:33,150 keine Zeit 09
10 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:33,752 1:33,156 keine Zeit 10
11 Russland  Daniil Kwjat Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 1:33,783 1:33,236 11
12 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:34,026 1:33,299 12
13 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:34,125 1:33,419 13
14 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:33,686 1:33,523 14
15 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 1:34,148 1:33,967 15
16 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 1:34,292 16
17 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:35,253 17
18 Polen  Robert Kubica Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:35,281 18
107-Prozent-Zeit: 1:39,144 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:32,658 min)
19 Italien  Antonio Giovinazzi[# 1] Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari keine Zeit 19
20 Thailand  Alexander Albon[# 2][# 3] Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda keine Zeit Box
Anmerkungen
  1. Obwohl er sich nicht qualifiziert hatte, erhielt Giovinazzi die Erlaubnis zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  2. Obwohl er sich nicht qualifiziert hatte, erhielt Albon die Erlaubnis zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war.
  3. Albon wurde wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Startplätze nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 56 2 1:32:06,350 02 1:35,592 (47.)
02 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 56 2 + 6,552 01 1:34,872 (38.)
03 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 56 2 + 13,744 03 1:34,836 (37.)
04 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 56 2 + 27,627 05 1:36,143 (45.)
05 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 56 2 + 31,276 04 1:34,860 (45.)
06 Frankreich  Pierre Gasly Osterreich  Red Bull Racing-Honda 56 3 + 1:29,307 06 1:34,742 (55.)
07 Australien  Daniel Ricciardo Frankreich  Renault 55 1 + 1 Runde 07 1:38,632 (38.)
08 Mexiko  Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 55 1 + 1 Runde 12 1:38,702 (37.)
09 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 55 1 + 1 Runde 13 1:37,812 (27.)
10 Thailand  Alexander Albon Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 55 1 + 1 Runde Box 1:38,901 (22.)
11 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 55 2 + 1 Runde 10 1:36,873 (37.)
12 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 55 2 + 1 Runde 16 1:36,678 (46.)
13 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 55 2 + 1 Runde 09 1:37,471 (35.)
14 Spanien  Carlos Sainz jr. Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 55 2 + 1 Runde 14 1:37,502 (44.)
15 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 55 2 + 1 Runde 19 1:38,048 (32.)
16 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 54 2 + 2 Runden 17 1:37,283 (51.)
17 Polen  Robert Kubica Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 54 1 + 2 Runden 18 1:39,772 (28.)
18 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 50 3 DNF 15 1:38,346 (37.)
Russland  Daniil Kwjat Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 42 4 DNF 11 1:37,978 (27.)
Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 16 2 DNF 08 1:39,677 (14.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es einen Punkt für die schnellste Rennrunde, da der Fahrer unter den ersten Zehn landete.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 68
02 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 62
03 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-Honda 39
04 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 37
05 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 36
06 Frankreich  Pierre Gasly Red Bull Racing-Honda 13
07 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing-Ferrari 12
08 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Renault 8
09 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 8
10 Deutschland  Nico Hülkenberg Renault 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Australien  Daniel Ricciardo Renault 6
12 Mexiko  Sergio Pérez Racing Point-BWT Mercedes 5
13 Thailand  Alexander Albon Scuderia Toro Rosso-Honda 3
14 Kanada  Lance Stroll Racing Point-BWT Mercedes 2
15 Russland  Daniil Kwjat Scuderia Toro Rosso-Honda 1
16 Italien  Antonio Giovinazzi Alfa Romeo Racing-Ferrari 0
17 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 0
18 Spanien  Carlos Sainz jr. McLaren-Renault 0
19 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams-Mercedes 0
20 Polen  Robert Kubica Williams-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 130
2 Italien  Ferrari 73
3 Osterreich  Red Bull Racing-Honda 52
4 Frankreich  Renault 12
5 Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 12
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 8
07 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Renault 8
08 Vereinigtes Konigreich  Racing Point-BWT Mercedes 7
09 Italien  Scuderia Toro Rosso-Honda 4
10 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. What tyres have the teams and drivers picked for China? Formula1.com, 8. April 2019, abgerufen am 10. April 2019 (englisch).
  2. Großer Preis von China 2019 in Schanghai - Ergebnis 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 12. April 2019, abgerufen am 12. April 2019.
  3. Großer Preis von China 2019 in Schanghai - Ergebnis 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 12. April 2019, abgerufen am 12. April 2019.
  4. Formel-1-Training China: Frühes Ende wegen Albon-Crash. Motorsport-Total.com, 13. April 2019, abgerufen am 13. April 2019.