Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Südafrika 1980

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Südafrika 1980 fand am 1. März auf dem Kyalami Grand Prix Circuit statt und war das dritte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1980.

Flag of South Africa (1928–1994).svg Großer Preis von Südafrika 1980
Renndaten
3. von 14 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1980
Streckenprofil
Name: XIV Grand Prix of South Africa
Datum: 1. März 1980
Ort: Midrand
Kurs: Kyalami Grand Prix Circuit
Länge: 320,112 km in 78 Runden à 4,104 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 50.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jabouille FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:10,00 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:13,15 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Zweiter: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier
Dritter: FrankreichFrankreich Didier Pironi FrankreichFrankreich Ligier

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Während der fünfwöchigen Unterbrechung, die zwischen dem zweiten und dritten WM-Lauf des Jahres lag, hatte das ATS Racing Team ein erstes Exemplar des neuen Modells D4 fertiggestellt. Der Wagen wurde von Marc Surer pilotiert. Bei Tyrrell kam ebenfalls ein neues Fahrzeug mit der Bezeichnung Tyrrell 010 zum Einsatz. Von diesem Modell existierte bereits für beide Werksfahrer jeweils ein Exemplar.

Bei Shadow wurde Stefan Johansson nach zwei misslungenen Qualifikationsversuchen in Argentinien und Brasilien durch Geoff Lees ersetzt.

TrainingBearbeiten

Die beiden Renault-Piloten Jean-Pierre Jabouille und René Arnoux bildeten die erste Startreihe vor Nelson Piquet und Jacques Laffite. Es folgten Didier Pironi und Carlos Reutemann.

Marc Surer verunglückte während des Trainings schwer, musste aus seinem zerstörten Fahrzeug herausgeschnitten werden und trug Beinverletzungen davon. Alain Prost verunfallte unabhängig davon ebenfalls und musste auf eine Teilnahme am Rennen verzichten.[1]

RennenBearbeiten

Während sich Jabouille und Arnoux leicht absetzen konnten, kämpften dahinter Alan Jones, Jacques Laffite, Carlos Reutemann, Nelson Piquet und Gilles Villeneuve um den zweiten Platz. Im Laufe der ersten Runden griff zudem Jody Scheckter in das Geschehen ein, indem er an Villeneuve und Piquet vorbeizog.

Während Villeneuve durch einen Boxenstopp weit zurückfiel, wurde Jones von Laffite überholt. Aufgrund von Motorproblemen fiel mit Scheckter ab der zwölften Runde auch der zweite Ferrari-Pilot aussichtslos zurück und schließlich in der 15. Runde ganz aus.

Jones musste in Runde 35 aufgrund eines Getriebeschadens aufgeben. Jean-Pierre Jarier, der zwischenzeitlich den fünften Rang belegt hatte, fiel ab der 55. Runde hinter Piquet und Pironi zurück.[2]

Der bis dahin in Führung liegende Jabouille schied in der 62. Runde aufgrund eines Reifenschadens aus. Dennoch kam es mit Arnoux vor Laffite und Pironi zu einem französischen Dreifachsieg. Einen solchen Erfolg dreier Landsmänner hatte es zuletzt beim Großen Preis der USA 1968 gegeben, als mit Jackie Stewart, Graham Hill und John Surtees drei Briten gleichzeitig auf dem Podium standen. Übertroffen wurde dies allerdings durch die Tatsache, dass diesmal auch die drei ersten Plätze der Konstrukteure ausschließlich von französischen Teams erreicht wurden, ebenso wie die Pole-Position und die schnellste Rennrunde.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 1 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Ferrari 312T5 Ferrari 015 3.0 F12 M
2 Kanada  Gilles Villeneuve
Vereinigtes Konigreich  Candy Tyrrell Team 3 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Tyrrell 010 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
4 Irland  Derek Daly
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT49 G
6 Argentinien  Ricardo Zunino
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren M29B G
8 Frankreich  Alain Prost
Deutschland  Team ATS 9 Schweiz  Marc Surer ATS D4 G
10 Niederlande  Jan Lammers ATS D3
Vereinigtes Konigreich  Team Essex Lotus 11 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 81 G
12 Italien  Elio de Angelis
Vereinigtes Konigreich  Unipart Racing Team 14 Schweiz  Clay Regazzoni Ensign N180 G
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault RE20 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Shadow Cars 17 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees Shadow DN11 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
18 Irland  Dave Kennedy
Brasilien 1968  Skol Fittipaldi Team 20 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Fittipaldi F7 G
21 Finnland  Keke Rosberg
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Frankreich  Patrick Depailler Alfa Romeo 179 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 G
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Ligier Gitanes 25 Frankreich  Didier Pironi Ligier JS11/15 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
26 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Williams Racing Team 27 Australien  Alan Jones Williams FW07B G
28 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Warsteiner Arrows Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A3 G
30 Deutschland  Jochen Mass
Italien  Osella Squadra Corse 31 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Osella FA1 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 1:10,00 211,063 km/h 1:11,92 205,428 km/h 01
02 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:10,21 210,432 km/h 1:11,11 207,768 km/h 02
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:11,87 205,571 km/h 1:12,16 204,745 km/h 03
04 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 1:11,88 205,543 km/h 1:12,40 204,066 km/h 04
05 Frankreich  Didier Pironi Frankreich  Ligier-Ford 1:12,11 204,887 km/h 1:12,16 204,745 km/h 05
06 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:12,15 204,773 km/h 1:12,18 204,688 km/h 06
07 Frankreich  Patrick Depailler Italien  Alfa Romeo 1:13,13 202,029 km/h 1:12,16 204,745 km/h 07
08 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:12,23 204,547 km/h 1:12,66 203,336 km/h 08
09 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 1:12,95 202,528 km/h 1:12,32 204,292 km/h 09
10 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:12,38 204,123 km/h 1:13,40 201,286 km/h 10
11 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:12,95 202,528 km/h 1:12,50 203,785 km/h 11
12 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:12,51 203,757 km/h 1:12,83 202,861 km/h 12
13 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:12,70 203,224 km/h 1:12,76 203,057 km/h 13
14 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:12,74 203,112 km/h 1:13,00 202,389 km/h 14
15 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:13,26 201,671 km/h 1:12,93 202,583 km/h 15
16 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:13,04 202,278 km/h 1:13,60 200,739 km/h 16
17 Argentinien  Ricardo Zunino Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:13,05 202,251 km/h 1:13,29 201,588 km/h 17
18 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:13,23 201,753 km/h 1:13,53 200,930 km/h 18
19 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:13,25 201,698 km/h 1:13,29 201,588 km/h 19
20 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:13,56 200,848 km/h 1:13,25 201,698 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:14,04 199,546 km/h 1:13,61 200,712 km/h 21
22 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:13,76 200,304 km/h keine Zeit DNS
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Osella-Ford 1:13,84 200,087 km/h 1:13,83 200,114 km/h 22
24 Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:13,84 200,087 km/h 1:13,93 199,843 km/h 23
25 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:14,46 198,421 km/h 1:15,20 196,468 km/h 24
26 Schweiz  Marc Surer Deutschland  ATS-Ford 1:14,54 198,208 km/h keine Zeit DNS
DNQ Irland  Dave Kennedy Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:15,23 196,390 km/h 1:15,38 195,999 km/h
DNQ Niederlande  Jan Lammers Deutschland  ATS-Ford keine Zeit 1:15,29 196,233 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 78 0 1:36:52,54 02 1:13,15
02 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Ford 78 0 + 34,07 04 1:13,91
03 Frankreich  Didier Pironi Frankreich  Ligier-Ford 78 0 + 52,49 05 1:14,19
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 78 0 + 1:01,02 03 1:14,57
05 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 77 1 + 1 Runde 06 1:14,41
06 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 77 0 + 1 Runde 19 1:14,80
07 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 77 1 + 1 Runde 13 1:13,34
08 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 77 0 + 1 Runde 18 1:14,90
09 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 77 0 + 1 Runde 20 1:15,05
10 Argentinien  Ricardo Zunino Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 77 0 + 1 Runde 17 1:14,93
11 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 76 0 + 2 Runden 21 1:15,69
12 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 76 0 + 2 Runden 15 1:14,62
13 Vereinigtes Konigreich  Geoff Lees Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 70 0 DNF 24 1:16,81 Unfall
Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 69 1 DNF 12 1:14,88 gebrochener Heckflügel
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 61 0 DNF 01 1:13,29 Reifenschaden
Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 61 1 DNF 16 1:15,10 Reifenschaden
Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 59 0 DNF 23 1:15,57 Bremsdefekt
Frankreich  Patrick Depailler Italien  Alfa Romeo 53 2 DNF 07 1:15,08 defekte Kraftstoffzufuhr
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 34 0 DNF 08 1:13,99 Getriebeschaden
Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 31 1 DNF 10 1:14,65 gebrochene Halbachse
Sudafrika 1961  Jody Scheckter Italien  Ferrari 13 1 DNF 09 1:14,68 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 10 0 DNF 11 1:14,39 Bremsdefekt
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Osella-Ford 08 0 DNF 22 1:16,61 Bremsdefekt
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 01 0 DNF 14 Dreher

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  René Arnoux Renault 18
02 Australien  Alan Jones Williams 13
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 9
04 Frankreich  Didier Pironi Ligier 7
05 Italien  Elio de Angelis Lotus 6
06 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 6
07 Finnland  Keke Rosberg Fittipaldi 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
08 Irland  Derek Daly Tyrrell 3
09 Frankreich  Alain Prost McLaren 3
10 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 2
11 Italien  Bruno Giacomelli Alfa Romeo 2
12 Deutschland  Jochen Mass Arrows 1
13 Italien  Riccardo Patrese Arrows 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Renault 18
02 Vereinigtes Konigreich  Williams 15
03 Frankreich  Ligier 13
04 Vereinigtes Konigreich  Brabham 9
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus 6
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Brasilien 1968  Fittipaldi 4
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 3
08 Vereinigtes Konigreich  McLaren 3
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows 2
10 Italien  Alfa Romeo 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 13. Mai 2007 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. September 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 16. September 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 13. Mai 2007 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. September 2012)

WeblinksBearbeiten