Hauptmenü öffnen

Mattia Binotto

Schweizerisch-italienischer Motorsportingenieur und -funktionär
Mattia Binotto (2019)

Mattia Binotto (* 3. November 1969 in Lausanne, Schweiz) ist ein schweizerisch-italienischer Ingenieur und Teamchef der Scuderia Ferrari.

BiografieBearbeiten

Binotto schloss 1994 sein Maschinenbaustudium an der eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne ab und erwarb einen Master-Abschluss in Fahrzeugtechnik beim DIEF (Departement of Engineering „Enzo Ferrari“) in Modena.

1995 trat er als Motoringenieur dem Testteam der Scuderia Ferrari bei, von 1997 bis 2003 arbeitete er in gleicher Funktion im Rennstall. 2004 wurde Binotto zum Ingenieur im Rennsport ernannt, 2007 übernahm er die Rolle des Chefingenieurs.

Seit Oktober 2013 war er stellvertretender Leiter des Bereichs Motor und Elektronik. 2014 wurde er von Sergio Marchionne zum neuen Leiter des Bereichs Motoren befördert.

Am 27. Juli 2016 avancierte er zum Technischen Direktor von Ferrari und trat damit die direkte Nachfolge von James Allison an.[1]

Am 7. Januar 2019 wurde er als Nachfolger von Maurizio Arrivabene mit sofortiger Wirkung zum Teamchef der Scuderia Ferrari ernannt.[2]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mattia Binotto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. F1, la Ferrari saluta James Allison: al suo posto c'è Mattia Binotto. In: La Gazzetta dello Sport - Tutto il rosa della vita. (gazzetta.it [abgerufen am 5. September 2018]).
  2. Announcement 2019. Scuderia Ferrari, 7. Januar 2019, abgerufen am 7. Januar 2019 (englisch).