Lotus 43

Formel-1-Rennwagen

Der Lotus 43 war ein Formel-1-Rennwagen, den der britische Rennwagenkonstrukteur und Besitzer des F1-Teams Lotus, Colin Chapman, für die Saison 1966 entworfen hatte. Mit seinem schweren und unzuverlässigen BRM-Motor gewann er nur ein Rennen, den Großen Preis der USA von 1966.

Lotus 43

Konstrukteur: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Lotus
Designer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin Chapman
Vorgänger: Lotus 33
Nachfolger: Lotus 49
Technische Spezifikationen
Chassis: Aluminium Monocoque
Motor: B.R.M.-H-16-Motor, 2,9 Liter
Länge: 4112 mm
Breite: 1853 mm
Höhe: 774 mm
Gewicht: 563 kg
Reifen: Firestone
Benzin: Esso
Statistik
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Arundell
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill
Erster Start: Großer Preis von Belgien 1966
Letzter Start: Großer Preis von Südafrika 1968
Starts Siege Poles SR
5 1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: k. A. / tba

Entwicklungsgeschichte und TechnikBearbeiten

Der Lotus 43 kam nie über den Status einer „Zwischenlösung“ hinaus. 1966 wurde in der Formel 1 die 3-Liter-Formel (bezogen auf den Hubraum) eingeführt und Lotus hatte plötzlich kein passendes Auto mehr. Der Motor des Vorgängermodells Lotus 33 aus der bis 1965 geltenden 1,5-Liter-Formel konnte lediglich auf etwa 2 Liter Hubraum aufgebohrt werden, und weil Coventry Climax als langjähriger Motorenlieferant kein passendes Aggregat für die neue 3-Liter-Formel mehr entwickelte, musste sich das Team nach einem geeigneten Ersatz umsehen. Die Zusammenarbeit mit Cosworth, die die Basis für das Nachfolgemodell Lotus 49 bildete, war erst im Entstehen.

Lotus-Kunden hatten schon vorher teilweise Motoren von B.R.M. verwendet. Für den 43 sollten daher die H-16-Motoren, die B.R.M. für die eigenen Fahrzeuge entwickelt hatte, zum Einsatz kommen. Schon beim Abladen der ersten Motoren im Werk zeichneten sich Schwierigkeiten ab. Man brauchte vier Mann, um jeweils einen Motor vom Lastwagen zu heben. Der Motor war viel zu schwer, durch seine Komplexität sehr anfällig und erreichte außerdem nie die von B.R.M. versprochene Leistung. Der Motor wurde als mittragendes Teil an einem Spant hinter dem Cockpit montiert und trug die Hinterradaufhängung. Das Monocoque war für einen Formel-1-Wagen extrem kurz, Colin Chapman orientierte sich dabei am Lotus 38, der in Indianapolis sehr erfolgreich war.

Abgesehen von den Motorproblemen, die zum großen Teil der schwer zu beherrschenden 16-Zylinder-Technik zuzuschreiben waren, verfügte das Typ-43-Chassis über ein ausgezeichnetes Design. Zahlreiche Elemente davon flossen in seinen 1967er Nachfolger, den weitaus erfolgreicheren Lotus 49 ein, einschließlich der Verwendung des Motors als tragendes Strukturelement, das Gewicht einsparte und gleichzeitig die Hinterradaufhängung trug.

RenngeschichteBearbeiten

Jim Clark, Peter Arundell und der von B.R.M. zurückgekehrte Graham Hill kämpften das ganze Jahr mit dem Übergewicht des Wagens. Hill und Arundell fuhren daher den 33 bei den meisten Weltmeisterschaftsläufen, den Lotus auf das neue Reglement umgerüstet hatte. Bis zum Ende der Saison schien sich das Fahrzeug zu einem völligen Fehlschlag zu entwickeln, da keine einzige Zielankunft gelang. Erst Jim Clark rettete das Team vor einem Totalausfall, als er völlig überraschend den Großen Preis der USA in Watkins Glen gewann. 1967 wurde der Wagen noch in Südafrika eingesetzt und dann vom erfolgreichen Modell 49 abgelöst. Die beiden 43-Chassis wurden verkauft und kamen später noch einige Zeit in der Formel 5000 zum Einsatz.

GalerieBearbeiten

RennergebnisseBearbeiten

Fahrer 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Punkte Rang
Formel-1-Saison 1966                   13 5
Vereinigtes Konigreich  Peter Arundell DNS NC
Vereinigtes Konigreich  Jim Clark NC 1 NC

In der Saison 1966 wurde sowohl der Lotus 43-BRM, als auch der Typ33-BRM eingesetzt.
Die Gesamtpunkte beziehen sich auf alle Fahrer, die mit Lotus-BRM Fahrzeugen an den Start gingen, inklusive der 4 Punkte, die von Piloten mit dem Lotus 33 erzielt wurden.

Fahrer 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Punkte Rang
Formel-1-Saison 1967                       6 8
Vereinigtes Konigreich  Jim Clark NC
Vereinigtes Konigreich  Graham Hill NC

Ab dem GP von Monaco wurde der Typ 43 vom Lotus-Werksteam nicht mehr eingesetzt, sondern durch den Lotus 49 ersetzt.
Die Gesamtpunkte beziehen sich auf alle Fahrer, die mit Lotus-BRM-Fahrzeugen an den Start gingen, einschließlich der 6 Punkte, die von Fahrern mit dem Lotus 33 erzielt wurden.

Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

LiteraturBearbeiten

  • David Hodges: Rennwagen von A–Z nach 1945. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01477-7.

WeblinksBearbeiten

Commons: Lotus 43 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien