1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 2007

Sportwagenrennen

Das 41. 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring, auch ADAC Internationales 1000KM-Rennen, Nürburgring, fand am 1. Juli 2007 auf dem Nürburgring statt und war der dritte Wertungslauf der Le Mans Series dieses Jahres.

Peugeot 908 HDi FAP mit der Startnummer 8; Siegerwagen von Pedro Lamy und Stéphane Sarrazin
MG Lola EX264 mit der Startnummer 25. Hier beim 1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 2005. Auf dem Nürburgring gewannen mit diesem Wagen Thomas Erdos und Mike Newton die LMP2-Klasse

Vor dem RennenBearbeiten

Als 1953 von der Commission Sportive Internationale die Sportwagen-Weltmeisterschaft ins Leben gerufen wurde, war das 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring einer der Wertungsläufe. Alberto Ascari und Giuseppe Farina gewannen auf einem Werks-Ferrari 375MM Vignale. Um die notwendigen 1000 Kilometer zu erreichen, die als Renndistanz vorgeschrieben waren, musste das Duo auf der Nordschleife 44 Runden zurücklegen. Dafür benötigten sie 8:20:44,000 Stunden. Rasch etablierte sich dieses Langstreckenrennen zu einem der traditionsreichsten Sportwagenrennen. Bis zum Ende der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1992 wurde das Rennen – mit unterschiedlichen Renndistanzen – 34-mal ausgetragen. Der letzte Weltmeisterschaftslauf wurde 1991 über eine Distanz von 430 Kilometer gefahren und endete mit dem Gesamtsieg von David Brabham und Derek Warwick im Jaguar XJR-14.

Nach fast einem Jahrzehnt der Absenz kehrte das Rennen 2000 als Teil der American Le Mans Series in den internationalen Rennkalender zurück. 2007 zählte es zum vierten Mal in Folge zur European Le Mans Series.

Das RennenBearbeiten

Mit dem Werks-Peugeot 908 HDi FAP gab es 2007 einen der Konkurrenz überlegenen Le-Mans-Prototyp. Ähnlich dem Audi R10 TDI wurde dieser Rennwagen von einem Dieselmotor angetrieben. Im Training erzielte Marc Gené im Peugeot mit der Startnummer 7 die schnellste Rundenzeit. Mit 1:41,867 Minuten war er um 0,3 Sekunden schneller als sein Teamkollege Pedro Lamy im Wagen mit der Nummer 8. Der Abstand zum drittplatzierten Fahrzeug – Tom Chilton im Zytek 07S – betrug bereits drei Sekunden.

Vom Start weg dominierten die beiden Peugeots das Rennen. Pedro Lamy und Stéphane Sarrazin im Wagen mit der Nummer 8 erwiesen sich über die Renndauer als das schnellere Team und setzten sich kontinuierlich von den Teamkollegen Gené und Nicolas Minassian ab. Im Ziel hatten sie nach einer Fahrzeit von knapp sechs Stunden einen Vorsprung von 56 Sekunden herausgefahren. An der dritten Stelle fuhr lange der Courage LC70 von Jean-Marc Gounon und Guillaume Moreau. Knapp nach halber Renndauer nahm der Pescarolo Sport 07 von Emmanuel Collard und Jean-Christophe Boullion diese Position ein und behielt sie bis zum Rennende. Die LMP2-Klasse gewannen Thomas Erdos und Mike Newton im RML-MG-Lola EX264. In der GT1-Klasse blieben Stéphane Ortelli und Soheil Ayari im von Oreca gemeldeten Saleen S7-R erfolgreich. Das Rennen der kleinen GT-Klasse verlief unspektakulär. Rob Bell und Allan Simonsen führten vom Start bis ins Ziel.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Runden
1 LMP1 8 Frankreich  Team Peugeot Total Portugal  Pedro Lamy
Frankreich  Stéphane Sarrazin
Peugeot 908 HDi FAP 195
2 LMP1 7 Frankreich  Team Peugeot Total Spanien  Marc Gené
Frankreich  Nicolas Minassian
Peugeot 908 HDi FAP 194
3 LMP1 16 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Emmanuel Collard
Frankreich  Jean-Christophe Boullion
Pescarolo Sport 07 191
4 LMP1 15 Tschechien  Charouz Racing Malaysia  Alex Yoong
Deutschland  Stefan Mücke
Tschechien  Jan Charouz
Lola B07/17 188
5 LMP1 9 Vereinigtes Konigreich  Creation Autosportif Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Belgien  Felipe Ortiz
Japan  Shinji Nakano
Creation CA07 188
6 LMP2 25 Vereinigtes Konigreich  RML Brasilien  Thomas Erdos
Vereinigtes Konigreich  Mike Newton
MG Lola EX264 188
7 LMP2 32 Frankreich  Barazi Epsilon Danemark  Juan Barazi
Niederlande  Michael Vergers
Saudi-Arabien  Karim Ojjeh
Zytek 07S 187
8 LMP1 10 Vereinigtes Konigreich  Arena Motorsport Vereinigtes Konigreich  Tom Chilton
Japan  Hayanari Shimoda
Zytek 07S 187
9 LMP1 14 Niederlande  Racing For Holland Niederlande  Jan Lammers
Niederlande  David Hart
Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Dome S101.5 187
10 LMP2 40 Portugal  Quifel ASM Team Portugal  Miguel Amaral
Spanien  Miguel Ángel de Castro
Spanien  Angel Burgueño
Lola B05/40 187
11 LMP2 27 Schweiz  Horag Racing Schweiz  Fredy Lienhard
Belgien  Didier Theys
Belgien  Eric van de Poele
Lola B05/40 186
12 LMP1 13 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Jean-Marc Gounon
Frankreich  Guillaume Moreau
Courage LC70 185
13 LMP2 45 Vereinigtes Konigreich  Embassy Racing Vereinigtes Konigreich  Warren Hughes
Neuseeland  Neil Cunningham
Radical SR9 185
14 LMP2 31 Vereinigte Staaten  Binnie Motorsports Vereinigte Staaten  William Binnie
Vereinigtes Konigreich  Allen Timpany
Vereinigtes Konigreich  Chris Buncombe
Lola B05/40 183
15 LMP2 35 Frankreich  Saulnier Racing Frankreich  Jacques Nicolet
Frankreich  Alain Filhol
Frankreich  Bruce Jouanny
Courage LC75 182
16 GT1 55 Frankreich  Team Oreca Monaco  Stéphane Ortelli
Frankreich  Soheil Ayari
Saleen S7-R 181
17 LMP1 18 Vereinigtes Konigreich  Rollcentre Racing Portugal  João Barbosa
Vereinigtes Konigreich  Stuart Hall
Vereinigtes Konigreich  Martin Short
Pescarolo Sport 07 180
18 GT1 59 Italien  Team Modena Spanien  Antonio García
Brasilien  Christian Fittipaldi
Aston Martin DBR9 180
19 GT1 72 Frankreich  Alphand Aventures Frankreich  Jérôme Policand
Frankreich  Patrice Goueslard
Frankreich  Luc Alphand
Chevrolet Corvette C6.R 180
20 GT1 50 Frankreich  AMR Larbre Frankreich  Christophe Bouchut
Schweiz  Gabriele Gardel
Italien  Fabrizio Gollin
Aston Martin DBR9 180
21 LMP1 19 Vereinigtes Konigreich  Chamberlain Synergy Vereinigtes Konigreich  Gareth Evans
Vereinigtes Konigreich  Bob Berridge
Vereinigtes Konigreich  Peter Owen
Lola B06/10 179
22 GT1 61 Italien  Racing Box Italien  Piergiuseppe Perazzini
Italien  Marco Cioci
Italien  Salvatore Tavano
Saleen S7-R 178
23 GT1 73 Frankreich  Alphand Aventures Frankreich  Jean-Luc Blanchemain
Frankreich  Sébastien Dumez
Belgien  Vincent Vosse
Chevrolet Corvette C5-R 177
24 GT1 51 Frankreich  AMR Larbre Vereinigtes Konigreich  Gregor Fisken
Italien  Steve Zacchia
Belgien  Gregory Franchi
Aston Martin DBR9 176
25 LMP1 12 Frankreich  Courage Compétition Schweiz  Alexander Frei
Frankreich  Jonathan Cochet
Courage LC70 175
26 GT2 96 Vereinigtes Konigreich  Virgo Motorsport Vereinigtes Konigreich  Rob Bell
Danemark  Allan Simonsen
Ferrari F430 GT 173
27 GT2 77 Deutschland  Felbermayr-Proton Deutschland  Marc Lieb
Frankreich  Xavier Pompidou
Porsche 997 GT3 RSR 173
28 GT2 90 Deutschland  Farnbacher Racing Deutschland  Dirk Werner
Deutschland  Pierre Ehret
Danemark  Lars-Erik Nielsen
Porsche 997 GT3 RSR 172
29 GT2 97 Italien  GPC Sport Italien  Matteo Bobbi
Italien  Alessandro Bonetti
Italien  Fabrizio De Simone
Ferrari F430 GT 171
30 LMP2 20 Frankreich  Pierre Bruneau Frankreich  Marc Rostan
Frankreich  Pierre Bruneau
Vereinigtes Konigreich  Simon Pullan
Pilbeam MP93 170
31 GT2 94 Schweiz  Speedy Racing Team Italien  Andrea Belicchi
Schweiz  Andrea Chiesa
Vereinigtes Konigreich  Jonny Kane
Spyker C8 Spyder GT2R 170
32 GT2 82 Vereinigtes Konigreich  Team LNT Vereinigtes Konigreich  Lawrence Tomlinson
Vereinigtes Konigreich  Richard Dean
Panoz Esperante GTLM 170
33 GT2 98 Belgien  Ice Pol Racing Team Belgien  Yves Lambert
Belgien  Christian Lefort
Belgien  Stéphane Lémeret
Ferrari F430 GT 169
34 GT2 92 Frankreich  Thierry Perrier Frankreich  Philippe Hesnault
Vereinigtes Konigreich  Nigel Smith
Frankreich  Anthony Beltoise
Porsche 997 GT3 RSR 169
35 LMP2 21 Vereinigtes Konigreich  Bruichladdich Radical Vereinigtes Konigreich  Stuart Moseley
Vereinigtes Konigreich  Tim Greaves
Radical SR9 165
36 GT2 76 Frankreich  Imsa Performance Frankreich  Raymond Narac
Osterreich  Richard Lietz
Porsche 997 GT3 RSR 165
37 GT2 78 Italien  Scuderia Villorba Italien  Alex Caffi
Italien  Denny Zardo
Ferrari F430 GT 165
38 GT2 95 Vereinigtes Konigreich  James Watt Vereinigtes Konigreich  Paul Daniels
Vereinigtes Konigreich  Dave Cox
Schweiz  Joël Camathias
Porsche 997 GT3 RSR 165
39 GT2 99 Monaco  JMB Racing Italien  Maurice Basso
Danemark  Bo McCormick
Ferrari F430 GT 163
40 GT2 88 Deutschland  Felbermayr-Proton Deutschland  Christian Ried
Osterreich  Horst Felbermayr junior
Osterreich  Thomas Gruber
Porsche 997 GT3 RSR 162
41 GT2 79 Deutschland  Felbermayr-Proton Osterreich  Horst Felbermayr senior
Deutschland  Gerold Ried
Vereinigte Staaten  Philip Collin
Porsche 996 GT3-RSR 161
42 LMP2 29 Vereinigtes Konigreich  T2M Motorsport Frankreich  Robin Longechal
Japan  Yutaka Yamagishi
Dome S101.5 159
Nicht klassiert
43 GT2 84 Vereinigte Staaten  Chad Peninsula Panoz Vereinigtes Konigreich  John Hartshorne
Vereinigtes Konigreich  Sean McInerney
Vereinigtes Konigreich  Michael McInerney
Panoz Esperante GTLM 97
Ausgefallen
44 LMP2 44 Deutschland  Kruse Motorsport Kanada  Tony Burgess
Frankreich  Jean de Pourtales
Osterreich  Norbert Siedler
Pescarolo Sport 07 151
45 GT2 85 Niederlande  Spyker Squadron Tschechien  Jaroslav Janiš
Niederlande  Peter Kox
Spyker C8 Spyder GT2R 79
46 GT2 81 Vereinigtes Konigreich  Team LNT Vereinigtes Konigreich  Tom Kimber-Smith
Vereinigtes Konigreich  Danny Watts
Panoz Esperante GTLM 76
47 LMP1 17 Frankreich  Pescarolo Sport Schweiz  Harold Primat
Frankreich  Christophe Tinseau
Pescarolo Sport 07 54
48 GT2 89 Danemark  Markland Racing Danemark  Kurt Thiim
Danemark  Thorkild Thyrring
Danemark  Henrik Møller Sørensen
Chevrolet Corvette C6 Z06 54
49 LMP1 3 Italien  Scuderia Lavaggi Italien  Giovanni Lavaggi
Italien  Cristian Corsini
Lavaggi LS1 29
50 GT2 83 Italien  GPC Sport Italien  Luca Drudi
Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Italien  Gabrio Rosa
Ferrari F430 GT 21

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
51 LMP1 5 Schweiz  Swiss Spirit Schweiz  Jean-Denis Delétraz
Schweiz  Marcel Fässler
Schweiz  Iradj Alexander
Lola B07/10
52 LMP2 24 Frankreich  Noël del Bello Racing Russland  Vitaly Petrov
Frankreich  Jean-Marc Gounon
Courage LC75
53 LMP2 26 Italien  Ranieri Randaccio Italien  Fabio Mancini
Italien  Ranieri Randaccio
Lucchini LMP2–04

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP1 Portugal  Pedro Lamy Frankreich  Stéphane Sarrazin Peugeot 908 HDi FAP Gesamtsieg
LMP2 Brasilien  Thomas Erdos Vereinigtes Konigreich  Mike Newton MG Lola EX264 Rang 6
GT1 Monaco  Stéphane Ortelli Frankreich  Soheil Ayari Saleen S7-R Rang 16
GT2 Vereinigtes Konigreich  Rob Bell Danemark  Allan Simonsen Ferrari F430 GT Rang 26

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 53
  • Gestartet: 50
  • Gewertet: 42
  • Rennklassen: 4
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: unbekannt
  • Streckenlänge: 5,137 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 6:01:13,828 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 195
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1001,715 km
  • Siegerschnitt: 166,384 km/h
  • Pole Position: Marc Gené – Peugeot 908 HDi FAP (#7) – 1:41,867
  • Schnellste Rennrunde: Marc Gené – Peugeot 908 HDi FAP (#7) – 1:44,406 = 177,741 km/h
  • Rennserie: 3. Lauf zur Le Mans Series 2007

LiteraturBearbeiten

  • Andrew Cotton, Alfredo Filippone, Olivier Loisy, Jean-Marc Teissedre: 2007 Le Mans Series Yearbook. Apollo Publishing, ISBN 2-9521044-7-6.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
1000-km-Rennen von Valencia 2007
Le Mans Series Nachfolgerennen
1000-km-Rennen von Spa-Francorchamps 2007