Hauptmenü öffnen

Hervé Bayard

Französischer Autorennfahrer
Hervé Bayard's erstes Rennmotorrad; eine Moto Morini 175 Settebello

Hervé Bayard (* 20. November 1944) ist ein ehemaliger französischer Motorrad- und Autorennfahrer, der auch die belgische Staatsbürgerschaft besitzt.

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Hervé Bayard begann seine Karriere in den 1960er-Jahren im Motorradsport. Erstes Rennmotorrad war eine 175-cm³-Moto-Morini 175 Settebello. 1963 wurde er Vizemeister in der französischen 175-cm³-Meisterschaft. Mitte des Jahrzehnts stieg er in den Automobilsport um. 1966 fuhr er im französischen Renault-8-Gordini-Cup und 1969 eine Saison in der französischen Formel-3-Meisterschaft. Es folgten Einsätze in der Europäischen Formel-5000-Meisterschaft 1971 und 1972.

Große Erfolge feierte Bayard im Bergrennsport. Zwischen 1982 und 1993 wurde er zehnmal belgischer Bergmeister.[1] Siebenmal gewann er die Bergmeisterschaft von Luxemburg und 1970 auf einem Formel-2-Tecno die französische.

In den späten 1970er-Jahren bestritt er Sportwagenrennen und war viermal beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Start. Seine beste Platzierung bei diesem 24-Stunden-Rennen war der 18. Endrang 1972.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1972 Schweiz  Wicky Racing Team Porsche 907 Schweiz  Walter Brun Schweiz  Peter Mattli Rang 18
1973 Frankreich  Jean Sage Porsche 911 Carrera RSR Frankreich  René Ligonnet Ausfall Zylinderkopfdichtung
1975 Schweiz  Racing Team Schulthess Lola T284 Schweiz  Heinz Schulthess Ausfall Chassis gebrochen
1981 Frankreich  Écurie Renard-Delmas Renard-Delmas D1 Frankreich  Louis Descartes nicht klassiert

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Belgische Bergmeisterschaft (Memento des Originals vom 13. Juli 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.coursedecote.be