Der 3. Februar ist der 34. Tag des gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 331 Tage (in Schaltjahren 332 Tage) bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Januar · Februar · März
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 (30)

Ereignisse Bearbeiten

Politik und Weltgeschehen Bearbeiten

  • 0301: Der Regent des geisteskranken chinesischen Kaisers Jin Huidi, Sima Lun, lässt den Kaiser absetzen und seinen Kronprinzen Sima Zang hinrichten. Anschließend ernennt er sich selbst zum Kaiser.
 
1018: Bericht über die Eheschließung
 
1451: Mehmed II.
 
1488: Lage der Mossel Bay
 
1830: Ioannis Kapodistrias
 
1937: Gonzalo Queipo de Llano
 
1944: US-Soldaten auf Kwajalein
 
1958: Die drei Beneluxstaaten
 
1976: Maputo im Süden Mosambiks

Wirtschaft Bearbeiten

 
1637: Pamphlet der Tulpenmanie
 
1962: Die France

Wissenschaft und Technik Bearbeiten

 
1994: Der Start von STS-60

Kultur Bearbeiten

 
1959: Denkmal an der Absturzstelle bei Mason City

Gesellschaft Bearbeiten

Religion Bearbeiten

Katastrophen Bearbeiten

  • 1825: Die Februarflut, eine auch als Halligflut bezeichnete Sturmflut, verursacht schwere Schäden an der gesamten Nordseeküste und kostet rund 800 Menschen das Leben. Teile Sylts werden ins Meer gerissen, das nördliche Jütland wird zur Insel.
 
1931: Die „Twin Cities“ Napier und Hastings
  • 1931: Die neuseeländischen Städte Napier und Hastings werden durch ein Erdbeben der Stärke 7,9 auf der Richterskala und anschließende Großbrände nahezu komplett zerstört. Über 250 Menschen kommen ums Leben.
  • 1972: Im Iran setzt ein Schneesturm ein, der bis zum 9. Februar mehrere tausend Menschen das Leben kosten wird.
  • 1996: In Yunnan Sheng in der Volksrepublik China ereignet sich ein Erdbeben der Stärke 7,0 und fordert etwa 300 Todesopfer.
  • 2002: Bei einem Erdbeben der Stärke 7,2 in Afghanistan sterben etwa 200 Menschen.
  • 2006: Die Fähre Al-Salam Boccaccio 98 sinkt im Roten Meer mit 1.414 Personen an Bord. Nur 387 Menschen überleben das Unglück.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport Bearbeiten

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren Bearbeiten

Vor dem 18. Jahrhundert Bearbeiten

 
Jeanne de Bourbon (* 1338)
 
Kada no Azumamaro (* 1669)

18. Jahrhundert Bearbeiten

 
Johann Michael Hartung (* 1708)
 
Dorothea von Kurland (* 1761)

19. Jahrhundert Bearbeiten

1801–1850 Bearbeiten

 
Felix Mendelssohn Bartholdy (* 1809)
 
Elizabeth Blackwell (* 1821)
 
Robert Gascoyne-Cecil (* 1830)
 
Nahida Ruth Lazarus (* 1849)

1851–1900 Bearbeiten

 
Wilhelm Trübner (* 1851)
 
Gertrude Stein (* 1874)
 
Willa Lybrand Fulmer (* 1884)
 
Angelo Donati (* 1885)
 
Daisy Campi (* 1893)
 
Norman Rockwell (* 1894)
 
Pawel Samuilowitsch Urysohn (* 1898)
 
Mildred Trotter (* 1899)

20. Jahrhundert Bearbeiten

1901–1925 Bearbeiten

 
Hermann Henselmann (* 1905)
 
Jelena Michailowna Schirmann (* 1908)
 
Simone Weil (* 1909)
 
Dan Kazuo (* 1912)
 
Luz Machado (* 1916)
 
Helen Stephens (* 1918)
 
Zdeněk Sýkora (* 1920)
 
Bully Buhlan (* 1924)

1926–1950 Bearbeiten

 
Hans-Jochen Vogel (* 1926)
 
Daehaeng Kunsunim (* 1927)
 
Gerhard Schwarz (* 1930)
 
Marija Itkina (* 1932)
 
Monika von Starck (* 1939)
 
Hans Kratzert (* 1940)
 
Alan Watson (* 1941)
 
Anna Maria Tarantola (* 1945)
 
Yvonne Prettner Solon (* 1946)
 
Paul Auster (* 1947)
 
Carlos Filipe Ximenes Belo (* 1948)

1951–1975 Bearbeiten

 
Sima Samar (* 1957)
 
Joe F. Edwards (* 1958)
 
Joachim Löw (* 1960)
 
Bettina Wischhöfer (* 1961)
 
Emma McCune (* 1964)
 
Gregory Tardy (* 1966)
 
Elisabeth Scharang (* 1969)
 
Warwick Davis (* 1970)
 
Jens P. Meyer (* 1971)
 
Franny Armstrong (* 1972)
 
Branka Pupovac (* 1972)
 
Magnus Wernblom (* 1973)
 
Tatiana Melamed (* 1974)

1976–2000 Bearbeiten

 
Isla Fisher (* 1976)
 
Doris Mader (* 1976)
 
Niels Feijen (* 1977)
 
Amal Clooney (* 1978)
 
Martin Künzle (* 1980)
 
Lydia Möcklinghoff (* 1981)
 
Juliane Pfeil-Zabel (* 1987)
 
Sean Kingston (* 1990)
 
Getter Jaani (* 1993)

21. Jahrhundert Bearbeiten

 
Noa Szőllős (* 2003)

Gestorben Bearbeiten

Vor dem 16. Jahrhundert Bearbeiten

 
Johannes Gutenberg († 1468)

16. bis 18. Jahrhundert Bearbeiten

19. Jahrhundert Bearbeiten

 
Christiane Amalie von Anhalt-Dessau († 1846)
 
Maximilian zu Wied († 1867)
 
Josefine Gallmeyer († 1884)

20. Jahrhundert Bearbeiten

1901–1950 Bearbeiten

 
Fukuzawa Yukichi († 1901)
 
Woodrow Wilson († 1924)
 
Rudolf Herzog († 1943)
  • 1943: Rudolf Herzog, deutscher Journalist und Schriftsteller
  • 1944: Berthold Deimling, preußischer General und späterer Pazifist
  • 1945: Kurt Apitz, deutscher Pathologe und Hochschullehrer
  • 1945: Roland Freisler, deutscher Richter und Präsident des Volksgerichtshofs, Rechtsbeuger
  • 1946: Friedrich Jeckeln, deutscher General der SS, Waffen-SS und der Polizei, Massenmörder und Kriegsverbrecher
  • 1948: Louis J. Brann, US-amerikanischer Rechtsanwalt und Politiker, Gouverneur von Maine
  • 1948: Franz Xaver Müller, österreichischer Komponist, Priester und Domkapellmeister
  • 1949: Karl Schubert, österreichischer Heilpädagoge und Waldorfpädagoge
  • 1950: Karl Seitz, österreichischer Staatspräsident

1951–2000 Bearbeiten

 
Fritz Berg († 1979)
 
Bohumil Hrabal († 1997)

21. Jahrhundert Bearbeiten

 
Peter Schat († 2003)
 
Maria Schneider († 2011)

Feier- und Gedenktage Bearbeiten

  • Kirchliche Gedenktage
    • Hl. Ansgar, fränkischer Mönch und Bischof (anglikanisch, evangelisch, katholisch, orthodox)
    • Matthias Desubas, französischer Märtyrer und Prediger (evangelisch)
    • Hl. Blasius von Sebaste, römischer Märtyrer, Bischof und Schutzpatron (katholisch)
    • Hl. Ia, irische Jungfrau nobler Herkunft, die in Cornwall verehrt wird (katholisch)
    • Sl. Alois Andritzki, sorbischer Priester und Märtyrer (katholisch)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 3. Februar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien