Hauptmenü öffnen

Südliches Afrika

Region in Afrika
Einteilung des Begriffs Südliches Afrika nach verschiedenen Quellen (dunkelgrün: UN-Statistikabteilung, grün: geographisch, hellgrün: SADC)

Der Begriff Südliches Afrika (englisch Southern Africa) bezieht sich auf den südlichen Teil des afrikanischen Kontinents. Es gehört zum subsaharischen Afrika. Die genaue Abgrenzung nach Norden ist unklar und wird in verschiedenen Themenbereichen unterschiedlich vorgenommen.

Im Gegensatz zu Nord-, West-, Ostafrika und Zentralafrika ist mit Südafrika (englisch South Africa) meist nicht eine Region gemeint, sondern der Staat Südafrika. Deshalb wird zur Unterscheidung die Region Südliches Afrika genannt. Allerdings gibt es die Zentralafrikanische Republik in Zentralafrika.

Inhaltsverzeichnis

Südliches Afrika (Übersicht)Bearbeiten

Land Als Südliches Afrika definiert laut...
UN
(Statistikabteilung)
UNHCR
(ROSA)
UN/ECA UNODC SADC SACU ZSSA COSAFA
Angola  Angola x x x x x
Botswana  Botswana x x x x x x x x
Komoren  Komoren x x
Kongo Demokratische Republik  Kongo, D.R. x x
Lesotho  Lesotho x x x x x x x x
Madagaskar  Madagaskar x x x
Malawi  Malawi x x x x x
Mauritius  Mauritius x x x x
Mosambik  Mosambik x x x x x
Namibia  Namibia x x x x x x x x
Sambia  Sambia x x x x x
Seychellen  Seychellen x x x
Simbabwe  Simbabwe x x x x x
Sudafrika  Südafrika x x x x x x x x
Swasiland  Swasiland x x x x x x x x
Tansania  Tansania x
Reunion  Réunion x
Länder Gesamt 5 14 11 11 15 5 5 14+1

BegriffsabgrenzungenBearbeiten

Vereinte NationenBearbeiten

Die Verwendung des Begriffs erfolgt innerhalb der Vereinten Nationen durchaus nicht einheitlich.

In der Statistikabteilung der UN werden unter dem Statistikbezirk Südliches Afrika folgende fünf Länder geführt: Botswana, Lesotho, Namibia, Südafrika und Swasiland.[1] Diese Länder bilden auch die Zollunion des Südlichen Afrika (SACU).

Im Zuständigkeitsbereich des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (United Nations High Commissioner for Human Rights) setzt sich die Region Südliches Afrika aus 14 Staaten zusammen. In dem ihm unterstellten Regional Office for Southern Africa (ROSA) werden Angelegenheiten in den Staaten Angola, Botswana, Komoren, Lesotho, Madagaskar, Malawi, Mauritius, Mosambik, Namibia, Sambia, Seychellen, Simbabwe, Südafrika und Swasiland bearbeitet.[2]

Die Arbeit der UN-Wirtschaftskommission für Afrika mit ihrem Büro für das Südliche Afrika (Office for Southern Africa of the Economic Commission for Africa) erstreckt sich auf 11 Staaten: Angola, Botswana, Lesotho, Malawi, Mauritius, Mosambik, Namibia, Sambia, Simbabwe, Südafrika und Swasiland.[3]

Das Mandat (UNODC Southern Africa Mandate) für das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) umfasst eine Zuständigkeit für 11 Staaten. Das sind Angola, Botswana, Demokratische Republik Kongo, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Sambia, Simbabwe, Südafrika und Swasiland.[4]

Entwicklungsgemeinschaft des südlichen AfrikaBearbeiten

 
Staatengemeinschaft der SADC

Die in Gaborone ansässige Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika (Southern African Development Community; SADC) zählt 15 Mitgliedsstaaten: Angola, Botswana, Demokratische Republik Kongo, Lesotho, Madagaskar, Malawi, Mauritius, Mosambik, Namibia, Sambia, Seychellen, Simbabwe, Südafrika, Swasiland und Tansania.[5]

Andere KörperschaftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten