Subsahara-Afrika

südlich der Sahara gelegener Teil Afrikas

Subsahara-Afrika (auch: Afrika südlich der Sahara, früher Schwarzafrika) bezeichnet den südlich der Sahara gelegenen Teil des afrikanischen Kontinents.

Afrika südlich der Sahara

DefinitionBearbeiten

Die UN zählt alle Länder, die ganz oder teilweise südlich der Sahara liegen, zu diesem Gebiet. Demnach gehören zu Subsahara-Afrika 49 der 54 afrikanischen UNO-Mitgliedstaaten. Die restlichen fünf Staaten Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen und Ägypten sowie das besetzte Territorium Westsaharas liegen in der Sahara oder nördlich davon und gehören geografisch zu Nordafrika. Nordafrika ist ein Teil der arabischen Welt.

Ursprung und Grund der AbgrenzungBearbeiten

 
Subsahara-Afrika nach Staaten; Sudan ist per UNO-Definition Nordafrika

Die Sahara stellte eine natürliche klimatische Zone dar, die durch die Sahelzone vom restlichen Afrika geografisch, ökologisch, ethnisch und kulturell abgetrennt wird. Während Nordafrika mit dem Rest des Mittelmeerraums in wirtschaftlichem und kulturellem Austausch stand, war das subsaharische Afrika, trotz der sehr alten Transsahara-Handelsrouten, weitgehend isoliert. Die europäische Bezeichnung „Dunkler Kontinent“ für Afrika bezieht sich deshalb vor allem auf diesen Teil Afrikas südlich der Sahara und rührt nicht nur von der Hautfarbe der Einwohner her, sondern auch vom mangelnden europäischen Wissen über das Landesinnere bis weit in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Die Länder Mauretanien, Mali, Niger, Tschad und Sudan liegen teilweise in der Sahara und teilweise südlich von ihr, so dass jeweils einige Landesteile zu Nordafrika und andere zu Subsahara-Afrika gehören.

Population, Wirtschaft, KlimaBearbeiten

In den 49 Staaten in Subsahara-Afrika lebten im Jahr 2019 insgesamt etwa 1,066 Milliarden Menschen.[1] Mit ihrem Pro-Kopf-Einkommen, das bedingt durch das hohe Bevölkerungswachstum langsamer steigt als das Bruttoinlandsprodukt, belegen die meisten afrikanischen Staaten südlich der Sahara die niedrigsten Ränge im weltweiten Vergleich.[2]

Der Großteil Subsahara-Afrikas befindet sich in der tropischen Klimazone, nur der südlichste Teil liegt in der subtropischen Klimazone.

Historische BezeichnungenBearbeiten

 
Die Einteilung Afrikas nach Heinrich Bünting, hier in einer Variante von 1589.

Schwarzafrika ist ein Determinativkompositum der seit Mitte des 17. Jahrhunderts bekannten Charakterisierung als „schwarzes Afrika“ (bei Alonso de Sandoval und Francesco de Lemene als Africa negra bezeichnet[3][4]), das u. a. in den Schriften von Andreas Heinrich Buchholtz (um 1659) und Daniel Casper von Lohenstein (um 1690) Erwähnung findet.[5][6]

Eine ältere Einteilung des Kontinents findet sich seit ungefähr dem 13. Jahrhundert in der Benennung von Teilen Afrikas als „Mohrenland“ (der Mōren lant – „Land der Mauren“). Heinrich Bünting markierte auf den Welt- und Kontinentalkarten seiner Schrift Itinerarium Sacrae Scripturae von 1581 den Norden Afrikas als der Witte Morenlant („Land der weißen Mauren“) und das südlich gelegene, größere Gebiet, einschließlich Ostafrika, als der Svarte Morenlant („Land der schwarzen Mauren“).[7]

Eine geografisch ähnliche Einteilung erfolgte im 20. Jahrhundert durch die Gegenüberstellung Weiß- und Schwarzafrikas.

Termini-bezogene KritikBearbeiten

Der Ausdruck Schwarzafrika rührt u. a. von der Hautfarbe der Bewohner der Subsahara her, die später im 20. Jahrhundert als „Schwarzafrikaner“ zusammengefasst wurden.[8] Verknüpft war damit die Ansicht der Europäer, das subsaharische Afrika sei kulturlos, während der Norden wenigstens ein Mindestmaß an Kultur aufweise.[9] Auch wird durch die Ausgliederung des Nordens von Afrika in unzutreffender Weise suggeriert, es handele sich beim südlichen Afrika um eine homogene Einheit, obwohl gerade in diesem Teil des Kontinents eine Großzahl von verschiedenen Ethnien anzutreffen ist. Die simplifizierende Einteilung suggeriert außerdem, dass im Norden Afrikas keine einheimische schwarze Bevölkerung lebe. Die Benennung als schwarzes Afrika bzw. die daraus im Verlauf des 19. Jahrhunderts hervorgegangene Wortzusammensetzung Schwarzafrika wird – einer aus dem anglophonen Sprachraum stammenden Tendenz folgend (hier hat Sub-Saharan Africa das frühere Black Africa nahezu völlig ersetzt) – im offiziellen Sprachgebrauch von Behörden kaum mehr verwendet und auch von vielen privaten Organisationen und in den Medien oft durch die Bezeichnungen Subsahara-Afrika und Afrika südlich der Sahara ersetzt.[10][11]

Allerdings blieb auch die Bezeichnung Subsahara-Afrika nicht gänzlich frei von Kritik. Obgleich die Hautfarbe der Bewohner bei der Namensgebung keine Berücksichtigung fand, impliziere der Ausdruck Subsahara-Afrika dennoch, dass afrikanische Staaten nördlich und südlich der Sahara homogene Räume bildeten.[11]

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Schwarzafrika – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. United Nations. Department of Economic and Social Affairs. Population Division,: World population prospects : Volume 1, Comprehensive Tables, 2019 revision. United Nations, New York 2019, ISBN 978-92-1148327-7, S. 13 (un.org [PDF; abgerufen am 4. September 2020]).
  2. Robert Kappel, Birte Pfeiffer: Performanzanalyse Subsahara-Afrika. GIGA, Hamburg 2013, S. 17 (giga-hamburg.de PDF).
  3. Alonso de Sandoval: De Instauranda Æthiopum Salute. Historia de Æthiopia. 1646, S. 16.
  4. Francesco de Lemene: Al christianissimo re Lodovico XIV. il Grande. Nella Stampa Vescouale, per gl'eredi del Ciano, e Sebastiano Amati, Mailand und Perugia 1706, S. 12.
  5. Andreas Heinrich Buchholtz: Des christlichen teutschen Groß-Fürsten Herkules und der böhmischen königlichen Fräulein Valiska., Gedruckt durch Christoff Friederich Zilliger, Buchhändlern allda., 1659, S. 70.
  6. Daniel Casper von Lohenstein: Arminius. Anderer Theil. Drittes Buch, Verlag Johann Friedrich Gleditsch, Leipzig 1690, S. 486.
  7. Heinrich Bünting: Itinerarium Sacrae Scripturae, Ghedruckt tot Rees; Derick Wylicks van Santen, Niederländische Ausgabe von 1594.
  8. Lansana Keita: Race, Identity and Africanity: A Reply to Eboussi Boulaga. In: Council for the Development of Social Science Research in Africa (Hrsg.): CODESRIA Bulletin. 1 & 2, 2004, S. 16.
  9. Johann Gottlieb Kutzner: Geographische Bilder enthaltend das Interessanteste und Wissenswürdigste aus der Länder- und Völkerkunde und der Physik der Erde. Druck und Verlag von Carl Flemming, Glogau 1858, S. 242.
  10. Susan Arndt: Kolonialismus, Rassismus und Sprache – Kritische Betrachtungen der deutschen Afrikaterminologie. 30. Juli 2004, veröffentlicht durch die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb.de, abgerufen am 12. Januar 2018).
  11. a b Katherine Machnik: Schwarzafrika. In: Susan Arndt, Antje Hornscheidt (Hrsg.): Afrika und die deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk. 1. Auflage. Unrast, Münster 2004, ISBN 3-89771-424-8, S. 204–205.