Hauptmenü öffnen

Panathinaikos Athlitikos Omilos

Griechischer Sportverein
Panathinaikos
PAO Logo Erasitexnis New.png
Voller Name Panathinaikos A.O.
Spitzname(n) Die Grünen, Kleeblätter
Gegründet 3. Februar 1908
Vereinsfarben Grün - Weiß
Präsident Dimitrios Giannakopoulos
Adresse Armatolon Klefton 47
GR-11471 Athen
Homepage www.panathinaikos1908.gr

Panathinaikos Athlitikos Omilos (deutsch ‚Gesamt-Athener Sportklub‘, Kurzform PAO, griechisch Παναθηναϊκός Αθλητικός Όμιλος Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i, ΠΑΟ) ist mit über 20 Sportabteilungen der größte und an Titeln gemessen der erfolgreichste Sportverein Griechenlands. Die der vier Ballsportarten Baseball, Basketball, Fußball und Volleyball werden in den zugehörigen Artikeln

behandelt, dieser Artikel hier beschäftigt sich mit den weiteren Abteilungen des Vereins, wie (u. a.) für Wasserball, Tischtennis, Gewichtheben, Boxen, Leichtathletik, Radfahren oder auch Ringen. Der in Athen ansässige Verein wurde 1908 gegründet. Das Wappen beinhaltet ein (grünes) dreiblättriges Kleeblatt. Vertreter des Vereins gewannen bereits 532[1] nationale und internationale Titel – mehr als jeder andere Verein Griechenlands sowie Europas.

GeschichteBearbeiten

 
Briefmarke der griechischen Post ELTA mit dem Vereinslogo von PAO

Der junge Giorgos Kalafatis versammelte im Herbst 1908 in Athen etwa 40 Sportler um sich, um einen Sportverein zu gründen. Dieser sollte auch Fußball anbieten, was in dieser Zeit in anderen Vereinen bis dahin nicht gelungen war, da die damalige Gesellschaft dem Fußballsport nichts abgewinnen konnte. Der neu gegründete Verein wurde Podosferikos Omilos Athinon (POA) genannt und ist der Vorläufer des heutigen Fußballvereins.

Erster Präsident des neu gegründeten Vereins war Alexandros Kalafatis, welcher der ältere Bruder von Giorgos war, der die Position des Trainers und Kapitäns der Mannschaft einnahm. 1910 wurde der Verein in Panellinios Podosferikos Omilos (PPO) umbenannt, bevor er nur acht Jahre später 1918 wiederum seinen Namen änderte und nun Panellinios Podosferikos kai Agonistikos Omilos (PPAO) hieß. In der Zwischenzeit traten dem Verein drei seiner größten Athleten seiner Geschichte bei. Apostolos Nikolaidis, Loukas Panourgias und Michalis Papazoglou begannen ihre Vereinszugehörigkeit als Sportler, bevor sie später für den Zeitraum von über einem halben Jahrhundert die Geschicke von PAO als dessen Präsidenten lenkten. 1918 wurde neben der Umbenennung auch ein Wechsel der Vereinsfarben beschlossen. Liefen die Spieler bis zu diesem Zeitpunkt noch in Rot und Weiß auf, war es fortan die Farbe Grün, die das Erscheinungsbild von Panathinaikos bis heute prägte. Gleichzeitig wurde das dreiblättrige Kleeblatt von Michalis Papazoglou als Emblem eingeführt.

1919 reiste Giorgos Kalafatis nach Paris, um dort als Mitglied der griechischen Nationalmannschaft an Sportwettbewerben teilzunehmen. Bei seiner Heimreise brachte er außer den ersten professionellen Fußballtrikots das Regelwerk für die Sportarten Basketball und Volleyball mit. Somit wurde Panathinaikos der erste griechische Verein, der diese Sportarten in sein Angebot aufnahm.

1921 übergab die Stadt Athen an den Verein das Gelände, auf dem heute das Apostolos-Nikolaidis-Stadion steht. Während hier nach und nach immer mehr Sportabteilungen gegründet und das Stadion immer weiter ausgebaut wurde, erfolgte am 15. Mai 1924 schließlich die letzte, und noch bis heute gültige, Umbenennung des Vereins in seinen jetzigen Namen Panathinaikos Athlitikos Omilos (PAO).

Gründung der einzelnen AbteilungenBearbeiten

Männer Frauen Männer und Frauen
1908 1919 1922 1924 1927 1928 1929 1930 1932 1933 1935 1937 1946 1947 1959 1960 1962 1963 1965 1966 1968 1969 1978 1979 1980 1981 1982 1985 1988 1990 1992 1994 2013 2014 2015 2016 2017
Aktive Abteilungen
 
Fußball
 
Volleyball
 
Leichtathletik
 
Basketball
 
Tischtennis
 
Hockey1
 
Radsport
 
Sportschießen
 
Schwimmen
 
Wasserball
 
Boxen
 
Gewichtheben
 
Wasserspringen
 
Fechten
 
Ringen
 
Moderner Fünfkampf
 
Bogenschießen
 
Rugby
 
Karate
 
Kickboxen
E-Sport
 
Futsal
1908 1919 1922 1924 1927 1928 1929 1930 1932 1933 1935 1937 1946 1947 1959 1960 1962 1963 1965 1966 1968 1969 1978 1979 1980 1981 1982 1985 1988 1990 1992 1994 2013 2014 2015 2016 2017
Inaktive Abteilungen
 
Schach
1908 1919 1922 1924 1927 1928 1929 1930 1932 1933 1935 1937 1946 1947 1959 1960 1962 1963 1965 1966 1968 1969 1978 1979 1980 1981 1982 1985 1988 1990 1992 1994 2013 2014 2015 2016 2017
Abteilungen deren Betrieb eingestellt wurde
 
Handball
 
Wasserski
 
Fußball
 
Wasserball
 
Baseball
 
Billard
Die Abteilung wurde 1929 gegründet. Der Zeitpunkt der Auflösung ist unbekannt.
 
Turnen
Die Abteilung wurde 1962 gegründet. 1994 konnten bei den Junioren der letzten Titel gewonnen werden. Der Zeitpunkt der Auflösung ist unbekannt.
 
Judo
Die Abteilung wurde 1980 gegründet. 1982 konnten bei den Junioren der letzten Titel gewonnen werden. Der Zeitpunkt der Auflösung ist unbekannt.
Footvolley Die Abteilung wurde 1990 gegründet. Der Zeitpunkt der Auflösung ist unbekannt.
 
Synchronschwimmen
Die Abteilung wurde 1992 gegründet. Der Zeitpunkt der Auflösung ist unbekannt.
 
Rudern
Zeitpunkt der Gründung und Auflösung unbekannt.
 
Segeln
Zeitpunkt der Gründung und Auflösung unbekannt.

1 Die Hockeyabteilung war zwischenzeitlich inaktiv und nahm erst 2014 wieder am Spielbetrieb teil.

Panathinaikos in den MedienBearbeiten

In den griechischen Massenmedien ist Panathinaikos Athen so gut wie kaum ein anderes griechisches Team vertreten. Neben den vier Sportzeitungen Athlitiki Icho, Derby, Prasinos Tipos und I Prasini, die täglich erscheinen, die Interessen des Vereins verfolgen und dessen Politik stützen, wird einmal die Woche über den Privatsender High TV das Magazin Prasinos Palmos ausgestrahlt. In der rund zweistündigen Sendung werden Themen behandelt die sich mit den verschiedenen Abteilungen des Vereins beschäftigen. Zusätzlich strahlen die Green Web Fans einmal die Woche über das Internet eine Radiosendung aus.

Die Spiele der Herrenabteilungen im Basketball, Fußball und Volleyball werden alle im Fernsehen übertragen. Im freien Fernsehen werden dabei die Ligaspiele im Basketball und Volleyball sowie die Europapokalspiele im Volleyball und Fußball angeboten. Für die Ligaspiele im Fußball sowie die Spiele der ULEB Euroleague im Basketball ist Pay-TV erforderlich. Zusätzlich werden im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auch eine Reihe von Spielen der Damenmannschaft im Volleyball übertragen.

FanszeneBearbeiten

 
Blick auf die Westkurve mit der legendären Gate 13

Als erster Verein Griechenlands verfügte Panathinaikos über eine organisierte Fangemeinde. Bereits 1966 wurde von einer Gruppe jugendlicher Panathinaikos-Fans die sogenannte Gate 13 gegründet. Diese hatte zum Ziel, leichter an Eintrittskarten für Spiele zu kommen sowie die gegnerischen Anhänger daran zu hindern, die eigene Fanszene zu unterwandern. Der Name orientierte sich dabei an dem Eingang, den die Zuschauer nutzten, um in den gleichnamigen Block auf der Westtribüne des heimischen Apostolos-Nikolaidis-Stadions zu gelangen.

Gate 13 war bestens organisiert und entwickelte sich in den folgenden Jahren, nicht zuletzt dank der Europapokalerfolge der Fußballmannschaft, immer weiter. Neben Gate 13 existierten auch weitere Fanclubs, die hauptsächlich die Bezeichnung ihres jeweiligen Stadtteils für ihre Namensgebung nutzten.

Einen markanten Punkt in der Geschichte von PAOs Fanszene stellten die 80er Jahre dar. Da es in den Vorjahren in Griechenland immer wieder zu Ausschreitungen bei Fußballspielen kam, entschloss sich der damalige Vereinspräsident Georgios Vardinogiannis, die verschiedenen Gruppierungen der Gate 13 aufzulösen und zu verbieten und an Stelle dieser die sogenannte PA.LE.FI.P zu gründen. Diese war fortan die einzige vom Verein offiziell anerkannte Fangruppierung. Ein Teil der Szene widersetzte sich dieser Politik und agierte ab 1986 erneut unter dem Namen Gate 13. Zu dieser Zeit wurde der Green Club gegründet, der jedoch kurz darauf in Green Cockneys Club umbenannt wurde. 1988 wurden die Mad Boys und 1991 der Zografou-Fanclub gegründet. 1993 schlossen sich diese dann unter dem Namen Athens Fans zusammen, bevor sich 1995 die Mad Boys wieder abspalteten. 1997 versuchte die Vereinsführung letztmals, sämtliche Fangruppen bis auf die PA.LE.FI.P zu zerschlagen, doch auch diesmal sollte dieser Versuch erfolglos bleiben. Somit besteht die Gate 13 bis heute und beherrscht durch ihr Auftreten und ihre Choreographien das Bild in der Panathinaikos-Fanszene.

Zurzeit existieren in Athen rund 40 Panathinaikos-Fanclubs, deren Mitgliederzahlen zwischen 60 und 700 schwanken. Insgesamt 7000 Mitglieder zählt man allein in der Stadt Athen. Im übrigen Griechenland gibt es weitere 50 Fanclubs. Die meisten dieser Clubs verfügen dabei über eigene Räumlichkeiten, die über Mitgliedsbeiträge sowie den Verkauf von Merchandise-Artikel unterhalten werden. Die Mitglieder kommen dabei überwiegend aus dem Stadtteil, in dem sich der Fanclub befindet.

Siehe auch: Panathinaikos Athen (Fußball)#Fans

HymneBearbeiten

Panathinaikos Hymne stammt von Georgios Mouzakis (* 15. August 1922, † 27. August 2005) aus dem Jahr 1958. Den Text dazu verfasste Georgios Ikonomidis.[2]

Griechisch
Σύλλογος μεγάλος δεν υπάρχει άλλος
δεν υπάρχει άλλος πιο δυναμικός.
Kαι χιλιάδες φίλοι μόλις δουν τριφύλλι
ζήτω λένε ο Παναθηναϊκός.

Παναθηναϊκέ, Παναθηναϊκέ,
Παναθηναϊκέ μεγάλε και τρανέ.
Παναθηναϊκέ, Παναθηναϊκέ,
πρωταθλητή σ'όλα τα σπορ παντοτινέ.

Σ'έχουνε δοξάσει οι γνωστοί σου άσσοι
που λεβέντες είναι όλοι με καρδιά.
Χαίρεται η Ελλάδα που έχει τέτοια ομάδα
που της νίκης έχει πάντα τα κλειδιά

Παναθηναϊκέ, Παναθηναϊκέ,
Παναθηναϊκέ μεγάλε και τρανέ.
Παναθηναϊκέ, Παναθηναϊκέ,
πρωταθλητή σ'όλα τα σπορ παντοτινέ.

 

Deutsch
Eine Mannschaft so groß wie dich gibt es nicht,
es gibt keine andere so dynamische.
Und tausende von Anhänger, sobald sie das Kleeblatt sehen,
jubeln "es lebe Panathinaikos"

Panathinaikos, Panathinaikos,
Panathinaikos du großer und ruhmreicher.
Panathinaikos, Panathinaikos,
ewiger Meister aller Sportarten.

Es haben dich deine bekannten Stars geehrt,
die alle Helden sind mit großem Herzen.
Es freut sich ganz Griechenland so einen Verein zu haben,
der immer die Schlüssel zum Sieg besitzt

Panathinaikos, Panathinaikos,
Panathinaikos du großer und ruhmreicher.
Panathinaikos, Panathinaikos,
ewiger Meister aller Sportarten.

Bedeutende PersönlichkeitenBearbeiten

Griechische AkteureBearbeiten

 
Tsiklitiras beim Weitsprung aus dem Stand

Deutschsprachige AkteureBearbeiten

AbteilungenBearbeiten

  • Quellen:

BaseballBearbeiten

  • Anzahl der Titel: 1
    • Griechische Meisterschaft (1×): 2014

BasketballBearbeiten

BogenschießenBearbeiten

  • Anzahl der Titel: 4
    • Griechische Meisterschaften (4×): 1983, 1984, 1985, 1986

BoxenBearbeiten

  • Gründung der Abteilung: 1912
  • Anzahl der Titel: 34
    • Griechische Meisterschaften (32×): 1949, 1950, 1951, 1952, 1954, 1955, 1957, 1958, 1959, 1960, 1964, 1966, 1967, 1968, 1969, 1971, 1972, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1982, 1986, 1992, 1993, 1996, 1997, 1998, 2011, 2015,2016
    • Griechische Pokalsiege (2×): 1988, 1999

E-SportBearbeiten

  • Gründung der Abteilung: 2016

FechtenBearbeiten

  • Gründung der Abteilung: 1912
  • Anzahl der Titel: 11
    • Griechische Meisterschaften Gesamtwertung (11×): 1964, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1974

FußballBearbeiten

  • Gründung der Abteilung: 1908
  • Anzahl der Titel: 50
    • Griechischer Meister (20×): 1930, 1949, 1953, 1960, 1961, 1962, 1964, 1965, 1969, 1970, 1972, 1977, 1984, 1986, 1990, 1991, 1995, 1996, 2004, 2010
    • Griechischer Pokalsieger (18×): 1940, 1948, 1955, 1967, 1969, 1977, 1982, 1984, 1986, 1988, 1989, 1991, 1993, 1994, 1995, 2004, 2010, 2014
    • Supercup (3×): 1988, 1993, 1994[5][6][7]
    • Balkanpokal (1×): 1977
    • SEGAS-Meisterschaften (6×): 1909, 1911, 1912, 1915, 1921, 1922
    • Pokal Großgriechenlands (1×): 1970

FutsalBearbeiten

  • Gründung der Abteilung: 2017

GewichthebenBearbeiten

  • Anzahl der Titel: 5
    • Griechische Meisterschaften (5×): 1964, 1965, 1966, 1967, 1968

GymnastikBearbeiten

  • Anzahl der Titel: 1
    • Griechische Meisterschaften (1×): 1972

LeichtathletikBearbeiten

  • Gründung der Abteilung: 1919
  • Anzahl der Titel: 60
    • Herren (52):
      • Griechische Meisterschaften (23×): 1955, 1956, 1957, 1958, 1959, 1960, 1961, 1962, 1963, 1964, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1974, 1977, 1989, 1990
      • Griechische Hallenmeisterschaften (3×): 1986, 1989, 1990
      • Cross Country Meisterschaften (27×): 1930, 1931, 1932, 1933, 1934, 1938, 1954, 1955, 1956, 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1974, 1975, 1977, 1978, 1979, 1980, 1983, 1996, 1997, 1998, 2012,2016
    • Damen (8):
      • Griechische Meisterschaften (3×): 1946, 1947, 1949
      • Cross Country Meisterschaften (5×): 1949, 1983, 1984, 1985, 1986

Moderner FünfkampfBearbeiten

  • Anzahl der Titel: 2
    • Griechische Meisterschaften (2×): 1980, 1987

RadfahrenBearbeiten

 
Mannschaftsbild aus den frühen 1940er Jahren
  • Gründung der Abteilung: 1928
  • Anzahl der Titel: 15
    • Griechische Meisterschaften (8×): 1954, 1956, 1958, 1963, 1967, 1969, 1970, 1973
    • Griechische Bahn-Meisterschaften (7×): 1954, 1956, 1958, 1967, 1968, 1969, 2017

RingenBearbeiten

  • Anzahl der Titel: 2
    • Griechische Meisterschaften (2×): 2014, 2015

SchachBearbeiten

  • Anzahl der Titel: 2
    • Griechische Meisterschaften (2×): 1970, 1971

SchwimmenBearbeiten

  • Anzahl der Titel: 12
    • Griechische Meisterschaften (12×): 1951, 1952, 1953, 1954, 1955, 1956, 1958, 1963, 1964, 1965, 1966, 1968

SportschießenBearbeiten

  • Gründung der Abteilung: 1928
  • Anzahl der Titel: 8
    • Griechische Meisterschaften Mannschaft (8×): 1960, 1964, 1982, 1983, 1984, 1989, 1990, 1991

TischtennisBearbeiten

  • Gründung der Abteilung: 1924
  • Anzahl der Titel: 18
    • Herren (14):
      • Griechische Meisterschaften Mannschaftswertung (11×): 1951, 1952, 1955, 1956, 1959, 1960, 1961, 1962, 1966, 1968, 1974
      • Griechische Pokalsieger (3×): 1965, 1966, 1969
    • Damen (4):
      • Griechische Meisterschaften Mannschaftswertung (3×): 1972, 1973, 1974
      • Griechische Pokalsieger (1×): 1972

VolleyballBearbeiten

  • Gründung der Abteilung: 1919 (Herren), 1969 (Damen)
  • Anzahl der Titel: 54
    • Männer (25):
      • Griechischer Meister (18×): 1963, 1965, 1966, 1967, 1970, 1971, 1972, 1973, 1975, 1977, 1982, 1984, 1985, 1986, 1995, 1996, 2004, 2006
      • Griechischer Pokalsieger (6×): 1982, 1984, 1985, 2007, 2008, 2010
      • Griechischer Supercup (1×): 2006
    • Frauen (28):
      • Griechischer Meister (23×): 1971, 1972, 1973, 1977, 1978, 1979, 1982, 1983, 1985, 1988, 1990, 1991, 1992, 1993, 1998, 2000, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011
      • Griechischer Pokalsieger (5×): 2005, 2006, 2008, 2009, 2010

WasserballBearbeiten

  • Gründung der Abteilung: 1933 (Herren), 1988–1994 (Damen)

GeschichteBearbeiten

 
Eingang des Schwimmbads unterhalb der Gate 13

Panathinaikos Wasserballabteilung wurde 1933 gegründet musste jedoch bereits drei Jahre später ihren Betrieb einstellen. Grund hierfür war das Fehlen eines für den Spiel- und Trainingsbetrieb geeigneten Schwimmbeckens. 1950 begann der Verein mit dem Bau eines eigenen Schwimmbads an der Leoforos Alexandras, welches sich noch heute unterhalb der Westkurve des Apostolos-Nikolaidis-Stadions befindet.[8]

Zu einer erneuten Aufnahme aller Tätigkeiten der Wasserballabteilung kam es 1959 mit der Teilnahme des Vereins in der dritten griechischen Liga. In den folgenden Saisons sicherte sich Panathinaikos stets den Aufstieg in die darüber liegende Spielklasse, so dass der Verein ab 1962 wieder in der höchsten griechischen Liga vertreten war.

In den anschließenden Jahren schaffte es Panathinaikos sich in der nationalen Spitze zu etablieren und erreichte in den Jahren 1963, 1966, 1967, 1971, 1972, 1973 und 1974 den jeweils dritten Platz der Meisterschaft. Nach einem kurzzeitigen Abstieg in die zweite Liga erreichte Panathinaikos 2011 erneut den dritten Platz und qualifizierte sich in Folge dessen erstmals für die LEN Champions League. Dort schaffte es der Verein die erste Qualifikationsrunde zu überstehen und sich für die erste Gruppenphase zu qualifizieren. Nachdem der Verein als Tabellenletzter der zweiten Gruppenphase aus dem laufenden Wettbewerb ausschied, nahm er am LEN Euro Cup teil.[9] Im Euro Cup erreichte Panathinaikos das Achtelfinale wo er schließlich nach zwei Spielen und einem Gesamttorestand von 20-21 knapp gegen den Lokalrivalen Panionios Athen ausschied.

2015 erreichte Panathinaikos die Vize-Meisterschaft und damit seinen größten nationalen Erfolg. In der gleichen Saison erreichte der Verein erstmals das Finale um den griechischen Vereinspokal. Die besten Ergebnisse die Panathinaikos zuvor vorzuweisen hatte waren die Halbfinalteilnahmen 1984, 1985, 2002, 2009, 2010, 2011 und 2012. Obwohl die Wasserballabteilung von Panathinaikos zu den geschichtsträchtigsten des Vereins gehört gelang ihr bisher noch kein Titelgewinn.

SpielstätteBearbeiten

 
Außenansicht der Olympischen Schwimmhalle

Seine Heimspiele trägt Panathinaikos in der Olympischen Schwimmhalle in Athen aus. Diese befindet sich auf dem Areal des Olympia-Sportkomplexes welcher 2004 zu den Austragungsorten der Olympischen Spiele zählte.

Bedeutende SpielerBearbeiten

  • Georgios Afroudakis
  • Dmitry Apanasenko
  • Georgios Reppas
  • Dimitrios Seletopoulos

WasserspringenBearbeiten

  • Anzahl der Titel: 5
    • Griechische Meisterschaften Gesamtwertung (5×): 1969, 1972, 1975, 2015, 2016

100+1 Bedeutende Panathinaikos AkteureBearbeiten

Im Juli 2009 wurde von der Sportzeitung I Prasini eine Umfrage zur Auszeichnung der 100 bedeutendsten Persönlichkeiten für die ersten 100 Jahre in der Vereinsgeschichte von Panathinaikos durchgeführt. Nicht zur Wahl stand der Gründer des Vereins Giorgos Kalafatis.[10]

Platz Nationalität Name Tätigkeit
1 Griechenland  Fragiskos Alvertis Basketballspieler
2 Polen  Krzysztof Warzycha Fußballspieler
3 Griechenland  Pavlos Giannakopoulos Funktionär
4 Griechenland  Dimitrios Domazos Fußballspieler
5 Griechenland  Athanassios Giannakopoulos Funktionär
6 Serbien  Željko Obradović Basketballtrainer
7 Griechenland  Dimitrios Saravakos Fußballspieler
8 Griechenland  Konstantinos Mavridis Fußballspieler
9 Griechenland  Dimitrios Kossovas Ringer
10 Griechenland  Georgios Vardinogiannis Funktionär
11 Griechenland  Ioannis Zavradinos Funktionär
12 Griechenland  Dimitrios Diamantidis Basketballspieler
13 Griechenland  Panagiotis Filakouris Fußballspieler
14 Ungarn  Ferenc Puskás Fußballtrainer
15 Griechenland  Dimitrios Itoudis Basketballtrainer
16 Griechenland  Antonis Antoniadis Fußballspieler
17 Griechenland  Apostolos Kontos Basketballspieler
18 Griechenland  Georgios Karagounis Fußballspieler
19 Griechenland  Michalis Georgantis Volleyballspieler
20 Griechenland  Panagiotis Ikonomopoulos Fußballspieler
21 Argentinien  Juan Ramón Rocha Fußballspieler und – trainer
22 Griechenland  Dimitrios & Ioannis Chatzisarantos Fechter
23 Griechenland  Apostolos Nikolaidis Funktionär
24 Griechenland  Antonios Mantzavelakis Funktionär
25 Griechenland  Ioannis Kirastas Fußballspieler und -trainer
26 Griechenland  Ioannis Malakates Funktionär
27 Griechenland  Nikolaos Liberopoulos Fußballspieler
28 Serbien  Dejan Bodiroga Basketballspieler
29 Griechenland  Angelos Messaris Fußballspieler
30 Griechenland  Evangelos Panakis Fußballspieler
31 Kroatien  Stojan Vranković Fußballspieler
32 Griechenland  Takis Loukanidis Fußballspieler
33 Griechenland  Michalis Voutsaras Fußballspieler
34 Griechenland  Georgios Kasidokastas Schwimmer
35 Griechenland  Ruxi Dumitrescu Volleyballspielerin
36 Ungarn  Stefan Bobek Fußballtrainer
37 Polen  Józef Wandzik Fußballspieler
38 Kroatien  Velimir Zajec Fußballspieler, -trainer und Funktionär
39 Griechenland  Ioannis Papaantoniou Fußballspieler
40 Danemark  René Henriksen Fußballspieler
41 Griechenland  Georgios Kolokithas Basketballspieler
42 Griechenland  Ioannis Diakogiannis Journalist
43 Griechenland  Christos Papanikolaou Leichtathlet
44 Griechenland  Georgios Vasilakopoulos Basketballspieler
45 Griechenland  Georgios Dogas Journalist
46 Griechenland  Georgios Tsochas Funktionär
47 Griechenland  Nikos Galis Basketballspieler
48 Griechenland  Ioannis Goumas Fußballspieler
49 Griechenland  Vasilios Konstantinou Fußballspieler
50 Griechenland  Maria Louka Tischtennisspielerin
Platz Nationalität Name Tätigkeit
51 Griechenland  Liveris Andritsos Basketballspieler
52 Griechenland  Loukas Panourgias Fußballspieler
53 Griechenland  Michalis Kitsios Funktionär
54 Griechenland  Ioannis Moatsos Funktionär
55 Griechenland  Konstantinos Andritsos Fußballspieler
56 Vereinigte Staaten  Dominique Wilkins Basketballspieler
57 Griechenland  Ioannis Kalitzakis Fußballspieler
58 Vereinigte Staaten  Michael Batiste Basketballspieler
59 Griechenland  Christos Dimopoulos Fußballspieler
60 Griechenland  Panagiotis Koroneos Basketballspieler
61 Griechenland  Nikolaos Kourkoulos Schauspieler
62 Griechenland  Antonios Fotsis Basketballspieler
63 Griechenland  Dimitrios Andreopoulos Fußballspieler
64 Griechenland  Konstantinos Linoxilakis Fußballspieler
65 Griechenland  Anastasios Stefanou Funktionär
66 Griechenland  Panikos Chrisostomou Schwimmer
67 Kroatien  Ivica Osim Fußballtrainer
68 Argentinien  Juan José Borrelli Fußballspieler
69 Griechenland  Diamantis Pateras Funktionär
70 Griechenland  Roulis Agrapidakis Volleyballspieler
71 Griechenland  Dimitrios Gontikas Volleyballspieler und Funktionär
72 Griechenland  Zacharias Pitichoutis Fußballspieler
73 Griechenland  Konstantinos Proftis Tischtennisspieler
74 Griechenland  Adamantos Triantafillis Fußballspieler
75 Griechenland  Ioannis Kampadellis Leichtathlet
76 Griechenland  Georgios Vlachos Fußballspieler
77 Griechenland  Gavrilos Gazis Fußballspieler
78 Griechenland  Vasilios Daniil Fußballtrainer
79 Griechenland  Konstantinos Eleftherakis Fußballspieler
80 Griechenland  Charis Grammos Fußballspieler
81 Griechenland  Christos Iakovou Gewichtheber
82 Griechenland  Aristidis Kamaras Fußballspieler
83 Griechenland  Georgios Moireas Funktionär
84 Griechenland  Angelos Basinas Fußballspieler
85 Griechenland  Andreas Mpergeles Volleyballspieler
86 Griechenland  Parthena Nikolaidou Basketballspielerin
87 Griechenland  Michalis Papazoglou Funktionär
88 Griechenland  Nikolaos Tzounakos Fußballspieler
89 Rumänien  Mia Mitsi Volleyballspielerin
90 Griechenland  Sotirios Pantaleon Volleyballspieler
91 Griechenland  Sotirios Angelopoulos Fußballspieler
92 Griechenland  Konstantinos Antoniou Fußballspieler und Funktionär
93 Polen  Emmanuel Olisadebe Fußballspieler
94 Vereinigte Staaten  Edgar Jones Basketballspieler
95 Russland  Dimitri Apanachenko Wasserballspieler
96 Griechenland  Marios Marinakos Fußballspieler
97 Ukraine  Juri Filippow Volleyballspieler
98 Griechenland  Ignatios Psillakis Sportschütze
99 Griechenland  Sofia Angelaki Volleyballspielerin
100 Griechenland  Efstratios Apostolakis Fußballspieler

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. http://www.panathinaikos1908.gr/titles.php (Memento vom 27. September 2008 im Internet Archive)
  2. Bericht auf leoforos.gr (Memento des Originals vom 6. Februar 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.leoforos.gr
  3. "Panathinaikos 1908–1998 – 90-jährige, historische Laufbahn", Panos Fiagmenos
  4. Website des griechischen Generalsekretariat für Sport (Γενικής Γραμματείας Αθλητισμού)
  5. https://www.worldfootball.net/winner/gre-supercup/
  6. http://www.rsssf.com/tablesg/grksupcuphist.html
  7. http://www.sport-fm.gr/article/107213
  8. Bericht über das Apostolos Nikolaidis Stadion auf www.onsports.gr
  9. Berichtzum Erreichen des LEN Euro Cups auf www.gazzetta.gr (Griechisch)
  10. [Zeitung "I Praisni" vom 7. August 2009, Seite 19]