Hauptmenü öffnen

Kurt Emmerich

deutscher Sportreporter und -redakteur

Kurt „Emme“ Emmerich (* 31. Januar 1930 in Hamburg; † 3. Februar 2006 ebenda) war ein deutscher Sportreporter.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Ab 1955 war Emmerich freiberuflich, ab 1963 dann festangestellt als Redakteur und Reporter für den Norddeutschen Rundfunk in Hamburg tätig, sein erstes Spiel, das er kommertieren durfte, war eine Partie zwischen dem Harburger Turnerbund und dem FC St. Pauli.[1] 1993 ging er in den Ruhestand. Danach war er drei Jahre Pressesprecher des Hamburger SV.

Emmerich, der sein journalistisches Handwerkszeug beim Sportreporter Herbert Zimmermann lernte, hat die damals noch sachlich-orientierte Fußball-Bundesliga-Berichterstattung am Samstagnachmittag auf NDR 2 mitgeprägt. Er berichtete von großen Sportereignissen aus aller Welt; sein Markenzeichen war seine Stimme. 1982 erhielt „Emme“ das "Goldene Mikrofon" der Fernsehzeitschrift "Hörzu" als beliebtester Radioreporter bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Spanien.[2] Am 25. Mai 1983 war er Reporter beim Erfolg des Außenseiters Hamburger SV im Endspiel des Europapokals der Landesmeister gegen die favorisierte Mannschaft von Juventus Turin (1:0), mit Michel Platini, Zbigniew Boniek und sechs Weltmeistern von 1982, im Olympiastadion Athen. Das entscheidende Tor von Felix Magath in der 9. Minute kommentierte er mit "Tor, Tor, ein herrlicher Treffer, ein wunderbarer Treffer". Den Sieg des HSV am 18. Mai 1977 im Finale des Europapokals der Pokalsieger gegen den RSC Anderlecht in Amsterdam kommentierte er ebenfalls. Neben dem Fußball begeisterte sich Emmerich für den Pferderennsport, insbesondere den Galopprennsport. So berichtete er regelmäßig von der Derby-Woche auf der Galopprennbahn Hamburg-Horn.[3]

Kurt Emmerich starb im Alter von 76 Jahren in seiner Heimatstadt. Als Ausdruck seiner Hochachtung trat der Hamburger SV am 4. Februar 2006, einen Tag nach dem Tod, im Bundesligaspiel gegen Arminia Bielefeld (2:1) mit Trauerflor an.

Sieben Jahre nach seinem Tod wurde am 6. März 2013 im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg der Kurt-Emmerich-Platz, eine ca. 140 m lange Zuwegung zur Schwimmhalle Inselpark, eingeweiht.[4]

HörprobenBearbeiten

1967 – Fußball-Bundesliga:

1983 – Hamburger SV gegen Juventus Turin:

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. NDR trauert um Kurt Emmerich (Memento vom 9. Februar 2006 im Internet Archive)
  2. C.H.: Sportreporter Kurt Emmerich gestorben. In: welt.de. dpa, 4. Februar 2006, abgerufen am 12. Mai 2019.
  3. NDR trauert um Kurt Emmerich. In: presseportal.de. Norddeutscher Rundfunk, 3. Februar 2006, abgerufen am 12. Mai 2019.
  4. mlo: Hamburg bekommt einen Kurt-Emmerich-Platz. In: shz.de. Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, 6. März 2013, abgerufen am 12. Mai 2019.