Johann von Scharffenberg

Johann von Scharffenberg, Bischof

Johann von Scharffenberg (* vor 1358; † 3. Februar 1387[1]; auch Scharfenberg oder Schärffenberg) war von 1381 bis zu seinem Tod der 47. Bischof von Passau.

Leben und LeistungenBearbeiten

Er entstammte dem Adelsgeschlecht der Scharffenberg, das schon einige Jahrhunderte hindurch in Krain (Burg Scharffenberg bei Ratschach) und in Friaul (Castello Soffumbergo bei Ciudale) ansässig war. Bereits 1358 wird er als Passauer Domherr genannt.

Als Dompropst wurde er 1381 zum Bischof von Passau gewählt. Als Fürstbischof sorgte er dafür, dass die erzwungenermaßen verpfändeten Schlösser und Güter des Hochstiftes – bis auf Obernberg, Mattsee und Schallenberg – diesem zurückübereignet wurden. Er unterstützte tatkräftig die Wiener Universität.[2]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lexikon des Mittelalters. Band VI, Sp. 1756.
  2. Wolfgang Eric Wagner: Universitätsstift und Kollegium in Prag, Wien und Heidelberg: Eine vergleichende Untersuchung spätmittelalterlicher Stiftungen im Spannungsfeld von Herrschaft und Genossenschaft. Oldenbourg Verlag, 2000, ISBN 978-3-05-004818-5, S. 130.