Hauptmenü öffnen

Marjo Matikainen-Kallström

finnische Skilangläuferin
Marjo Matikainen-Kallström Skilanglauf
Marjo Matikainen-Kallström

Marjo Matikainen-Kallström

Nation FinnlandFinnland Finnland
Geburtstag 3. Februar 1965 (54 Jahre)
Geburtsort Lohja, Finnland
Karriere
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 3 × Bronze
WM-Medaillen 3 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 1984 Sarajevo Staffel
0Gold0 1988 Calgary 5 km klassisch
0Bronze0 1988 Calgary 10 km klassisch
0Bronze0 1988 Calgary Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Gold0 1987 Oberstdorf 5 km klassisch
0Silber0 1987 Oberstdorf 10 km klassisch
0Gold0 1989 Lahti 15 km klassisch
0Gold0 1989 Lahti Staffel
0Silber0 1989 Lahti 10 km Freistil
0Bronze0 1989 Lahti 10 km klassisch
0Bronze0 1989 Lahti 30 km Freistil
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Gold0 1983 Kuopio Staffel
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 13. Dezember 1984
 Weltcupsiege im Einzel 7  (Details)
 Gesamtweltcup 1. (1985/86, 1986/87, 1987/88)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 7 4 4
 

Marjo Tuulevi Matikainen-Kallström (* 3. Februar 1965 in Lohja) ist eine ehemalige finnische Skilangläuferin. Sie ist heute als Politikerin tätig.

Inhaltsverzeichnis

SportBearbeiten

Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1983 gewann Matikainen mit der finnischen 3x5-Kilometer-Staffel die Goldmedaille. Zu ihren größten Erfolgen gehört der Olympiasieg im Rennen über 5 Kilometer in Calgary 1988. Dort gewann sie außerdem die Bronzemedaillen über 10 Kilometer sowie mit der finnischen Staffel. Mit der Staffel gewann sie bereits 1984 bei den Olympischen Spielen in Sarajevo Bronze.

Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1987 in Oberstdorf wurde sie Weltmeisterin über 5 Kilometer sowie Vizeweltmeisterin über 10 Kilometer. Beide Distanzen wurden damals im klassischen Stil gelaufen. Zwei Jahre später wurde sie in Lahti Weltmeisterin über 15 Kilometer im klassischen Stil und in der 4x5 km Staffel sowie Vizeweltmeisterin über 10 Kilometer im freien Stil. Sie konnte außerdem zwei Bronzemedaillen gewinnen: Im Rennen über 10 km im klassischen Stil und im Rennen über 30 km im Freistil.

Im Skilanglauf-Weltcup siegte Matikainen-Kallström in sieben Rennen. 1986, 1987 und 1988 gewann sie die Weltcup-Gesamtwertung.

1986 wurde sie vor Joan Guetschow finnische Meisterin im Triathlon.

ErfolgeBearbeiten

Olympische WinterspieleBearbeiten

  • 1984 in Sarajevo: Bronze mit der Staffel
  • 1988 in Calgary: Gold über 5 km, Bronze über 10 km, Bronze mit der Staffel

WeltmeisterschaftenBearbeiten

  • 1987 in Oberstdorf: Gold über 5 km, Silber über 10 km
  • 1989 in Lahti: Gold über 15 km, Gold mit der Staffel, Silber über 10 km Freistil, Bronze über 10 km klassisch, Bronze über 30 km

Weltcupsiege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 7. Dezember 1985 Kanada  Labrador City 5 km Freistil
2. 2. März 1986 Finnland  Lahti 5 km klassisch
3. 16. Februar 1987 Deutschland  Oberstdorf 5 km klassisch1
4. 28. Februar 1987 Finnland  Lahti 5 km Freistil
5. 15. März 1987 Sowjetunion  Kavgolovo 10 km klassisch
6. 17. Februar 1988 Kanada  Calgary 5 km klassisch2
7. 17. März 1988 Norwegen  Oslo 30 km klassisch

1 Nordische Skiweltmeisterschaften 1987
2 Olympische Winterspiele 1988

Weltcup-GesamtplatzierungenBearbeiten

Saison Platz Punkte
1984/85 36. 16
1985/86 1. 107
1986/87 1. 127
1987/88 1. 107
1988/89 11. 54

Beruf und PolitikBearbeiten

Sie widmete sich nach der sportlichen Karriere, die sie bereits im Alter von 24 Jahren beendete, zunächst ihrem Studium zur Ingenieurin an der Technischen Universität Helsinki. Sie war nach ihrem Examen 1992 einige Jahre lang in diesem Beruf tätig.

Marjo Matikainen-Kallström war von 1996 bis 2004 Mitglied des Europaparlaments, sie gehörte der Fraktion der Europäischen Volkspartei an. Seit 2003 ist sie Abgeordnete im Finnischen Reichstag und außerdem Vize-Vorsitzende von Kokoomus, der liberalkonservativen Partei Finnlands. Seit 2000 gehört sie dem Präsidium des Finnischen Olympischen Komitees an.

WeblinksBearbeiten