Hauptmenü öffnen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Pirjo Muranen Skilanglauf
Pirjo Muranen (2007)

Pirjo Muranen (2007)

Nation FinnlandFinnland Finnland
Geburtstag 8. März 1981 (38 Jahre)
Geburtsort Rovaniemi, Finnland
Karriere
Verein Ounasvaaran Hiihtoseura
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
JWM-Medaillen 5 × Gold 4 × Silber 1 × Bronze
SM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 2010 Vancouver Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Gold0 2001 Lahti Sprint
0Silber0 2005 Oberstdorf Team-Sprint
0Gold0 2007 Sapporo Staffel
0Gold0 2009 Liberec Staffel
0Bronze0 2009 Liberec Sprint
0Bronze0 2011 Oslo Staffel
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Silber0 1998 Pontresina Staffel
0Gold0 1999 Saalfelden Staffel
0Silber0 1999 Saalfelden 15 Kilometer Freistil
0Gold0 2000 Štrbské Pleso Sprint
0Silber0 2000 Štrbské Pleso 5 Kilometer Freistil
0Bronze0 2000 Štrbské Pleso 15 Kilometer klassisch
0Gold0 2001 Karpacz Sprint
0Gold0 2001 Karpacz 15 Kilometer Freistil
0Gold0 2001 Karpacz Staffel
0Silber0 2001 Karpacz 5 Kilometer klassisch
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 7. März 1998
 Weltcupsiege im Einzel 5  (Details)
 Weltcupsiege im Team 2  (Details)
 Gesamtweltcup 7. (2008/09)
 Sprintweltcup 2. (2000/01)
 Distanzweltcup 13. (2008/09)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Sprintrennnen 5 6 3
 Staffel 2 2 3
 Teamsprint 0 2 2
Platzierungen im Continental Cup (COC)
 Debüt im Continental Cup 10. Dezember 1998
 Continental-Cup-Siege 1  (Details)
 SCAN-Gesamtwertung 15. (2005/06)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 COC-Einzelrennen 0 0 1
 SCAN-Einzelrennen 1 0 0
letzte Änderung: 4. Juli 2019

Pirjo Elina Muranen, geb. Manninen (* 8. März 1981 in Rovaniemi) ist eine ehemalige finnische Skilangläuferin. Sie ist die Schwester des Nordischen Kombinierers Hannu Manninen.

Pirjo Manninen trat erstmals bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1998 im schweizerischen St. Moritz in das Scheinwerferlicht, als sie mit 17 Jahren Vierte über 15 Kilometer und Fünfte über fünf Kilometer wurde. Mit der Staffel holte sie dort die Silbermedaille. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1999 im österreichischen Saalfelden am Steinernen Meer mit der finnischen Staffel Junioren-Weltmeisterin und gewann über fünf Kilometer die Silbermedaille. Nachdem sie bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2000 im slowakischen Štrbské Pleso einen kompletten Medaillensatz gewonnen hatte (Gold im Sprint, Silber über 5 Kilometer und Bronze über 15 Kilometer), gewann sie bei der Weltmeisterschaft 2001 Gold im Sprint. Bei ihren letzten Junioren-Weltmeisterschaften 2001 im polnischen Karpacz wurde sie erneut Weltmeisterin im Sprint und zudem im Einzelrennen über 15 Kilometer Freistil und mit der finnischen 4x5-Kilometer Staffl. Über fünf Kilometer im klassischen Stil wurde sie Zweite hinter der Schwedin Lina Andersson. Bei der Weltmeisterschaft 2005 gewann sie zusammen mit Riitta-Liisa Lassila Silber im Team-Sprint. Sie gewann im Dezember 2002 in Linz ihr erstes Weltcuprennen. Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Sapporo konnte sie mit der finnischen Staffel die Goldmedaille über 4 × 5 km erringen.

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver erreichte Muranen gemeinsam mit Virpi Kuitunen, Riitta-Liisa Roponen und Aino-Kaisa Saarinen die Bronzemedaille im Staffelwettbewerb über 4 × 5 km.

Am 30. Juni 2007 heiratete sie Ville Muranen und heißt seither Pirjo Muranen.

Inhaltsverzeichnis

ErfolgeBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

JuniorenweltmeisterschaftenBearbeiten

  • 1999 in Saalfelden: Silber über 5 km
  • 2000 in Štrbské Pleso: Gold im Einzelsprint, Silber über 5 km, Bronze über 15 km
  • 2001 in Karpacz: Gold im Einzelsprint, Gold über 15 km, Silber über 5 km

Siege bei WeltcuprennenBearbeiten

Weltcupsiege im Einzel
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 17. Dezember 2000 Italien  Brusson Sprint Freistil
2. 29. Dezember 2000 Schweiz  Engelberg Sprint Freistil
3. 7. März 2001 Norwegen  Oslo Sprint Freistil
4. 19. Dezember 2002 Osterreich  Linz Sprint Freistil
5. 31. Januar 2009 Russland  Rybinsk Sprint Freistil
Weltcupsiege im Team
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 1. Dezember 2002 Finnland  Kuusamo 2 × 5 km + 2 × 10 km Mixed-Staffel1
2. 7. Dezember 2008 Frankreich  La Clusaz 4 × 5 km Staffel2

Siege bei Continental-Cup-RennenBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 26. Februar 2006 Norwegen  Nes Sprint Freistil Scandinavian Cup

Weltcup-GesamtplatzierungenBearbeiten

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
1998/99 1 81. - - 1 79.
1999/2000 223 22. 37 32.3 186 6.
2000/01 350 11. - - 380 2.
2001/02 - - - - - -
2002/03 271 16. - - 292 3.
2003/04 146 32. 17 55. 129 15.
2004/05 232 21. - - 232 7.
2005/06 22 75. - - 22 46.
2006/07 165 29. 45 38. 84 25.
2007/08 523 14. 105 28. 365 5.
2008/09 990 7. 361 13. 461 3.
2009/10 260 31. 87 37. 173 15.
2010/11 202 34. 46 41. 156 17.
3 Mitteldistanzweltcup.

WeblinksBearbeiten