Hauptmenü öffnen

Skilanglauf

Weltcup 2009/10

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup NorwegenNorwegen Petter Northug PolenPolen Justyna Kowalczyk
Distanzweltcup NorwegenNorwegen Petter Northug PolenPolen Justyna Kowalczyk
Sprintweltcup SchwedenSchweden Emil Jönsson PolenPolen Justyna Kowalczyk
Nationenwertung NorwegenNorwegen Norwegen NorwegenNorwegen Norwegen
Wettbewerbe
Austragungsorte 17 17
Einzelwettbewerbe 31 31
Staffelwettbewerbe 4 4

Der Skilanglauf-Weltcup 2009/10 ist eine von der FIS organisierte Wettkampfserie, die am 21. November 2009 in Beitostølen begann und am 21. März 2010 in Falun endet. Höhepunkt der Saison sind die XXI. Olympischen Winterspiele vom 12. bis 28. Februar 2010 in Vancouver, wobei die Skilanglaufwettbewerbe im Whistler Olympic Park ausgetragen werden.

Zum vierten Mal wird im Rahmen des Weltcups die Tour de Ski ausgetragen, ein Etappenrennen, für das es im Falle des Sieges 400 anstatt der üblichen 100 Weltcuppunkte gibt. Außerdem findet zum dritten Mal das Weltcup-Finale statt, ebenfalls ein Etappenrennen, dessen Sieger 200 Punkte erhält.

RegeländerungenBearbeiten

Nachdem schon in der Saison 2008/09 bei den Massenstartwettbewerben in Trondheim Weltcup-Bonus-Punkte bei Zwischenwertungen vergeben wurden, wurde diese Sonderwertung in der Saison 2009/10 offiziell das Weltcup-Regelwerk aufgenommen. Bei allen Massenstartwettbewerben werden abhängig von der Distanz des Wettbewerbs bis zu fünf Zwischenwertungen ausgetragen, bei denen die ersten drei Athleten/ Athletinnen 15, 10 bzw. 5 zusätzliche Weltcuppunkte zugesprochen bekommen.

Als weitere Änderung wurde die Austragung der B-Finalläufe der Sprintwettbewerbe gestrichen. Die Platzierungen sieben bis zwölf werden somit abhängig von Zeit/ Platzierung in den Halbfinalläufen vergeben.

Anders als in den Vorjahren werden die bei einer Etappe der Tour de Ski errungenen Weltcuppunkte einem Athleten/ einer Athletinnen auch dann zugesprochen, wenn er/ sie die Tour nicht beendet.

MännerBearbeiten

Podestplätze MännerBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
21. November 2009 Norwegen  Beitostølen 15 km Freistil Norwegen  Ronny Hafsås Frankreich  Vincent Vittoz Finnland  Matti Heikkinen
22. November 2009 4 × 10 km Staffel Norwegen  Norwegen I
Eldar Rønning
Martin Johnsrud Sundby
Ronny Hafsås
Petter Northug
Russland  Russland I
Maxim Wylegschanin
Nikolai Pankratow
Alexander Legkow
Ilja Tschernoussow
Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Axel Teichmann
René Sommerfeldt
Tobias Angerer
28. November 2009 Finnland  Kuusamo Sprint klassisch Norwegen  Ola Vigen Hattestad Norwegen  Øystein Pettersen Russland  Nikita Krjukow
29. November 2009 15 km klassisch Norwegen  Petter Northug Russland  Maxim Wylegschanin Russland  Alexander Legkow
5. Dezember 2009 Deutschland  Düsseldorf Sprint Freistil Russland  Alexei Petuchow Norwegen  Anders Gløersen Norwegen  Eirik Brandsdal
6. Dezember 2009 Teamsprint Freistil Russland  Russland I
Nikolai Morilow
Alexei Petuchow
Norwegen  Norwegen I
Eirik Brandsdal
Anders Gløersen
Schweden  Schweden II
Robin Bryntesson
Björn Lind
12. Dezember 2009 Schweiz  Davos 15 km Freistil Finnland  Matti Heikkinen Schweden  Marcus Hellner Frankreich  Maurice Manificat
13. Dezember 2009 Sprint Freistil Norwegen  John Kristian Dahl Norwegen  Petter Northug Russland  Alexei Petuchow
19. Dezember 2009 Slowenien  Rogla Sprint klassisch Norwegen  Petter Northug Deutschland  Tobias Angerer Schweden  Jesper Modin
20. Dezember 2009 30 km klassisch Massenstart Norwegen  Petter Northug Russland  Alexander Legkow Russland  Maxim Wylegschanin
  4. Tour de Ski (halbe Weltcuppunkte für die einzelnen Etappen):
1. Januar 2010 Deutschland  Oberhof 3,75 km Freistil Prolog Norwegen  Petter Northug Schweden  Marcus Hellner Deutschland  Axel Teichmann
2. Januar 2010 15 km klassisch Handicapstart Norwegen  Petter Northug Russland  Maxim Wylegschanin Finnland  Matti Heikkinen
3. Januar 2010 Sprint klassisch Norwegen  Eldar Rønning Norwegen  Petter Northug Deutschland  Axel Teichmann
4. Januar 2010 Tschechien  Prag Sprint Freistil Schweden  Emil Jönsson Schweden  Marcus Hellner Norwegen  Simen Østensen
6. Januar 2010 Italien  Toblach 30 km Freistil Handicapstart Norwegen  Petter Northug Schweiz  Dario Cologna Schweden  Marcus Hellner
7. Januar 2010 10 km klassisch Schweden  Daniel Richardsson Tschechien  Lukáš Bauer Norwegen  Petter Northug
9. Januar 2010 Italien  Val di Fiemme 20 km klassisch Massenstart Tschechien  Lukáš Bauer Norwegen  Petter Northug Deutschland  Axel Teichmann
10. Januar 2010 10 km Bergverfolgung Freistil Tschechien  Lukáš Bauer Schweden  Marcus Hellner Frankreich  Jean-Marc Gaillard
Tour de Ski-Gesamtwertung (4-fache Weltcuppunkte): Tschechien  Lukáš Bauer Norwegen  Petter Northug Schweiz  Dario Cologna
16. Januar 2010 Estland  Otepää 15 km klassisch Tschechien  Lukáš Bauer Estland  Andrus Veerpalu Estland  Jaak Mae
17. Januar 2010 Sprint klassisch Schweden  Emil Jönsson Norwegen  Ola Vigen Hattestad Russland  Nikita Krjukow
22. Januar 2010 Russland  Rybinsk Sprint Freistil Russland  Nikolai Morilow Russland  Alexei Petuchow Russland  Nikita Krjukow
23. Januar 2010 30 km Verfolgungsrennen Russland  Artjom Schmurko Russland  Ilja Tschernoussow Russland  Sergej Schirjajew
24. Januar 2010 Teamsprint Freistil Russland  Russland I
Nikolai Morilow
Alexei Petuchow
Italien  Italien II
Fabio Pasini
Loris Frasnelli
Deutschland  Deutschland
Tim Tscharnke
Josef Wenzl
5. Februar 2010 Kanada  Canmore 15 km Freistil Italien  Giorgio Di Centa Italien  Pietro Piller Cottrer Schweiz  Dario Cologna
6. Februar 2010 Sprint klassisch Schweden  Emil Jönsson Norwegen  John Kristian Dahl Schweiz  Dario Cologna
12. bis 28. Februar 2010 Olympische Winterspiele in Kanada  Vancouver
6. März 2010 Finnland  Lahti Verfolgungsrennen Frankreich  Maurice Manificat Tschechien  Lukáš Bauer Tschechien  Ilja Tschernoussow
7. März 2010 4 × 10 km Staffel Norwegen  Norwegen I
Roger Aa Djupvik
Simen Østensen
Sjur Røthe
Kristian Tettli Rennemo
Norwegen  Norwegen II
Eldar Rønning
Tord Asle Gjerdalen
Martin Johnsrud Sundby
Petter Eliassen
Deutschland  Deutschland
Tobias Angerer
Tim Tscharnke
Philipp Marschall
Hannes Dotzler
11. März 2010 Norwegen  Drammen Sprint klassisch Schweden  Emil Jönsson Norwegen  Petter Northug Vereinigte Staaten  Andrew Newell
13. März 2010 Norwegen  Oslo 50 km Freistil Norwegen  Petter Northug Italien  Pietro Piller Cottrer Frankreich  Vincent Vittoz
14. März 2010 Sprint Freistil Norwegen  Anders Gløersen Russland  Alexei Petuchow Schweden  Marcus Hellner
  Weltcup-Finale (halbe Weltcuppunkte für die ersten drei Etappen; keine Weltcuppunkte für Schlussetappe):
17. März 2010 Schweden  Stockholm Sprint klassisch (1,1 km) Russland  Nikita Krjukow Norwegen  Petter Northug Schweden  Emil Jönsson
19. März 2010 Schweden  Falun 3,3 km klassisch Prolog Schweiz  Dario Cologna Schweden  Mats Larsson Russland  Maxim Wylegschanin
20. März 2010 20 km Doppelverfolgung Norwegen  Petter Northug Deutschland  Tobias Angerer Tschechien  Lukáš Bauer
21. März 2010 15 km Freistil Handicapstart Frankreich  Maurice Manificat Russland  Maxim Wylegschanin Frankreich  Vincent Vittoz
Weltcup-Finale-Gesamtwertung (2-fache Weltcuppunkte): Norwegen  Petter Northug Frankreich  Maurice Manificat Schweden  Marcus Hellner

Weltcupstände MännerBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 31 Rennen
Rang Name Punkte
1. Norwegen  Petter Northug 1621
2. Tschechien  Lukáš Bauer 1021
3. Schweden  Marcus Hellner 985
4. Schweiz  Dario Cologna 885
5. Frankreich  Maurice Manificat 580
6. Schweden  Emil Jönsson 554
7. Deutschland  Axel Teichmann 541
8. Russland  Maxim Wylegschanin 532
9. Frankreich  Vincent Vittoz 515
10. Italien  Giorgio Di Centa 501
11. Frankreich  Jean-Marc Gaillard 474
12. Deutschland  René Sommerfeldt 459
13. Finnland  Matti Heikkinen 443
14. Deutschland  Tobias Angerer 412
15. Norwegen  Eldar Rønning 370
16. Italien  Pietro Piller Cottrer 366
17. Schweden  Daniel Richardsson 350
18. Russland  Alexei Petuchow 347
19. Vereinigte Staaten  Andrew Newell 313
20. Norwegen  Ola Vigen Hattestad 312
21. Russland  Nikita Krjukow 307
22. Norwegen  John Kristian Dahl 296
23. Kanada  Ivan Babikov 295
24. Schweiz  Curdin Perl 293
25. Russland  Nikolai Morilow 286
26. Schweden  Jesper Modin 283
27. Deutschland  Jens Filbrich 275
28. Norwegen  Anders Gløersen 274
29. Russland  Ilja Tschernoussow 260
30. Russland  Alexander Legkow 253
31. Italien  Valerio Checchi 252
32. Schweden  Anders Södergren 234
33. Russland  Artjom Schmurko 231
34. Norwegen  Øystein Pettersen 228
35. Norwegen  Eirik Brandsdal 225
36. Schweden  Teodor Peterson 211
37. Finnland  Ville Nousiainen 208
38. Schweden  Johan Olsson 204
39. Norwegen  Tord Asle Gjerdalen 197
40. Kanada  Devon Kershaw 190
41. Estland  Andrus Veerpalu 188
42. Norwegen  Martin Johnsrud Sundby 186
43. Russland  Alexander Panschinski 180
44. Russland  Sergei Schirjajew 178
45. Russland  Nikolai Pankratow 168
46. Italien  Roland Clara 168
47. Kasachstan  Nikolai Tschebotko 167
48. Kanada  Alex Harvey 167
49. Deutschland  Tom Reichelt 166
50. Schweden  Mats Larsson 159
51. Russland  Sergey Novikov 158
52. Schweden  Björn Lind 139
53. Italien  Renato Pasini 134
54. Norwegen  Simen Østensen 132
55. Tschechien  Martin Koukal 130
56. Slowakei  Martin Bajcicak 130
57. Finnland  Kalle Lassila 127
58. Finnland  Sami Jauhojärvi 127
59. Deutschland  Tim Tscharnke 119
60. Italien  Loris Frasnelli 118
61. Italien  Thomas Moriggl 117
62. Finnland  Matias Strandvall 114
63. Schweiz  Toni Livers 111
Rang Name Punkte
64. Vereinigte Staaten  Kris Freeman 106
65. Russland  Michail Dewjatjarow 102
66. Norwegen  Ronny Andre Hafsås 100
67. Italien  Fabio Pasini 94
68. Italien  David Hofer 94
69. Kasachstan  Alexei Poltoranin 90
70. Finnland  Lasse Paakkonen 87
71. Russland  Konstantin Glawatskich 85
72. Frankreich  Cyril Miranda 85
73. Norwegen  Jens Arne Svartedal 83
74. Norwegen  Johan Kjølstad 83
75. Russland  Alexander Kusnezow 79
76. Schweiz  Remo Fischer 75
77. Italien  Cristian Zorzi 73
78. Russland  Wassili Rotschew 70
79. Russland  Andrei Parfjonow 69
80. Frankreich  Emmanuel Jonnier 68
81. Japan  Yūichi Onda 66
82. Frankreich  Robin Duvillard 66
83. Russland  Sergei Turyschtschew 66
84. Estland  Kein Einaste 63
85. Norwegen  Kristian Tettli Rennemo 63
86. Norwegen  Kent-Ove Clausen 63
87. Russland  Iwan Alypow 62
88. Schweiz  Eligius Tambornino 62
89. Estland  Jaak Mae 61
90. Norwegen  Geir Ludvig Aasen Ouren 60
91. Norwegen  Roger Aa Djupvik 59
92. Finnland  Jesse Väänänen 56
93. Tschechien  Dušan Kožíšek 52
94. Deutschland  Josef Wenzl 51
95. Schweden  Robin Bryntesson 50
96. Schweden  Thobias Fredriksson 49
97. Finnland  Martti Jylhä 49
98. Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset 48
99. Russland  Jegor Sorin 48
100. Weissrussland 1995  Sjarhej Dalidowitsch 47
101. Schweiz  Valerio Leccardi 47
102. Norwegen  Petter Eliassen 46
103. Norwegen  John Anders Gaustad 45
104. Schweiz  Christoph Eigenmann 44
105. Finnland  Niklas Colliander 42
106. Norwegen  Morten Eilifsen 38
107. Kasachstan  Jewgeni Welitschko 37
108. Kasachstan  Sergei Tscherepanow 35
109. Deutschland  Andreas Katz 35
110. Polen  Maciej Kreczmer 35
111. Estland  Aivar Rehemaa 35
112. Schweden  Jens Eriksson 35
113. Norwegen  Ole-Marius Bach 35
114. Tschechien  Jiří Magál 34
115. Kasachstan  Jewgeni Koschewoi 34
116. Norwegen  Hans Petter Lykkja 34
117. Estland  Anti Saarepuu 33
118. Russland  Pjotr Sedow 32
119. Estland  Peeter Kümmel 31
120. Kanada  George Grey 31
121. Finnland  Teemu Kattilakoski 29
122. Kanada  Graham Nishikawa 29
123. Russland  Alexei Slepow 27
124. Norwegen  Sjur Røthe 27
125. Schweiz  Peter von Allmen 25
126. Vereinigte Staaten  Torin Koos 24
Rang Name Punkte
127. Japan  Nobu Naruse 24
128. Estland  Timo Simonlatser 22
129. Schweden  Mathias Fredriksson 22
130. Norwegen  Lars Berger 20
131. Polen  Janusz Krężelok 20
132. Schweiz  Jöri Kindschi 20
133. Russland  Raul Schakirsjanow 19
134. Kasachstan  Denis Wolotka 19
135. Norwegen  Frode Andresen 18
Schweden  Martin Johansson 18
137. Frankreich  Cyril Gaillard 18
138. Norwegen  Anders Aukland 17
139. Russland  Dmitri Chwanow 16
140. Tschechien  Martin Jakš 16
141. Norwegen  Stein Vidar Thun 15
142. Japan  Masaaki Kōzu 15
143. Finnland  Lari Lehtonen 15
144. Estland  Kaspar Kokk 14
145. Norwegen  Martin Hammer 14
146. Kanada  Brent McMurtry 14
147. Slowakei  Ivan Bátory 13
148. Estland  Algo Kärp 13
149. Italien  Federico Pellegrino 12
150. Norwegen  Espen Harald Bjerke 12
151. Norwegen  Timo Andre Bakken 12
152. Weissrussland 1995  Leanid Karnijenka 11
153. Russland  Michail Below 11
Russland  Stanislaw Wolschenzew 11
155. Kanada  Stefan Kuhn 11
156. Bulgarien  Wesselin Zinsow 10
157. Polen  Mariusz Michalek 10
158. Finnland  Tero Similä 10
159. Kanada  Sean Crooks 10
160. Deutschland  Chris Hönig 9
161. Kanada  Philip Widmer 8
162. Osterreich  Thomas Ebner 8
163. Tschechien  Petr Novák 8
164. Finnland  Olli-Pekka Tolvanen 8
165. Osterreich  Harald Wurm 8
166. Russland  Nikolai Bolotow 8
167. Schweden  Fredrik Byström 7
Kasachstan  Andrey Kondroschev 7
169. Schweden  Johan Edin 6
170. Spanien  Vicenç Vilarrubla 5
171. Deutschland  Hannes Dotzler 5
172. China Volksrepublik  Sun Qinghai 4
173. China Volksrepublik  Xu Wenlong 4
174. Russland  Anatoli Wolkow 4
175. Osterreich  Manuel Hirner 3
176. Vereinigte Staaten  Simeon Hamilton 3
177. Ukraine  Ivan Bilosyuk 3
178. Norwegen  Chris Jespersen 3
179. Norwegen  Børre Næss 2
180. Vereinigte Staaten  Garrott Kuzzy 2
Vereinigte Staaten  Matthew Edward Liebsch 2
182. Deutschland  Philipp Marschall 1
183. Norwegen  Tomas Northug 1
184. Australien  Ben Sim 1
185. Vereinigte Staaten  Chris Cook 1
Norwegen  Øyvind Gløersen 1
Russland  Andrei Tjuterew 1
Distanzweltcup Sprintweltcup
Endstand nach 17 Rennen (Top 10) Endstand nach 12 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Petter Northug 749
2 Tschechien  Lukáš Bauer 563
3 Schweden  Marcus Hellner 483
4 Schweiz  Dario Cologna 382
5 Frankreich  Vincent Vittoz 373
6 Italien  Giorgio Di Centa 338
7 Russland  Maxim Wylegschanin 335
8 Frankreich  Maurice Manificat 332
9 Finnland  Matti Heikkinen 323
10 Deutschland  Axel Teichmann 319
Rang Name Punkte
1 Schweden  Emil Jönsson 506
2 Norwegen  Petter Northug 352
3 Russland  Alexei Petuchow 347
4 Vereinigte Staaten  Andrew Newell 313
5 Norwegen  Ola Vigen Hattestad 312
6 Russland  Nikita Krjukow 307
7 Norwegen  John Kristian Dahl 296
8 Russland  Nikolai Morilow 286
9 Norwegen  Anders Gløersen 264
10 Schweden  Jesper Modin 232

FrauenBearbeiten

Podestplätze FrauenBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Siegerin Zweite Dritte
21. November 2009 Norwegen  Beitostølen 10 km Freistil Norwegen  Marit Bjørgen Schweden  Charlotte Kalla Schweden  Anna Haag
22. November 2009 4 × 5 km Staffel Schweden  Schweden
Anna Olsson
Sara Lindborg
Anna Haag
Charlotte Kalla
Norwegen  Norwegen I
Vibeke Skofterud
Therese Johaug
Kristin Størmer Steira
Marit Bjørgen
Finnland  Finnland
Pirjo Muranen
Virpi Kuitunen
Riitta-Liisa Roponen
Aino-Kaisa Saarinen
28. November 2009 Finnland  Kuusamo Sprint klassisch Polen  Justyna Kowalczyk Slowenien  Petra Majdič Slowakei  Alena Procházková
29. November 2009 10 km klassisch Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Russland  Irina Chasowa Norwegen  Vibeke Skofterud
5. Dezember 2009 Deutschland  Düsseldorf Sprint Freistil Schweden  Hanna Falk Russland  Natalja Korosteljowa Slowenien  Vesna Fabjan
6. Dezember 2009 Teamsprint Freistil Italien  Italien I
Magda Genuin
Arianna Follis
Schweden  Schweden I
Ida Ingemarsdotter
Hanna Falk
Norwegen  Norwegen I
Celine Brun-Lie
Maiken Caspersen Falla
12. Dezember 2009 Schweiz  Davos 10 km Freistil Russland  Irina Chasowa Schweden  Charlotte Kalla Estland  Kristina Šmigun-Vähi
13. Dezember 2009 Sprint Freistil Slowenien  Petra Majdič Norwegen  Marit Bjørgen Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
19. Dezember 2009 Slowenien  Rogla Sprint klassisch Norwegen  Marit Bjørgen Polen  Justyna Kowalczyk Slowenien  Petra Majdič
20. Dezember 2009 15 km klassisch Massenstart Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Marit Bjørgen Schweden  Anna Haag
  4. Tour de Ski (halbe Weltcuppunkte für die einzelnen Etappen):
1. Januar 2010 Deutschland  Oberhof 2,5 km Freistil Prolog Slowenien  Petra Majdič Russland  Natalja Korosteljowa Polen  Justyna Kowalczyk
2. Januar 2010 10 km klassisch Handicapstart Polen  Justyna Kowalczyk Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Norwegen  Kristin Størmer Steira
3. Januar 2010 Sprint klassisch Slowenien  Petra Majdič Polen  Justyna Kowalczyk Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
4. Januar 2010 Tschechien  Prag Sprint Freistil Russland  Natalja Korosteljowa Norwegen  Celine Brun-Lie Slowakei  Alena Procházková
6. Januar 2010 Italien  Toblach 15 km Freistil Handicapstart Italien  Arianna Follis Slowenien  Petra Majdič Polen  Justyna Kowalczyk
7. Januar 2010 5 km klassisch Polen  Justyna Kowalczyk Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Slowenien  Petra Majdič
9. Januar 2010 Italien  Val di Fiemme 10 km klassisch Massenstart Slowenien  Petra Majdič Kasachstan  Jelena Kolomina Italien  Marianna Longa
10. Januar 2010 9 km Bergverfolgung Freistil Norwegen  Kristin Størmer Steira Finnland  Riitta-Liisa Roponen Russland  Jewgenija Medwedewa
Tour de Ski-Gesamtwertung (4-fache Weltcuppunkte): Polen  Justyna Kowalczyk Slowenien  Petra Majdič Italien  Arianna Follis
16. Januar 2010 Estland  Otepää 10 km klassisch Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Marit Bjørgen Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
17. Januar 2010 Sprint klassisch Schweden  Hanna Falk Slowenien  Petra Majdič Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
22. Januar 2010 Russland  Rybinsk Sprint Freistil Slowenien  Vesna Fabjan Italien  Magda Genuin Polen  Justyna Kowalczyk
23. Januar 2010 15 km Verfolgungsrennen Polen  Justyna Kowalczyk Deutschland  Evi Sachenbacher-Stehle Russland  Olga Schtschutschkina
24. Januar 2010 Teamsprint Freistil Deutschland  Deutschland I
Evi Sachenbacher-Stehle
Stefanie Böhler
Slowenien  Slowenien
Katja Višnar
Vesna Fabjan
Russland  Russland I
Irina Chasowa
Olga Rotschewa
5. Februar 2010 Kanada  Canmore 10 km Freistil Schweden  Charlotte Kalla Polen  Justyna Kowalczyk Russland  Irina Chasowa
6. Februar 2010 Sprint klassisch Polen  Justyna Kowalczyk Schweden  Ida Ingemarsdotter Kanada  Sara Renner
12. bis 28. Februar 2010 Olympische Winterspiele 2010 in Kanada  Vancouver
6. März 2010 Finnland  Lahti Verfolgungsrennen Norwegen  Marit Bjørgen Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Therese Johaug
7. März 2010 4 × 5 km Staffel Norwegen  Norwegen
Marthe Kristoffersen
Therese Johaug
Kristin Størmer Steira
Marit Bjørgen
Deutschland  Deutschland
Nicole Fessel
Katrin Zeller
Miriam Gössner
Evi Sachenbacher-Stehle
Italien  Italien
Antonella Confortola Wyatt
Sabina Valbusa
Arianna Follis
Marianna Longa
11. März 2010 Norwegen  Drammen Sprint klassisch Norwegen  Marit Bjørgen Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Finnland  Pirjo Muranen
13. März 2010 Norwegen  Oslo 30 km Freistil Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Kristin Størmer Steira Norwegen  Therese Johaug
14. März 2010 Sprint Freistil Norwegen  Marit Bjørgen Vereinigte Staaten  Kikkan Randall Russland  Natalja Korosteljowa
  Weltcup-Finale (halbe Weltcuppunkte für die ersten drei Etappen; keine Weltcuppunkte für Schlussetappe):
17. März 2010 Schweden  Stockholm Sprint klassisch (1,1 km) Schweden  Anna Olsson Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Marit Bjørgen
19. März 2010 Schweden  Falun 2,5 km klassisch Prolog Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Marit Bjørgen Schweden  Charlotte Kalla
20. März 2010 10 km Doppelverfolgung Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Kristin Størmer Steira Norwegen  Therese Johaug
21. März 2010 10 km Freistil Handicapstart Schweden  Charlotte Kalla Norwegen  Kristin Størmer Steira Estland  Kristina Šmigun-Vähi
Weltcup-Finale-Gesamtwertung (2-fache Weltcuppunkte): Norwegen  Marit Bjørgen Polen  Justyna Kowalczyk Schweden  Charlotte Kalla

Weltcupstände FrauenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 31 Rennen
Rang Name Punkte
1. Polen  Justyna Kowalczyk 2064
2. Norwegen  Marit Bjørgen 1320
3. Slowenien  Petra Majdič 1191
4. Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 1123
5. Italien  Arianna Follis 908
6. Norwegen  Kristin Størmer Steira 892
7. Finnland  Riitta-Liisa Roponen 788
8. Schweden  Charlotte Kalla 654
9. Italien  Marianna Longa 646
10. Russland  Natalja Korosteljowa 488
11. Russland  Olga Sawjalowa 456
12. Norwegen  Marthe Kristoffersen 432
13. Russland  Irina Chasowa 406
14. Schweden  Anna Haag 397
15. Schweden  Ida Ingemarsdotter 395
16. Deutschland  Evi Sachenbacher-Stehle 394
17. Norwegen  Therese Johaug 372
18. Norwegen  Vibeke Skofterud 343
19. Schweden  Anna Olsson 341
20. Schweden  Hanna Falk 338
21. Slowenien  Vesna Fabjan 321
22. Finnland  Virpi Kuitunen 317
23. Deutschland  Katrin Zeller 311
24. Ukraine  Walentyna Schewtschenko 310
25. Russland  Jewgenija Medwedewa 298
26. Finnland  Riikka Sarasoja 294
27. Russland  Julija Tschekaljowa 284
28. Italien  Magda Genuin 282
29. Frankreich  Karine Laurent Philippot 278
30. Russland  Olga Rotschewa 275
31. Finnland  Pirjo Muranen 260
32. Estland  Kristina Šmigun-Vähi 259
33. Norwegen  Celine Brun-Lie 255
34. Russland  Walentina Nowikowa 251
35. Schweden  Magdalena Pajala 248
36. Russland  Olga Schtschutschkina 247
37. Vereinigte Staaten  Kikkan Randall 238
38. Osterreich  Kateřina Smutná 210
39. Kanada  Sara Renner 203
40. Italien  Sabina Valbusa 201
41. Slowakei  Alena Procházková 198
42. Schweden  Lina Andersson 194
43. Deutschland  Claudia Nystad 190
Rang Name Punkte
44. Slowenien  Katja Višnar 184
45. Deutschland  Stefanie Böhler 183
46. Kasachstan  Swetlana Malachowa-Schischkina 171
47. Kasachstan  Elena Kolomina 164
48. Deutschland  Nicole Fessel 151
49. Norwegen  Astrid Uhrenholdt Jacobsen 135
50. Schweden  Britta Johansson Norgren 134
51. Norwegen  Karianne Bjellaanes 131
52. Deutschland  Miriam Gössner 129
53. Russland  Jewgenija Schapowalowa 122
54. Finnland  Kirsi Perälä 113
55. Norwegen  Maiken Caspersen Falla 110
56. Schweden  Hanna Brodin 110
57. Frankreich  Aurore Cuinet 103
58. Italien  Antonella Confortola Wyatt 100
59. Tschechien  Kamila Rajdlová 97
60. Japan  Masako Ishida 91
61. Kasachstan  Oxana Jatskaja 90
62. Norwegen  Kari Vikhagen Gjeitnes 81
63. Tschechien  Ivana Janečková 80
64. Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg 80
65. Schweiz  Silvana Bucher 78
66. Russland  Natalja Iljina 78
67. Tschechien  Eva Nývltová 76
68. Italien  Karin Moroder 76
69. Italien  Silvia Rupil 73
70. Russland  Jelena Turyschewa 72
71. Kanada  Daria Gaiazova 63
72. Finnland  Kerttu Niskanen 63
73. Schweiz  Bettina Gruber 50
74. Italien  Elisa Brocard 44
75. Japan  Madoka Natsumi 44
76. Russland  Jekaterina Tschuikowa 42
77. Frankreich  Cécile Storti 36
78. Deutschland  Hanna Kolb 35
79. Schweiz  Laurence Rochat 32
80. Estland  Kaija Udras 32
81. Kanada  Chandra Crawford 30
82. Schweiz  Doris Trachsel 30
83. Frankreich  Laure Barthélémy 29
84. Schweden  Lisa Larsen 27
85. Russland  Olga Kuziukova 26
86. Norwegen  Marte Elden 25
Rang Name Punkte
87. Russland  Olga Mikhailova 24
88. Schweden  Sara Lindborg 22
89. Frankreich  Emilie Vina 21
90. Finnland  Anne Kyllönen 20
91. Polen  Sylwia Jaśkowiec 20
92. Frankreich  Celia Bourgeois 19
93. Frankreich  Anouk Faivre Picon 19
94. Vereinigte Staaten  Caitlin Compton 18
95. Russland  Larissa Kurkina 18
96. Russland  Julija Tichonowa 16
97. Ukraine  Lada Nesterenko 15
98. Finnland  Satu Pirttiniemi 14
99. Italien  Gaia Vuerich 14
100. Russland  Aljona Sidko 14
101. Russland  Diana Sapronova 13
102. Finnland  Krista Lähteenmäki 13
103. Polen  Kornelia Marek 13
104. China Volksrepublik  Li Hongxue 12
105. Russland  Natalja Naryshkina 11
106. Vereinigte Staaten  Morgan Arritola 10
107. Vereinigte Staaten  Holly Brooks 10
108. Estland  Kaili Sirge 8
109. Estland  Triin Ojaste 8
110. Norwegen  Heidi Weng 8
111. Ukraine  Zoya Obiukh 8
112. Frankreich  Coraline Hugue 7
113. Russland  Viktoria Melina 7
114. Schweden  Kristina Strandberg 7
115. Norwegen  Kristin Mürer Stemland 7
116. Weissrussland 1995  Wolha Wassiljonak 7
117. Kanada  Perianne Jones 6
118. Russland  Olga Rumiantseva 6
119. Russland  Julija Iwanowa 4
120. Schweden  Emma Wikén 4
121. Schweiz  Laurien van der Graaff 3
122. Norwegen  Sara Svendsen 3
123. Weissrussland 1995  Nastassja Dubaresawa 3
124. Deutschland  Denise Herrmann 3
125. Russland  Polina Medwedewa 2
126. Weissrussland 1995  Alena Sannikawa 1
127. Schweden  Eva Svensson 1
128. Schweiz  Seraina Mischol 1
129. Russland  Anastassija Dozenko 1
Distanzweltcup Sprintweltcup
Endstand nach 17 Rennen (Top 10) Endstand nach 12 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte
1 Polen  Justyna Kowalczyk 929
2 Norwegen  Marit Bjørgen 636
3 Norwegen  Kristin Størmer Steira 568
4 Schweden  Charlotte Kalla 493
5 Finnland  Riitta-Liisa Roponen 477
6 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 466
7 Italien  Arianna Follis 429
8 Slowenien  Petra Majdič 425
9 Russland  Irina Chasowa 392
10 Italien  Marianna Longa 383
Rang Name Punkte
1 Polen  Justyna Kowalczyk 575
2 Norwegen  Marit Bjørgen 484
3 Slowenien  Petra Majdič 446
4 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 399
5 Schweden  Hanna Falk 338
6 Schweden  Ida Ingemarsdotter 336
7 Slowenien  Vesna Fabjan 319
8 Russland  Natalja Korosteljowa 272
9 Italien  Magda Genuin 215
10 Italien  Arianna Follis 195

NationencupBearbeiten

Gesamt Männer Frauen
Rang Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen 9899
2 Russland  Russland 7701
3 Schweden  Schweden 6793
4 Italien  Italien 4956
5 Finnland  Finnland 4758
6 Deutschland  Deutschland 4308
7 Frankreich  Frankreich 2477
8 Polen  Polen 2264
9 Schweiz  Schweiz 2013
10 Slowenien  Slowenien 1890
Rang Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen 5249
2 Russland  Russland 4180
3 Schweden  Schweden 3535
4 Deutschland  Deutschland 2453
5 Italien  Italien 2226
6 Frankreich  Frankreich 1864
7 Schweiz  Schweiz 1729
8 Finnland  Finnland 1543
9 Tschechien  Tschechien 1335
10 Kanada  Kanada 848
Rang Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen 4650
2 Russland  Russland 3521
3 Schweden  Schweden 3258
4 Finnland  Finnland 3215
5 Italien  Italien 2730
6 Polen  Polen 2155
7 Slowenien  Slowenien 1890
8 Deutschland  Deutschland 1855
9 Frankreich  Frankreich 613
10 Kasachstan  Kasachstan 531

(Endstand)

WeblinksBearbeiten

Weltcup Herren

Weltcup Damen

Weitere Weblinks