Hauptmenü öffnen

Liste der Weltcupsieger im Skilanglauf

Wikimedia-Liste
Logo der FIS

Die Liste der Weltcupsieger im Skilanglauf gibt einen Überblick über alle Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten der Gesamtwertungen im Skilanglauf-Weltcup seit der ersten Austragung. Es sind sowohl die Sieger des Gesamtweltcups als auch die Sieger in den Disziplinenweltcups Sprint und Distanzrennen aufgeführt. Die Statistiken zu den erfolgreichste Athleten/ Nationen führen alle Athleten auf, die den Gesamtweltcup bzw. den Disziplinenweltcup mindestens einmal gewinnen konnten. Des Weiteren sind Auswertungen zu den Athleten mit den meisten Siegen bzw. zu den jüngsten und ältesten Siegern in Weltcupwettbewerben aufgeführt.

Der Skilanglauf-Weltcup ist eine während des gesamten Winters in Europa, Nordamerika und Asien ausgetragene Reihe von Wettbewerben im Skilanglaufen. Organisiert werden die Rennen vom Skisport-Weltverband FIS. Der erste offiziell anerkannte Weltcup wurde in der Saison 1981/82 ausgetragen. Zuvor gab es seit der Saison 1973/74 inoffizielle Weltcupveranstaltungen. Zusätzlich zum Gesamtweltcup gibt es seit der Saison 1996/97 separate Disziplinen-Weltcups für Sprintrennen und mit Unterbrechungen für Distanzrennen. Die besten 30 Sportler eines jeden Weltcupwettbewerbes gewinnen Weltcuppunkte gemäß dem FIS-Punktesystem. Wer am Ende der Saison die meisten Punkte geholt hat, entscheidet den Gesamtweltcup bzw. den Disziplinenweltcup für sich.

Sieger GesamtweltcupBearbeiten

Zum Gesamtweltcup werden alle Ergebnisse von Sprint- und Distanzweltcuprennen gezählt. Seit der Saison 2006/07 wird die Tour de Ski durchgeführt. Dieser Wettbewerb ist ebenfalls Bestandteil des Weltcups.

MännerBearbeiten

Saison Sieger Zweiter Dritter
1973/74¹ Norwegen  Ivar Formo Finnland  Juha Mieto Schweiz  Edi Hauser
1974/75¹ Norwegen  Oddvar Brå Norwegen  Odd Martinsen Finnland  Juha Mieto
1975/76¹ Finnland  Juha Mieto Finnland  Arto Koivisto Norwegen  Ivar Formo
1976/77¹ Schweden  Thomas Wassberg Finnland  Juha Mieto Schweden  Thomas Magnusson
1977/78¹ Schweden  Sven-Åke Lundbäck Norwegen  Lars Erik Eriksen Norwegen  Magne Myrmo
1978/79² Norwegen  Oddvar Brå Norwegen  Lars Erik Eriksen Schweden  Sven-Åke Lundbäck
1979/80¹ Finnland  Juha Mieto Schweden  Thomas Wassberg Norwegen  Lars Erik Eriksen
1980/81² Sowjetunion  Alexander Sawjalow Norwegen  Oddvar Brå Norwegen  Ove Aunli
1981/82 Vereinigte Staaten  Bill Koch Schweden  Thomas Wassberg Finnland  Harri Kirvesniemi
1982/83 Sowjetunion  Alexander Sawjalow Schweden  Gunde Svan Vereinigte Staaten  Bill Koch
1983/84 Schweden  Gunde Svan Schweden  Thomas Wassberg Finnland  Harri Kirvesniemi
1984/85 Schweden  Gunde Svan Norwegen  Tor Håkon Holte Norwegen  Ove Aunli
1985/86 Schweden  Gunde Svan Schweden  Torgny Mogren Sowjetunion  Wladimir Smirnow
1986/87 Schweden  Torgny Mogren Schweden  Thomas Wassberg Schweden  Gunde Svan
1987/88 Schweden  Gunde Svan Schweden  Torgny Mogren Norwegen  Pål Gunnar Mikkelsplass
1988/89 Schweden  Gunde Svan Norwegen  Vegard Ulvang Schweden  Torgny Mogren
1989/90 Norwegen  Vegard Ulvang Schweden  Gunde Svan Norwegen  Bjørn Dæhlie
1990/91 Sowjetunion  Wladimir Smirnow Schweden  Torgny Mogren Norwegen  Bjørn Dæhlie
1991/92 Norwegen  Bjørn Dæhlie Norwegen  Vegard Ulvang Sowjetunion  Wladimir Smirnow
1992/93 Norwegen  Bjørn Dæhlie Kasachstan  Wladimir Smirnow Norwegen  Vegard Ulvang
1993/94 Kasachstan  Wladimir Smirnow Norwegen  Bjørn Dæhlie Finnland  Jari Isometsä
1994/95 Norwegen  Bjørn Dæhlie Kasachstan  Wladimir Smirnow Italien  Silvio Fauner
1995/96 Norwegen  Bjørn Dæhlie Kasachstan  Wladimir Smirnow Finnland  Jari Isometsä
1996/97 Norwegen  Bjørn Dæhlie Finnland  Mika Myllylä Italien  Fulvio Valbusa
1997/98 Norwegen  Thomas Alsgaard Norwegen  Bjørn Dæhlie Kasachstan  Wladimir Smirnow
1998/99 Norwegen  Bjørn Dæhlie Osterreich  Michail Botwinow Finnland  Mika Myllylä
1999/2000 Spanien  Johann Mühlegg Finnland  Jari Isometsä Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset
2000/01 Schweden  Per Elofsson Spanien  Johann Mühlegg Norwegen  Thomas Alsgaard
2001/02 Schweden  Per Elofsson Norwegen  Thomas Alsgaard Norwegen  Anders Aukland
2002/03 Schweden  Mathias Fredriksson Deutschland  René Sommerfeldt Schweden  Jörgen Brink
2003/04 Deutschland  René Sommerfeldt Schweden  Mathias Fredriksson Norwegen  Jens Arne Svartedal
2004/05 Deutschland  Axel Teichmann Frankreich  Vincent Vittoz Norwegen  Tor Arne Hetland
2005/06 Deutschland  Tobias Angerer Norwegen  Jens Arne Svartedal Norwegen  Tor Arne Hetland
2006/07 Deutschland  Tobias Angerer Russland  Alexander Legkow Norwegen  Eldar Rønning
2007/08 Tschechien  Lukáš Bauer Deutschland  René Sommerfeldt Italien  Pietro Piller Cottrer
2008/09 Schweiz  Dario Cologna Norwegen  Petter Northug Norwegen  Ola Vigen Hattestad
2009/10 Norwegen  Petter Northug Tschechien  Lukáš Bauer Schweden  Marcus Hellner
2010/11 Schweiz  Dario Cologna Norwegen  Petter Northug Schweden  Daniel Richardsson
2011/12 Schweiz  Dario Cologna Kanada  Devon Kershaw Norwegen  Petter Northug
2012/13 Norwegen  Petter Northug Russland  Alexander Legkow Schweiz  Dario Cologna
2013/14 Norwegen  Martin Johnsrud Sundby Russland  Alexander Legkow Kanada  Alex Harvey
2014/15 Schweiz  Dario Cologna Norwegen  Petter Northug Schweden  Calle Halfvarsson
2015/16 Norwegen  Martin Johnsrud Sundby Norwegen  Petter Northug Norwegen  Finn Hågen Krogh
2016/17 Norwegen  Martin Johnsrud Sundby Russland  Sergey Ustiugov Kanada  Alex Harvey
2017/18 Norwegen  Johannes Høsflot Klæbo Schweiz  Dario Cologna Norwegen  Martin Johnsrud Sundby
2018/19 Norwegen  Johannes Høsflot Klæbo Russland  Alexander Bolschunow Norwegen  Sjur Røthe

¹ Inoffizieller Weltcup
² Versuchsweise durchgeführter Weltcup

FrauenBearbeiten

Saison Sieger Zweiter Dritter
1978/79¹ Sowjetunion 1955  Galina Kulakowa Sowjetunion 1955  Raisa Smetanina Sowjetunion 1955  Sinaida Amossowa
1979/80 nicht ausgetragen
1980/81¹ Sowjetunion  Raisa Smetanina Norwegen  Berit Aunli Tschechoslowakei  Květa Jeriová
1981/82 Norwegen  Berit Aunli Norwegen  Brit Pettersen Tschechoslowakei  Květa Jeriová
1982/83 Finnland  Marja-Liisa Hämälainen Norwegen  Brit Pettersen Tschechoslowakei  Květa Jeriová
1983/84 Finnland  Marja-Liisa Hämälainen Sowjetunion  Raisa Smetanina Norwegen  Anne Jahren
1984/85 Norwegen  Anette Bøe Norwegen  Grete Ingeborg Nykkelmo Norwegen  Brit Pettersen
1985/86 Finnland  Marjo Matikainen Norwegen  Marianne Dahlmo Norwegen  Brit Pettersen
1986/87 Finnland  Marjo Matikainen Sowjetunion  Anfissa Reszowa Norwegen  Marianne Dahlmo
1987/88 Finnland  Marjo Matikainen Schweden  Marie-Helene Westin Finnland  Marja-Liisa Kirvesniemi ²
1988/89 Sowjetunion  Jelena Välbe Tschechoslowakei  Alžbeta Havrančíková Sowjetunion  Tamara Tichonowa
1989/90 Sowjetunion  Larissa Lasutina Sowjetunion  Jelena Välbe Norwegen  Trude Dybendahl
1990/91 Sowjetunion  Jelena Välbe Italien  Stefania Belmondo Sowjetunion  Ljubow Jegorowa
1991/92 Russland  Jelena Välbe Italien  Stefania Belmondo Russland  Ljubow Jegorowa
1992/93 Russland  Ljubow Jegorowa Russland  Jelena Välbe Italien  Stefania Belmondo
1993/94 Italien  Manuela Di Centa Russland  Ljubow Jegorowa Russland  Jelena Välbe
1994/95 Russland  Jelena Välbe Russland  Nina Gawriljuk Russland  Larissa Lasutina
1995/96 Italien  Manuela Di Centa Russland  Jelena Välbe Russland  Larissa Lasutina
1996/97 Russland  Jelena Välbe Italien  Stefania Belmondo Tschechien  Kateřina Neumannová
1997/98 Russland  Larissa Lasutina Norwegen  Bente Martinsen Italien  Stefania Belmondo
1998/99 Norwegen  Bente Martinsen Italien  Stefania Belmondo Russland  Nina Gawriljuk
1999/2000 Norwegen  Bente Martinsen Estland  Kristina Šmigun Russland  Larissa Lasutina
2000/01 Russland  Julija Tschepalowa Norwegen  Bente Skari ³ Russland  Larissa Lasutina
2001/02 Norwegen  Bente Skari ³ Tschechien  Kateřina Neumannová Italien  Stefania Belmondo
2002/03 Norwegen  Bente Skari ³ Estland  Kristina Šmigun Italien  Gabriella Paruzzi
2003/04 Italien  Gabriella Paruzzi Norwegen  Marit Bjørgen Ukraine  Walentyna Schewtschenko
2004/05 Norwegen  Marit Bjørgen Tschechien  Kateřina Neumannová Finnland  Virpi Kuitunen
2005/06 Norwegen  Marit Bjørgen Kanada  Beckie Scott Russland  Julija Tschepalowa
2006/07 Finnland  Virpi Kuitunen Norwegen  Marit Bjørgen Tschechien  Kateřina Neumannová
2007/08 Finnland  Virpi Kuitunen Norwegen  Astrid Jacobsen Polen  Justyna Kowalczyk
2008/09 Polen  Justyna Kowalczyk Slowenien  Petra Majdič Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
2009/10 Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Marit Bjørgen Slowenien  Petra Majdič
2010/11 Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Marit Bjørgen Italien  Arianna Follis
2011/12 Norwegen  Marit Bjørgen Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Therese Johaug
2012/13 Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Therese Johaug Vereinigte Staaten  Kikkan Randall
2013/14 Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Astrid Jacobsen
2014/15 Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Heidi Weng
2015/16 Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg Norwegen  Heidi Weng
2016/17 Norwegen  Heidi Weng Finnland  Krista Pärmäkoski Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg
2017/18 Norwegen  Heidi Weng Vereinigte Staaten  Jessica Diggins Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg
2018/19 Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg Russland  Natalja Neprjajewa Norwegen  Therese Johaug

¹ Versuchsweise durchgeführter Weltcup
² bis 1984 unter dem Namen Marja-Liisa Hämälainen
³ bis 2000 unter dem Namen Bente Martinsen

NationenwertungBearbeiten

Die Nationenwertung ergibt sich aus der Summe aller Weltcup-Punkte aller Athleten einer Nation. Zusätzlich werden die Punkte für Staffelwettbewerbe und Teamsprints hinzugerechnet. Für Teamsprints werden die Weltcuppunkte gemäß FIS-Punktesystem errechnet. Bei Staffelwettbewerben wird die doppelte Anzahl an Weltcup-Punkten vergeben.

Saison Sieger Zweiter Dritter Sieger Männer Sieger Frauen
1981/82 Norwegen  Norwegen Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
1982/83 Norwegen  Norwegen Sowjetunion  Sowjetunion Finnland  Finnland Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
1983/84 Norwegen  Norwegen Sowjetunion  Sowjetunion Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
1984/85 Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden Sowjetunion  Sowjetunion Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
1985/86 Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden Sowjetunion  Sowjetunion Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen
1986/87 Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen Sowjetunion  Sowjetunion Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen
1987/88 Schweden  Schweden Sowjetunion  Sowjetunion Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden Sowjetunion  Sowjetunion
1988/89 Sowjetunion  Sowjetunion Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden Sowjetunion  Sowjetunion
1989/90 Sowjetunion  Sowjetunion Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen Sowjetunion  Sowjetunion
1990/91 Sowjetunion  Sowjetunion Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen Sowjetunion  Sowjetunion
1991/92 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Italien  Italien Norwegen  Norwegen Russland  Russland
1992/93 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Italien  Italien Norwegen  Norwegen Russland  Russland
1993/94 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Italien  Italien Norwegen  Norwegen Russland  Russland
1994/95 Russland  Russland Norwegen  Norwegen Italien  Italien Norwegen  Norwegen Russland  Russland
1995/96 Russland  Russland Norwegen  Norwegen Italien  Italien Norwegen  Norwegen Russland  Russland
1996/97 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Italien  Italien Norwegen  Norwegen Russland  Russland
1997/98 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Italien  Italien Norwegen  Norwegen Russland  Russland
1998/99 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen Russland  Russland
1999/2000 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Italien  Italien Norwegen  Norwegen Russland  Russland
2000/01 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Italien  Italien Norwegen  Norwegen Russland  Russland
2001/02 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Italien  Italien Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
2002/03 Norwegen  Norwegen Deutschland  Deutschland Schweden  Schweden Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen
2003/04 Norwegen  Norwegen Deutschland  Deutschland Italien  Italien Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
2004/05 Norwegen  Norwegen Deutschland  Deutschland Russland  Russland Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
2005/06 Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden Deutschland  Deutschland Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
2006/07 Norwegen  Norwegen Deutschland  Deutschland Finnland  Finnland Norwegen  Norwegen Finnland  Finnland
2007/08 Norwegen  Norwegen Finnland  Finnland Deutschland  Deutschland Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
2008/09 Norwegen  Norwegen Finnland  Finnland Italien  Italien Norwegen  Norwegen Finnland  Finnland
2009/10 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
2010/11 Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden Russland  Russland Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
2011/12 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Schweden  Schweden Russland  Russland Norwegen  Norwegen
2012/13 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Schweden  Schweden Russland  Russland Norwegen  Norwegen
2013/14 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
2014/15 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
2015/16 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Finnland  Finnland Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
2016/17 Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden Finnland  Finnland Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
2017/18 Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden Russland  Russland Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen
2018/19 Norwegen  Norwegen Russland  Russland Schweden  Schweden Norwegen  Norwegen Norwegen  Norwegen

Sieger DisziplinenweltcupsBearbeiten

SprintweltcupBearbeiten

Der Sprintweltcup wird seit der Saison 1996/97 ausgetragen. Zum Sprintweltcup zählen alle Sprintweltcup-Veranstaltungen.

MännerBearbeiten

Saison Sieger Zweiter Dritter
1996/97 Norwegen  Bjørn Dæhlie Italien  Fulvio Valbusa Italien  Silvio Fauner
1997/98 Norwegen  Thomas Alsgaard Norwegen  Bjørn Dæhlie Kasachstan  Wladimir Smirnow
1998/99 Norwegen  Bjørn Dæhlie Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset Schweden  Mathias Fredriksson
1999/00 Norwegen  Morten Brørs Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset Norwegen  Håvard Solbakken
2000/01 Norwegen  Jan Jacob Verdenius Italien  Cristian Zorzi Norwegen  Tor Arne Hetland
2001/02 Norwegen  Trond Iversen Norwegen  Jens Arne Svartedal Italien  Cristian Zorzi
2002/03 Schweden  Thobias Fredriksson Norwegen  Tor Arne Hetland Finnland  Lauri Pyykönen
2003/04 Schweden  Thobias Fredriksson Norwegen  Jens Arne Svartedal Norwegen  Håvard Bjerkeli
2004/05 Norwegen  Tor Arne Hetland Norwegen  Eldar Rønning Norwegen  Trond Iversen
2005/06 Schweden  Björn Lind Schweden  Thobias Fredriksson Norwegen  Tor Arne Hetland
2006/07 Norwegen  Jens Arne Svartedal Norwegen  Trond Iversen Schweden  Emil Jönsson
2007/08 Norwegen  Ola Vigen Hattestad Schweden  Emil Jönsson Norwegen  John Kristian Dahl
2008/09 Norwegen  Ola Vigen Hattestad Italien  Renato Pasini Norwegen  Tor Arne Hetland
2009/10 Schweden  Emil Jönsson Norwegen  Petter Northug Russland  Alexei Petuchow
2010/11 Schweden  Emil Jönsson Norwegen  Ola Vigen Hattestad Schweden  Jesper Modin
2011/12 Schweden  Teodor Peterson Russland  Nikolai Morilow Norwegen  Eirik Brandsdal
2012/13 Schweden  Emil Jönsson Norwegen  Petter Northug Russland  Nikita Krjukow
2013/14 Norwegen  Ola Vigen Hattestad Norwegen  Eirik Brandsdal Deutschland  Josef Wenzl
2014/15 Norwegen  Finn Hågen Krogh Norwegen  Eirik Brandsdal Italien  Federico Pellegrino
2015/16 Italien  Federico Pellegrino Norwegen  Petter Northug Norwegen  Finn Hågen Krogh
2016/17 Norwegen  Johannes Høsflot Klæbo Italien  Federico Pellegrino Norwegen  Sindre Bjørnestad Skar
2017/18 Norwegen  Johannes Høsflot Klæbo Italien  Federico Pellegrino Frankreich  Lucas Chanavat
2018/19 Norwegen  Johannes Høsflot Klæbo Italien  Federico Pellegrino Norwegen  Eirik Brandsdal

FrauenBearbeiten

Saison Sieger Zweiter Dritter
1996/97 Italien  Stefania Belmondo Russland  Jelena Välbe Tschechien  Kateřina Neumannová
1997/98 Norwegen  Bente Martinsen Russland  Larisa Lasutina Italien  Stefania Belmondo
1998/99 Norwegen  Bente Martinsen Tschechien  Kateřina Neumannová Estland  Kristina Šmigun
1999/2000 Norwegen  Bente Martinsen Norwegen  Anita Moen Estland  Kristina Šmigun
2000/01 Norwegen  Bente Skari Finnland  Pirjo Manninen Deutschland  Manuela Henkel
2001/02 Norwegen  Bente Skari Norwegen  Anita Moen Tschechien  Kateřina Neumannová
2002/03 Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Bente Skari Finnland  Pirjo Manninen
2003/04 Norwegen  Marit Bjørgen Italien  Gabriella Paruzzi Schweden  Anna Dahlberg
2004/05 Norwegen  Marit Bjørgen Finnland  Virpi Kuitunen Schweden  Anna Dahlberg
2005/06 Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Ella Gjømle Kanada  Beckie Scott
2006/07 Finnland  Virpi Kuitunen Slowenien  Petra Majdič Russland  Natalja Matwejewa
2007/08 Slowenien  Petra Majdič Norwegen  Astrid Jacobsen Finnland  Virpi Kuitunen
2008/09 Slowenien  Petra Majdič Italien  Arianna Follis Finnland  Pirjo Muranen
2009/10 Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Marit Bjørgen Slowenien  Petra Majdič
2010/11 Slowenien  Petra Majdič Italien  Arianna Follis Vereinigte Staaten  Kikkan Randall
2011/12 Vereinigte Staaten  Kikkan Randall Norwegen  Maiken Caspersen Falla Norwegen  Marit Bjørgen
2012/13 Vereinigte Staaten  Kikkan Randall Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg
2013/14 Vereinigte Staaten  Kikkan Randall Deutschland  Denise Herrmann Norwegen  Marit Bjørgen
2014/15 Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg Norwegen  Maiken Caspersen Falla
2015/16 Norwegen  Maiken Caspersen Falla Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg Schweden  Stina Nilsson
2016/17 Norwegen  Maiken Caspersen Falla Schweden  Stina Nilsson Schweden  Hanna Falk
2017/18 Norwegen  Maiken Caspersen Falla Schweden  Stina Nilsson Vereinigte Staaten  Sophie Caldwell
2018/19 Schweden  Stina Nilsson Norwegen  Maiken Caspersen Falla Schweden  Maja Dahlqvist

DistanzweltcupBearbeiten

Der Distanzweltcup wurde ebenfalls mit der Saison 1996/97 eingeführt. Zwischen 1996 und 1999 wurde der Distanzweltcup unter dem Namen Langdistanzweltcup ausgetragen und beinhaltete alle Weltcup-Rennen, die nicht als Sprintrennen ausgetragen wurden. In der Saison 1999/2000 wurde der Distanzweltcup in den Langdistanzweltcup und den Mitteldistanzweltcup aufgeteilt. Ein Jahr später wurden die Weltcups für Distanzrennen wieder eingestellt und erst wieder ab der Saison 2003/04 ausgetragen. Seitdem beinhaltet der Distanzweltcup alle Rennen mit mehr als 5 Kilometern Länge. Die Gesamtwertung der Etappenveranstaltungen wie Tour de Ski werden aber nicht mitgewertet.

MännerBearbeiten

Saison Sieger Zweiter Dritter
1996/97¹ Finnland  Mika Myllylä Norwegen  Bjørn Dæhlie Kasachstan  Wladimir Smirnow
1997/98¹ Norwegen  Thomas Alsgaard Norwegen  Bjørn Dæhlie Finnland  Mika Myllylä
1998/99¹ Osterreich  Michail Botwinow Norwegen  Bjørn Dæhlie Finnland  Mika Myllylä
Von der Saison 1999/2000 bis zur Saison 2002/03 nicht ausgetragen
2003/04 Deutschland  René Sommerfeldt Schweden  Mathias Fredriksson Norwegen  Frode Estil
2004/05 Deutschland  Axel Teichmann Frankreich  Vincent Vittoz Deutschland  Tobias Angerer
2005/06 Deutschland  Tobias Angerer Frankreich  Vincent Vittoz Schweden  Anders Södergren
2006/07 Deutschland  Tobias Angerer Frankreich  Vincent Vittoz Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset
2007/08 Tschechien  Lukáš Bauer Italien  Pietro Piller Cottrer Deutschland  René Sommerfeldt
2008/09 Italien  Pietro Piller Cottrer Schweiz  Dario Cologna Norwegen  Petter Northug
2009/10 Norwegen  Petter Northug Tschechien  Lukáš Bauer Schweden  Marcus Hellner
2010/11 Schweiz  Dario Cologna Schweden  Daniel Richardsson Tschechien  Lukáš Bauer
2011/12 Schweiz  Dario Cologna Kanada  Devon Kershaw Russland  Alexander Legkov
2012/13 Russland  Alexander Legkov Schweiz  Dario Cologna Norwegen  Petter Northug
2013/14 Norwegen  Martin Johnsrud Sundby Russland  Alexander Legkov Schweden  Daniel Richardsson
2014/15 Schweiz  Dario Cologna Norwegen  Martin Johnsrud Sundby Russland  Jewgeni Below
2015/16 Norwegen  Martin Johnsrud Sundby Frankreich  Maurice Manificat Norwegen  Niklas Dyrhaug
2016/17 Norwegen  Martin Johnsrud Sundby Kanada  Alex Harvey Finnland  Matti Heikkinen
2017/18 Schweiz  Dario Cologna Norwegen  Martin Johnsrud Sundby Norwegen  Hans Christer Holund
2018/19 Russland  Alexander Bolshunov Norwegen  Sjur Røthe Norwegen  Martin Johnsrud Sundby

¹ Unter dem Namen Langdistanzweltcup ausgetragen

FrauenBearbeiten

Saison Sieger Zweiter Dritter
1996/97¹ Russland  Jelena Välbe Italien  Stefania Belmondo Russland  Nina Gawriljuk
1997/98¹ Russland  Larissa Lasutina Italien  Stefania Belmondo Russland  Olga Danilowa
1998/99¹ Estland  Kristina Šmigun Italien  Stefania Belmondo Russland  Larissa Lasutina
Von der Saison 1999/2000 bis zur Saison 2002/03 nicht ausgetragen
2003/04 Ukraine  Walentyna Schewtschenko Italien  Gabriella Paruzzi Estland  Kristina Šmigun
2004/05 Norwegen  Marit Bjørgen Tschechien  Kateřina Neumannová Estland  Kristina Šmigun
2005/06 Russland  Julija Tschepalowa Tschechien  Kateřina Neumannová Kanada  Beckie Scott
2006/07 Finnland  Virpi Kuitunen Tschechien  Kateřina Neumannová Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
2007/08 Finnland  Virpi Kuitunen Ukraine  Walentyna Schewtschenko Polen  Justyna Kowalczyk
2008/09 Polen  Justyna Kowalczyk Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Italien  Marianna Longa
2009/10 Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Kristin Størmer Steira
2010/11 Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Therese Johaug
2011/12 Norwegen  Marit Bjørgen Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Therese Johaug
2012/13 Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Kristin Størmer Steira
2013/14 Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Marit Bjørgen Finnland  Kerttu Niskanen
2014/15 Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Heidi Weng
2015/16 Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Heidi Weng Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg
2016/17 Norwegen  Heidi Weng Norwegen  Marit Bjørgen Finnland  Krista Pärmäkoski
2017/18 Norwegen  Heidi Weng Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg Vereinigte Staaten  Jessica Diggins
2018/19 Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg Russland  Natalja Neprjajewa

¹ Unter dem Namen Langdistanzweltcup ausgetragen

Mittel- und LangdistanzweltcupBearbeiten

Einmalig wurden in der Saison 1999/2000 der Mitteldistanzweltcup und der Langdistanzweltcup ausgetragen. Bei den Damen zählten alle Rennen von 5 bis 10 Kilometern für den Mitteldistanzweltcup und alle Rennen ab 15 Kilometern Länge für den Langdistanzweltcup. Bei den Herren zählten alle Rennen von 10 bis 15 Kilometern für den Mitteldistanzweltcup und alle Rennen ab 30 Kilometern Länge für den Langdistanzweltcup.

Mittel- und Langdistanzweltcup in der Saison 1999/2000
Sieger Zweiter Dritter
Mittel-
distanz
Männer Finnland  Jari Isometsä Spanien  Johann Mühlegg Schweden  Per Elofsson
Frauen Estland  Kristina Šmigun Italien  Stefania Belmondo Russland  Larissa Lasutina
Lang-
distanz
Männer Spanien  Johann Mühlegg Russland  Michail Iwanow Osterreich  Michail Botwinow
Frauen Russland  Larissa Lasutina Estland  Kristina Šmigun Russland  Olga Danilowa

U23-WeltcupBearbeiten

Der U23-Weltcup wird seit der Saison 2014/15 ausgetragen.

MännerBearbeiten

Saison Sieger Zweiter Dritter
2014/15 Italien  Francesco De Fabiani Russland  Sergei Ustjugow Norwegen  Sondre Turvoll Fossli
2015/16 Italien  Francesco De Fabiani Norwegen  Sondre Turvoll Fossli Frankreich  Richard Jouve
2016/17 Norwegen  Johannes Høsflot Klæbo Schweden  Jens Burman Frankreich  Lucas Chanavat
2017/18 Norwegen  Johannes Høsflot Klæbo Russland  Alexander Bolschunow Russland  Alexei Tscherwotkin
2018/19 Norwegen  Johannes Høsflot Klæbo Russland  Alexander Bolschunow Russland  Denis Spizow

FrauenBearbeiten

Saison Sieger Zweiter Dritter
2014/15 Schweden  Stina Nilsson Osterreich  Teresa Stadlober Schweiz  Nathalie von Siebenthal
2015/16 Schweden  Stina Nilsson Schweiz  Nathalie von Siebenthal Osterreich  Teresa Stadlober
2016/17 Slowenien  Anamarija Lampič Russland  Julija Belorukowa Schweiz  Nadine Fähndrich
2017/18 Russland  Natalja Neprjajewa Russland  Anastassija Sedowa Schweden  Ebba Andersson
2018/19 Schweden  Ebba Andersson Norwegen  Tiril Udnes Weng Russland  Marija Istomina

Erfolgreichste Athleten und NationenBearbeiten

GesamtweltcupBearbeiten

Nachfolgend werden die Athleten aufgeführt, die mindestens einmal den Gesamtweltcup gewonnen haben.

Legende0
  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Gesamtweltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die zweiten Plätze verglichen und anschließend die dritten Plätze.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete.
  • Von: Das Jahr, in dem sich der Athlet erstmals unter die ersten Drei des Gesamtweltcups platzieren konnte.
  • Bis: Das Jahr, in dem sich der Athlet letztmals unter die ersten Drei des Gesamtweltcups platzieren konnte.
  • Sieger/-in: Nennt die Anzahl der Gesamtweltcupsiege.
  • Zweite: Nennt die Anzahl der zweiten Plätze.
  • Dritte: Nennt die Anzahl der dritten Plätze.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl der Podiumsplatzierungen im Gesamtweltcup.
  • In Fettschrift hervorgehobene Athleten sind derzeit aktiv.

MännerBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Sieger Zweiter Dritter Gesamt
1 Bjørn Dæhlie Norwegen  Norwegen 1990 1999 6 2 2 10
2 Gunde Svan Schweden  Schweden 1983 1990 5 2 1 8
3 Dario Cologna Schweiz  Schweiz 2009 2018 4 1 1 6
4 Martin Johnsrud Sundby Norwegen  Norwegen 2014 2018 3 0 1 4
5 Petter Northug Norwegen  Norwegen 2009 2016 2 4 1 7
6 Wladimir Smirnow Kasachstan  Kasachstan 1986 1998 2 3 3 8
7 Juha Mieto Finnland  Finnland 1974 1980 2 1 1 4
8 Oddvar Brå Norwegen  Norwegen 1974 1981 2 1 0 3
9 Tobias Angerer Deutschland  Deutschland 2006 2007 2 0 0 2
9 Per Elofsson Schweden  Schweden 2001 2002 2 0 0 2
9 Alexander Sawjalow Sowjetunion  Sowjetunion 1981 1983 2 0 0 2
12 Johannes Høsflot Klæbo Norwegen  Norwegen 2018 2019 2 0 0 2
13 Thomas Wassberg Schweden  Schweden 1977 1987 1 4 0 5
14 Torgny Mogren Schweden  Schweden 1986 1991 1 3 1 5
15 Vegard Ulvang Norwegen  Norwegen 1989 1993 1 2 1 4
16 Rene Sommerfeldt Deutschland  Deutschland 2003 2008 1 2 0 3
17 Lukáš Bauer Tschechien  Tschechien 2008 2010 1 1 0 2
17 Mathias Fredriksson Schweden  Schweden 2003 2004 1 1 0 2
17 Johann Mühlegg Spanien  Spanien 2000 2001 1 1 0 2
20 Thomas Alsgaard Norwegen  Norwegen 1998 2001 1 0 1 2
20 Bill Koch Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1982 1983 1 0 1 2
20 Sven-Åke Lundbäck Norwegen  Norwegen 1978 1979 1 0 1 2
23 Ivar Formo Norwegen  Norwegen 1974 1974 1 0 0 1
23 Axel Teichmann Deutschland  Deutschland 2005 2005 1 0 0 1

Stand: Saisonende 2018/19

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Sieger Zweiter Dritter Gesamt
1 Jelena Välbe Russland  Russland 1989 1997 5 3 1 9
2 Bente Skari 1 Norwegen  Norwegen 1998 2003 4 2 0 6
3 Marit Bjørgen Norwegen  Norwegen 2004 2015 4 5 0 9
4 Justyna Kowalczyk Polen  Polen 2008 2013 4 1 1 6
5 Marjo Matikainen Finnland  Finnland 1986 1988 3 0 0 3
6 Therese Johaug Norwegen  Norwegen 2012 2019 2 2 2 6
7 Larissa Lasutina Russland  Russland 1990 2001 2 0 4 6
8 Heidi Weng Norwegen  Norwegen 2015 2018 2 0 2 4
9 Marja-Liisa Kirvesniemi Finnland  Finnland 1983 1988 2 0 1 3
9 Virpi Kuitunen Finnland  Finnland 2005 2008 2 0 1 3
11 Manuela Di Centa Italien  Italien 1994 1996 2 0 0 2
12 Raisa Smetanina Sowjetunion  Sowjetunion 1979 1984 1 2 0 3
13 Ljubow Jegorowa Russland  Russland 1991 1994 1 1 2 4
13 Ingvild Flugstad Østberg Norwegen  Norwegen 2016 2019 1 1 2 4
15 Berit Aunli Norwegen  Norwegen 1981 1982 1 1 0 2
16 Gabriella Paruzzi Italien  Italien 2003 2004 1 0 1 2
17 Julija Tschepalowa Russland  Russland 2001 2006 1 0 1 2
18 Anette Bøe Norwegen  Norwegen 1985 1985 1 0 0 1
18 Galina Kulakowa Sowjetunion  Sowjetunion 1979 1979 1 0 0 1

1 bis 2000 unter dem Namen Bente Martinsen

Stand: Saisonende 2018/19

NationenBearbeiten

Nachfolgend werden die Nationen aufgeführt, die am Ende einer Saison mindestens einmal unter den besten Drei der Nationenwertung zu finden waren.

Legende0
  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Nationen wieder. Diese wird durch die Anzahl der Gesamtweltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die zweiten Plätze verglichen und anschließend die dritten Plätze.
  • Land: Nennt den Namen der Nation.
  • Sieger: Nennt die Anzahl der Siege in der Nationenwertung.
  • Zweiter: Nennt die Anzahl der zweiten Plätze in der Nationenwertung.
  • Dritter: Nennt die Anzahl der dritten Plätze in der Nationenwertung.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl der Podiumsplatzierungen in der Nationenwertung.
  • Sieger M: Gibt die Anzahl der Siege in der Nationwertung der Männer an.
  • Sieger F: Gibt die Anzahl der Siege in der Nationwertung der Frauen an.
Platz Name Sieger Zweiter Dritter Gesamt Sieger M Sieger F
1 Norwegen  Norwegen 31 5 2 38 31 22
2 Sowjetunion  Sowjetunion 3 3 3 9 0 4
3 Russland  Russland 2 16 3 21 2 10
4 Schweden  Schweden 2 7 12 21 5 0
5 Deutschland  Deutschland 0 4 2 6 0 0
6 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 0 1 0 1 0 0
7 Italien  Italien 0 0 12 12 0 0
8 Finnland  Finnland 0 2 4 6 0 2

Stand: Saisonende 2018/19

SprintweltcupBearbeiten

Nachfolgend werden die Athleten aufgeführt, die mindestens einmal den Sprintweltcup gewonnen haben.

MännerBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Sieger Zweiter Dritter Gesamt
1 Emil Jönsson Schweden  Schweden 2007 2013 3 1 1 5
2 Ola Vigen Hattestad Norwegen  Norwegen 2008 2014 3 1 0 4
3 Johannes Høsflot Klæbo Norwegen  Norwegen 2017 2019 3 0 0 3
4 Bjørn Dæhlie Norwegen  Norwegen 1997 1999 2 1 0 3
4 Thobias Fredriksson Schweden  Schweden 2003 2006 2 1 0 3
6 Tor Arne Hetland Norwegen  Norwegen 1999 2009 1 2 3 6
7 Federico Pellegrino Italien  Italien 2015 2019 1 3 1 5
8 Jens Arne Svartedal Norwegen  Norwegen 2002 2007 1 2 0 3
9 Trond Iversen Norwegen  Norwegen 2002 2007 1 1 1 3
10 Finn Hågen Krogh Norwegen  Norwegen 2015 2016 1 0 1 2
11 Thomas Alsgaard Norwegen  Norwegen 1998 1998 1 0 0 1
11 Morten Brørs Norwegen  Norwegen 2000 2000 1 0 0 1
11 Björn Lind Schweden  Schweden 2006 2006 1 0 0 1
11 Teodor Peterson Schweden  Schweden 2012 2012 1 0 0 1
11 Jan Jacob Verdenius Norwegen  Norwegen 2001 2001 1 0 0 1

Stand: Saisonende 2018/19

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Sieger Zweiter Dritter Gesamt
1 Marit Bjørgen Norwegen  Norwegen 2003 2015 5 1 2 8
2 Bente Skari 1 Norwegen  Norwegen 1998 2003 5 1 0 6
3 Petra Majdič Slowenien  Slowenien 2007 2011 3 1 1 5
3 Maiken Caspersen Falla Norwegen  Norwegen 2012 2019 3 1 1 5
5 Kikkan Randall Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2011 2014 3 0 1 4
6 Virpi Kuitunen Finnland  Finnland 2005 2008 1 1 1 3
7 Stefania Belmondo Italien  Italien 1997 1998 1 0 1 2
8 Justyna Kowalczyk Polen  Polen 2010 2010 1 0 0 1
8 Stina Nilsson Schweden  Schweden 2019 2019 1 0 0 1

1 bis 2000 unter dem Namen Bente Martinsen

Stand: Saisonende 2018/19

DistanzweltcupBearbeiten

Nachfolgend werden die Athleten aufgeführt, die mindestens einmal den Distanzweltcup gewonnen haben. Für die Saison 1999/2000 geht sowohl der Langdistanzweltcup als auch der Mitteldistanzweltcup in die Wertung ein.

MännerBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Sieger Zweiter Dritter Gesamt
1 Dario Cologna Schweiz  Schweiz 2009 2018 4 2 0 6
2 Martin Johnsrud Sundby Norwegen  Norwegen 2014 2019 3 2 1 6
3 Tobias Angerer Deutschland  Deutschland 2005 2007 2 0 1 3
4 Lukáš Bauer Tschechien  Tschechien 2008 2011 1 1 1 3
5 Johann Mühlegg Spanien  Spanien 2000 2000 1 1 0 2
5 Pietro Piller Cottrer Italien  Italien 2008 2009 1 1 0 2
7 Mika Myllylä Finnland  Finnland 1997 1999 1 0 2 3
7 Petter Northug Norwegen  Norwegen 2009 2013 1 0 2 3
9 Michail Botwinow Osterreich  Österreich 1999 2000 1 0 1 2
9 Alexander Legkow Russland  Russland 2012 2013 1 0 1 2
9 Rene Sommerfeldt Deutschland  Deutschland 2004 2008 1 0 1 2
12 Thomas Alsgaard Norwegen  Norwegen 1998 1998 1 0 0 1
12 Jari Isometsä Finnland  Finnland 2000 2000 1 0 0 1
12 Axel Teichmann Deutschland  Deutschland 2005 2005 1 0 0 1
12 Alexander Bolschunow Russland  Russland 2019 2019 1 0 0 1

Stand: Saisonende 2018/19

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Von Bis Sieger Zweiter Dritter Gesamt
1 Justyna Kowalczyk Polen  Polen 2008 2013 4 1 1 6
2 Marit Bjørgen Norwegen  Norwegen 2005 2017 3 4 0 7
3 Therese Johaug Norwegen  Norwegen 2012 2019 3 2 2 7
4 Kristina Šmigun Estland  Estland 1999 2005 2 1 2 5
5 Heidi Weng Norwegen  Norwegen 2015 2018 2 1 1 4
6 Larissa Lasutina Russland  Russland 1998 1999 2 0 2 4
7 Virpi Kuitunen Finnland  Finnland 2007 2008 2 0 0 2
8 Walentyna Schewtschenko Ukraine  Ukraine 2004 2008 1 1 0 2
9 Julia Tschepalowa Russland  Russland 2006 2006 1 0 0 1
9 Jelena Välbe Russland  Russland 1997 1997 1 0 0 1

Stand: Saisonende 2018/19

Meiste WeltcupsiegeBearbeiten

Nachfolgend werden die Athleten mit zehn und mehr Siegen in Weltcupveranstaltungen (inklusive Weltcupetappen) aufgeführt.

Legende0
  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Weltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl wird die Anzahl der Top-3-Platzierungen verglichen und anschließend die Top-10-Platzierungen.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt die Nation des Athleten, für die der Athlet seinen letzten Weltcupsieg erringen konnte.
  • Siege: Gibt die Anzahl der Siege an, die der Athlet erringen konnte.
  • Top 3: Gibt die Anzahl der Platzierungen unter den besten Drei an, die der Athlet in seiner Karriere erreichte.
  • Top 10: Gibt die Anzahl der Platzierungen unter den besten Zehn an, die der Athlet in seiner Karriere erreichte.
  • Erster Sieg: Gibt das Jahr an, in dem der Athlet seinen ersten Weltcupsieg erkämpfte.
  • Letzter Sieg: Gibt das Jahr an, in dem der Athlet seinen letzten Weltcupsieg erkämpfte.
  • In Fettschrift hervorgehobene Athleten sind derzeit aktiv.

MännerBearbeiten

Platz Name Land Siege Zweiter Dritter Erster Sieg Letzter Sieg
1 Bjørn Dæhlie Norwegen  Norwegen 46 23 12 1989/90 1998/99
2 Petter Northug Norwegen  Norwegen 38 29 17 2005/06 2015/16
3 Wladimir Smirnow 1 Kasachstan  Kasachstan 30 20 16 1983/84 1997/98
4 Gunde Svan Schweden  Schweden 30 11 5 1982/83 1990/91
5 Martin Johnsrud Sundby Norwegen  Norwegen 29 25 18 2008/09 2017/18
6 Johannes Høsflot Klæbo Norwegen  Norwegen 27 5 3 2016/17 2018/19
7 Dario Cologna Schweiz  Schweiz 26 27 18 2008/09 2017/18
8 Lukáš Bauer Tschechien  Tschechien 18 14 6 2002/03 2013/14
9 Emil Jönsson Schweden  Schweden 16 4 5 2007/08 2013/14
10 Torgny Mogren Schweden  Schweden 13 16 8 1985/86 1994/95
11 Ola Vigen Hattestad Norwegen  Norwegen 13 12 7 2006/07 2015/16
12 Federico Pellegrino Italien  Italien 13 12 1 2010/11 2018/19
13 Sergey Ustiugov Russland  Russland 13 11 11 2013/14 2018/19
14 Thomas Alsgaard Norwegen  Norwegen 13 11 5 1993/94 2001/02
15 Axel Teichmann Deutschland  Deutschland 13 6 11 2002/03 2011/12
16 Tor Arne Hetland Norwegen  Norwegen 12 14 8 1995/96 2008/09
17 Alexei Poltoranin Kasachstan  Kasachstan 12 10 6 2010/11 2017/18
18 Jens Arne Svartedal Norwegen  Norwegen 12 10 2 2001/02 2008/09
19 Eldar Rønning Norwegen  Norwegen 11 7 6 2004/05 2013/14
20 Tobias Angerer Deutschland  Deutschland 11 6 15 2003/04 2012/13
21 Per Elofsson Schweden  Schweden 11 6 6 1998/99 2001/02
22 Maurice Manificat Frankreich  Frankreich 10 13 8 2010/11 2008/19
23 Mika Myllylä Finnland  Finnland 10 7 8 1996/97 2000/01
  • 1 davon 7 Siege für die Sowjetunion und 23 für Kasachstan (ab 1993).
  • Stand: Saisonende 2018/19

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Siege Zweiter Dritter Erster Sieg Letzter Sieg
1 Marit Bjørgen Norwegen  Norwegen 114 42 28 2002/03 2017/18
2 Justyna Kowalczyk Polen  Polen 50 33 22 2006/07 2016/17
3 Therese Johaug Norwegen  Norwegen 49 29 30 2006/07 2018/19
4 Jelena Välbe Russland  Russland 45 20 16 1988/89 1997/98
5 Bente Skari 1 2 Norwegen  Norwegen 42 13 5 1997/98 2002/03
6 Virpi Kuitunen Finnland  Finnland 28 15 10 2003/04 2008/09
7 Petra Majdič Slowenien  Slowenien 24 13 12 2000/01 2010/11
8 Stefania Belmondo Italien  Italien 23 26 17 1989/90 2001/02
9 Stina Nilsson Schweden  Schweden 22 9 8 2013/14 2018/19
10 Larissa Lasutina Russland  Russland 21 19 22 1989/90 2001/02
11 Maiken Caspersen Falla Norwegen  Norwegen 19 17 13 2008/09 2018/19
12 Kateřina Neumannová Tschechien  Tschechien 19 16 13 1992/93 2006/07
13 Julia Tschepalowa Russland  Russland 18 8 7 1998/99 2005/06
14 Kristina Šmigun Estland  Estland 16 18 15 1998/99 2009/10
15 Ingvild Flugstad Østberg Norwegen  Norwegen 15 21 22 2012/13 2018/19
16 Manuela Di Centa Italien  Italien 15 12 8 1989/90 1995/96
17 Ljubow Jegorowa Russland  Russland 13 17 11 1990/91 1995/96
18 Kikkan Randall Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 13 8 7 2006/07 2017/18
19 Heidi Weng Norwegen  Norwegen 11 33 36 2011/12 2017/18
20 Charlotte Kalla Schweden  Schweden 11 26 19 2007/08 2017/18
21 Marja-Liisa Kirvesniemi Finnland  Finnland 11 11 4 1982/83 1991/92
22 Brit Pettersen Norwegen  Norwegen 10 6 7 1981/82 1986/87
  • 1 bis 2000 unter dem Namen Bente Martinsen
  • 2 42 Siege, nicht wie häufig aufgeführt nur 41[1]
  • Stand: Saisonende 2018/19

NationenBearbeiten

Nachfolgend werden die Nationen mit zehn und mehr Siegen in Weltcup-Einzelwettbewerben aufgeführt.

Legende0
  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Nationen wieder.
  • Land: Nennt den Namen der Nation.
  • Gesamt: Gibt die Anzahl aller Weltcupsiege der Nation an.
  • Männer: Gibt die Anzahl der Weltcupsiege der Nation an, die durch männliche Athleten errungen wurden.
  • Frauen: Gibt die Anzahl der Weltcupsiege der Nation an, die durch weibliche Athleten errungen wurden.
Platz Land Siege Zweiter Dritter
1. Norwegen  Norwegen 713 610 547
2. Sowjetunion  Sowjetunion/Russland  Russland 281 298 294
3. Schweden  Schweden 222 201 225
4. Finnland  Finnland 122 163 177
5. Italien  Italien 120 159 160
6. Deutschland  Deutschland 64 85 113
7. Tschechien  Tschechien 53 39 47
8. Polen  Polen 51 33 25
9. Kasachstan  Kasachstan 36 25 18
10. Schweiz  Schweiz 33 38 34
  • Stand: Saisonende 2017/18

Jüngste und älteste WeltcupsiegerBearbeiten

Nachfolgend werden die fünf jüngsten bzw. ältesten Athleten aufgeführt, die einen Sieg in einem Weltcupwettbewerb erkämpfen konnten. Pro Athlet wird nur ein Sieg pro Kategorie gewertet.

Legende0
  • Alter: Gibt das Alter des Athleten bei seinem Weltcupsieg an
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete.
  • Datum: Tag, an dem der Athlet den Weltcupsieg erringen konnte.
  • Ort: Austragungsort des Weltcups
  • Disziplin: Gibt die Disziplin an, in der der Weltcup ausgetragen wurde.
  • Geburtstag: Nennt den Geburtstag des Athleten.

Jüngste SiegerBearbeiten

Alter Name Land Datum Ort Disziplin Geburtstag
20 Petter Northug Norwegen  Norwegen 08.03.2006 Falun Skiathlon 06.01.1986
20 Johannes Høsflot Klæbo Norwegen  Norwegen 18.02.2017 Otepää Sprint Freistil 22.10.1996
20 Finn Hågen Krogh Norwegen  Norwegen 20.03.2011 Falun Verfolgung 06.09.1990
20 Pål Gunnar Mikkelsplass Norwegen  Norwegen 09.01.1982 Reit im Winkl 15 km klassisch 29.04.1961
21 Alexander Bolschunow Russland  Russland 17.03.2018 Falun 15 km klassisch 31.12.1996
21 Michail Dewjatjarow Russland  Russland 21.03.2007 Stockholm Sprint klassisch 11.11.1985
21 Nikolai Morilow Russland  Russland 30.12.2007 Prag Sprint Freistil 11.08.1986
21 Janosch Brugger Deutschland  Deutschland 02.12.2018 Lillehammer Verfolgung 06.06.1997
21 Pjotr Sedow Russland  Russland 18.03.2012 Falun Verfolgung 24.08.1990
21 Anders Gløersen Norwegen  Norwegen 16.12.2007 Rybinsk Sprint Freistil 22.05.1986
21 Per Elofsson Schweden  Schweden 28.11.1998 Muonio 10 km Freistil 02.04.1977
21 Francesco De Fabiani Italien  Italien 04.01.2015 Oberstdorf Verfolgung 21.04.1993
21 Sergei Ustjugow Russland  Russland 11.01.2014 Nove Mesto Sprint Freistil 08.04.1992
21 Gunde Svan Schweden  Schweden 16.12.1983 Ramsau 30 km klassisch 12.01.1962
  • Stand: Saisonende 2018/19

Jüngste SiegerinnenBearbeiten

Alter Name Land Datum Ort Disziplin Geburtstag
18 Gaby Nestler Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 11.01.1986 Les Saisies 10 km Freistil 16.02.1967
19 Pirjo Muranen Finnland  Finnland 17.12.2000 Brusson Sprint 08.03.1981
19 Kateřina Neumannová Tschechien  Tschechien 12.12.1992 Ramsau 5 km klassisch 15.02.1973
20 Simone Greiner-Petter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 15.01.1988 Toblach 20 km Freistil 15.09.1967
20 Brit Pettersen Norwegen  Norwegen 13.04.1982 Kiruna 5 km klassisch 24.11.1961
20 Hanna Falk Schweden  Schweden 05.12.2009 Düsseldorf Sprint 05.07.1989
20 Charlotte Kalla Schweden  Schweden 06.01.2008 Tour de Ski Etappenrennen 22.07.1987
20 Jelena Välbe Sowjetunion  Sowjetunion 19.02.1989 Lahti 15 km klassisch 24.04.1968
  • Stand: Saisonende 2018/19

Älteste SiegerBearbeiten

Alter Name Land Datum Ort Disziplin Geburtstag
41 Harri Kirvesniemi Finnland  Finnland 11.03.2000 Oslo 50 km klassisch 10.05.1958
37 Giorgio di Centa Italien  Italien 05.02.2010 Canmore 15 km Freistil 07.10.1972
36 Maurilio De Zolt Italien  Italien 21.02.1987 Oberstdorf 50 km klassisch 25.09.1950
36 Lukáš Bauer Tschechien  Tschechien 30.11.2013 Kuusamo 10 km klassisch 18.08.1977
36 Odd-Bjørn Hjelmeset Norwegen  Norwegen 05.01.2008 Val di Fiemme 20 km klassisch 06.12.1971
35 Erling Jevne Norwegen  Norwegen 15.12.2001 Davos 15 km klassisch 24.03.1966
  • Stand: Saisonende 2018/19

Älteste SiegerinnenBearbeiten

Alter Name Land Datum Ort Disziplin Geburtstag
41 Hilde G. Pedersen Norwegen  Norwegen 07.01.2006 Otepää 10 km klassisch 08.11.1964
37 Marit Bjørgen Norwegen  Norwegen 18.03.2018 Falun Weltcupfinale 21.03.1980
36 Marja-Liisa Kirvesniemi Finnland  Finnland 07.03.1992 Funaesdalen 5 km klassisch 10.09.1955
35 Larissa Lasutina Russland  Russland 10.03.2001 Oslo 30 km klassisch 01.06.1965
34 Nina Gawriljuk Russland  Russland 27.12.1999 Engelberg Sprint 13.04.1965
34 Gabriella Paruzzi Italien  Italien 25.01.2004 Val di Fiemme 70 km klassisch Mst. 21.06.1969
34 Anita Moen Norwegen  Norwegen 29.12.2001 Salzburg Sprint 31.08.1967
34 Inger Nybråten Norwegen  Norwegen 28.01.1995 Lahti 10 km klassisch 08.12.1960
34 Justyna Kowalczyk Polen  Polen 04.02.2017 Pyeongchang Skiathlon 19.01.1983
34 Kateřina Neumannová Tschechien  Tschechien 16.02.2007 Changchun 10 km klassisch 15.02.1973
  • Stand: Saisonende 2018/19

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Du må vinne eitt til for å slå henne, Marit