Hauptmenü öffnen

Skilanglauf

Weltcup 2008/09

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup SchweizSchweiz Dario Cologna PolenPolen Justyna Kowalczyk
Distanzweltcup ItalienItalien Pietro Piller Cottrer PolenPolen Justyna Kowalczyk
Sprintweltcup NorwegenNorwegen Ola Vigen Hattestad SlowenienSlowenien Petra Majdič
Nationenwertung NorwegenNorwegen Norwegen FinnlandFinnland Finnland
Wettbewerbe
Austragungsorte 17 17
Einzelwettbewerbe 31 31
Staffelwettbewerbe 4 4
Abgesagt 1 1
Teilnehmer
Nationen 23 23

Der Skilanglauf-Weltcup 2008/09 war eine von der FIS organisierte Wettkampfserie, die am 22. November 2008 in Gällivare begann und am 22. März 2009 in Falun endete. Höhepunkt der Saison war die Nordische Skiweltmeisterschaft 2009 vom 19. Februar bis 1. März 2009 in Liberec.

Neben der Weltmeisterschaft wurde auch zum dritten Mal die Tour de Ski ausgetragen, ein Etappenrennen, für das es im Falle des Sieges 400 Weltcuppunkte gab statt der sonst üblichen 100 Punkte. Außerdem fand zum zweiten Mal das Weltcup-Finale statt, ebenfalls ein Etappenrennen, dessen Sieger 200 Punkte erhielt.

Die Sieger Dario Cologna (Schweiz) und Justyna Kowalczyk (Polen) waren jeweils die ersten ihres Landes; in Polen hatte zuvor noch nicht einmal ein Weltcup stattgefunden. Bei den Männern sicherten sich Pietro Piller Cottrer aus Italien und der Norweger Ola Vigen Hattestad den Distanz- beziehungsweise Sprintweltcup, bei den Frauen waren dies Kowalczyk und die Slowenin Petra Majdič. Im Nationencup dominierte zwar weiterhin Norwegen, dahinter folgten Finnland und Italien, in der Spitze setzten sich jedoch auch Läufer aus bisher eher langlaufschwächeren Ländern wie der Schweiz, Polen sowie Slowenien fest.

ÄnderungenBearbeiten

Das in der letzten Saison eingeführte Weltcupfinale am Ende der Saison wurde um eine Etappe auf somit vier Etappen verlängert. Im Gegensatz zur letzten Saison wurden wie bei der Tour de Ski zusätzlich zur Gesamtwertung auch für jede Etappe Weltcuppunkte vergeben. Allerdings wurden für die einzelnen Etappen nur die Hälfte der normalen Weltcuppunkte vergeben. Der Sieger einer Etappe erhielt somit 50 Weltcuppunkte. Die Punkte erhielten nur Athleten, die alle Etappen erfolgreich bestritten haben. Die Tour de Ski wurde um eine neue Teamwertung erweitert. Für den Tour Team Cup wurden pro Wettkampf die beiden besten Männer und die beiden besten Frauen gewertet. Die Zeiten wurden dabei addiert. Das Team mit der geringsten Gesamtzeit gewann den Tour Team Cup.

MännerBearbeiten

Podestplätze MännerBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
22. November 2008 Schweden  Gällivare 15 km Freistil Schweden  Marcus Hellner Italien  Pietro Piller Cottrer Norwegen  Petter Northug
23. November 2008 4 × 10 km Staffel Norwegen  Norwegen I
Martin Johnsrud Sundby
Eldar Rønning
Tore Ruud Hofstad
Petter Northug
Schweden  Schweden I
Daniel Richardsson
Johan Olsson
Rickard Andreasson
Marcus Hellner
Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Tobias Angerer
Tom Reichelt
Axel Teichmann
29. November 2008 Finnland  Kuusamo Sprint klassisch Norwegen  Ola Vigen Hattestad Norwegen  Tor Arne Hetland Norwegen  John Kristian Dahl
30. November 2008 15 km klassisch Norwegen  Martin Johnsrud Sundby Tschechien  Lukáš Bauer Finnland  Sami Jauhojärvi
6. Dezember 2008 Frankreich  La Clusaz 30 km Freistil (Massenstart) Norwegen  Petter Northug Schweiz  Dario Cologna Russland  Alexander Legkow
7. Dezember 2008 4 × 10 km Staffel Norwegen  Norwegen I
Tor Arne Hetland
Martin Johnsrud Sundby
Tord Asle Gjerdalen
Petter Northug
Schweden  Schweden
Daniel Richardsson
Johan Olsson
Anders Södergren
Marcus Hellner
Frankreich  Frankreich I
Jean-Marc Gaillard
Vincent Vittoz
Maurice Manificat
Emmanuel Jonnier
13. Dezember 2008 Schweiz  Davos 15 km klassisch Schweden  Johan Olsson Deutschland  Axel Teichmann Finnland  Sami Jauhojärvi
14. Dezember 2008 Sprint Freistil Norwegen  Ola Vigen Hattestad Norwegen  Johan Kjølstad Italien  Renato Pasini
20. Dezember 2008 Deutschland  Düsseldorf Sprint Freistil Norwegen  Ola Vigen Hattestad Norwegen  Tor Arne Hetland Italien  Fabio Pasini
21. Dezember 2008 Teamsprint Freistil Norwegen  Norwegen I
Tor Arne Hetland
Ola Vigen Hattestad
Schweden  Schweden I
Björn Lind
Thobias Fredriksson
Russland  Russland I
Alexei Petuchow
Nikolai Morilow
  3. Tour de Ski (halbe Weltcuppunkte für die einzelnen Etappen):
27. Dezember 2008 Deutschland  Oberhof Prolog (3,75 km) Freistil Deutschland  Axel Teichmann Schweiz  Dario Cologna Norwegen  Petter Northug
28. Dezember 2008 10 km klassisch (Handicapstart) Schweiz  Dario Cologna Deutschland  Axel Teichmann Kanada  Devon Kershaw
29. Dezember 2008 Tschechien  Prag Sprint Freistil Norwegen  Tor Arne Hetland Russland  Wassili Rotschew Frankreich  Jean-Marc Gaillard
31. Dezember 2008 Tschechien  Nové Město 15 km klassisch Deutschland  Axel Teichmann Norwegen  Martin Johnsrud Sundby Kasachstan  Nikolai Tschebotko
1. Januar 2009 Sprint Freistil Norwegen  Petter Northug Norwegen  Tor Arne Hetland Italien  Cristian Zorzi
3. Januar 2009 Italien  Val di Fiemme 20 km klassisch (Massenstart) Deutschland  Axel Teichmann Finnland  Sami Jauhojärvi Kasachstan  Nikolai Tschebotko
4. Januar 2009 10 km Bergverfolgung Freistil Kanada  Ivan Babikov Deutschland  Tom Reichelt Italien  Giorgio Di Centa
Tour de Ski-Gesamtwertung (4fache Weltcuppunkte): Schweiz  Dario Cologna Norwegen  Petter Northug Deutschland  Axel Teichmann
16. Januar 2009 Kanada  Vancouver Sprint klassisch Schweden  Emil Jönsson Norwegen  Ola Vigen Hattestad Deutschland  Josef Wenzl
17. Januar 2009 Verfolgungsrennen Italien  Pietro Piller Cottrer Frankreich  Jean-Marc Gaillard Italien  Valerio Checchi
18. Januar 2009 Teamsprint Freistil Schweden  Schweden
Robin Bryntesson
Emil Jönsson
Italien  Italien I
Fabio Pasini
Renato Pasini
Kanada  Kanada I
George Grey
Alex Harvey
24. Januar 2009 Estland  Otepää 15 km klassisch Tschechien  Lukáš Bauer Schweden  Johan Olsson Frankreich  Vincent Vittoz
25. Januar 2009 Sprint klassisch Norwegen  Ola Vigen Hattestad Norwegen  Øystein Pettersen Norwegen  Børre Næss
30. Januar 2009 Russland  Rybinsk 15 km Freistil Massenstart Deutschland  Tobias Angerer Frankreich  Jean-Marc Gaillard Weissrussland 1995  Sjarhej Dalidowitsch
31. Januar 2009 Sprint Freistil Italien  Renato Pasini Russland  Alexei Petuchow Russland  Anton Gafarow
1. Februar 2009 Verfolgungsrennen Wegen zu niedriger Temperaturen abgesagt.
13. Februar 2009 Italien  Valdidentro Sprint Freistil Norwegen  Ola Vigen Hattestad Russland  Alexei Petuchow Schweden  Emil Jönsson
14. Februar 2009 15 km klassisch Schweden  Anders Södergren Norwegen  Jens Arne Svartedal Schweden  Johan Olsson
19. Februar bis 1. März 2009 Nordische Skiweltmeisterschaft in Tschechien  Liberec
7. März 2009 Finnland  Lahti Sprint Freistil Norwegen  Petter Northug Norwegen  Ola Vigen Hattestad Russland  Nikolai Morilow
8. März 2009 15 km Freistil Russland  Alexander Legkow Italien  Pietro Piller Cottrer Osterreich  Christian Hoffmann
12. März 2009 Norwegen  Trondheim Sprint klassisch Norwegen  Ola Vigen Hattestad Norwegen  Petter Northug Norwegen  John Kristian Dahl
14. März 2009 50 km klassisch Finnland  Sami Jauhojärvi Deutschland  Tobias Angerer Kanada  Alex Harvey
  Weltcup-Finale (halbe Weltcuppunkte für die einzelnen Etappen):
18. März 2009 Schweden  Stockholm Sprint klassisch Norwegen  Johan Kjølstad Norwegen  John Kristian Dahl Norwegen  Eldar Rønning
20. März 2009 Schweden  Falun 3,3 km Freistil Deutschland  Axel Teichmann Schweiz  Dario Cologna Tschechien  Martin Koukal
21. März 2009 20 km Doppelverfolgung Schweiz  Dario Cologna Schweden  Marcus Hellner Deutschland  Tobias Angerer
22. März 2009 15 km Freistil (Handicapstart) Russland  Sergei Schirjajew Frankreich  Vincent Vittoz Finnland  Juha Lallukka
Weltcup-Finale-Gesamtwertung (2fache Weltcuppunkte): Schweiz  Dario Cologna Frankreich  Vincent Vittoz Russland  Alexander Legkow

Weltcupstände MännerBearbeiten

Gesamtweltcup
Rang Name Punkte
1 Schweiz  Dario Cologna 1346
2 Norwegen  Petter Northug 1220
3 Norwegen  Ola Vigen Hattestad 792
4 Finnland  Sami Jauhojärvi 784
5 Italien  Pietro Piller Cottrer 775
6 Deutschland  Axel Teichmann 724
7 Frankreich  Jean-Marc Gaillard 67^1
8 Italien  Giorgio Di Centa 652
9 Tschechien  Lukáš Bauer 612
10 Frankreich  Vincent Vittoz 589
11 Russland  Alexander Legkow 565
12 Norwegen  Eldar Rønning 541
13 Norwegen  Martin Johnsrud Sundby 515
14 Schweden  Johan Olsson 473
15 Deutschland  Tobias Angerer 450
16 Norwegen  John Kristian Dahl 450
17 Russland  Wassili Rotschew 439
18 Kanada  Devon Kershaw 401
19 Norwegen  Tor Arne Hetland 373
20 Italien  Renato Pasini 359
21 Schweden  Marcus Hellner 354
22 Deutschland  Jens Filbrich 323
23 Russland  Maxim Wylegschanin 297
24 Russland  Alexei Petuchow 292
25 Kanada  Alex Harvey 287
26 Estland  Jaak Mae 284
27 Estland  Andrus Veerpalu 279
28 Schweden  Emil Jönsson 272
29 Italien  David Hofer 272
30 Finnland  Matti Heikkinen 263
31. Russland  Nikolai Morilow 261
32. Estland  Aivar Rehemaa 244
33. Kasachstan  Nikolay Chebotko 243
34. Schweiz  Toni Livers 208
35. Russland  Nikita Kriukov 204
36. Italien  Fabio Pasini 201
37. Schweden  Anders Södergren 198
38. Norwegen  Johan Kjølstad 196
39. Italien  Roland Clara 190
40. Norwegen  Tord Asle Gjerdalen 183
41. Italien  Cristian Zorzi 181
42. Frankreich  Emmanuel Jonnier 176
43. Deutschland  Tom Reichelt 175
44. Norwegen  Øystein Pettersen 174
45. Tschechien  Martin Koukal 170
46. Kanada  Ivan Babikov 167
47. Vereinigte Staaten  Andrew Newell 163
48. Frankreich  Roddy Darragon 157
49. Finnland  Kalle Lassila 155
50. Schweden  Daniel Richardsson 146
51. Russland  Sergei Schirjajew 138
52. Norwegen  Jens Arne Svartedal 126
53. Schweiz  Curdin Perl 126
54. Schweden  Björn Lind 125
55. Frankreich  Maurice Manificat 120
56. Weissrussland 1995  Sjarhej Dalidowitsch 118
57. Deutschland  Josef Wenzl 115
58. Schweden  Mats Larsson 113
59. Vereinigte Staaten  Torin Koos 106
60. Schweden  Jesper Modin 104
61. Deutschland  René Sommerfeldt 97
62. Japan  Yūichi Onda 96
Rang Name Punkte
63. Russland  Andrei Parfjonow 95
64. Frankreich  Cyril Miranda 94
65. Norwegen  Eirik Brandsdal 92
66. Italien  Valerio Checchi 86
67. Russland  Jewgeni Dementjew 85
68. Estland  Peeter Kümmel 82
69. Finnland  Martti Jylhä 80
70. Norwegen  Børre Næss 79
71. Norwegen  Tore Ruud Hofstad 74
72. Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset 74
73. Russland  Anton Gafarov 71
74. Finnland  Juha Lallukka 70
75. Tschechien  Jiri Magal 69
76. Deutschland  Franz Göring 68
77. Osterreich  Christian Hoffmann 67
78. Tschechien  Ales Razym 67
79. Italien  Fulvio Scola 63
80. Schweiz  Eligius Tambornino 63
81. Tschechien  Dušan Kožíšek 61
82. Kasachstan  Alexei Poltoranin 57
83. Norwegen  Geir Ludvig Aasen Ouren 56
84. Vereinigte Staaten  Kris Freeman 56
85. Kanada  George Grey 55
86. Schweiz  Martin Jäger 51
87. Norwegen  Anders Aukland 51
88. Russland  Alexander Kusnezow 50
89. Osterreich  Martin Stockinger 45
90. Finnland  Matias Strandvall 42
91. Frankreich  Alexandre Rousselet 42
92. Estland  Anti Saarepuu 41
93. Russland  Nikolai Pankratow 39
94. Estland  Timo Simonlatser 38
95. Norwegen  Trond Iversen 38
96. Frankreich  Christophe Perrillat 37
97. Slowakei  Martin Bajcicak 37
98. Schweden  Teodor Peterson 35
99. Russland  Iwan Alypow 34
100. Norwegen  Anders Gløersen 33
101. Finnland  Jesse Väänänen 33
102. Russland  Ilya Mashkov 32
103. Kasachstan  Sergei Tscherepanow 32
104. Schweden  Robin Bryntesson 32
105. Italien  Fabio Santus 32
106. Japan  Nobu Naruse 30
107. Norwegen  Roger Aa Djupvik 30
108. Schweden  Mathias Fredriksson 28
109. Norwegen  Stein Vidar Thun 27
110. Schweden  Thobias Fredriksson 27
111. Polen  Janusz Krezelok 27
112. Russland  Pjotr Sedow 26
113. Kanada  Sean Crooks 26
114. Schweiz  Remo Fischer 26
115. Tschechien  Martin Jaks 25
116. Schweiz  Christoph Eigenmann 24
117. Russland  Nikolai Chochrjakow 24
118. Schweiz  Valerio Leccardi 21
119. Kanada  Philip Widmer 21
120. Norwegen  Chris Jespersen 20
121. Russland  Mikhail Novichikhin 20
122. Frankreich  Benoît Chauvet 20
123. Frankreich  Damien Ambrosetti 19
124. Russland  Ilja Tschernoussow 19
Rang Name Punkte
125. Norwegen  Timo André Bakken 18
125. Kanada  Christopher Butler 18
125. Russland  Igor Ussatschow 18
128. Weissrussland 1995  Leanid Karnijenka 17
129. Kanada  David Nighbor 17
130. Kanada  Dan Roycroft 16
131. Kanada  Stefan Kuhn 16
132. Russland  Iwan Iwanow 16
133. Vereinigte Staaten  Chris Cook 16
134. Italien  Florian Kostner 16
135. Kanada  Brent Mcmurtry 15
136. Russland  Alexander Panschinski 14
137. Italien  Loris Frasnelli 14
138. Russland  Sergei Nowikow 13
139. Finnland  Ville Nousiainen 13
140. Estland  Priit Narusk 12
141. Osterreich  Manuel Hirner 12
142. Schweiz  Peter von Allmen 12
143. Deutschland  Benjamin Seifert 12
144. Norwegen  Erlend Hoff 12
145. Slowakei  Ivan Batory 12
146. Estland  Algo Kärp 11
147. Finnland  Lasse Paakkonen 11
148. Osterreich  Harald Wurm 11
149. Finnland  Jari Joutsen 10
150. Norwegen  Petter Eliassen 10
151. Tschechien  Milan Sperl 10
152. Schweden  Peter Larsson 10
153. Kanada  Frederic Touchette 10
154. Vereinigte Staaten  James Southam 9
154. Norwegen  Kent-Ove Clausen 9
154. Norwegen  Eirik Kurland Olsen 9
157. Deutschland  Tom Brunner 9
158. Russland  Iwan Artejew 8
159. Finnland  Teemu Kattilakoski 7
160. Russland  Vladimir Fedulov 7
161. Polen  Maciej Kreczmer 7
162. Vereinigte Staaten  Noah Hoffman 6
163. Finnland  Niklas Colliander 5
164. Kanada  Graham Nishikawa 5
164. Schweden  Johan Edin 5
166. Kasachstan  Jewgeni Welitschko 5
167. Vereinigte Staaten  Colin Rodgers 4
168. Vereinigte Staaten  Leif Orin Zimmermann 4
169. Russland  Jegor Sorin 4
170. Estland  Kein Einaste 3
171. Norwegen  Hans Petter Lykkja 3
172. Finnland  Tero Similä 3
173. Schweiz  Jöri Kindschi 3
174. Russland  Stanislaw Wolschenzew 3
175. Vereinigte Staaten  Brenton Knight 3
176. Estland  Kaspar Kokk 2
177. Vereinigte Staaten  Garrott Kuzzy 2
178. Russland  Alexander Bessmertnych 2
179. Norwegen  Morten Eilifsen 1
180. Schweiz  Reto Burgermeister 1
181. Ukraine  Roman Leybyuk 1
182. Deutschland  Oliver Wünsch 1
183. Vereinigte Staaten  Lars Flora 1
183. Russland  Denis Rozhkov 1
Distanzweltcup Sprintweltcup
Rang Name Punkte
1 Italien  Pietro Piller Cottrer 559
2 Schweiz  Dario Cologna 539
3 Norwegen  Petter Northug 489
4 Finnland  Sami Jauhojärvi 466
5 Tschechien  Lukáš Bauer 460
6 Deutschland  Axel Teichmann 445
7 Schweden  Johan Olsson 432
8 Russland  Alexander Legkow 407
9 Deutschland  Tobias Angerer 377
10 Frankreich  Jean-Marc Gaillard 374
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Ola Vigen Hattestad 792
2 Italien  Renato Pasini 359
3 Norwegen  Tor Arne Hetland 335
4 Norwegen  John Kristin Dahl 326
5 Norwegen  Petter Northug 308
6 Russland  Alexei Petuchow 278
7 Schweden  Emil Jönsson 272
8 Russland  Nikolai Morilow 260
9 Schweiz  Dario Cologna 205
10 Russland  Nikita Krjukow 203

FrauenBearbeiten

Podestplätze FrauenBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
22. November 2008 Schweden  Gällivare 10 km Freistil Schweden  Charlotte Kalla Norwegen  Marit Bjørgen Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
23. November 2008 4 × 5 km Staffel Norwegen  Norwegen I
Marit Bjørgen
Therese Johaug
Kristin Størmer Steira
Marthe Kristoffersen
Finnland  Finnland
Pirjo Muranen
Virpi Kuitunen
Aino-Kaisa Saarinen
Riitta-Liisa Roponen
Schweden  Schweden I
Jenny Hansson
Britta Johansson Norgren
Anna Haag
Charlotte Kalla
29. November 2008 Finnland  Kuusamo Sprint klassisch Slowenien  Petra Majdič Schweden  Lina Andersson Polen  Justyna Kowalczyk
30. November 2008 10 km klassisch Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Finnland  Virpi Kuitunen Norwegen  Marit Bjørgen
6. Dezember 2008 Frankreich  La Clusaz 15 km Freistil (Massenstart) Norwegen  Kristin Størmer Steira Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Norwegen  Therese Johaug
7. Dezember 2008 4 × 5 km Staffel Finnland  Finnland
Pirjo Muranen
Virpi Kuitunen
Riitta-Liisa Roponen
Aino-Kaisa Saarinen
Schweden  Schweden
Lina Andersson
Sara Lindborg
Anna Haag
Charlotte Kalla
Norwegen  Norwegen
Kristin Mürer Stemland
Therese Johaug
Betty Ann Bjerkreim Nilsen
Kristin Størmer Steira
13. Dezember 2008 Schweiz  Davos 10 km klassisch Finnland  Virpi Kuitunen Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Norwegen  Marit Bjørgen
14. Dezember 2008 Sprint Freistil Slowenien  Petra Majdič Norwegen  Celine Brun-Lie Norwegen  Marit Bjørgen
20. Dezember 2008 Deutschland  Düsseldorf Sprint Freistil Slowenien  Petra Majdič Russland  Natalja Matwejewa Norwegen  Maiken Caspersen Falla
21. Dezember 2008 Teamsprint Freistil Russland  Russland I
Natalja Korosteljowa
Natalja Matwejewa
Norwegen  Norwegen I
Celine Brun-Lie
Maiken Caspersen Falla
Deutschland  Deutschland I
Claudia Nystad
Stefanie Böhler
  3. Tour de Ski (halbe Weltcuppunkte für die einzelnen Etappen):
27. Dezember 2008 Deutschland  Oberhof Prolog (2,2 km) Freistil Deutschland  Claudia Nystad Italien  Arianna Follis Slowenien  Petra Majdič
Polen  Justyna Kowalczyk
28. Dezember 2008 10 km klassisch (Handicapstart) Finnland  Virpi Kuitunen Norwegen  Marit Bjørgen Polen  Justyna Kowalczyk
29. Dezember 2008 Tschechien  Prag Sprint Freistil Italien  Arianna Follis Russland  Aino-Kaisa Saarinen Slowenien  Petra Majdič
31. Dezember 2008 Tschechien  Nové Město 10 km klassisch Finnland  Virpi Kuitunen Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Norwegen  Marit Bjørgen
1. Januar 2009 Sprint Freistil Italien  Arianna Follis Slowenien  Petra Majdič Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
3. Januar 2009 Italien  Val di Fiemme 10 km klassisch (Massenstart) Finnland  Virpi Kuitunen Slowenien  Petra Majdič Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
4. Januar 2009 10 km Bergverfolgung Freistil Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Kristin Størmer Steira Ukraine  Walentyna Schewtschenko
Tour de Ski-Gesamtwertung (4fache Weltcuppunkte): Finnland  Virpi Kuitunen Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Slowenien  Petra Majdič
16. Januar 2009 Kanada  Vancouver Sprint klassisch Slowakei  Alena Procházková Polen  Justyna Kowalczyk Schweden  Anna Olsson
17. Januar 2009 Verfolgungsrennen Polen  Justyna Kowalczyk Italien  Marianna Longa Italien  Arianna Follis
18. Januar 2009 Teamsprint Freistil Italien  Italien I
Magda Genuin
Arianna Follis
Deutschland  Deutschland
Nicole Fessel
Stefanie Böhler
Schweden  Schweden I
Lina Andersson
Anna Olsson
24. Januar 2009 Estland  Otepää 10 km klassisch Polen  Justyna Kowalczyk Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Finnland  Virpi Kuitunen
25. Januar 2009 Sprint klassisch Slowenien  Petra Majdič Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Finnland  Virpi Kuitunen
30. Januar 2009 Russland  Rybinsk 10 km Freistil Massenstart Italien  Marianna Longa Italien  Arianna Follis Deutschland  Stefanie Böhler
31. Januar 2009 Sprint Freistil Finnland  Pirjo Muranen Italien  Arianna Follis Italien  Magda Genuin
1. Februar 2009 Verfolgungsrennen Wegen zu niedriger Temperaturen abgesagt.
13. Februar 2009 Italien  Valdidentro Sprint Freistil Slowenien  Petra Majdič Finnland  Pirjo Muranen Italien  Magda Genuin
14. Februar 2009 10 km klassisch Polen  Justyna Kowalczyk Italien  Marianna Longa Slowenien  Petra Majdič
19. Februar bis 1. März 2009 Nordische Skiweltmeisterschaft in Tschechien  Liberec
7. März 2009 Finnland  Lahti Sprint Freistil Slowenien  Petra Majdič Italien  Arianna Follis Finnland  Pirjo Muranen
8. März 2009 10 km Freistil Polen  Justyna Kowalczyk Schweden  Charlotte Kalla Norwegen  Marthe Kristoffersen
12. März 2009 Norwegen  Trondheim Sprint klassisch Slowenien  Petra Majdič Slowakei  Alena Procházková Polen  Justyna Kowalczyk
14. März 2009 30 km klassisch Slowenien  Petra Majdič Polen  Justyna Kowalczyk Japan  Masako Ishida
  Weltcup-Finale (halbe Weltcuppunkte für die einzelnen Etappen):
18. März 2009 Schweden  Stockholm Sprint klassisch Slowenien  Petra Majdič Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Schweden  Anna Olsson
20. März 2009 Schweden  Falun 2,5 km Freistil Deutschland  Claudia Nystad Schweden  Charlotte Kalla Polen  Justyna Kowalczyk
21. März 2009 10 km Doppelverfolgung Finnland  Riitta-Liisa Roponen Norwegen  Therese Johaug Polen  Justyna Kowalczyk
22. März 2009 10 km Freistil (Handicapstart) Norwegen  Kristin Størmer Steira Norwegen  Therese Johaug Norwegen  Marthe Kristoffersen
Weltcup-Finale-Gesamtwertung (2fache Weltcuppunkte): Polen  Justyna Kowalczyk Norwegen  Therese Johaug Schweden  Charlotte Kalla

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Rang Name Punkte
1 Polen  Justyna Kowalczyk 1812
2 Slowenien  Petra Majdič 1716
3 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 1465
4 Italien  Arianna Follis 1138
5 Finnland  Virpi Kuitunen 1132
6 Italien  Marianna Longa 1002
7 Finnland  Pirjo Muranen 990
8 Norwegen  Therese Johaug 829
9 Norwegen  Kristin Størmer Steira 828
10 Norwegen  Marit Bjørgen 709
11 Finnland  Riitta-Liisa Roponen 690
12 Schweden  Charlotte Kalla 663
13 Deutschland  Claudia Nystad 576
14 Deutschland  Stefanie Böhler 510
15 Ukraine  Walentyna Schewtschenko 494
16 Schweden  Anna Olsson 441
17 Deutschland  Evi Sachenbacher-Stehle 430
18 Slowakei  Alena Procházková 428
19 Schweden  Anna Haag 413
20 Russland  Jewgenija Medwedewa 383
21 Italien  Magda Genuin 339
22 Kanada  Sara Renner 336
23 Norwegen  Marthe Kristoffersen 331
24 Osterreich  Kateřina Smutná 324
25 Deutschland  Katrin Zeller 307
26 Russland  Aljona Sidko 243
27 Norwegen  Celine Brun-Lie 238
28 Schweden  Lina Andersson 230
29 Frankreich  Karine Laurent Philippot 225
30. Schweden  Britta Johansson Norgren 214
31. Russland  Natalja Korosteljowa 210
32. Tschechien  Kamila Rajdlová 209
33. Japan  Masako Ishida 205
34. Slowenien  Vesna Fabjan 198
35. Russland  Olga Sawjalowa 191
36. Finnland  Riikka Sarasoja 171
37. Russland  Olga Rotschewa 157
38. Russland  Larissa Kurkina 141
39. Norwegen  Maiken Caspersen Falla 137
40. Russland  Olga Tiagay 136
41. Russland  Natalja Matwejewa 130
42. Italien  Sabina Valbusa 128
43. Italien  Antonella Confortola 115
44. Finnland  Kirsi Perälä 112
Rang Name Punkte
45. Russland  Natalja Naryshkina 110
46. Vereinigte Staaten  Kikkan Randall 107
47. Italien  Karin Moroder 97
48. Russland  Jewgenija Schapowalowa 96
49. Schweden  Ida Ingemarsdotter 89
50. Russland  Jelena Turyschewa 89
51. Deutschland  Manuela Henkel 84
52. Deutschland  Nicole Fessel 82
53. Russland  Jekaterina Tschuikowa 77
54. Russland  Natalja Iljina 75
55. Frankreich  Coraline Hugue 71
56. Japan  Madoka Natsumi 70
57. Norwegen  Vibeke Skofterud 63
58. Russland  Julia Ivanova 62
59. Schweden  Mia Eriksson 56
60. Norwegen  Ingvild Flugstad Østberg 56
61. Kasachstan  Swetlana Malachowa-Schischkina 55
62. Schweiz  Seraina Mischol 53
63. Slowenien  Katja Višnar 53
64. Schweden  Sara Lindborg 49
65. Norwegen  Kari Vikhagen Gjeitnes 48
66. Norwegen  Astrid Øyre Slind 42
67. Finnland  Kerttu Niskanen 40
68. Italien  Elisa Brocard 27
69. Schweiz  Laurence Rochat 27
70. Frankreich  Laure Barthélémy 26
71. Frankreich  Aurore Cuinet 25
72. Russland  Julija Tschekaljowa 24
73. Kanada  Shayla Swanson 24
74. Russland  Diana Sapronova 22
75. Polen  Sylwia Jaśkowiec 22
76. Russland  Julija Tschepalowa 22
77. Deutschland  Miriam Gössner 20
78. Kanada  Daria Gaiazova 19
79. Russland  Viktoria Melina 18
80. Kanada  Perianne Jones 18
81. Norwegen  Marte Elden 17
82. Finnland  Mona-Liisa Malvalehto 17
83. Norwegen  Betty Ann Bjerkreim Nilsen 17
84. Frankreich  Cécile Storti 17
85. Japan  Nobuko Fukuda 17
86. Russland  Tatjana Jambajewa 16
87. Weissrussland 1995  Alena Sannikawa 14
88. Kanada  Brittany Webster 13
Rang Name Punkte
88. Russland  Elena Vedeneeva 13
90. Norwegen  Astrid Jacobsen 12
91. Estland  Kaili Sirge 12
92. Tschechien  Ivana Janečková 12
93. Russland  Walentina Nowikowa 11
94. Norwegen  Kristin Mürer Stemland 11
95. Schweden  Lisa Larsen 10
96. Norwegen  Sigrid Aas 10
96. Russland  Olga Schtschutschkina 10
98. Frankreich  Celia Bourgeois 10
99. Norwegen  Sara Svendsen 10
100. Russland  Marina Tschernoussowa 10
101. Kasachstan  Oxana Jatskaja 10
102. Kanada  Madeleine Williams 9
103. Frankreich  Caroline Weibel 8
104. Schweden  Maria Rydqvist 8
105. Kasachstan  Elena Antonova 8
106. Vereinigte Staaten  Elizabeth Stephen 7
107. Vereinigte Staaten  Morgan Smyth 7
108. Schweiz  Karin Camenisch 7
109. Finnland  Mari Laukkanen 7
109. Norwegen  Ingri Aunet Tyldum 7
111. Ukraine  Lada Nesterenko 7
112. Finnland  Krista Lähteenmäki 7
113. Estland  Kaija Udras 6
114. Norwegen  Karianne Bjellaanes 6
115. Vereinigte Staaten  Morgan Arritola 6
116. Russland  Olga Kuziukova 5
117. Frankreich  Elodie Bourgeois Pin 5
118. Schweden  Ingrid Vikman 5
119. Frankreich  Anouk Faivre Picon 5
120. Russland  Tatjana Kuznetsova 5
121. Weissrussland 1995  Wolha Wassiljonak 4
122. Norwegen  Ella Gjømle 4
123. Kanada  Brooke Gosling 4
124. Schweiz  Bettina Gruber 3
125. Polen  Kornelia Marek 3
126. Norwegen  Marthe-Astrid Buttingsrud 3
127. Schweiz  Seraina Boner 2
128. Italien  Gaia Vuerich 2
129. Schweden  Magdalena Pajala 1
130. Finnland  Kaisa Mäkäräinen 1
130. Vereinigte Staaten  Nicole Deyong 1
130. Russland  Lilia Stepanowa 1
Distanzweltcup Sprintweltcup
Rang Name Punkte
1 Polen  Justyna Kowalczyk 1004
2 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 708
3 Italien  Marianna Longa 662
4 Norwegen  Kristin Størmer Steira 590
5 Slowenien  Petra Majdič 553
6 Finnland  Virpi Kuitunen 528
7 Norwegen  Therese Johaug 507
8 Italien  Arianna Follis 492
9 Norwegen  Marit Bjørgen 436
10 Ukraine  Walentyna Schewtschenko 419
Rang Name Punkte
1 Slowenien  Petra Majdič 879
2 Italien  Arianna Follis 470
3 Finnland  Pirjo Muranen 461
4 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 408
5 Polen  Justyna Kowalczyk 407
6 Slowakei  Alena Procházková 353
7 Italien  Magda Genuin 325
8 Schweden  Anna Olsson 258
9 Norwegen  Celine Brun-Lie 212
10 Schweden  Lina Andersson 210

NationencupBearbeiten

Gesamt Männer Frauen
Rang Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen 9334
2 Finnland  Finnland 6675
3 Italien  Italien 6413
4 Russland  Russland 6197
5 Schweden  Schweden 4920
6 Deutschland  Deutschland 4353
7 Frankreich  Frankreich 2738
8 Slowenien  Slowenien 2032
9 Schweiz  Schweiz 2028
10 Polen  Polen 1954
Rang Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen 5549
2 Russland  Russland 3141
3 Italien  Italien 3116
4 Schweden  Schweden 2322
5 Deutschland  Deutschland 2104
6 Frankreich  Frankreich 1937
7 Schweiz  Schweiz 1815
8 Finnland  Finnland 1562
9 Tschechien  Tschechien 1106
10 Kanada  Kanada 1051
Rang Land Punkte
1 Finnland  Finnland 5113
2 Norwegen  Norwegen 3785
3 Italien  Italien 3297
4 Russland  Russland 3056
5 Schweden  Schweden 2598
6 Deutschland  Deutschland 2249
7 Slowenien  Slowenien 2032
8 Polen  Polen 1883
9 Frankreich  Frankreich 801
10 Ukraine  Ukraine 597

WeblinksBearbeiten

Weltcup Herren

Weltcup Damen