Hauptmenü öffnen

Valerio Checchi

italienischer Skilangläufer
Valerio Checchi Skilanglauf
Valerio Checchi

Valerio Checchi

Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 3. April 1980
Geburtsort Subiaco
Karriere
Verein G.S. Fiamme Gialle
Status aktiv
Medaillenspiegel
Nationale Meisterschaften 2 × Gold 3 × Silber 4 × Bronze
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 8. Dezember 2001
 Weltcupsiege im Einzel 1  (Details)
 Weltcupsiege im Team 1  (Details)
 Gesamtweltcup 10. (2007/08)
 Sprintweltcup 22. (2007/08)
 Distanzweltcup 6. (2007/08)
 Tour de Ski 14. (2009/10)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 1 0 1
 Staffel 1 5 0
Platzierungen im Continental Cup (COC)
 Debüt im Continental Cup 13. März 1999
 Continental-Cup-Siege 4  (Details)
 OPA-Gesamtwertung 12. (2011/12)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 COC-Einzelrennen 1 2 1
 OPA-Einzelrennen 3 0 1
letzte Änderung: 5. Januar 2016

Valerio Checchi (* 3. April 1980 in Subiaco) ist ein italienischer Skilangläufer.

WerdegangBearbeiten

Checchi nahm 1999 und 2000 an den Juniorenweltmeisterschaften im nordischen Skisport teil. Er konnte sich allerdings nicht im Vorderfeld platzieren. Sein bestes Ergebnis war ein 30. Platz über die 10 Kilometer in der freien Technik im Jahr 2000. Ein Jahr später am 8. Dezember 2001 startete er erstmals in einem Weltcupwettbewerb. Im heimischen Cogne belegte er über die 10 Kilometer in der klassischen Technik den 71. Rang von 100 Teilnehmern. In dieser Saison gewann er im spanischen Candanchú seinen ersten Continental-Cup-Wettbewerb über die 15 Kilometer klassisch, die als Massenstart ausgetragen wurden.

Die guten Resultate im Continental-Cup sicherten ihm in der Saison 2002/03 einen Startplatz in der italienischen Weltcup-Mannschaft. So gelang es ihm am 12. Januar 2003 im estnischen Otepää erstmals Weltcuppunkte zu erkämpfen. Im Massenstartwettbewerb wurde er 19. über 30 Kilometer klassisch. Aufgrund dieses Resultates konnte er bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2003 im italienischen Val di Fiemme (Fleimstal) im Verfolgungswettbewerb und über die 30 Kilometer klassisch, die ebenfalls im Massenstart ausgetragen wurden, an den Start gehen. Er konnte allerdings als bestes Resultat nur den 28. Platz über die 30 Kilometer verbuchen. Er war damit der schlechteste italienische Starter bei diesem Wettbewerb.

In der Saison 2003/04 gelang es Checchi erstmals sich unter den ersten Zehn in einem Weltcupwettbewerb zu platzieren. Über die 15 Kilometer in der klassischen Technik belegte er im finnischen Kuusamo den achten Platz. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2005 in Oberstdorf konnte er die Resultate der letzten Weltmeisterschaft verbessern und wurde 24. im Verfolgungswettbewerb und 18. über die 50 Kilometer klassisch. Auch in der darauffolgenden Saison konnte Checchi seine Leistungen weiter steigern und sich mehrfach unter den Top-Ten platzieren. Im Gesamtweltcup belegte er mit Platz 29 erstmals einen Platz in der roten Gruppe. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Pragelato errang er den 38. Platz über 15 km klassisch und den 18. Rang im 30 km Verfolgungsrennen.

In der Saison 2006/07 erlitt Checchis sportliche Karriere einen Rückschlag. Anstelle näher an die Weltspitze heranzurücken, erreichte er nur selten Platzierungen in den Punkterängen. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2007 im japanischen Sapporo war sein bestes Ergebnis der 26. Platz im Verfolgungswettbewerb. Über die 15 Kilometer Freistil wurde er nur 61. und über die 50 Kilometer klassisch beendete er das Rennen vorzeitig. Ein Jahr später gelang ihm aber dennoch der Durchbruch in die Weltspitze. Im Dezember 2007 verpasste er als Vierter über die 15 Kilometer Freistil im russischen Rybinsk nur knapp das Podium. Dies gelang ihm aber zu Beginn der Tour de Ski 2007/2008, als er beim Verfolgungswettbewerb über die 15 Kilometer Freistil in Nové Město na Moravě den dritten Platz belegen konnte. Beim zweiten Verfolgungswettbewerb in Nové Město wurde er hinter seinem Landsmann Pietro Piller Cottrer sogar Zweiter. In der Gesamtwertung der Tour de Ski belegte er allerdings nur den 15. Platz, da er auf der fünften Etappe als 50. über die 15 Kilometer klassisch sehr viel Zeit verlor. Durch die Erfolge bei der Tour de Ski gestärkt, gelang es Checchi im kanadischen Canmore seinen ersten Weltcup-Wettbewerb zu gewinnen. Über die 15 Kilometer Freistil siegte er am 25. Januar 2008 vor René Sommerfeldt. In der Gesamtwertung des Skilanglauf-Weltcups belegte er am Saisonende den zehnten Rang. In der Gesamtwertung der Distanzrennen wurde er Sechster und platzierte sich als 22. auch erstmals in der Gesamtwertung der Sprintwettbewerbe. Zum Beginn der Saison 2008/09 erreichte er nur Ergebnisse außerhalb der Weltcuppunkte. Die Tour de Ski beendete er auf den 32. Platz. Beim folgenden Weltcuprennen in Whistler überraschte er mit dem dritten Platz im 30 km Verfolgungsrennen. Es folgten aber weiterhin Platzierungen im Mittelfeld. Bei der nordischen Skiweltmeisterschaft 2009 in Liberec kam er auf den 24. Platz über 15 km klassisch, den 21. Rang im 30 km Verfolgungsrennen und den vierten Platz mit der Staffel. Bei der Tour de Ski 2009/10 errang er den 14. Platz in der Gesamtwertung. Seine besten Ergebnisse bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver waren der 19. Platz über 15 km Freistil und den neunten Rang mit der Staffel. Bei der nordischen Skiweltmeisterschaft 2011 in Oslo erreichte er den 25. Platz im 30 km Verfolgungsrennen und den fünften Rang mit der Staffel. Den 36. Platz im 50 km Massenstartrennen und den 35. Rang im Skiathlon belegte er bei der nordischen Skiweltmeisterschaft 2013 in Val di Fiemme. In der Saison 2013/14 trat er vorwiegend an Wettbewerben des Alpencups an. Im Februar 2014 bekam er von der Comitato Olimpico Nazionale Italiano eine 14-monatige Dopingsperre, da er dreimal in den vergangenen 18 Monaten falsche oder unzureichende Angaben über seinen Aufenthaltsort gemacht hatte.[1]

ErfolgeBearbeiten

Siege bei WeltcuprennenBearbeiten

Weltcupsiege im EinzelBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 25. Januar 2008 Kanada  Canmore 15 km Freistil

Weltcupsiege im TeamBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 15. Januar 2006 Italien  Lago di Tesero 4 × 10 km Staffel1

Siege bei Continental-Cup-RennenBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin Serie
1. 28. Februar 2002 Spanien  Candanchu 15 km klassisch Mst. Continental-Cup
2. 10. Dezember 2011 Slowenien  Pokljuka 10 km klassisch Alpencup
3. 17. März 2012 Italien  Toblach 10 km klassisch Alpencup
4. 8. Dezember 2012 Schweiz  Goms 10 km Freistil Alpencup

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen WinterspielenBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

  • 2006 Turin: 18. Platz 30 km Skiathlon, 38. Platz 15 km klassisch
  • 2010 Vancouver: 9. Platz Staffel, 19. Platz 15 km Freistil, 31 Platz 50 km klassisch Massenstart

Nordische SkiweltmeisterschaftenBearbeiten

  • 2003 Val di Fiemme: 28. Platz 30 km klassisch Massenstart, 37. Platz 20 km Skiathlon
  • 2005 Oberstdorf: 16. Platz 50 km klassisch Massenstart, 24. Platz 30 km Skiathlon
  • 2007 Sapporo: 26. Platz 30 km Skiathlon, 60. Platz 15 km Freistil
  • 2009 Liberec: 4. Platz Staffel, 21. Platz 30 km Skiathlon, 24. Platz 15 km klassisch
  • 2011 Oslo: 5. Platz Staffel, 25. Platz 30 km Skiathlon
  • 2013 Val di Fiemme: 35. Platz 30 km Skiathlon, 36. Platz 50 km klassisch Massenstart

Rollerski-WeltmeisterschaftenBearbeiten

Platzierungen im WeltcupBearbeiten

Weltcup-StatistikBearbeiten

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennenb
Gesamt Team c
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz 1 1 1
2. Platz   5
3. Platz 1 1
Top 10 6 3 7 16 1 16
Punkteränge 1 27 8 3 18 3 60 2 23
Starts 1 3 52 15 6 23 1 7 108 2 23
Stand: Saisonende 2014/15
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale
c Mangels geeigneter Quellen vor 2001 eventuell unvollständig

Weltcup-GesamtplatzierungenBearbeiten

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2002/03 12 103. - - - -
2003/04 137 46. 137 29. - -
2004/05 130 39. 130 20. - -
2005/06 191 29. 191 17. - -
2006/07 43 81. 43 49. - -
2007/08 510 10. 424 6. 22 68.
2008/09 86 66. 86 41. - -
2009/10 252 31. 180 22. - -
2010/11 86 66. 74 39. - -
2011/12 67 74. 67 47. - -
2012/13 26 113. 26 72. - -
2013/14 5 156. 5 100. - -

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. La procura antidoping deferisce Valerio Checchi (italienisch)