Skilanglauf-Weltcup 2004/05

Saison eines Skilanglauf-Wettbewerdes
Weltcup 2004/05 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamtweltcup Deutschland Axel Teichmann Norwegen Marit Bjørgen
Distanzweltcup Deutschland Axel Teichmann Norwegen Marit Bjørgen
Sprintweltcup Norwegen Tor Arne Hetland Norwegen Marit Bjørgen
Nationenwertung Norwegen Norwegen Norwegen Norwegen

Der Skilanglauf-Weltcup 2004/05 war eine von der FIS organisierte Wettkampfserie, die am 23. Oktober 2004 in Düsseldorf begann und am 20. März 2005 in Falun endete.

MännerBearbeiten

Podestplätze MännerBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
23. Oktober 2004 Deutschland  Düsseldorf Sprint Freistil Schweden  Peter Larsson Norwegen  Tor Arne Hetland Italien  Cristian Zorzi
24. Oktober 2004 Teamsprint 6 × 1,5 km Norwegen  Norwegen I
Håvard Bjerkeli
Tor Arne Hetland
Deutschland  Deutschland I
Tobias Angerer
Axel Teichmann
Deutschland  Deutschland III
Toni Lang
Andreas Stitzl
20. November 2004 Schweden  Gällivare
(Ersatz für Schweden  Östersund)
15 km klassisch Deutschland  Axel Teichmann Deutschland  René Sommerfeldt Russland  Vassili Rotschev
21. November 2004 4 × 10 km-Staffel Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Tobias Angerer
René Sommerfeldt
Axel Teichmann
Italien  ItalienI
Giorgio Di Centa
Fulvio Valbusa
Pietro Piller Cottrer
Cristian Zorzi
Frankreich  Frankreich
Christophe Perrillat
Vincent Vittoz
Emmanuel Jonnier
Benoît Chauvet
27. November 2004 Finnland  Kuusamo 15 km Freistil Frankreich  Vincent Vittoz Deutschland  Axel Teichmann Italien  Giorgio Di Centa
28. November 2004 15 km klassisch Deutschland  Axel Teichmann Russland  Vassili Rotschev Deutschland  René Sommerfeldt
4. Dezember 2004 Schweiz  Bern Sprint Freistil Norwegen  Tor Arne Hetland Schweden  Thobias Fredriksson Norwegen  Johan Kjølstad
5. Dezember 2004 6 × 1,1 km Teamsprint Russland  Russland I
Iwan Alypow
Vassili Rotschev
Norwegen  Norwegen I
Jens Arne Svartedal
Tor Arne Hetland
Italien  Italien I
Renato Pasini
Cristian Zorzi
11. Dezember 2004 Italien  Val di Fiemme 2 × 15 km Skiathlon Deutschland  Axel Teichmann Deutschland  Jens Filbrich Frankreich  Vincent Vittoz
12. Dezember 2004 4 × 10 km-Staffel Norwegen  NorwegenI
Jens Arne Svartedal
Odd-Bjørn Hjelmeset
Frode Estil
Tore Ruud Hofstad
Italien  ItalienI
Giorgio Di Centa
Fulvio Valbusa
Pietro Piller Cottrer
Cristian Zorzi
Frankreich  Frankreich
Christophe Perrillat
Vincent Vittoz
Emmanuel Jonnier
Alexandre Rousselet
14. Dezember 2004 Italien  Asiago Sprint klassisch Norwegen  Jens Arne Svartedal Norwegen  Tor Arne Hetland Schweden  Björn Lind
15. Dezember 2004 6 × 1,2 km Teamsprint klassisch Norwegen  Norwegen I
Jens Arne Svartedal
Tor Arne Hetland
Russland  Russland I
Nikolai Pankratow
Vassili Rotschev
Norwegen  Norwegen II
Trond Iversen
Børre Næss
18. Dezember 2004 Osterreich  Ramsau 30 km Freistil Frankreich  Vincent Vittoz Schweden  Anders Södergren Deutschland  Axel Teichmann
8. Januar 2005 Estland  Otepää 15 km klassisch Estland  Andrus Veerpalu Norwegen  Frode Estil Estland  Jaak Mae
9. Januar 2005 Sprint klassisch abgesagt; Ersatzrennen am 5. März 2005 in Lahti
12. Januar 2005 Tschechien  Prag Sprint Freistil abgesagt; Ersatzrennen am 16. Januar 2005 in Nove Mesto
15. Januar 2005 Tschechien  Nove Mesto 15 km Freistil Frankreich  Vincent Vittoz Osterreich  Christian Hoffmann Deutschland  Tobias Angerer
16. Januar 2005 Sprint Freistil
(Ersatzrennen für den 12. Januar 2005)
Norwegen  Johan Kjølstad Italien  Freddy Schwienbacher Schweden  Björn Lind
4 × 10 km Staffel abgesagt wegen Austragung des Sprintrennens
22. Januar 2005 Italien  Pragelato 2 × 15 km Skiathlon Tschechien  Lukáš Bauer Schweden  Mathias Fredriksson Norwegen  Kristen Skjeldal
23. Januar 2005 6 × 1,2 km Teamsprint klassisch Deutschland  Deutschland I
Jens Filbrich
Axel Teichmann
Schweden  Schweden
Thobias Fredriksson
Björn Lind
Deutschland  Deutschland II
René Sommerfeldt
Andreas Schlütter
12. Februar 2005 Deutschland  Reit im Winkl 15 km Freistil Slowakei  Martin Bajčičák Italien  Giorgio Di Centa Osterreich  Christian Hoffmann
13. Februar 2005 Sprint klassisch Norwegen  Eldar Rønning Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset Polen  Janusz Krężelok
Nordische Skiweltmeisterschaft 2005 von 16. bis 27. Februar 2005 in Deutschland  Oberstdorf
5. März 2005 Finnland  Lahti Sprint klassisch
(Ersatzrennen für den 9. Januar 2005)
Norwegen  Børre Næss Norwegen  Tor Arne Hetland Norwegen  Eldar Rønning
Teamsprint Freistil abgesagt wegen Austragung des Sprintrennens
6. März 2005 15 km Freistil Tschechien  Lukáš Bauer Osterreich  Christian Hoffmann Italien  Thomas Moriggl
9. März 2005 Norwegen  Drammen Sprint klassisch Norwegen  Tor Arne Hetland Norwegen  Eldar Rønning Norwegen  Børre Næss
12. März 2005 Norwegen  Oslo 50 km klassisch Estland  Andrus Veerpalu Deutschland  Jens Filbrich Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset
16. März 2005 Schweden  Göteborg Sprint Freistil Norwegen  Trond Iversen Finnland  Keijo Kurttila Norwegen  Ola Vigen Hattestad
19. März 2005 Schweden  Falun 30 km Verfolgung Russland  Eugeni Dementiev Deutschland  Tobias Angerer Slowakei  Martin Bajčičák
20. März 2005 4 × 10 km Staffel Norwegen  Norwegen I
Jens Arne Svartedal
Odd-Bjørn Hjelmeset
Kristen Skjeldal
Tore Ruud Hofstad
Italien  Italien I
Roland Clara
Valerio Checchi
Pietro Piller Cottrer
Giorgio Di Centa
Schweden  Schweden I
Thobias Fredriksson
Niklas Karlsson
Anders Södergren
Mathias Fredriksson

Weltcupstände MännerBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand
Rang Name Punkte
1 Deutschland  Axel Teichmann 584
2 Frankreich  Vincent Vittoz 516
3 Norwegen  Tor Arne Hetland 512
4 Deutschland  Tobias Angerer 439
5 Deutschland  René Sommerfeldt 374
6 Schweden  Mathias Fredriksson 374
7 Norwegen  Jens Arne Svartedal 361
8 Italien  Giorgio Di Centa 354
9 Russland  Jewgeni Dementjew 351
10 Norwegen  Eldar Rønning 349
11 Deutschland  Jens Filbrich 320
12 Tschechien  Lukáš Bauer 319
13 Estland  Andrus Veerpalu 314
14 Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset 288
15 Russland  Wassili Rotschew 287
16 Slowakei  Martin Bajčičák 284
17 Norwegen  Trond Iversen 281
18 Schweden  Thobias Fredriksson 277
19 Norwegen  Børre Næss 265
20 Schweden  Björn Lind 255
21 Italien  Cristian Zorzi 255
22 Norwegen  Johan Kjølstad 243
23 Osterreich  Christian Hoffmann 226
24 Schweden  Anders Södergren 218
25 Norwegen  Frode Estil 214
26 Norwegen  Kristen Skjeldal 209
27 Italien  Freddy Schwienbacher 189
28 Norwegen  Ola Vigen Hattestad 182
29 Finnland  Keijo Kurttila 171
30 Schweden  Jörgen Brink 149
31 Schweden  Mikael Östberg 148
32 Deutschland  Andreas Schlütter 147
33 Estland  Jaak Mae 144
34 Estland  Anti Saarepuu 144
35 Italien  Pietro Piller Cottrer 140
36 Polen  Janusz Krężelok 133
37 Schweden  Peter Larsson 131
38 Russland  Nikolai Pankratow 131
39 Italien  Valerio Checchi 130
40 Schweiz  Christoph Eigenmann 123
41 Italien  Renato Pasini 114
42 Tschechien  Jiri Magal 107
43 Italien  Thomas Moriggl 102
44 Estland  Erkki Jallai 98
45 Frankreich  Roddy Darragon 94
46 Finnland  Jari Joutsen 93
47 Norwegen  Espen Harald Bjerke 92
48 Norwegen  Tore Ruud Hofstad 92
49 Italien  Fulvio Valbusa 89
50 Finnland  Lauri Pyykönen 87
51 Norwegen  John Kristian Dahl 84
52 Osterreich  Michail Botwinow 83
53 Deutschland  Franz Göring 83
Rang Name Punkte
54 Belarus  Sjarhej Dalidowitsch 79
55 Schweden  Johan Olsson 77
56 Frankreich  Emmanuel Jonnier 75
57 Finnland  Juha Lallukka 74
58 Italien  Fabio Santus 74
59 Tschechien  Martin Koukal 72
60 Slowakei  Ivan Bátory 70
61 Estland  Priit Narusk 70
62 Russland  Dmitriy Egoshin 65
63 Russland  Michail Iwanow 63
64 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 62
65 Norwegen  Remi Andersen 61
66 Schweden  Mats Larsson 60
67 Russland  Maxim Wylegschanin 56
68 Finnland  Tero Similä 54
69 Liechtenstein  Markus Hasler 54
70 Italien  Roland Clara 53
71 Kasachstan  Nikolai Tschebotko 53
72 Russland  Iwan Alypow 53
73 Norwegen  Jan Egil Andresen 50
74 Osterreich  Roland Diethard 45
75 Russland  Alexander Legkow 45
76 Japan  Yūichi Onda 43
77 Frankreich  Alexandre Rousselet 42
78 Osterreich  Harald Wurm 32
79 Vereinigte Staaten  Kris Freeman 31
80 Norwegen  Stig Rune Kveen 30
81 Schweden  Petter Myhlback 29
82 Schweiz  Peter von Allmen 29
83 Finnland  Olli Ohtonen 29
84 Russland  Roman Virolainen 29
85 Italien  Loris Frasnelli 28
86 Schweden  Anders Högberg 28
87 Schweiz  Gion Andrea Bundi 27
88 Norwegen  John Anders Gaustad 26
89 Norwegen  Håvard Bjerkeli 26
90 Ukraine  Roman Lejbjuk 25
91 Kasachstan  Maxim Odnodworzew 24
92 Schweden  Fredrik Östberg 24
93 Norwegen  Lars Berger 22
94 Tschechien  Dušan Kožíšek 22
95 Frankreich  Christophe Perrillat-Collomb 22
96 Italien  Cristian Saracco 22
97 Kanada  Devon Kershaw 20
98 Norwegen  Krister Trondsen 20
99 Schweden  Fredrik Uusitalo 18
100 Deutschland  Toni Lang 18
101 Finnland  Ari Palolahti 18
102 Norwegen  Arve Skåren 17
103 Norwegen  Tore Bjonviken 16
104 Italien  Fabio Pasini 16
105 Estland  Kaspar Kokk 15
106 Tschechien  Milan Šperl 15
Rang Name Punkte
107 Russland  Artjom Norin 15
108 Griechenland  Lefteris Fafalis 14
109 Schweiz  Christian Stebler 13
110 Estland  Peeter Kümmel 13
111 Russland  Victor Revin 13
112 Russland  Sergei Nowikow 13
113 Frankreich  Jean Marc Gaillard 13
114 Italien  Egon Hofmann 13
115 Russland  Maxim Bulgakov 12
116 Osterreich  Gerhard Urain 12
117 Finnland  Sami Jauhojärvi 12
118 Deutschland  Tom Reichelt 11
119 Japan  Shunsuke Komamura 11
120 Finnland  Teemu Kattilakoski 10
121 Japan  Osamu Yamagishi 10
122 Finnland  Sami Pietilä 10
123 Schweden  Fredrik Byström 10
124 Kasachstan  Andrei Golowko 9
125 Russland  Nikolai Bolschakow 9
126 Schweden  Peter Eden 9
127 Norwegen  Arne Mortensen 9
128 Italien  Bruno Debertolis 8
129 Schweiz  Remo Fischer 8
130 Russland  Michail Dewjatjarow 7
131 Tschechien  Petr Michl 7
132 Norwegen  Kristian Horntvedt 7
133 Norwegen  Frode Andresen 7
134 Russland  Dmitriy Liashenko 6
135 Finnland  Jirka Ilomäki 6
136 Polen  Maciej Kreczmer 5
137 Danemark  Martin Møller 5
138 Russland  Wladimir Wilissow 4
139 Japan  Katsuhito Ebisawa 4
140 Deutschland  Andreas Stitzl 4
141 Schweden  Lars Carlsson 3
142 Finnland  Kusti Kittilä 3
143 Norwegen  Anders Aukland 3
144 Osterreich  Johannes Eder 3
145 Finnland  Kuisma Taipale 3
146 Norwegen  Stein Vidar Thun 3
147 Deutschland  Johannes Bredl 2
148 Australien  Paul Murray 2
149 Vereinigte Staaten  Carl Swenson 2
150 Estland  Raul Olle 2
151 Schweden  Rikard Grip 2
152 Finnland  Kalle Lassila 2
153 Russland  Andrey Schlyundikov 2
154 Japan  Tomio Kanamaru 1
155 Norwegen  Geir Ludvig Aasen Ouren 1
156 Finnland  Matti Heikkinen 1
157 Schweiz  Beat Koch 1
158 Finnland  Juha Bäck 1
159 Deutschland  Benjamin Seifert 1
Distanzweltcup Sprintweltcup
Endstand (Top 10) Endstand (Top 10)
Rang Name Punkte
1 Deutschland  Axel Teichmann 552
2 Frankreich  Vincent Vittoz 506
3 Deutschland  Tobias Angerer 402
4 Deutschland  René Sommerfeldt 374
5 Italien  Giorgio Di Centa 354
6 Russland  Jewgeni Dementjew 351
7 Schweden  Mathias Fredriksson 350
8 Deutschland  Jens Filbrich 320
9 Tschechien  Lukáš Bauer 319
10 Estland  Andrus Veerpalu 302
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Tor Arne Hetland 564
2 Norwegen  Eldar Rønning 327
3 Norwegen  Trond Iversen 281
4 Schweden  Thobias Fredriksson 267
5 Norwegen  Børre Næss 265
6 Schweden  Björn Lind 256
7 Norwegen  Johan Kjølstad 251
8 Norwegen  Jens Arne Svartedal 234
9 Norwegen  Ola Vigen Hattestad 182
10 Finnland  Keijo Kurttila 171

FrauenBearbeiten

Podestplätze FrauenBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
23. Oktober 2004 Deutschland  Düsseldorf Sprint Freistil Norwegen  Marit Bjørgen Schweden  Anna Dahlberg Italien  Gabriella Paruzzi
24. Oktober 2004 Teamsprint 6 × 0,8 km Norwegen  Norwegen I
Hilde Gjermundshaug Pedersen
Marit Bjørgen
Deutschland  Deutschland I
Manuela Henkel
Evi Sachenbacher-Stehle
Italien  Italien I
Arianna Follis
Gabriella Paruzzi
20. November 2004 Schweden  Gällivare
(Ersatz für Schweden  Östersund)
10 km klassisch Norwegen  Marit Bjørgen Estland  Kristina Šmigun Finnland  Virpi Kuitunen
21. November 2004 4 × 5 km-Staffel Norwegen  NorwegenI
Kine Beate Bjørnås
Vibeke Skofterud
Hilde Gjermundshaug Pedersen
Marit Bjørgen
Finnland  Finnland
Kirsi Välimaa
Virpi Kuitunen
Aino-Kaisa Saarinen
Riitta-Liisa Roponen
Deutschland  Deutschland
Stefanie Böhler
Evi Sachenbacher-Stehle
Anke Reschwamm-Schulze
Claudia Künzel
26. November 2004 Finnland  Kuusamo 10 km Freistil Tschechien  Kateřina Neumannová Estland  Kristina Šmigun Russland  Natalia Baranova-Masolkina
28. November 2004 10 km klassisch Estland  Kristina Šmigun Tschechien  Kateřina Neumannová Norwegen  Marit Bjørgen
4. Dezember 2004 Schweiz  Bern Sprint Freistil Norwegen  Marit Bjørgen Deutschland  Claudia Künzel Norwegen  Ella Gjømle
5. Dezember 2004 6 × 1,1 km Teamsprint Norwegen  Norwegen I
Ella Gjømle
Marit Bjørgen
Deutschland  Deutschland I
Stefanie Böhler
Claudia Künzel
Italien  Italien I
Arianna Follis
Gabriella Paruzzi
11. Dezember 2004 Italien  Val di Fiemme 2 × 7,5 km Skiathlon Norwegen  Marit Bjørgen Estland  Kristina Šmigun Italien  Italien
12. Dezember 2004 4 × 5 km Staffel Russland  RusslandI
Larissa Kurkina
Natalja Baranowa-Massalkina
Jewgenija Medwedewa-Arbusowa
Julija Tschepalowa
Deutschland  Deutschland
Manuela Henkel
Claudia Künzel
Stefanie Böhler
Evi Sachenbacher-Stehle
Norwegen  Norwegen
Kine Beate Bjørnås
Vibeke Skofterud
Hilde Gjermundshaug Pedersen
Marit Bjørgen
14. Dezember 2004 Italien  Asiago Sprint klassisch Norwegen  Marit Bjørgen Finnland  Virpi Kuitunen Norwegen  Ella Gjømle
15. Dezember 2004 6 × 1,2 km Teamsprint Norwegen  Norwegen
Ella Gjømle
Marit Bjørgen
Finnland  Finnland
Aino-Kaisa Saarinen
Virpi Kuitunen
Schweden  Schweden
Elin Ek
Anna Dahlberg
18. Dezember 2004 Osterreich  Ramsau 15 km Freistil Estland  Kristina Šmigun Norwegen  Kristin Størmer Steira Russland  Jewgenija Medwedewa-Arbusowa
8. Januar 2005 Estland  Otepää 10 km klassisch Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Hilde Pedersen Tschechien  Kateřina Neumannová
9. Januar 2005 Sprint klassisch abgesagt; Ersatzrennen am 5. März 2005 in Lahti
12. Januar 2005 Tschechien  Prag Sprint Freistil abgesagt; Ersatzrennen am 16. Januar 2005 in Nove Mesto
15. Januar 2005 Tschechien  Nove Mesto 10 km Freistil Tschechien  Kateřina Neumannová Norwegen  Marit Bjørgen Russland  Julija Tschepalowa
16. Januar 2005 Sprint Freistil
(Ersatzrennen für den 12. Januar 2005)
Norwegen  Marit Bjørgen Finnland  Pirjo Manninen Deutschland  Claudia Künzel
4 × 5 km Staffel abgesagt wegen Austragung des Sprintrennens
22. Januar 2005 Italien  Pragelato 2 × 7,5 km Skiathlon Norwegen  Kristin Størmer Steira Tschechien  Kateřina Neumannová Deutschland  Claudia Künzel
23. Januar 2005 6 × 1,2 km Teamsprint klassisch Deutschland  Deutschland
Viola Bauer
Claudia Künzel
Schweden  Schweden
Emelie Öhrstig
Anna Dahlberg
Finnland  Finnland
Aino-Kaisa Saarinen
Pirjo Manninen
12. Februar 2005 Deutschland  Reit im Winkl 10 km Freistil Russland  Jewgenija Medwedewa-Arbusowa Russland  Olga Sawjalowa Russland  Julija Tschepalowa
13. Februar 2005 Sprint klassisch Finnland  Virpi Kuitunen Norwegen  Marit Bjørgen Schweden  Anna Dahlberg
Nordische Skiweltmeisterschaft 2005 von 16. bis 27. Februar 2005 in Deutschland  Oberstdorf
5. März 2005 Finnland  Lahti Sprint klassisch
(Ersatzrennen für den 9. Januar 2005)
Schweden  Lina Andersson Finnland  Kirsi Välimaa Finnland  Virpi Kuitunen
Teamsprint Freistil abgesagt wegen Austragung des Sprintrennens
6. März 2005 10 km Freistil Russland  Julija Tschepalowa Tschechien  Kateřina Neumannová Frankreich  Karine Philippot
9. März 2005 Norwegen  Drammen Sprint klassisch Finnland  Virpi Kuitunen Schweden  Lina Andersson Schweden  Anna Dahlberg
12. März 2005 Norwegen  Oslo 30 km klassisch Norwegen  Marit Bjørgen Tschechien  Kateřina Neumannová Finnland  Virpi Kuitunen
16. März 2005 Schweden  Göteborg Sprint Freistil Norwegen  Marit Bjørgen Finnland  Aino-Kaisa Saarinen Finnland  Virpi Kuitunen
19. März 2005 Schweden  Falun 15 km Verfolgung Norwegen  Marit Bjørgen Tschechien  Kateřina Neumannová Russland  Julija Tschepalowa
20. März 2005 4 × 5 km-Staffel Finnland  Finnland
Aino-Kaisa Saarinen
Kirsi Välimaa
Riitta-Liisa Roponen
Virpi Kuitunen
Norwegen  Norwegen
Kine Beate Bjørnås
Hilde Gjermundshaug Pedersen
Kristin Mürer Stemland
Marit Bjørgen
Russland  Russland
Larissa Kurkina
Natalja Baranowa-Massalkina
Jewgenija Medwedewa-Arbusowa
Julija Tschepalowa

Weltcupstände FrauenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Marit Bjørgen 1320
2 Tschechien  Kateřina Neumannová 751
3 Finnland  Virpi Kuitunen 726
4 Estland  Kristina Šmigun 643
5 Deutschland  Claudia Künzel 613
6 Norwegen  Hilde Gjermundshaug Pedersen 552
7 Russland  Julija Tschepalowa 530
8 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 484
9 Russland  Natalja Baranowa-Massalkina 431
10 Italien  Gabriella Paruzzi 397
11 Schweden  Anna Dahlberg 347
12 Norwegen  Kristin Størmer Steira 311
13 Slowenien  Petra Majdič 304
14 Deutschland  Evi Sachenbacher 289
15 Schweden  Lina Andersson 261
16 Finnland  Riitta-Liisa Roponen 259
17 Russland  Jewgenija Medwedewa-Arbusowa 258
18 Kanada  Beckie Scott 257
19 Ukraine  Walentyna Schewtschenko 250
20 Russland  Larissa Kurkina 246
21 Finnland  Pirjo Muranen 232
22 Italien  Sabina Valbusa 230
23 Norwegen  Ella Gjømle Berg 227
24 Finnland  Kirsi Välimaa 213
25 Schweden  Emelie Öhrstig 210
26 Kanada  Sara Renner 181
27 Norwegen  Kine Beate Bjørnås 174
28 Norwegen  Vibeke Skofterud 157
29 Russland  Aljona Sidko 156
30 Russland  Olga Sawjalowa 145
31 Deutschland  Stefanie Böhler 140
32 Deutschland  Viola Bauer 133
33 Italien  Cristina Kelder 125
34 Frankreich  Karine Laurent Philippot 124
35 Norwegen  Guro Strøm Solli 123
Rang Name Punkte
36 Finnland  Kirsi Perälä 120
37 Schweiz  Seraina Mischol 114
38 Kasachstan  Oxana Jazkaja 108
39 Finnland  Mona-Liisa Malvalehto 104
40 Deutschland  Manuela Henkel 104
41 Kasachstan  Swetlana Malachowa-Schischkina 104
42 Schweden  Elin Ek 103
43 Finnland  Kati Sundqvist 101
44 Polen  Justyna Kowalczyk 98
45 Russland  Irina Chasowa 93
46 Russland  Jekaterina Woronzowa 88
47 Russland  Natalja Korosteljowa 76
48 Italien  Arianna Follis 75
49 Norwegen  Kristin Mürer Stemland 71
50 Deutschland  Anke Reschwamm-Schulze 66
51 Frankreich  Aurelie Storti 64
52 Schweiz  Laurence Rochat 63
53 Japan  Madoka Natsumi 60
54 Italien  Karin Moroder 53
55 Russland  Jelena Buruchina 48
56 Finnland  Minna Apajalahti 46
57 Schweiz  Natascia Leonardi Cortesi 36
58 Belarus  Wolha Wassiljonak 35
59 Japan  Nobuko Fukuda 35
60 Frankreich  Émilie Vina 34
61 Frankreich  Elodie Bourgeois Pin 31
62 Japan  Sumiko Yokoyama 28
63 Norwegen  Ann-Eli Tafjord 27
64 Finnland  Riikka Sarasoja-Lilja 27
65 Norwegen  Ingrid Urdahl 24
66 Finnland  Annmari Viljanmaa 24
67 Norwegen  Ine Wigernæs 24
68 Norwegen  Sigrid Aas 23
69 Italien  Marianna Longa 21
70 Ukraine  Wita Jakymtschuk 20
Rang Name Punkte
71 Italien  Barbara Moriggl 20
72 Deutschland  Isabel Klaus 19
73 Tschechien  Kamila Rajdlová 17
74 Schweiz  Flurina Bachmann 17
75 Belarus  Viktoria Lopatina 16
76 Finnland  Satu Salonen 16
77 Norwegen  Therese Engen 14
78 Italien  Antonella Confortola Wyatt 14
79 Belarus  Jekaterina Winogradowa 12
80 Frankreich  Aurelie Jaeggy 11
81 Belarus  Natalja Sjatikowa 11
82 Osterreich  Barbara Feichtner 11
83 Schweden  Anna-Karin Strömstedt 11
84 Deutschland  Nicole Fessel 10
85 Slowenien  Andreja Mali 9
86 Italien  Magda Genuin 9
87 Kasachstan  Jelena Kolomina 9
88 Japan  Masako Ishida 8
89 Kanada  Milaine Thériault 7
90 Norwegen  Astrid Uhrenholdt Jacobsen 7
91 Estland  Silja Suija 6
92 Norwegen  Anita Olsen Katnosa 6
93 Russland  Olga Rotschewa 4
94 Kasachstan  Jelena Wolodina 4
95 Japan  Chizuru Soneta 4
96 Vereinigte Staaten  Wendy Kay Wagner 3
97 Schweden  Kina Swiden 2
98 Italien  Anna Santer 2
99 Norwegen  Ingvild Aas 2
99 Schweden  Marlene Dahlberg Grön 2
99 Finnland  Katja Ruotsalainen Hiipakka 2
99 Schweiz  Doris Trachsel 2
103 Finnland  Marjo Korander 1
103 Finnland  Heli Peltonen 1
Distanzweltcup Sprintweltcup
Endstand (Top 10) Endstand (Top 10)
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Marit Bjørgen 740
2 Tschechien  Kateřina Neumannová 727
3 Estland  Kristina Šmigun 641
4 Russland  Julija Tschepalowa 521
5 Russland  Natalja Baranowa-Massalkina 397
6 Norwegen  Hilde Pedersen 387
7 Deutschland  Claudia Künzel 343
8 Finnland  Virpi Kuitunen 313
9 Norwegen  Kristin Størmer Steira 311
10 Italien  Gabriella Paruzzi 305
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Marit Bjørgen 625
2 Finnland  Virpi Kuitunen 415
3 Schweden  Anna Dahlberg 385
4 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 290
5 Deutschland  Claudia Künzel 270
6 Schweden  Lina Andersson 236
7 Finnland  Pirjo Manninen 232
8 Norwegen  Ella Gjømle 218
9 Schweden  Emelie Öhrstig 218
10 Norwegen  Hilde Pedersen 165

WeblinksBearbeiten

Weltcup Herren

Weltcup Damen