Eisschnelllauf-Weltcup 2004/05

Der Eisschnelllauf-Weltcup 2004/05 wurde für Frauen und Männer an neun Weltcupstationen in sechs Ländern ausgetragen. Die Saison begann am 13. November 2004 und endete am 20. Februar 2005. Hier wurden von Frauen Strecken von 100 bis 5.000 und der Männer von 100 bis 10.000 Meter gelaufen. An zwei Terminen fand ein Demonstrationsrennen im Teamlauf statt, bei dem drei Sportler zusammen laufen und finishen müssen.

Logo des Essent ISU Weltcup

Siehe auch: Liste der Gesamtweltcupsieger im Eisschnelllauf

WettbewerbeBearbeiten

FrauenBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
13. Bis 14.
Nov. 2004
Norwegen  Hamar
(Vikingskipet)
Demonstrations-
rennen
– Teamlauf
Kanada  Kanada Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Japan  Japan
3.000 m (13. Nov.) Kanada  Kristina Groves Kanada  Clara Hughes Niederlande  Gretha Smit
1.500 m (13. Nov.) Vereinigte Staaten  Jennifer Rodriguez Kanada  Cindy Klassen Italien  Chiara Simionato
20. Bis 21.
Nov. 2004
Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
Demonstrations-
rennen
– Teamlauf
Kanada  Kanada I Japan  Japan Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
1.500 m (20. Nov.) Kanada  Cindy Klassen Deutschland  Anni Friesinger Vereinigte Staaten  Jennifer Rodriguez
3.000 m (20. Nov.) Kanada  Clara Hughes Niederlande  Renate Groenewold Deutschland  Anni Friesinger
27. Bis 28.
Nov. 2004
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
5.000 m (27. Nov.) Niederlande  Renate Groenewold Kanada  Clara Hughes Niederlande  Gretha Smit
1.500 m (27. Nov.) Kanada  Cindy Klassen Vereinigte Staaten  Jennifer Rodriguez Niederlande  Renate Groenewold
4. Bis 5.
Dez. 2004
Japan  Nagano
(M-Wave)
500 m (4. Dez.) China Volksrepublik  Wang Manli Japan  Tomomi Okazaki Japan  Shihomi Shin’ya
Japan  Sayuri Yoshii
1.000 m (4. Dez.) Italien  Chiara Simionato China Volksrepublik  Wang Manli Japan  Sayuri Yoshii
500 m (5. Dez.) Japan  Sayuri Ōsuga
China Volksrepublik  Wang Manli

Japan  Tomomi Okazaki
1.000 m (5. Dez.) Italien  Chiara Simionato Niederlande  Marianne Timmer Japan  Tomomi Okazaki
11. Bis 12.
Dez. 2004
China Volksrepublik  Harbin
(Heilongjiang Indoor Rink)
100 m (11.–12. Dez.) Japan  Sayuri Ōsuga Japan  Shihomi Shin’ya China Volksrepublik  Xing Aihua
500 m (11. Dez.) China Volksrepublik  Wang Manli Weissrussland 1995  Anzhelika Kotjuga Japan  Sayuri Ōsuga
1.000 m (11. Dez.) Weissrussland 1995  Anzhelika Kotjuga Kanada  Shannon Rempel Italien  Chiara Simionato
500 m (12. Dez.) China Volksrepublik  Wang Manli Weissrussland 1995  Anzhelika Kotjuga Deutschland  Monique Garbrecht-Enfeldt
1.000 m (12. Dez.) Italien  Chiara Simionato Deutschland  Monique Garbrecht-Enfeldt Niederlande  Marianne Timmer
Mehrkampfeuropameisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 7.–9. Januar 2005
Einzelstreckenasienmeisterschaften in Japan  Ikaho (Machiyama Highland Skating Center), 8.–9. Januar 2005
14. Bis 15.
Jan. 2005
Kanada  Calgary
(Olympic Oval)
500 m (14. Jan.) China Volksrepublik  Wang Manli Weissrussland 1995  Anzhelika Kotjuga Japan  Tomomi Okazaki
1.000 m (14. Jan.) Italien  Chiara Simionato Kanada  Shannon Rempel Weissrussland 1995  Anzhelika Kotjuga
500 m (15. Jan.) Japan  Tomomi Okazaki Japan  Yukari Watanabe Weissrussland 1995  Anzhelika Kotjuga
1.000 m (15. Jan.) Italien  Chiara Simionato Weissrussland 1995  Anzhelika Kotjuga Niederlande  Marianne Timmer
Sprintweltmeisterschaft in Vereinigte Staaten  Salt Lake City (Olympic Oval Utah), 22.–23. Januar 2005
29. Bis 30.
Jan. 2005
Italien  Baselga di Pinè
(Stadio del Ghiaccio)
1.500 m (29. Jan.) Deutschland  Anni Friesinger Deutschland  Daniela Anschütz Kanada  Cindy Klassen
3.000 m (30. Jan.) Deutschland  Anni Friesinger Deutschland  Claudia Pechstein Deutschland  Daniela Anschütz
Mehrkampfweltmeisterschaft in Russland  Moskau, 5.–6. Februar 2005
12. Bis 13.
Feb. 2005
Deutschland  Erfurt
(Gunda-Niemann-
Stirnemann-Halle
)
100 m (12.–13. Feb.) Japan  Sayuri Ōsuga Deutschland  Jenny Wolf Deutschland  Judith Hesse
500 m (12. Feb.) Weissrussland 1995  Anzhelika Kotjuga Japan  Sayuri Yoshii Deutschland  Monique Garbrecht-Enfeldt
1.000 m (12. Feb.) Vereinigte Staaten  Jennifer Rodriguez Weissrussland 1995  Anzhelika Kotjuga Deutschland  Sabine Völker
500 m (13. Feb.) China Volksrepublik  Wang Manli Weissrussland 1995  Anzhelika Kotjuga Japan  Sayuri Yoshii
1.000 m (13. Feb.) Niederlande  Marianne Timmer Italien  Chiara Simionato Deutschland  Sabine Völker
18. Bis 20.
Feb. 2005
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
100 m (18.–20. Feb.) Deutschland  Jenny Wolf Japan  Sayuri Ōsuga China Volksrepublik  Xing Aihua
500 m (18. Feb.) China Volksrepublik  Wang Manli Niederlande  Marianne Timmer Japan  Sayuri Ōsuga
1.500 m (18. Feb.) Kanada  Cindy Klassen Deutschland  Daniela Anschütz Italien  Chiara Simionato
3.000 m (19. Feb.) Deutschland  Claudia Pechstein Kanada  Cindy Klassen Deutschland  Daniela Anschütz
1.000 m (19. Feb.) Vereinigte Staaten  Jennifer Rodriguez Deutschland  Sabine Völker Italien  Chiara Simionato
500 m (20. Feb.) Weissrussland 1995  Anzhelika Kotjuga Japan  Sayuri Yoshii China Volksrepublik  Wang Manli
5.000 m (20. Feb.) Deutschland  Claudia Pechstein Niederlande  Gretha Smit Niederlande  Renate Groenewold
Einzelstreckenweltmeisterschaften in Deutschland  Inzell (Ludwig-Schwabl-Stadion), 3.–6. März 2005

100 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 3 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Sayuri Ōsuga Japan  Japan 280
2 Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 220
3 Xing Aihua China Volksrepublik  Volksrepublik China 180
4 Shihomi Shin’ya Japan  Japan 140
5 Lee Sang-hwa Korea Sud  Südkorea 120
6 Swetlana Kaikan Russland  Russland 100
7 Kimiko Nurui Japan  Japan 99
8 Sarah Smith Kanada  Kanada 88
9 Judith Hesse Deutschland  Deutschland 70
10 Svetlana Radkevitsj Weissrussland 1995  Weißrussland 58

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Wang Manli China Volksrepublik  Volksrepublik China 890
2 Tomomi Okazaki Japan  Japan 655
3 Anzhelika Kotjuga Weissrussland 1995  Weißrussland 614
4 Sayuri Yoshii Japan  Japan 589
5 Sayuri Ōsuga Japan  Japan 544
6 Yukari Watanabe Japan  Japan 346
7 Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 340
8 Monique Garbrecht-Enfeldt Deutschland  Deutschland 339
9 Shannon Rempel Kanada  Kanada 319
10 Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 302
15 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 170
21 Pamela Zoellner Deutschland  Deutschland 96

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 9 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Chiara Simionato Italien  Italien 770
2 Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 557
3 Anzhelika Kotjuga Weissrussland 1995  Weißrussland 488
4 Sayuri Yoshii Japan  Japan 385
5 Shannon Rempel Kanada  Kanada 383
6 Monique Garbrecht-Enfeldt Deutschland  Deutschland 382
7 Tomomi Okazaki Japan  Japan 320
8 Wang Manli China Volksrepublik  Volksrepublik China 310
9 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 305
10 Jennifer Rodriguez Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 300
14 Pamela Zoellner Deutschland  Deutschland 171
22 Monique Angermüller Deutschland  Deutschland 69
25 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 60

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Cindy Klassen Kanada  Kanada 450
2 Jennifer Rodriguez Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 310
3 Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 262
4 Daniela Anschütz Deutschland  Deutschland 253
5 Sabine Völker Deutschland  Deutschland 226
6 Renate Groenewold Niederlande  Niederlande 217
7 Chiara Simionato Italien  Italien 213
8 Kristina Groves Kanada  Kanada 192
9 Barbara de Loor Niederlande  Niederlande 149
10 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 143

3.000/5.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 6 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 430
2 Renate Groenewold Niederlande  Niederlande 415
3 Gretha Smit Niederlande  Niederlande 338
4 Daniela Anschütz Deutschland  Deutschland 328
5 Anni Friesinger
Clara Hughes
Deutschland  Deutschland
Kanada  Kanada
260
7 Cindy Klassen Kanada  Kanada 242
8 Kristina Groves Kanada  Kanada 240
9 Moniek Kleinsman Niederlande  Niederlande 220
10 Nami Nemoto Japan  Japan 193
15 Katrin Kalex Deutschland  Deutschland 86
24 Lucille Opitz Deutschland  Deutschland 32
25 Anna Rokita Osterreich  Österreich 32

MännerBearbeiten

Weltcup-ÜbersichtBearbeiten

Datum Ort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
13. Bis 14.
Nov. 2004
Norwegen  Hamar
(Vikingskipet)
Demonstrations-
rennen
– Teamlauf
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Italien  Italien Polen  Polen
1.500 m (13. Nov.) Niederlande  Mark Tuitert Niederlande  Erben Wennemars Niederlande  Beorn Nijenhuis
5.000 m (13. Nov.) Niederlande  Gianni Romme Norwegen  Øystein Grødum Niederlande  Bob de Jong
20. Bis 21.
Nov. 2004
Deutschland  Berlin
(Sportforum Hohenschönhausen)
Demonstrations-
rennen
– Teamlauf
Niederlande  Niederlande I Deutschland  Deutschland I Italien  Italien
5.000 m (20. Nov.) Niederlande  Gianni Romme Norwegen  Øystein Grødum Niederlande  Carl Verheijen
1.500 m (20. Nov.) Italien  Enrico Fabris Niederlande  Mark Tuitert Niederlande  Erben Wennemars
27. Bis 28.
Nov. 2004
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
1.500 m (27. Nov.) Vereinigte Staaten  Chad Hedrick Niederlande  Simon Kuipers Niederlande  Beorn Nijenhuis
10.000 m (27. Nov.) Niederlande  Gianni Romme Norwegen  Øystein Grødum Niederlande  Carl Verheijen
4. Bis 5.
Dez. 2004
Japan  Nagano
(M-Wave)
500 m (4. Dez.) Kanada  Jeremy Wotherspoon
Japan  Hiroyasu Shimizu

Japan  Keiichirō Nagashima
1.000 m (4. Dez.) Niederlande  Erben Wennemars Japan  Yusuke Imai Vereinigte Staaten  Casey Fitzrandolph
500 m (5. Dez.) Japan  Hiroyasu Shimizu Kanada  Jeremy Wotherspoon Japan  Jōji Katō
1.000 m (5. Dez.) Korea Sud  Lee Kyu-hyeok Niederlande  Beorn Nijenhuis Niederlande  Gerard van Velde
11. Bis 12.
Dez. 2004
China Volksrepublik  Harbin
(Heilongjiang Indoor Rink)
100 m (11.–12. Dez.) Japan  Yuya Oikawa China Volksrepublik  Yu Fengtong Japan  Jōji Katō
500 m (11. Dez.) Finnland  Pekka Koskela Japan  Jōji Katō Kanada  Jeremy Wotherspoon
1.000 m (11. Dez.) Niederlande  Beorn Nijenhuis Niederlande  Simon Kuipers Japan  Masaaki Kobayashi
500 m (12. Dez.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Vereinigte Staaten  Kip Carpenter Japan  Jōji Katō
1.000 m (12. Dez.) Niederlande  Beorn Nijenhuis Niederlande  Erben Wennemars Niederlande  Gerard van Velde
Kanada  Jeremy Wotherspoon
Mehrkampfeuropameisterschaft in Niederlande  Heerenveen (Thialf), 7.–9. Januar 2005
Einzelstreckenasienmeisterschaften in Japan  Ikaho (Machiyama Highland Skating Center), 8.–9. Januar 2005
14. Bis 15.
Jan. 2005
Kanada  Calgary
(Olympic Oval)
500 m (14. Jan.) Niederlande  Erben Wennemars Russland  Dmitri Lobkow Niederlande  Gerard van Velde
Vereinigte Staaten  Tucker Fredricks
1.000 m (14. Jan.) Niederlande  Erben Wennemars Vereinigte Staaten  Casey Fitzrandolph Niederlande  Jan Bos
500 m (15. Jan.) Vereinigte Staaten  Joey Cheek Japan  Yuya Oikawa Japan  Jōji Katō
1.000 m (15. Jan.) Niederlande  Erben Wennemars Japan  Masaaki Kobayashi
Niederlande  Gerard van Velde
Sprintweltmeisterschaft in Vereinigte Staaten  Salt Lake City (Olympic Oval Utah), 22.–23. Januar 2005
29. Bis 30.
Jan. 2005
Italien  Baselga di Pinè
(Stadio del Ghiaccio)
5.000 m (29. Jan.) Norwegen  Øystein Grødum Niederlande  Jochem Uytdehaage Niederlande  Bob de Jong
1.500 m (30. Jan.) Niederlande  Beorn Nijenhuis Norwegen  Even Wetten Niederlande  Erben Wennemars
Mehrkampfweltmeisterschaft in Russland  Moskau, 5.–6. Februar 2005
12. Bis 13.
Feb. 2005
Deutschland  Erfurt
(Gunda-Niemann-
Stirnemann-Halle
)
100 m (12.–13. Feb.) China Volksrepublik  Yu Fengtong Kanada  Mark Nielsen Japan  Yuya Oikawa
500 m (12. Feb.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Japan  Yuya Oikawa Japan  Masaaki Kobayashi
1.000 m (12. Feb.) Niederlande  Erben Wennemars Niederlande  Jan Bos Niederlande  Beorn Nijenhuis
500 m (13. Feb.) Russland  Dmitri Lobkow Japan  Jōji Katō Kanada  Jeremy Wotherspoon
1.000 m (13. Feb.) Niederlande  Beorn Nijenhuis Niederlande  Erben Wennemars Niederlande  Gerard van Velde
18. Bis 20.
Feb. 2005
Niederlande  Heerenveen
(Thialf)
100 m (18.–20. Feb.) China Volksrepublik  Yu Fengtong Kanada  Mark Nielsen Japan  Yuya Oikawa
500 m (18. Feb.) Russland  Dmitri Lobkow Kanada  Jeremy Wotherspoon Japan  Jōji Katō
5.000 m (18. Feb.) Niederlande  Bob de Jong Norwegen  Øystein Grødum Vereinigte Staaten  Chad Hedrick
10.000 m (19. Feb.) Norwegen  Øystein Grødum
Niederlande  Bob de Jong

Niederlande  Carl Verheijen
1.000 m (19. Feb.) Niederlande  Jan Bos Niederlande  Gerard van Velde Niederlande  Erben Wennemars
500 m (20. Feb.) Kanada  Jeremy Wotherspoon Japan  Jōji Katō Russland  Dmitri Lobkow
1.500 m (20. Feb.) Niederlande  Mark Tuitert Niederlande  Simon Kuipers Niederlande  Erben Wennemars
Einzelstreckenweltmeisterschaften in Deutschland  Inzell (Ludwig-Schwabl-Stadion), 3.–6. März 2005

100 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 3 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Yu Fengtong China Volksrepublik  Volksrepublik China 280
2 Yūya Oikawa Japan  Japan 240
3 Mark Nielsen Kanada  Kanada 192
4 Jōji Katō Japan  Japan 180
5 Tucker Fredricks Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 121
6 Pekka Koskela Finnland  Finnland 120
7 Keiichirō Nagashima Japan  Japan 99
8 Jan Waterstradt Deutschland  Deutschland 92
9 Jacques de Koning Niederlande  Niederlande 81
10 Lee Kang-seok Korea Sud  Südkorea 60
22 Dino Gillarduzzi Deutschland  Deutschland 14
26 Christian Zoller Osterreich  Österreich 8
28 Thomas Falger Osterreich  Österreich 6

500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 10 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 788
2 Jōji Katō Japan  Japan 608
3 Dmitri Lobkow Russland  Russland 543
4 Yūya Oikawa Japan  Japan 501
5 Hiroyasu Shimizu Japan  Japan 462
6 Joey Cheek Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 406
7 Masaaki Kobayashi Japan  Japan 377
8 Yu Fengtong China Volksrepublik  Volksrepublik China 359
9 Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 350
10 Casey Fitzrandolph Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 341

1.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 9 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 708
2 Beorn Nijenhuis Niederlande  Niederlande 625
3 Gerard van Velde Niederlande  Niederlande 528
4 Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 426
5 Jan Bos Niederlande  Niederlande 355
6 Masaaki Kobayashi Japan  Japan 341
7 Yusuke Imai Japan  Japan 336
8 Joey Cheek Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 326
9 Casey Fitzrandolph Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 322
10 Nick Pearson Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 289
28 Dino Gillarduzzi Deutschland  Deutschland 34

1.500 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 5 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Mark Tuitert Niederlande  Niederlande 361
2 Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 322
3 Beorn Nijenhuis Niederlande  Niederlande 300
4 Chad Hedrick Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 265
5 Enrico Fabris Italien  Italien 264
6 Simon Kuipers Niederlande  Niederlande 199
7 Derek Parra Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 171
8 Jewgeni Lalenkow Russland  Russland 160
9 Petter Andersen Norwegen  Norwegen 156
10 Rune Stordal Norwegen  Norwegen 139
14 Jan Friesinger Deutschland  Deutschland 124
17 Jörg Dallmann Deutschland  Deutschland 75
24 Christian Breuer Deutschland  Deutschland 37

5.000/10.000 MeterBearbeiten

(Endstand: Nach 6 Rennen)

Rang Name Land Punkte
1 Øystein Grødum Norwegen  Norwegen 520
2 Bob de Jong Niederlande  Niederlande 460
3 Gianni Romme Niederlande  Niederlande 460
4 Carl Verheijen Niederlande  Niederlande 375
5 Eskil Ervik Norwegen  Norwegen 209
6 KC Boutiette Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 173
7 Jochem Uytdehaage Niederlande  Niederlande 166
8 Enrico Fabris Italien  Italien 160
9 Chad Hedrick Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 155
10 Bart Veldkamp Belgien  Belgien 145
19 René Taubenrauch Deutschland  Deutschland 85
21 Marco Weber Deutschland  Deutschland 64

GesamtBearbeiten

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Weltcupsiege bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die 2. Platzierungen verglichen, danach die 3. Platzierungen
  • Name: Nennt den Namen des Athleten
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete
  • Siege: Nennt die Anzahl der Weltcupsiege
  • 2. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 2. Plätze
  • 3. Plätze: Nennt die Anzahl der errungenen 3. Plätze
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen

Top TenBearbeiten

Die Top Ten zeigt die zehn erfolgreichsten Sportler/-innen des Eisschnelllauf-Weltcups 2004/05.

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Wang Manli China Volksrepublik  Volksrepublik China 7 1 1 9
2. Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 5 3 4 12
3. Chiara Simionato Italien  Italien 5 1 4 10
4. Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 4 2 3 9
5. Beorn Nijenhuis Niederlande  Niederlande 4 1 3 8
6. Anzhelika Kotjuga Weissrussland 1995  Weißrussland 3 6 2 11
7. Cindy Klassen Kanada  Kanada 3 2 1 6
8. Sayuri Ōsuga Japan  Japan 3 1 2 6
9. Jennifer Rodriguez Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 1 1 5
10. Gianni Romme Niederlande  Niederlande 3 0 0 3

FrauenBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Wang Manli China Volksrepublik  Volksrepublik China 7 1 1 9
2. Chiara Simionato Italien  Italien 5 1 4 10
3. Anzhelika Kotjuga Weissrussland 1995  Weißrussland 3 6 2 11
4. Cindy Klassen Kanada  Kanada 3 2 1 6
5. Sayuri Ōsuga Japan  Japan 3 1 2 6
6. Jennifer Rodriguez Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 1 1 5
7. Anni Friesinger Deutschland  Deutschland 2 1 1 4
8. Claudia Pechstein Deutschland  Deutschland 2 1 0 3
9. Marianne Timmer Niederlande  Niederlande 1 2 2 5
10. Clara Hughes Kanada  Kanada 1 2 0 3
11. Tomomi Okazaki Japan  Japan 1 1 3 5
12. Renate Groenewold Niederlande  Niederlande 1 1 2 4
13. Jenny Wolf Deutschland  Deutschland 1 1 0 2
14. Kristina Groves Kanada  Kanada 1 0 0 1
15. Sayuri Yoshii Japan  Japan 0 2 3 5
16. Daniela Anschütz Deutschland  Deutschland 0 2 2 4
17. Shannon Rempel Kanada  Kanada 0 2 0 2
18. Gretha Smit Niederlande  Niederlande 0 1 2 3
18. Monique Garbrecht-Enfeldt Deutschland  Deutschland 0 1 2 3
18. Sabine Völker Deutschland  Deutschland 0 1 2 3
21. Shihomi Shinya Japan  Japan 0 1 1 2
22. Yukari Watanabe Japan  Japan 0 1 0 1
23. Xing Aihua China Volksrepublik  Volksrepublik China 0 0 2 2
24. Judith Hesse Deutschland  Deutschland 0 0 1 1

MännerBearbeiten

Platz Name Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Erben Wennemars Niederlande  Niederlande 5 3 4 12
2. Jeremy Wotherspoon Kanada  Kanada 4 2 3 9
3. Beorn Nijenhuis Niederlande  Niederlande 4 1 3 8
4. Gianni Romme Niederlande  Niederlande 3 0 0 3
5. Øystein Grødum Norwegen  Norwegen 2 4 0 6
6. Dmitri Lobkow Russland  Russland 2 1 1 4
7. Mark Tuitert Niederlande  Niederlande 2 1 0 3
7. Yu Fengtong China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 1 0 3
9. Bob de Jong Niederlande  Niederlande 2 0 2 4
10. Hiroyasu Shimizu Japan  Japan 2 0 0 2
11. Yūya Oikawa Japan  Japan 1 2 2 5
12. Jan Bos Niederlande  Niederlande 1 1 1 3
13. Chad Hedrick Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 0 1 2
14. Enrico Fabris Italien  Italien 1 0 0 1
14. Joey Cheek Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 0 0 1
14. Lee Kyu-hyeok Korea Sud  Südkorea 1 0 0 1
14. Pekka Koskela Finnland  Finnland 1 0 0 1
18. Jōji Katō Japan  Japan 0 3 5 8
19. Simon Kuipers Niederlande  Niederlande 0 3 0 3
20. Gerard van Velde Niederlande  Niederlande 0 2 4 6
21. Mark Nielsen Kanada  Kanada 0 2 0 2
22. Masaaki Kobayashi Japan  Japan 0 1 2 3
23. Casey Fitzrandolph Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 1 1 2
24. Even Wetten Norwegen  Norwegen 0 1 0 1
24. Jochem Uytdehaage Niederlande  Niederlande 0 1 0 1
24. Kip Carpenter Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 1 0 1
24. Yusuke Imai Japan  Japan 0 1 0 1
28. Carl Verheijen Niederlande  Niederlande 0 0 3 3
29. Keiichirō Nagashima Japan  Japan 0 0 1 1
29. Tucker Fredricks Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0 0 1 1

NationenwertungBearbeiten

Die Nationenwertung zeigt die erfolgreichsten Nationen (Sportler/-innen) des Eisschnelllauf-Weltcups 2004/05.

Platz Land Siege 2. Plätze 3. Plätze Gesamt
1. Niederlande  Niederlande 19 16 23 58
2. Kanada  Kanada 9 10 4 23
3. China Volksrepublik  Volksrepublik China 9 2 3 14
4. Japan  Japan 7 13 19 39
5. Italien  Italien 6 1 4 11
6. Deutschland  Deutschland 5 7 8 20
7. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 5 3 4 12
8. Weissrussland 1995  Weißrussland 3 6 2 11
9. Norwegen  Norwegen 2 5 0 7
10. Russland  Russland 2 1 1 4
11. Finnland  Finnland 1 0 0 1
11. Korea Sud  Südkorea 1 0 0 1

WeblinksBearbeiten