Skilanglauf-Weltcup 2002/03

Sportveranstaltung 2002
Weltcup 2002/03 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamtweltcup Schweden Mathias Fredriksson Norwegen Bente Skari
Distanzweltcup nicht ausgetragen nicht ausgetragen
Sprintweltcup Schweden Thobias Fredriksson Norwegen Marit Bjørgen
Nationenwertung Schweden Schweden Norwegen Norwegen
Wettbewerbe
Austragungsorte 19 19
Einzelwettbewerbe 22 22
Staffelwettbewerbe 7 7
Abgesagt 3 3
Teilnehmer
Nationen 21 21

Der Skilanglauf-Weltcup 2002/03 begann am 26. Oktober 2002 in Düsseldorf und endete am 23. März 2003 in Falun. Während der Saison wurden vom 18. Februar bis 1. März 2003 die Nordischen Skiweltmeisterschaften im Val di Fiemme ausgetragen.

Bei den Damen wurde die gesamte Saison von Bente Skari dominiert, die ihre letzte aktive Saison bestritt. Die Norwegerin sicherte sich mit 14 Einzelsiegen (von 21 Wettbewerben) souverän den Sieg in der Gesamtwertung vor der Estin Kristina Šmigun und der Italienerin Gabriella Paruzzi. Es war der vierte Gesamtsieg im Skilanglauf-Weltcup, den Skari seit 1999 erringen konnte. Bei den Herren konnte Mathias Fredriksson insgesamt vier Wettbewerbe für sich entscheiden und gewann mit deutlichem Vorsprung von knapp 300 Punkten vor dem Deutschen René Sommerfeldt und seinem schwedischen Landsmann Jörgen Brink.

Die Sprintwertung bei den Herren gewann Fredrikssons Thobias vor Tor Arne Hetland und Lauri Pyykönen. Bei den Damen musste Skari in dieser Wertung ihrer Landsfrau Marit Bjørgen den Vortritt lassen, die sich zum ersten Mal die kleine Kristallkugel sichern konnte. Platz Drei ging an die Finnin Pirjo Manninen.

Den Nationencup sicherte sich Norwegen mit einem deutlichen Vorsprung von über 3000 Punkten vor Deutschland und Italien. Während auch die Damenwertung souverän von Norwegen vor Deutschland und Finnland gewonnen werden konnte, sicherten sich die schwedischen Männer diese Wertung knapp vor Norwegen und Deutschland.

MännerBearbeiten

PodestplätzeBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
26. Oktober 2002 Deutschland  Düsseldorf Sprint Freistil Schweden  Peter Larsson Schweden  Thobias Fredriksson Norwegen  Tor Arne Hetland
27. Oktober 2002 Teamsprint abgesagt
23. November 2002 Schweden  Kiruna 10 km Freistil Frankreich  Vincent Vittoz Italien  Pietro Piller Cottrer Italien  Fulvio Valbusa
24. November 2002 4 × 10 km Staffel Italien  Italien
Giorgio Di Centa
Fulvio Valbusa
Pietro Piller Cottrer
Cristian Zorzi
Norwegen  Norwegen
Kristen Skjeldal
Anders Aukland
Tor Arne Hetland
Thomas Alsgaard
Deutschland  Deutschland
Andreas Schlütter
Axel Teichmann
Tobias Angerer
René Sommerfeldt
30. November 2002 Finnland  Kuusamo 10 km klassisch Russland  Wassili Rotschew Tschechien  Lukáš Bauer Deutschland  Axel Teichmann
1. Dezember 2002 Mixstaffel 2x5(L) 2x10(M) Finnland  Finnland
Annmari Viljanmaa
Ari Palolahti
Pirjo Manninen
Teemu Kattilakoski
Finnland  Finnland II
Kirsi Välimaa
Kuisma Taipale
Riitta-Liisa Roponen
Sami Jauhojärvi
Italien  Italien
Gabriella Paruzzi
Fulvio Valbusa
Sabina Valbusa
Pietro Piller Cottrer
7. Dezember 2002 Schweiz  Davos 15 km Freistil Schweden  Mathias Fredriksson Frankreich  Vincent Vittoz Italien  Fulvio Valbusa
8. Dezember 2002 4 × 10 km Staffel Norwegen  Norwegen II
Anders Aukland
Tore Bjonviken
Tor Arne Hetland
Thomas Alsgaard
Italien  Italien
Giorgio Di Centa
Freddy Schwienbacher
Pietro Piller Cottrer
Cristian Zorzi
Norwegen  Norwegen I
Odd-Bjørn Hjelmeset
Frode Estil
Kristen Skjeldal
Espen Bjervig
11. Dezember 2002 Italien  Clusone Sprint Freistil Norwegen  Tor Arne Hetland Deutschland  René Sommerfeldt Schweden  Anders Högberg
14. Dezember 2002 Italien  Cogne 30 km klassisch (Massenstart) Norwegen  Frode Estil Norwegen  Anders Aukland Schweden  Mathias Fredriksson
15. Dezember 2002 Sprint klassisch Norwegen  Tor Arne Hetland Finnland  Lauri Pyykönen Norwegen  Kristen Skjeldal
19. Dezember 2002 Osterreich  Linz Sprint Freistil Schweden  Mikael Östberg Schweden  Thobias Fredriksson Italien  Cristian Zorzi
21. Dezember 2002 Osterreich  Ramsau 20 km Verfolgung Deutschland  Axel Teichmann Schweden  Anders Södergren Deutschland  Tobias Angerer
4. Januar 2003 Russland  Kawgolowo 10 km Freistil Deutschland  René Sommerfeldt Schweden  Mathias Fredriksson Deutschland  Axel Teichmann
5. Januar 2003 Teamsprint abgesagt
12. Januar 2003 Estland  Otepää Sprint klassisch abgesagt
12. Januar 2003 30 km klassisch (Massenstart) Schweden  Jörgen Brink Norwegen  Anders Aukland Estland  Andrus Veerpalu
18. Januar 2003 Tschechien  Nové Město 15 km Freistil Tschechien  Lukáš Bauer Osterreich  Christian Hoffmann Schweden  Per Elofsson
19. Januar 2003 Staffel Norwegen  Norwegen
Anders Aukland
Frode Estil
Tore Ruud Hofstad
Thomas Alsgaard
Italien  Italien
Giorgio Di Centa
Fulvio Valbusa
Cristian Zorzi
Freddy Schwienbacher
Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Andreas Schlütter
Tobias Angerer
Andreas Stitzl
25. Januar 2003 Deutschland  Oberhof 15 km klassisch (Massenstart) Schweden  Mathias Fredriksson Schweiz  Reto Burgermeister Norwegen  Frode Estil
26. Januar 2003 Teamsprint Italien  Italien
Giorgio Di Centa
Cristian Zorzi
Deutschland  Deutschland
René Sommerfeldt
Tobias Angerer
Norwegen  Norwegen
Jens Arne Svartedal
Thomas Alsgaard
12. Februar 2003 Deutschland  Reit im Winkl Sprint klassisch Italien  Cristian Zorzi Schweden  Jörgen Brink Deutschland  Tobias Angerer
14. Februar 2003 Italien  Asiago Teamsprint Italien  Italien I
Giorgio Di Centa
Cristian Zorzi
Deutschland  Deutschland II
René Sommerfeldt
Tobias Angerer
Italien  Italien II
Renato Pasini
Freddy Schwienbacher
15. Februar 2003 10 km klassisch Estland  Andrus Veerpalu Norwegen  Frode Estil Italien  Fulvio Valbusa
18. Februar bis 1. März 2003 Nordische Skiweltmeisterschaft 2003 in Italien  Val di Fiemme
6. März 2003 Norwegen  Oslo Sprint klassisch Norwegen  Håvard Bjerkeli Finnland  Lauri Pyykönen Schweden  Thobias Fredriksson
8. März 2003 50 km klassisch Estland  Andrus Veerpalu Norwegen  Anders Aukland Russland  Andrei Nutrichin
11. März 2003 Norwegen  Drammen Sprint klassisch Norwegen  Jens Arne Svartedal Finnland  Keijo Kurttila Schweden  Thobias Fredriksson
16. März 2003 Finnland  Lahti 15 km Freistil Schweden  Mathias Fredriksson Tschechien  Lukáš Bauer Italien  Pietro Piller Cottrer
20. März 2003 Schweden  Borlänge Sprint Freistil Schweden  Thobias Fredriksson Schweden  Peter Larsson Italien  Cristian Zorzi
22. März 2003 Schweden  Falun 20 km Verfolgung Schweden  Mathias Fredriksson Norwegen  Frode Estil Schweden  Jörgen Brink
23. März 2003 Staffel Norwegen  Norwegen
Lars Carlsson
Mathias Fredriksson
Anders Södergren
Jörgen Brink
Italien  Italien
Giorgio Di Centa
Fulvio Valbusa
Pietro Piller Cottrer
Cristian Zorzi
Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Andreas Schlütter
René Sommerfeldt
Axel Teichmann

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand
Rang Name Punkte
1 Schweden  Mathias Fredriksson 876
2 Deutschland  René Sommerfeldt 589
3 Schweden  Jörgen Brink 441
4 Deutschland  Axel Teichmann 441
5 Tschechien  Lukáš Bauer 429
6 Norwegen  Frode Estil 414
7 Estland  Andrus Veerpalu 370
8 Frankreich  Vincent Vittoz 352
9 Norwegen  Tor Arne Hetland 340
10 Norwegen  Anders Aukland 340
11 Italien  Giorgio Di Centa 338
12 Italien  Cristian Zorzi 315
13 Deutschland  Tobias Angerer 312
14 Italien  Fulvio Valbusa 309
15 Norwegen  Jens Arne Svartedal 294
16 Schweden  Anders Södergren 286
17 Schweden  Thobias Fredriksson 284
18 Italien  Pietro Piller Cottrer 282
19 Estland  Jaak Mae 272
20 Russland  Wassili Rotschew 271
21 Schweden  Peter Larsson 225
22 Norwegen  Kristen Skjeldal 225
23 Tschechien  Martin Koukal 217
24 Schweden  Per Elofsson 209
25 Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset 199
26 Finnland  Lauri Pyykönen 195
27 Norwegen  Håvard Bjerkeli 190
28 Deutschland  Andreas Schlütter 185
29 Deutschland  Jens Filbrich 173
30 Slowakei  Ivan Bátory 172
31 Schweden  Mikael Östberg 168
32 Russland  Andrei Nutrichin 161
33 Osterreich  Christian Hoffmann 148
34 Deutschland  Dirk Klessen 136
35 Russland  Wladimir Wilissow 136
36 Schweden  Anders Högberg 132
37 Finnland  Keijo Kurttila 129
38 Russland  Witali Denissow 128
39 Finnland  Ari Palolahti 126
40 Liechtenstein  Markus Hasler 125
41 Schweden  Fredrik Östberg 115
42 Italien  Freddy Schwienbacher 109
43 Norwegen  Trond Einar Elden 104
44 Schweiz  Reto Burgermeister 101
45 Schweden  Björn Lind 100
46 Norwegen  Thomas Alsgaard 94
47 Russland  Nikolai Bolschakow 88
48 Norwegen  Tore Bjonviken 86
Rang Name Punkte
49 Norwegen  Trond Iversen 79
50 Norwegen  Tore Ruud Hofstad 75
51 Norwegen  Espen Bjervig 75
52 Schweden  Mattias Danielsson 71
53 Schweden  Magnus Ingesson 64
54 Finnland  Marko Kinnunen 60
55 Japan  Yūichi Onda 59
56 Polen  Janusz Krężelok 59
57 Schweden  Lars Carlsson 57
58 Norwegen  John Kristian Dahl 53
59 Frankreich  Emmanuel Jonnier 53
60 Finnland  Hannu Manninen 52
61 Osterreich  Michail Botwinow 50
62 Norwegen  Eldar Rønning 49
63 Russland  Andrey Schlyundikov 45
64 Deutschland  Andreas Stitzl 41
65 Schweiz  Peter von Allmen 40
66 Norwegen  Håvard Solbakken 38
67 Russland  Michail Iwanow 35
68 Norwegen  Kristian Horntvedt 34
69 Italien  Renato Pasini 34
70 Russland  Sergei Nowikow 33
71 Italien  Cristian Saracco 32
72 Slowakei  Martin Bajčičák 31
73 Finnland  Sami Repo 31
74 Osterreich  Reinhard Neuner 30
75 Norwegen  Espen Harald Bjerke 30
76 Japan  Mitsuo Horigome 29
77 Schweiz  Christoph Eigenmann 29
78 Finnland  Jari Isometsä 29
79 Japan  Tomio Kanamaru 28
80 Russland  Sergej Chtchoutchkine 27
81 Schweden  Mats Larsson 26
82 Liechtenstein  Stephan Kunz 26
83 Japan  Hiroyuki Imai 26
84 Vereinigte Staaten  Kris Freeman 26
85 Ukraine  Roman Lejbjuk 26
86 Belarus  Raman Wiralajnen 25
87 Finnland  Jari Joutsen 24
88 Italien  Biagio Di Santo 22
89 Finnland  Kuisma Taipale 21
90 Russland  Jewgeni Dementjew 20
91 Estland  Priit Narusk 19
92 Schweiz  Beat Koch 19
93 Slowenien  Matej Soklic 18
94 Italien  Fabio Maj 17
95 Italien  Silvio Fauner 17
96 Italien  Pierluigi Costantin 16
Rang Name Punkte
97 Russland  Iwan Artejew 14
98 Finnland  Timo Toppari 14
99 Norwegen  Krister Trondsen 14
100 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 13
101 Russland  Dmitri Maslov 13
102 Italien  Fabio Santus 13
103 Italien  Valerio Checchi 12
104 Norwegen  Morten Brørs 12
105 Finnland  Teemu Kattilakoski 12
106 Frankreich  Alexandre Rousselet 12
107 Finnland  Jirka Ilomäki 12
108 Estland  Aivar Rehemaa 11
109 Polen  Maciej Kreczmer 10
110 Finnland  Karri Hietamäki 10
111 Russland  Dmitriy Pirogov 10
112 Russland  Sergei Krjanin 9
113 Vereinigte Staaten  Justin Wadsworth 9
114 Russland  Nikolai Pankratow 8
115 Norwegen  Eivind Juul Pedersen 8
116 Norwegen  Svein Tore Sinnes 8
117 Norwegen  Jan Egil Andresen 7
118 Italien  Marco Cattaneo 7
119 Norwegen  Øystein Pettersen 7
120 Finnland  Petri Ylönen 7
121 Japan  Daichi Azegami 7
122 Russland  Oleg Rogov 6
123 Norwegen  Øystein Andersen 6
124 Japan  Masaaki Kōzu 6
125 Belarus  Alexey Kuritsyn 6
126 Italien  Bruno Debertolis 5
127 Deutschland  Michael Greis 4
128 Norwegen  Johan Kjølstad 4
129 Kasachstan  Andrei Golowko 4
130 Tschechien  Petr Michl 4
131 Estland  Raul Olle 4
132 Finnland  Sami Jauhojärvi 4
133 Norwegen  Karl Gunnar Skjønsfjell 3
134 Vereinigte Staaten  Carl Swenson 3
135 Deutschland  Johannes Bredl 3
136 Osterreich  Alexander Marent 3
137 Deutschland  Rene Reisshauer 3
138 Estland  Erkki Jallai 3
139 Slowenien  Vasja Rupnik 2
140 Russland  Andrey Milkov 1
141 Japan  Katsuhito Ebisawa 1
142 Italien  Loris Frasnelli 1
143 Deutschland  Benjamin Seifert 1
Sprintweltcup
Rang Name Punkte
1 Schweden  Thobias Fredriksson 416
2 Norwegen  Tor Arne Hetland 391
3 Finnland  Lauri Pyykönen 280
4 Schweden  Jörgen Brink 279
5 Italien  Cristian Zorzi 276
6 Norwegen  Haavard Bjerkeli 267
7 Schweden  Peter Larsson 248
8 Norwegen  Jens Arne Svartedal 215
9 Schweden  Mikael Östberg 195
10 Deutschland  René Sommerfeldt 195

FrauenBearbeiten

PodestplätzeBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
26. Oktober 2002 Deutschland  Düsseldorf Sprint Freistil Norwegen  Marit Bjørgen Italien  Gabriella Paruzzi Norwegen  Anita Moen
27. Oktober 2002 Teamsprint abgesagt
23. November 2002 Schweden  Kiruna 5 km Freistil Deutschland  Evi Sachenbacher
Estland  Kristina Šmigun
Deutschland  Claudia Künzel
24. November 2002 4 × 5 km Staffel Norwegen  Norwegen
Anita Moen
Bente Skari
Maj Helen Sorkmo
Vibeke Skofterud
Deutschland  Deutschland
Manuela Henkel
Viola Bauer
Claudia Künzel
Evi Sachenbacher
Italien  Italien
Magda Genuin
Gabriella Paruzzi
Arianna Follis
Sabina Valbusa
30. November 2002 Finnland  Kuusamo 10 km klassisch Norwegen  Bente Skari Estland  Kristina Šmigun Russland  Lilija Wassiljewa
1. Dezember 2002 Mixstaffel 2x5(L) 2x10(M) Finnland  Finnland
Annmari Viljanmaa
Ari Palolahti
Pirjo Manninen
Teemu Kattilakoski
Finnland  Finnland II
Kirsi Välimaa
Kuisma Taipale
Riitta-Liisa Roponen
Sami Jauhojärvi
Italien  Italien
Gabriella Paruzzi
Fulvio Valbusa
Sabina Valbusa
Pietro Piller Cottrer
7. Dezember 2002 Schweiz  Davos 10 km Freistil Norwegen  Bente Skari Estland  Kristina Šmigun Italien  Gabriell Paruzzi
8. Dezember 2002 4 × 5 km Staffel Norwegen  Norwegen
Vibeke Skofterud
Bente Skari
Hilde G. Pedersen
Maj Helen Sorkmo
Russland  Russland
Olga Sawjalowa
Lilija Wassiljewa
Jewgenija Medwedewa
Nina Gawriljuk
Deutschland  Deutschland
Manuela Henkel
Viola Bauer
Evi Sachenbacher
Claudia Künzel
11. Dezember 2002 Italien  Clusone Sprint Freistil Norwegen  Marit Bjørgen Deutschland  Claudia Künzel Norwegen  Maj Helen Sorkmo
14. Dezember 2002 Italien  Cogne 15 km Freistil Massenstart Norwegen  Bente Skari Estland  Kristina Šmigun Norwegen  Anita Moen
15. Dezember 2002 Sprint klassisch Norwegen  Bente Skari Norwegen  Marit Bjørgen Norwegen  Hilde G. Pedersen
19. Dezember 2002 Osterreich  Linz Sprint Freistil Finnland  Pirjo Manninen Norwegen  Hilde G. Pedersen Kanada  Beckie Scott
21. Dezember 2002 Osterreich  Ramsau 10 km Verfolgung Norwegen  Bente Skari Norwegen  Marit Bjørgen Estland  Kristina Šmigun
4. Januar 2003 Russland  Kawgolowo 15 km Freistil Estland  Kristina Šmigun Italien  Sabina Valbusa Italien  Gabriella Paruzzi
5. Januar 2003 Teamsprint 6 × 1,4 km abgesagt
12. Januar 2003 Estland  Otepää Sprint klassisch abgesagt
12. Januar 2003 15 km klassisch (Massenstart) Norwegen  Bente Skari Estland  Kristina Šmigun Finnland  Kaisa Varis
18. Januar 2003 Tschechien  Nové Město 10 km Freistil Norwegen  Bente Skari Italien  Gabriella Paruzzi Estland  Kristina Šmigun
19. Januar 2003 4 × 5 km Staffel Deutschland  Deutschland
Manuela Henkel
Viola Bauer
Evi Sachenbacher
Claudia Künzel
Norwegen  Norwegen
Anita Moen
Marit Bjørgen
Kristin Størmer Steira
Hilde G. Pedersen
Finnland  Finnland
Kirsi Välimaa
Aino-Kaisa Saarinen
Elina Hietamäki
Kaisa Varis
25. Januar 2003 Deutschland  Oberhof 10 km klassisch (Massenstart) Norwegen  Bente Skari Norwegen  Hilde G. Pedersen Finnland  Kaisa Varis
26. Januar 2003 Teamsprint 6 × 1,5 km Norwegen  Norwegen
Anita Moen
Hilde G. Pedersen
Deutschland  Deutschland III
Manuela Henkel
Claudia Künzel
Deutschland  Deutschland II
Stefanie Böhler
Viola Bauer
12. Februar 2003 Deutschland  Reit im Winkl Sprint klassisch Norwegen  Marit Bjørgen Deutschland  Evi Sachenbacher Italien  Sabina Valbusa
14. Februar 2003 Italien  Asiago Teamsprint 6 × 1,4 km Deutschland  Deutschland II
Evi Sachenbacher
Claudia Künzel
Russland  Russland II
Natalja Korosteljowa
Aljona Sidko
Italien  Italien
Arianna Follis
Karin Moroder
15. Februar 2003 5 km klassisch Norwegen  Bente Skari Kanada  Beckie Scott Russland  Olga Sawjalowa
18. Februar bis 1. März 2003 Nordische Skiweltmeisterschaft 2003 in Italien  Val di Fiemme
6. März 2003 Norwegen  Oslo Sprint klassisch Norwegen  Bente Skari Deutschland  Manuela Henkel Finnland  Kirsi Välimaa
8. März 2003 30 km klassisch Norwegen  Bente Skari Finnland  Annmari Viljanmaa Finnland  Aino-Kaisa Saarinen
11. März 2003 Norwegen  Drammen Sprint klassisch Norwegen  Bente Skari Deutschland  Manuela Henkel Finnland  Virpi Kuitunen
16. März 2003 Finnland  Lahti 10 km Freistil Italien  Gabriella Paruzzi Russland  Olga Sawjalowa Norwegen  Bente Skari
20. März 2003 Schweden  Borlänge Sprint Freistil Norwegen  Bente Skari Kanada  Beckie Scott Norwegen  Marit Bjørgen
22. März 2003 Schweden  Falun 10 km Verfolgung Norwegen  Bente Skari Deutschland  Evi Sachenbacher Russland  Olga Sawjalowa
23. März 2003 4 × 5 km Staffel Deutschland  Deutschland
Manuela Henkel
Viola Bauer
Claudia Künzel
Evi Sachenbacher
Norwegen  Norwegen
Anita Moen
Hilde G. Pedersen
Kristin Størmer Steira
Bente Skari
Italien  Italien
Sabina Valbusa
Gabriella Paruzzi
Antonella Confortola
Arianna Follis

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Bente Skari 1392
2 Estland  Kristina Šmigun 834
3 Italien  Gabriella Paruzzi 713
4 Deutschland  Evi Sachenbacher 667
5 Norwegen  Hilde Gjermundshaug Pedersen 543
6 Norwegen  Marit Bjørgen 508
7 Deutschland  Claudia Künzel 466
8 Italien  Sabina Valbusa 427
9 Kanada  Beckie Scott 405
10 Norwegen  Anita Moen 398
11 Russland  Olga Sawjalowa 378
12 Deutschland  Manuela Henkel 360
13 Ukraine  Walentyna Schewtschenko 317
14 Slowenien  Petra Majdič 275
15 Finnland  Annmari Viljanmaa 274
16 Finnland  Pirjo Muranen 271
17 Russland  Natalja Korosteljowa 269
18 Russland  Nina Gawriljuk 230
19 Finnland  Kirsi Välimaa 229
20 Deutschland  Viola Bauer 224
21 Norwegen  Vibeke Skofterud 217
22 Norwegen  Maj Helen Sorkmo 202
23 Finnland  Virpi Kuitunen 188
24 Schweden  Jenny Olsson 187
25 Russland  Aljona Sidko 185
26 Finnland  Kaisa Varis 184
27 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 169
28 Russland  Lilija Wassiljewa 163
29 Schweden  Elin Ek 155
30 Russland  Jelena Buruchina 151
31 Finnland  Kati Sundqvist 144
32 Russland  Jewgenija Medwedewa-Arbusowa 140
33 Norwegen  Marit Roaldseth 132
34 Russland  Ljubow Jegorowa 132
35 Kanada  Sara Renner 128
Rang Name Punkte
36 Schweden  Emelie Öhrstig 109
37 Finnland  Elina Pienimäki 103
38 Italien  Antonella Confortola 103
39 Finnland  Riikka Sirviö 100
40 Deutschland  Stefanie Böhler 99
41 Japan  Sumiko Yokoyama 94
42 Norwegen  Kristin Størmer Steira 93
43 Schweden  Anna Dahlberg 85
44 Russland  Swetlana Nageikina 78
45 Deutschland  Anke Reschwamm-Schulze 72
46 Schweiz  Andrea Huber 70
47 Italien  Karin Moroder 66
48 Norwegen  Ine Wigernæs 66
49 Norwegen  Ingrid Narum 66
50 Norwegen  Tina Bay 59
51 Italien  Marianna Longa 58
52 Deutschland  Isabel Klaus 54
53 Schweden  Lina Andersson 53
54 Japan  Madoka Natsumi 52
55 Finnland  Riitta-Liisa Roponen 50
56 Italien  Cristina Kelder 49
57 Italien  Arianna Follis 43
58 Belarus  Wera Sjatikowa 40
59 Italien  Cristina Paluselli 40
60 Belarus  Natalja Sjatikowa 39
61 Finnland  Mona-Liisa Malvalehto 37
62 Schweiz  Andrea Senteler 36
63 Russland  Marina Denissowa 28
64 Norwegen  Jannike Irene Østby 25
65 Slowenien  Andreja Mali 24
66 Finnland  Kirsi Perälä 24
67 Schweden  Sofia Domeij 23
68 Belarus  Wiktoryia Lapazina 23
69 Estland  Katrin Šmigun 22
70 Italien  Magda Genuin 20
Rang Name Punkte
71 Finnland  Mirva Rintala 18
72 Ukraine  Irina Taranenko Terelia 18
73 Deutschland  Nicole Fessel 18
74 Kasachstan  Swetlana Malachowa-Schischkina 17
75 Russland  Olga Rotschewa 17
76 Finnland  Riikka Sarasoja-Lilja 16
77 Norwegen  Anita Olsen Katnosa 15
78 Tschechien  Helena Balatková 15
79 Schweden  Mariana Handler 14
80 Tschechien  Kamila Rajdlová 13
81 Norwegen  Ella Gjømle 13
82 Deutschland  Janet Klein 12
83 Belarus  Alena Kaluhina 12
84 Russland  Ljubov Malova 10
85 Vereinigte Staaten  Wendy Kay Wagner 10
86 Russland  Veronika Timofeeva 8
87 Belarus  Ljudmila Karolik 8
88 Polen  Justyna Kowalczyk 8
89 Russland  Ekaterina Lihanova 7
90 Deutschland  Yvonne Zeibig 7
91 Russland  Olga Schtschutschkina 6
92 Russland  Diliara Sabirzianova 5
93 Finnland  Marjo Loukkola 5
94 Frankreich  Aurélie Storti 5
95 Japan  Nobuko Fukuda 5
96 Frankreich  Annick Vaxelaire-Pierrel 5
97 Deutschland  Anja Krellner 4
98 Norwegen  Laila Selbæk 3
99 Slowenien  Nataša Lačen 3
100 Schweiz  Laurence Rochat 2
101 Schweden  Ulrica Persson 2
102 Schweden  Britta Johansson Norgren 2
103   Jekaterina Woronzowa 1
104 Kasachstan  Oxana Jazkaja 1
Sprintweltcup
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Marit Bjørgen 485
2 Norwegen  Bente Skari 410
3 Finnland  Pirjo Manninen 292
4 Deutschland  Manuela Henkel 276
5 Norwegen  Anita Moen 263
6 Norwegen  Hilde G. Pedersen 248
7 Deutschland  Claudia Künzel 230
8 Norwegen  Maj Helen Sorkmo 196
9 Deutschland  Evi Sachenbacher 190
10 Kanada  Beckie Scott 181

NationencupBearbeiten

Gesamt Männer Frauen
Rang Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen 9112
2 Deutschland  Deutschland 5887
3 Italien  Italien 4965
4 Schweden  Schweden 4921
5 Russland  Russland 3867
6 Finnland  Finnland 3792
7 Estland  Estland 1711
8 Tschechien  Tschechien 1200
9 Frankreich  Frankreich 707
10 Japan  Japan 640
Rang Land Punkte
1 Schweden  Schweden 4006
2 Norwegen  Norwegen 3924
3 Deutschland  Deutschland 2708
4 Italien  Italien 2702
5 Russland  Russland 1437
6 Finnland  Finnland 1311
7 Tschechien  Tschechien 1002
8 Estland  Estland 855
9 Frankreich  Frankreich 561
10 Japan  Japan 350
Rang Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen 5188
2 Deutschland  Deutschland 3179
3 Finnland  Finnland 2481
4 Russland  Russland 2430
5 Italien  Italien 2263
6 Schweden  Schweden 915
7 Estland  Estland 856
8 Kanada  Kanada 596
9 Belarus 1995  Belarus 410
10 Ukraine  Ukraine 397

WeblinksBearbeiten

Weltcup Herren

Weltcup Damen