Hauptmenü öffnen

Skilanglauf

Weltcup 1998/99

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup NorwegenNorwegen Bjørn Dæhlie NorwegenNorwegen Bente Martinsen
Sprint- & Mitteldistanzweltcup NorwegenNorwegen Bjørn Dæhlie NorwegenNorwegen Bente Martinsen
Langdistanzweltcup OsterreichÖsterreich Michail Botwinow EstlandEstland Kristina Šmigun
Nationenwertung NorwegenNorwegen Norwegen RusslandRussland Russland
Wettbewerbe
Austragungsorte 14 14
Einzelwettbewerbe 18 18
Staffelwettbewerbe 6 6

Der Skilanglauf-Weltcup 1998/99 begann am 28. November 1998 in Muonio und endete am 20. März 1999 in Oslo. Höhepunkt der Saison war die Nordische Skiweltmeisterschaft 1999 vom 19. bis 28. Februar in Ramsau. Für die dort ausgetragenen Einzelwettbewerbe wurden – letztmals für Weltmeisterschaften – auch Weltcuppunkte vergeben, wobei allerdings nur die beiden besten Platzierungen einer Athletin oder eines Athleten gewertet wurden. Die im Block zwischen Weihnachten und Neujahr durchgeführten Sprintwettbewerbe in Garmisch-Partenkirchen, Engelberg und Kitzbühel wurden nur für die Disziplinenwertung Sprint & Mitteldistanz, nicht aber für den Gesamtweltcup gewertet. Der Sprint in Mailand dagegen zählte auch für den Gesamtweltcup.

Der Sieg in der Weltcupgesamtwertung bei den Herren ging zum sechsten Mal an Bjørn Dæhlie aus Norwegen. Dæhlie ist bisher der einzige Athlet, dem ein sechster Sieg gelang. Er zog damit an Gunde Svan vorbei, der den Gesamtsieg fünfmal erkämpfen konnte. Im Laufe der Saison errang Dæhlie fünf Siege und vier weitere Podestplatzierungen. In seiner Karriere konnte er somit insgesamt 46 Weltcupsiege feiern und ist damit der erfolgreichste Athlet, der an Weltcupwettbewerben teilgenommen hat (Stand November 2009). Der zweite Platz ging an den Österreicher Michail Botwinow, der den Finnen Mika Myllylä klar auf den dritten Platz verweisen konnte. Botwinow sicherte sich die Disziplinenwertung der Langdistanzwettbewerbe vor Dæhlie und Myllylä. Er ist damit der erste österreichische Athlet, der eine Gesamtwertung im Skilanglauf-Weltcup gewinnen konnte. Die Sprint- & Mitteldistanzwertung gewann – erstmals in seiner Karriere – Bjørn Dæhlie, der nach der Saison seine aktive Karriere beendete. Zweiter in dieser Wertung wurde sein Landsmann Tor Arne Hetland vor dem Schweden Mathias Fredriksson.

Während die Saison bei den Herren klar von Dæhlie dominiert wurde, der frühzeitig als Gesamtsieger feststand, wurde die Damenwertung erst beim Saisonfinale entschieden. Vor dem letzten Wettbewerb lag die Norwegerin Bente Martinsen mit 71 Punkten deutlich in Führung vor der Italienerin Stefania Belmondo. Während Belmondo, die ihre Stärken auf den längeren Distanzen hatte, die Länge des Finalwettbewerbs von 30 Kilometern entgegenkam, offenbarte Sprintspezialisten Martinsen erneute ihre Schwächen auf den längeren Distanzen. Belmondo belegte in Oslo den zweiten Platz hinter Julija Tschepalowa und konnte sich somit 80 Punkte sichern. Martinsen hingegen konnte nur den 22. Platz belegen, was ihr Punktekonto um weitere 9 Zähler erhöhte. Dies bedeutete, dass beide Damen am Ende 768 Punkte in der Gesamtwertung für sich verbuchen konnten und somit zum ersten Mal in der Geschichte des Skilanglauf-Weltcups der Sieg in der Gesamtwertung aufgrund der höheren Anzahl an Saisonsiegen entschieden wurde. Da Martinsen im Laufe der Saison sieben Wettbewerbe für sich entscheiden konnte, während Belmondo nur zweimal erfolgreich war, ging die große Kristallkugel zum ersten Mal in ihrer Karriere an Martinsen. Den dritten Platz sicherte sich die Russin Nina Gawriljuk. Der Sieg in der Sprint- & Mitteldistanzwertung ging ebenfalls an Martinsen vor der Tschechin Kateřina Neumannová und Kristina Šmigun. Die Estin gewann zudem den Langdistanzweltcup vor Belmondo und der Russin Larissa Lasutina.

Den Nationencup gewann Norwegen vor Russland und Schweden. Während die Damenwertung souverän von Russland gewonnen wurde, sicherte sich Norwegen auch den Sieg bei den Herren.

Inhaltsverzeichnis

MännerBearbeiten

PodestplätzeBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
28. November 1998 Finnland  Muonio 10 km Freistil Schweden  Per Elofsson Norwegen  Bjørn Dæhlie Finnland  Sami Repo
29. November 1998 4 × 10 km Staffel Freistil Schweden  Schweden
Anders Bergström
Magnus Ingesson
Mathias Fredriksson
Per Elofsson
Norwegen  Norwegen
Ole Einar Bjørndalen
Kristen Skjeldal
Bjørn Dæhlie
Tor Arne Hetland
Italien  Italien
Fabio Maj
Silvio Fauner
Pietro Piller Cottrer
Maurizio Pozzi
10. Dezember 1998 Italien  Mailand Sprint Freistil Schweden  Mathias Fredriksson Deutschland  Peter Schlickenrieder Schweden  Thobias Fredriksson
12. Dezember 1998 Italien  Toblach 10 km Freistil Norwegen  Bjørn Dæhlie Osterreich  Michail Botwinow Osterreich  Alois Stadlober
13. Dezember 1998 15 km klassisch Norwegen  Bjørn Dæhlie Norwegen  Espen Bjervig Finnland  Jari Isometsä
19. Dezember 1998 Schweiz  Davos 30 km klassisch Norwegen  Bjørn Dæhlie Russland  Alexei Prokurorow Osterreich  Michail Botwinow
20. Dezember 1998 4 × 10 km Staffel Norwegen  Norwegen
Espen Bjervig
Erling Jevne
Bjørn Dæhlie
Tor Arne Hetland
Schweden  Schweden
Anders Bergström
Niklas Jonsson
Mathias Fredriksson
Per Elofsson
Osterreich  Österreich
Alexander Marent
Alois Stadlober
Michail Botwinow
Achim Walcher
27. Dezember 1998 Deutschland  Garmisch-Partenkirchen Sprint Freistil Norwegen  Tor Arne Hetland Schweden  Thobias Fredriksson Finnland  Ari Palolahti
28. Dezember 1998 Schweiz  Engelberg Sprint Freistil Norwegen  Tor Arne Hetland Osterreich  Christian Hoffmann Schweiz  Patrik Mächler
29. Dezember 1998 Osterreich  Kitzbühel Sprint Freistil Deutschland  Peter Schlickenrieder Schweden  Thobias Fredriksson Osterreich   Christian Hoffmann
5. Januar 1999 Estland  Otepää 15 km klassisch Norwegen  Espen Bjervig Finnland  Mika Myllylä Schweden  Anders Bergström
9. Januar 1999 Tschechien  Nové Město na Moravě 15 km klassisch Norwegen  Bjørn Dæhlie Norwegen  Erling Jevne Norwegen  Espen Bjervig
10. Januar 1999 4 × 10 km Staffel[1] Osterreich  Österreich
Markus Gandler
Alexander Marent
Michail Botwinow
Christian Hoffmann
Italien  Italien
Fulvio Valbusa
Fabio Maj
Pietro Piller Cottrer
Silvio Fauner
Norwegen  Norwegen
Odd-Bjørn Hjelmeset
Erling Jevne
Frode Jermstad
Tor Arne Hetland
12. Januar 1999 30 km Freistil Osterreich  Michail Botwinow Norwegen  Bjørn Dæhlie Schweden  Per Elofsson
14. Februar 1999 Osterreich  Seefeld 10 km Freistil Finnland  Mika Myllylä Osterreich  Michail Botwinow Finnland  Jari Isometsä
19. Februar bis 28. Februar 1999 Nordische Skiweltmeisterschaft 1999 in Osterreich  Ramsau
19. Februar 1999 Osterreich  Ramsau 30 km Freistil Finnland  Mika Myllylä Norwegen  Thomas Alsgaard Norwegen  Bjørn Dæhlie
22. Februar 1999 10 km klassisch Finnland  Mika Myllylä Osterreich  Alois Stadlober Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset
23. Februar 1999 25 km Verfolgung (Massenstart) Norwegen  Thomas Alsgaard Finnland  Mika Myllylä Italien  Fulvio Valbusa
28. Februar 1999 50 km klassisch Finnland  Mika Myllylä Estland  Andrus Veerpalu Osterreich  Michail Botwinow
7. März 1999 Finnland  Lahti 15 km klassisch Norwegen  Bjørn Dæhlie Russland  Wladimir Wilissow Norwegen  Frode Estil
8. März 1999 Finnland  Vantaa Teamsprint Freistil[2] Italien  ItalienII
Giorgio Di Centa
Cristian Zorzi
Estland  Estland
Meelis Aasmäe
Pavo Raudsepp
Italien  ItalienI
Pietro Piller Cottrer
Silvio Fauner
13. März 1999 Schweden  Falun 30 km klassisch Schweden  Anders Bergström Osterreich  Michail Botwinow Finnland  Mika Myllylä
14. März 1999 4 × 10 km Staffel Schweden  Schweden
Mathias Fredriksson
Anders Bergström
Per Elofsson
Jörgen Brink
Finnland  Finnland
Janne Immonen
Harri Kirvesniemi
Mika Myllylä
Sami Repo
Russland  Russland
Witali Denissow
Michail Iwanow
Alexei Prokurorow
Wladimir Wilissow
20. März 1999 Norwegen  Oslo 50 km klassisch Osterreich  Michail Botwinow Norwegen  Bjørn Dæhlie Osterreich   Christian Hoffmann
20. März 1999 4 × 10 km Staffel[3] Norwegen  Norwegen
Frode Estil
Espen Bjervig
Anders Aukland
Odd-Bjørn Hjelmeset
Russland  Russland
Witali Denissow
Michail Iwanow
Alexei Prokurorow
Wladimir Wilissow
Italien  Italien
Silvio Fauner
Giorgio Di Centa
Fabio Maj
Fulvio Valbusa

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup Sprint- & Mitteldistanzweltcup Langdistanzweltcup
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Bjørn Dæhlie 885
2 Osterreich  Michail Botwinow 685
3 Finnland  Mika Myllylä 573
4 Schweden  Mathias Fredriksson 484
5 Schweden  Per Elofsson 465
6 Schweden  Anders Bergström 454
7 Norwegen  Espen Bjervig 406
8 Finnland  Jari Isometsä 370
9 Russland  Alexei Prokurorow 366
10 Norwegen  Erling Jevne 318
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Bjørn Dæhlie 480
2 Norwegen  Tor Arne Hetland 354
3 Schweden  Mathias Fredriksson 308
4 Norwegen  Espen Bjervig 298
5 Schweden  Per Elofsson 295
6 Osterreich  Christian Hoffmann 287
7 Osterreich  Michail Botwinow 272
8 Finnland  Mika Myllylä 261
9 Schweden  Thobias Fredriksson 252
10 Deutschland  Peter Schlickenrieder 247
Rang Name Punkte
1 Osterreich  Michail Botwinow 413
2 Norwegen  Bjørn Dæhlie 360
3 Finnland  Mika Myllylä 312
4 Schweden  Anders Bergström 261
5 Russland  Alexei Prokurorow 261
6 Schweden  Mathias Fredriksson 176
7 Italien  Fulvio Valbusa 157
8 Schweden  Per Elofsson 141
9 Schweden  Niklas Jonsson 129
10 Osterreich  Alois Stadlober 122

FrauenBearbeiten

PodestplätzeBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
28. November 1998 Finnland  Muonio 5 km Freistil Tschechien  Kateřina Neumannová Italien  Stefania Belmondo Russland  Nina Gawriljuk
29. November 1998 4 × 5 km Staffel Freistil Russland  Russland
Olga Danilowa
Anfissa Reszowa
Swetlana Nageikina
Nina Gawriljuk
Italien  Italien
Karin Moroder
Gabriella Paruzzi
Sabina Valbusa
Stefania Belmondo
Norwegen  Norwegen
Bente Martinsen
Elin Nilsen
Anita Moen
Maj Helen Sorkmo
10. Dezember 1998 Italien  Mailand Sprint Freistil Norwegen  Anita Moen Slowenien  Andreja Mali Norwegen  Bente Martinsen
12. Dezember 1998 Italien  Toblach 5 km Freistil Tschechien  Kateřina Neumannová Schweden  Antonina Ordina Russland  Nina Gawriljuk
13. Dezember 1998 10 km klassisch Norwegen  Bente Martinsen Russland  Nina Gawriljuk Schweden  Antonina Ordina
19. Dezember 1998 Schweiz  Davos 15 km klassisch Russland  Olga Danilowa Norwegen  Bente Martinsen Russland  Larissa Lasutina
20. Dezember 1998 4 × 5 km Staffel Russland  Russland
Olga Danilowa
Swetlana Nageikina
Larissa Lasutina
Nina Gawriljuk
Italien  Italien
Gabriella Paruzzi
Antonella Confortola
Stefania Belmondo
Sabina Valbusa
Russland  Russland II
Marina Lazskaja
Natalja Baranowa
Julija Tschepalowa
Anfissa Reszowa
27. Dezember 1998 Deutschland  Garmisch-Partenkirchen Sprint Freistil Norwegen  Bente Martinsen Estland  Kristina Šmigun Slowenien  Andreja Mali
28. Dezember 1998 Schweiz  Engelberg Sprint Freistil Norwegen  Bente Martinsen Norwegen  Maj Helen Sorkmo Italien  Karin Moroder
29. Dezember 1998 Osterreich  Kitzbühel Sprint Freistil Norwegen  Bente Martinsen Slowenien  Andreja Mali Norwegen  Anne Kristi Marken
5. Januar 1999 Estland  Otepää 10 km klassisch Norwegen  Bente Martinsen Schweden  Antonina Ordina Estland  Kristina Šmigun
9. Januar 1999 Tschechien  Nové Město na Moravě 10 km klassisch Norwegen  Bente Martinsen Tschechien  Kateřina Neumannová Russland  Swetlana Nageikina
12. Januar 1999 15 km Freistil Estland  Kristina Šmigun Italien  Stefania Belmondo Russland  Nina Gawriljuk
12. Januar 1999 4 × 5 km Staffel[4] Russland  Russland
Swetlana Nageikina
Nina Gawriljuk
Anfissa Reszowa
Julija Tschepalowa
Norwegen  Norwegen
Maj Helen Sorkmo
Anita Moen
Elin Nilsen
Bente Martinsen
Italien  Italien
Gabriella Paruzzi
Antonella Confortola
Stefania Belmondo
Sabina Valbusa
14. Februar 1999 Osterreich  Seefeld 5 km Freistil Russland  Nina Gawriljuk Russland  Anfissa Reszowa Italien  Stefania Belmondo
19. Februar bis 28. Februar 1999 Nordische Skiweltmeisterschaft 1999 in Osterreich  Ramsau
19. Februar 1999 Osterreich  Ramsau 15 km Freistil Italien  Stefania Belmondo Estland  Kristina Šmigun Osterreich  Maria Theurl
20. Februar 1999 5 km klassisch Norwegen  Bente Martinsen Russland  Olga Danilowa Tschechien  Kateřina Neumannová
23. Februar 1999 15 km Verfolgung (Massenstart) Italien  Stefania Belmondo Russland  Nina Gawriljuk Ukraine  Iryna Terelja
28. Februar 1999 30 km klassisch Russland  Larissa Lasutina Russland  Olga Danilowa Estland  Kristina Šmigun
7. März 1999 Finnland  Lahti 10 km klassisch Russland  Larissa Lasutina Norwegen  Bente Martinsen Tschechien  Kateřina Neumannová
8. März 1999 Finnland  Vantaa Teamsprint Freistil[5] Tschechien  Tschechien
Kateřina Neumannová
Kateřina Nash
Frankreich  Frankreich
Annick Vaxelaire-Pierrel
Karine Laurent Philippot
Schweiz  Schweiz
Sylvia Honegger
Brigitte Albrecht-Loretan
13. März 1999 Schweden  Falun 30 km klassisch Russland  Larissa Lasutina Russland  Swetlana Nageikina Russland  Natalja Baranowa-Massalkina
14. März 1999 4 × 5 km Staffel Russland  Russland
Swetlana Nageikina
Natalja Baranowa
Julija Tschepalowa
Larissa Lasutina
Russland  Russland II
Nina Gawriljuk
Ljubow Jegorowa
Anfissa Reszowa
Irina Skladnewa
Italien  Italien
Sabina Valbusa
Gabriella Paruzzi
Antonella Confortola
Stefania Belmondo
20. März 1999 Norwegen  Oslo 30 km klassisch Russland  Julija Tschepalowa Italien  Stefania Belmondo Estland  Kristina Šmigun
20. März 1999 4 × 5 km Staffel[6] Russland  Russland
Swetlana Nageikina
Nina Gawriljuk
Julija Tschepalowa
Larissa Lasutina
Russland  Russland
Natalja Baranowa-Massalkina
Ljubow Jegorowa
Anfissa Reszowa
Irina Skladnewa
Norwegen  Norwegen
Bente Martinsen
Hilde Glomsås
Elin Nilsen
Anita Moen

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup Sprint- & Mitteldistanzweltcup Langdistanzweltcup
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Bente Martinsen 768
2 Italien  Stefania Belmondo 768
3 Russland  Nina Gawriljuk 705
4 Estland  Kristina Šmigun 666
5 Russland  Larissa Lasutina 648
6 Tschechien  Kateřina Neumannová 618
7 Russland  Swetlana Nageikina 530
8 Russland  Olga Danilowa 507
9 Russland  Anfissa Reszowa 490
10 Schweden  Antonina Ordina 430
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Bente Martinsen 806
2 Tschechien  Kateřina Neumannová 490
3 Estland  Kristina Šmigun 473
4 Russland  Nina Gawriljuk 401
5 Italien  Stefania Belmondo 356
6 Russland  Larissa Lasutina 305
7 Schweden  Antonina Ordina 282
8 Russland  Anfissa Reszowa 250
9 Slowenien  Andreja Mali 240
10 Norwegen  Anita Moen 235
Rang Name Punkte
1 Estland  Kristina Šmigun 372
2 Italien  Stefania Belmondo 345
3 Russland  Larissa Lasutina 343
4 Russland  Swetlana Nageikina 265
5 Russland  Olga Danilowa 240
6 Russland  Nina Gawriljuk 215
7 Russland  Julija Tschepalowa 200
8 Russland  Anfissa Reszowa 190
9 Ukraine  Irina Taranenko Terelia 156
10 Osterreich  Maria Theurl 147

NationencupBearbeiten

Gesamt Männer Frauen
Rang Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen
2 Russland  Russland
3 Schweden  Schweden
Rang Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen
2
3
Rang Land Punkte
1 Russland  Russland
2
3

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnis Männerstaffel Nové Město 1999
  2. Ergebnis Teamsprint Männer Vantaa 1999
  3. Ergebnis Männerstaffel Oslo 1999
  4. Ergebnis Frauenstaffel Nové Město 1999
  5. Ergebnis Teamsprint Frauen Vantaa 1999
  6. Ergebnis Frauenstaffel Oslo 1999