Juan Jesús Gutiérrez

spanischer Skilangläufer

Juan Jesús Gutiérrez (* 26. Juni 1969 in Reinosa) ist ein ehemaliger Skilangläufer aus Spanien. Er ist nach dem gebürtigen Deutschen Johann Mühlegg der erfolgreichste spanische Langläufer.

Juan Jesús Gutiérrez
Nation Spanien Spanien
Geburtstag 26. Juni 1969
Geburtsort Reinosa, Spanien Spanien
Karriere
Verein C. E. M. Solvay
Status zurückgetreten
Karriereende 2006
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 7. Dezember 1991
 Gesamtweltcup 31. (1994/95)
 Sprintweltcup 53. (1997/98)
 Distanzweltcup 19. (1998/99, 1999/2000)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 0 0 1
Platzierungen im Marathon bzw. Worldloppet Cup
 Debüt im Cup 2000
 Worldloppet-Cup-Siege 3  (Details)
 Gesamtwertung 5. (2002)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzelrennen 3 0 2
 

Erstmals Beachtung fand Gutiérrez, als er bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1991 überraschend in die Weltspitze lief und Neunter über 50 km wurde. Dieses Ergebnis konnte er bei den Weltmeisterschaften 1995 in Thunder Bay (Ontario) mit Rang Sechs – ebenfalls über 50 km – noch verbessern. Im Weltcup dauerte es dagegen einige Jahre, bis der Spanier solche Leistungen zeigen konnte. 1999 wurde er im traditionsreichen 50-km-Lauf rund um den Holmenkollen bei Oslo Sechster, im Jahr 2000 erreichte er im 72-km-Lauf von Lamoura Mouthe in Frankreich mit Platz 3 seinen einzigen Weltcup-Podestplatz. Während seiner späteren sportlichen Karriere konzentrierte sich Gutiérrez auf lange Distanzrennen und Volkslangläufe. Im Januar 2002 siegte er beim Marcialonga. Einen Monat später gewann er als erster Spanier den Engadin Skimarathon.

An Olympischen Winterspielen nahm Juan Jesús Gutiérrez fünf Mal teil (Albertville 1992, Lillehammer 1994, Nagano 1998, Salt Lake City 2002 und Turin 2006). Sein bestes Olympiaergebnis erreichte er mit Rang 17 im 30-km-Massenstartrennen 2002. 2006 beendete Gutiérrez mit einem 22. Platz im 50-km-Langlauf von Turin seine sportliche Karriere.

ErfolgeBearbeiten

Siege bei Worldloppet-Cup-RennenBearbeiten

Anmerkung: Vor der Saison 2015/16 hieß der Worldloppet Cup noch Marathon Cup.

Nr. Datum Ort Rennen Disziplin
1. 28. Januar 2001 Italien  Val di Fiemme Marcialonga 70 km Freistil Massenstart
2. 27. Januar 2002 Italien  Val di Fiemme Marcialonga 60 km Freistil Massenstart
3. 10. März 2002 Schweiz MalojaS-chanf Engadin Skimarathon 42 km Freistil Massenstart

Sonstige Siege bei Skimarathon-RennenBearbeiten

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen WinterspielenBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

  • 1992 Albertville: 14. Platz Staffel, 19. Platz 50 km Freistil, 37. Platz 25 km Verfolgung, 39. Platz 10 km klassisch
  • 1994 Lillehammer: 19. Platz 50 km klassisch, 28. Platz 25 km Verfolgung, 30. Platz 30 km Freistil, 47. Platz 10 km klassisch
  • 1998 Nagano: 19. Platz Staffel, 33. Platz 10 km klassisch
  • 2002 Salt Lake City: 17. Platz 30 km Freistil Massenstart, 20. Platz 50 km klassisch, 37. Platz 20 km Verfolgung
  • 2006 Turin: 22. Platz 50 km Freistil Massenstart

Nordische SkiweltmeisterschaftenBearbeiten

  • 1991 Val di Fiemme: 9. Platz 50 km Freistil, 14. Platz Staffel, 33. Platz 15 km Freistil
  • 1993 Falun: 18. Platz 50 km Freistil, 50. Platz 25 km Verfolgung, 71. Platz 10 km klassisch
  • 1995 Thunder Bay: 6. Platz 50 km Freistil, 15. Platz 25 km Verfolgung, 32. Platz 10 km klassisch
  • 1997 Trondheim: 20. Platz 50 km klassisch, 30. Platz 30 km Freistil, 39. Platz 25 km Verfolgung, 68. Platz 10 km klassisch
  • 1999 Ramsau: 13. Platz 30 km Freistil, 17. Platz 50 km klassisch, 30. Platz 25 km Verfolgung, 58. Platz 10 km klassisch
  • 2001 Lahti: 17. Platz 50 km Freistil, 31. Platz 30 km klassisch, 46. Platz 20 km Verfolgung
  • 2003 Val di Fiemme: 11. Platz 50 km Freistil, 36. Platz 2×10 km Doppelverfolgung
  • 2005 Oberstdorf: 37. Platz 15 km Freistil

Platzierungen im WeltcupBearbeiten

Weltcup-StatistikBearbeiten

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennenb
Gesamt Team c
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz 1 1
Top 10 2 2
Punkteränge 3 9 5 7 1 25
Starts 24 25 22 10 3 4 88
Stand: Karriereende
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale
c Mangels geeigneter Quellen vor 2001 eventuell unvollständig

Weltcup-GesamtplatzierungenBearbeiten

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
1990/91 7 35. -
1991/92 -
1992/93 16 66. -
1993/94 28 52. -
1994/95 93 31. -
1995/96 1 85. -
1996/97 23 56. 1 66.1 10 59.
1997/98 21 57. 5 63.1 16 53.
1998/99 83 32. 74 19.1 9 84.
1999/2000 96 48. 71
16
19.1
56.2
9 65.
2000/01 6 120. -
2001/02 24 94. -
2002/03 - -
2003/04 17 112. 17 73. -
1 Langdistanzweltcup
2 Mitteldistanzweltcup

WeblinksBearbeiten