Hauptmenü öffnen

Skilanglauf

Weltcup 2003/04

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup DeutschlandDeutschland René Sommerfeldt ItalienItalien Gabriella Paruzzi
Distanzweltcup DeutschlandDeutschland René Sommerfeldt UkraineUkraine Walentyna Schewtschenko
Sprintweltcup SchwedenSchweden Thobias Fredriksson NorwegenNorwegen Marit Bjørgen
Nationenwertung NorwegenNorwegen Norwegen NorwegenNorwegen Norwegen
Wettbewerbe
Austragungsorte 19 19
Einzelwettbewerbe 22 22
Staffelwettbewerbe 7 7

Der Skilanglauf-Weltcup 2003/04 begann am 25. Oktober 2003 in Düsseldorf und endete am 14. März 2004 in Pragelato.

Den Gesamtweltcup bei den Damen gewann die Italienerin Gabriella Paruzzi, die nach Manuela Di Centas Siegen von 1994 und 1996 die zweite italienische Athletin war, die die Weltcupgesamtwertung gewinnen konnte. Paruzzi sicherte sich den Sieg durch kontinuierliche Top-Ten-Resultate während der gesamten Saison, darunter drei Siege und drei zweite Plätze. Der zweite Platz ging an die norwegische Sprintspezialisten Marit Bjørgen, die durch fünf Siege bei den letzten zehn Saisonrennen, die Ukrainerin Walentyna Schewtschenko auf den dritten Platz verdrängen konnte. Schewtschenko sicherte sich jedoch die kleine Kristallkugel für die Gesamtwertung der Distanzwettbewerbe vor Paruzzi und der Estin Kristina Šmigun. Die Sprintwettbewerbe wurden von Marit Bjørgen dominiert, die sieben von acht Wettbewerben für sich entscheiden konnte. Sie siegte in der Gesamtwertung der Sprintwettbewerbe vor Gabriella Paruzzi, die weniger als 50 Prozent der von Bjørgen gewonnenen Punkte aufweisen konnte. Der dritte Platz ging an die Schwedin Anna Dahlberg.

Bei den Herren ging der Gesamtsieg an René Sommerfeldt und somit erstmals in der Geschichte des Skilanglauf-Weltcups an einen deutschen Athleten. Sommerfeldt, der zwei Saisonrennen für sich entschied und weitere fünf Podiumsplatzierungen erkämpfen konnte, gewann mit deutlichem Vorsprung von 350 Punkten vor dem Vorjahressieger Mathias Fredriksson. Den dritten Platz belegte der Norweger Jens Arne Svartedal. Der Sieg in der Wertung der Distanzwettbewerbe ging ebenfalls an René Sommerfeldt. Die Plätze zwei und drei belegten Mathias Fredriksson und der norwegische Athlet Frode Estil. Die kleine Kristallkugel für den Gesamtsieg der Sprintwettbewerbe konnte der Vorjahressieger Thobias Fredriksson in Empfang nehmen. Mit zwei Saisonsiegen setzte er sich vor den Norwegern Jens Arne Svartedal und Håvard Bjerkeli durch.

Sowohl die norwegischen Herren als auch die norwegischen Damen sicherten sich souverän die Nationenwertung, so dass der Nationencup erneut von Norwegen mit einem deutlichen Vorsprung von über 2000 Punkten vor Deutschland und Italien gewonnen wurde.

MännerBearbeiten

PodestplätzeBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
25. Oktober 2003 Deutschland  Düsseldorf Sprint Freistil Schweden  Peter Larsson Tschechien  Martin Koukal Schweden  Thobias Fredriksson
26. Oktober 2003 Teamsprint Freistil Schweden  Schweden I
Peter Larsson
Thobias Fredriksson
Deutschland  Deutschland I
Axel Teichmann
Tobias Angerer
Norwegen  Norwegen II
Tor Arne Hetland
Håvard Bjerkeli
22. November 2003 Norwegen  Beitostølen 15 km Freistil Italien  Pietro Piller Cottrer Norwegen  Tore Ruud Hofstad Deutschland  Axel Teichmann
23. November 2003 4 × 10 km Staffel Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Axel Teichmann
René Sommerfeldt
Tobias Angerer
Norwegen  Norwegen I
Jens Arne Svartedal
Odd-Bjørn Hjelmeset
Lars Berger
Tore Ruud Hofstad
Norwegen  Norwegen II
Frode Estil
Tore Bjonviken
Frode Andresen
Ole Einar Bjørndalen
28. November 2003 Finnland  Kuusamo 15 km klassisch Norwegen  Anders Aukland Norwegen  Jens Arne Svartedal Schweden  Anders Södergren
30. November 2003 30 km Verfolgung Deutschland  Axel Teichmann Schweden  Anders Södergren Deutschland  René Sommerfeldt
6. Dezember 2003 Italien  Toblach 30 km Freistil Massenstart Schweden  Mathias Fredriksson Deutschland  René Sommerfeldt Norwegen  Kristen Skjeldal
7. Dezember 2003 Teamsprint Freistil Norwegen  Norwegen I
Tor Arne Hetland
Håvard Bjerkeli
Schweden  Schweden I
Peter Larsson
Thobias Fredriksson
Norwegen  Norwegen II
Håvard Solbakken
John Kristian Dahl
13. Dezember 2003 Schweiz  Davos 15 km klassisch Estland  Andrus Veerpalu Russland  Nikolai Pankratow Schweden  Anders Södergren
14. Dezember 2003 4 × 10 km Staffel Norwegen  Norwegen I
Anders Aukland
Frode Estil
Kristen Skjeldal
Tor Arne Hetland
Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Andreas Schlütter
René Sommerfeldt
Tobias Angerer
Schweden  Schweden
Martin Larsson
Mats Larsson
Johan Olsson
Anders Högberg
16. Dezember 2003 Italien  Val di Fiemme Sprint klassisch Norwegen  Jens Arne Svartedal Norwegen  John Kristian Dahl Estland  Andrus Veerpalu
20. Dezember 2003 Osterreich  Ramsau 30 km Verfolgung Schweden  Mathias Fredriksson Deutschland  René Sommerfeldt Schweden  Anders Södergren
21. Dezember 2003 10 km Freistil Osterreich  Christian Hoffmann Deutschland  Tobias Angerer Deutschland  Axel Teichmann
6. Januar 2004 Schweden  Falun 30 km Verfolgung Deutschland  Tobias Angerer Italien  Pietro Piller Cottrer Deutschland  René Sommerfeldt
10. Januar 2004 Estland  Otepää 30 km klassisch (Massenstart) Norwegen  Frode Estil Norwegen  Anders Aukland Russland  Iwan Alypow
11. Januar 2004 4 × 10 km Staffel Deutschland  Deutschland
Andreas Schlütter
Jens Filbrich
Axel Teichmann
Tobias Angerer
Italien  Italien
Bruno Carrara
Valerio Checchi
Pietro Piller Cottrer
Fulvio Valbusa
Russland  Russland
Nikolai Pankratow
Michail Iwanow
Iwan Alypow
Wladimir Wilissow
17. Januar 2004 Tschechien  Nové Město 15 km klassisch Estland  Andrus Veerpalu Norwegen  Frode Estil Estland  Jaak Mae
19. Januar 2004 Sprint Freistil Schweden  Thobias Fredriksson Schweden  Peter Larsson Norwegen  Håvard Bjerkeli
25. Januar 2004 Italien  Val di Fiemme 70 km klassisch (Massenstart) Norwegen  Anders Aukland Italien  Giorgio Di Centa Norwegen  Jørgen Aukland
6. Februar 2004 Frankreich  La Clusaz 15 Kilometer Freistil Italien  Fulvio Valbusa Frankreich  Vincent Vittoz Osterreich  Christian Hoffmann
7. Februar 2004 4 × 10 km Staffel Frankreich  Frankreich
Alexandre Rousselet
Christophe Perrillat
Vincent Vittoz
Emmanuel Jonnier
Deutschland  Deutschland
Jens Filbrich
Axel Teichmann
René Sommerfeldt
Tobias Angerer
Russland  Russland
Nikolai Pankratow
Michail Iwanow
Jewgeni Dementjew
Sergei Nowikow
13. Februar 2004 Deutschland  Oberstdorf 30 km Verfolgung Deutschland  René Sommerfeldt Schweiz  Reto Burgermeister Tschechien  Lukáš Bauer
15. Februar 2004 Teamsprint Freistil Deutschland  Deutschland II
Jens Filbrich
Axel Teichmann
Russland  Russland I
Iwan Alypow
Wassili Rotschew
Deutschland  Deutschland I
René Sommerfeldt
Tobias Angerer
18. Februar 2004 Schweden  Stockholm Sprint klassisch Norwegen  Jens Arne Svartedal Norwegen  John Kristian Dahl Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset
21. Februar 2004 Schweden  Umeå 15 km klassisch Schweden  Mathias Fredriksson Russland  Jewgeni Dementjew Estland  Jaak Mae
22. Februar 2004 4 × 10 km Staffel Deutschland  Deutschland
Franz Göring
Andreas Schlütter
Jens Filbrich
Axel Teichmann
Norwegen  Norwegen I
Odd-Bjørn Hjelmeset
Frode Estil
Kristen Skjeldal
Tore Ruud Hofstad
Schweden  Schweden
Mats Larsson
Jörgen Brink
Anders Högberg
Mathias Fredriksson
24. Februar 2004 Norwegen  Trondheim Sprint Freistil Polen  Janusz Krężelok Schweden  Thobias Fredriksson Schweden  Anders Högberg
26. Februar 2004 Norwegen  Drammen Sprint klassisch Norwegen  Håvard Bjerkeli Norwegen  Tor Arne Hetland Schweden  Anders Högberg
28. Februar 2004 Norwegen  Oslo 50 km Freistil Deutschland  René Sommerfeldt Italien  Fulvio Valbusa Tschechien  Lukáš Bauer
5. März 2004 Finnland  Lahti Sprint Freistil Schweden  Thobias Fredriksson Schweden  Mikael Östberg Schweden  Jörgen Brink
6. März 2004 Teamsprint Freistil Russland  Russland I
Nikolai Pankratow
Wassili Rotschew
Schweden  Schweden I
Mats Larsson
Björn Lind
Norwegen  Norwegen II
Odd-Bjørn Hjelmeset
Jens Arne Svartedal
7. März 2004 15 km klassisch Norwegen  Frode Estil Estland  Jaak Mae Estland  Andrus Veerpalu
12. März 2004 Italien  Pragelato Sprint Freistil Italien  Freddy Schwienbacher Norwegen  Jens Arne Svartedal Norwegen  Børre Næss
14. März 2004 30 km Freistil Osterreich  Christian Hoffmann Deutschland  René Sommerfeldt Italien  Thomas Moriggl

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 25 Rennen
Rang Name Punkte
1 Deutschland  René Sommerfeldt 956
2 Schweden  Mathias Fredriksson 606
3 Norwegen  Jens Arne Svartedal 592
4 Deutschland  Tobias Angerer 582
5 Deutschland  Axel Teichmann 575
6 Norwegen  Frode Estil 558
7 Estland  Andrus Veerpalu 539
8 Italien  Fulvio Valbusa 462
9 Schweden  Thobias Fredriksson 436
10 Schweden  Anders Södergren 434
11. Tschechien  Lukáš Bauer 420
12. Italien  Pietro Piller Cottrer 411
13. Norwegen  Anders Aukland 404
14. Norwegen  Tor Arne Hetland 372
15. Norwegen  Kristen Skjeldal 367
16. Deutschland  Jens Filbrich 358
17. Estland  Jaak Mae 339
18. Norwegen  Håvard Bjerkeli 337
19. Frankreich  Vincent Vittoz 337
20. Russland  Nikolai Pankratow 288
21. Schweden  Peter Larsson 270
22. Schweden  Jörgen Brink 270
23. Italien  Giorgio Di Centa 266
24. Osterreich  Christian Hoffmann 260
25. Deutschland  Andreas Schlütter 243
26. Norwegen  John Kristian Dahl 237
27. Polen  Janusz Krężelok 226
28. Italien  Fabio Santus 215
29. Schweden  Björn Lind 211
30. Schweden  Anders Högberg 207
31. Schweiz  Reto Burgermeister 205
32. Russland  Wassili Rotschew 200
33. Russland  Jewgeni Dementjew 184
34. Italien  Freddy Schwienbacher 173
35. Norwegen  Odd-Bjørn Hjelmeset 172
36. Norwegen  Tore Ruud Hofstad 169
37. Osterreich  Michail Botwinow 164
38. Italien  Renato Pasini 161
39. Schweden  Mikael Östberg 159
40. Norwegen  Trond Iversen 147
41. Russland  Iwan Alypow 144
42. Slowakei  Martin Bajcicak 144
43. Russland  Sergey Novikov 142
44. Vereinigte Staaten  Kris Freeman 141
45. Russland  Michail Iwanow 140
46. Italien  Valerio Checchi 137
47. Russland  Wladimir Wilissow 132
48. Tschechien  Martin Koukal 116
49. Norwegen  Trond Einar Elden 109
50. Tschechien  Jiří Magál 108
51. Liechtenstein  Markus Hasler 105
Rang Name Punkte
52. Norwegen  Børre Næss 104
53. Norwegen  Eldar Rønning 102
54. Italien  Bruno Debertolis 100
55. Schweden  Mats Larsson 94
56. Frankreich  Emmanuel Jonnier 81
57. Italien  Cristian Zorzi 74
58. Japan  Yūichi Onda 72
59. Kasachstan  Nikolai Tschebotko 71
60. Ukraine  Roman Leybyuk 70
61. Finnland  Lauri Pyykönen 70
62. Kasachstan  Andrei Golowko 69
63. Italien  Cristian Saracco 67
64. Vereinigte Staaten  Carl Swenson 64
65. Weissrussland 1995  Sjarhej Dalidowitsch 62
66. Italien  Thomas Moriggl 60
67. Norwegen  Jørgen Aukland 60
68. Deutschland  Dirk Klessen 60
69. Italien  Florian Kostner 58
70. Italien  Gianantonio Zanetel 57
71. Estland  Erkki Jallai 57
72. Italien  Bruno Carrara 56
73. Finnland  Ari Palolahti 50
74. Russland  Roman Virolainen 49
75. Norwegen  Tore Bjonviken 49
76. Deutschland  Johannes Bredl 45
77. Norwegen  Krister Trondsen 44
78. Schweden  Johan Olsson 41
79. Schweiz  Peter von Allmen 40
80. Frankreich  Christophe Perrillat 38
81. Norwegen  Lars Berger 36
82. Osterreich  Martin Tauber 35
83. Russland  Alexander Legkow 33
84. Estland  Raul Olle 32
85. Russland  Artem Norin 32
86. Finnland  Keijo Kurttila 32
87. Polen  Maciej Kreczmer 31
88. Italien  Loris Frasnelli 29
89. Schweden  Fredrik Östberg 29
90. Finnland  Jirka Ilomäki 29
91. Estland  Priit Narusk 29
92. Deutschland  Toni Lang 26
93. Schweden  Mattias Svahn 26
94. Norwegen  Håvard Solbakken 26
95. Schweden  Peter Eden 24
96. Italien  Silvio Fauner 24
97. Schweden  Andreas Domeij 23
98. Russland  Andrey Noutrikhin 23
99. Finnland  Olli Ohtonen 23
100. Vereinigte Staaten  Torin Koos 23
101. Italien  Egon Hofmann 22
102. Vereinigte Staaten  Andrew Newell 22
Rang Name Punkte
103. Slowakei  Ivan Batory 22
104. Italien  Pierluigi Costantin 22
105. Norwegen  Arve Skaaren 22
106. Kasachstan  Maxim Odnodworzew 22
107. Norwegen  Jan Egil Andresen 21
108. Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 20
109. Japan  Katsuhito Ebisawa 19
110. Norwegen  Frode Andresen 18
110. Schweden  Daniel Tynell 18
112. Spanien  Juan Jesús Gutiérrez 17
113. Tschechien  Petr Michl 17
114. Schweden  Petter Myhlback 17
115. Schweden  Jerry Ahrlin 16
116. Norwegen  Arnstein Finstad 16
117. Schweiz  Gion Andrea Bundi 16
118. Japan  Mitsuo Horigome 15
119. Finnland  Jari Isometsä 15
120. Italien  Roberto De Zolt Ponte 15
121. Schweden  Martin Larsson 15
122. Norwegen  Anders Hallingstad 14
123. Schweiz  Wilhelm Aschwanden 13
124. Russland  Dmitriy Liashenko 13
125. Norwegen  Geir Ludvig Aasen Ouren 13
126. Tschechien  Stanislav Řezáč 12
127. Frankreich  Alexandre Rousselet 11
128. Finnland  Karri Hietamäki 11
129. Schweiz  Christoph Schnider 10
130. Italien  Ivan Margaroli 10
131. Deutschland  Franz Göring 8
132. Slowenien  Nejc Brodar 8
133. Russland  Andrey Schlyundikov 8
134. Italien  Mirko Rigoni 7
135. Frankreich  Jean-Marc Gaillard 7
136. Russland  Dmitry Eremenko 7
137. Norwegen  Karl Gunnar Skjønsfjell 7
138. Finnland  Sami Jauhojärvi 7
139. Schweiz  Christian Stebler 7
140. Russland  Dmitriy Osinkin 6
141. Norwegen  Øystein Pettersen 6
142. Finnland  Teemu Kattilakoski 5
143. Finnland  Juha Lallukka 5
144. Estland  Aivar Rehemaa 4
145. Italien  Fabio Pasini 3
145. Schweden  Oskar Svärd 3
147. Japan  Hiroyuki Imai 2
148. Finnland  Tero Similä 2
149. Italien  Valerio Theodule 2
150. Spanien  Diego Ruiz 2
151. Finnland  Sami Repo 1
152. Frankreich  Roddy Darragon 1
Sprintweltcup Distanzweltcup
Endstand nach 17 Rennen Endstand nach 8 Rennen
Rang Name Punkte
1 Schweden  Thobias Fredriksson 410
2 Norwegen  Jens Arne Svartedal 381
3 Norwegen  Håvard Bjerkeli 337
4 Norwegen  Tor Arne Hetland 296
5 Schweden  Peter Larsson 270
6 Norwegen  John Kristian Dahl 237
7 Polen  Janusz Krężelok 226
8 Schweden  Jörgen Brink 212
9 Schweden  Björn Lind 211
10 Schweden  Anders Högberg 191
Rang Name Punkte
1 Deutschland  René Sommerfeldt 902
2 Schweden  Mathias Fredriksson 569
3 Norwegen  Frode Estil 558
4 Deutschland  Axel Teichmann 495
5 Deutschland  Tobias Angerer 488
6 Estland  Andrus Veerpalu 465
7 Italien  Fulvio Valbusa 439
8 Schweden  Anders Södergren 434
9 Tschechien  Lukáš Bauer 420
10 Italien  Pietro Piller Cottrer 411

FrauenBearbeiten

PodestplätzeBearbeiten

Datum Austragungsort Disziplin Sieger Zweiter Dritter
25. Oktober 2003 Deutschland  Düsseldorf Sprint Freistil Italien  Gabriella Paruzzi Russland  Aljona Sidko Russland  Evgenia Hahina
26. Oktober 2003 Teamsprint Freistil Norwegen  Norwegen I
Hilde G. Pedersen
Marit Bjørgen
Deutschland  Deutschland I
Uschi Disl
Claudia Künzel
Russland  Russland I
Aljona Sidko
Evgenia Hahina
22. November 2003 Norwegen  Beitostølen 10 km Freistil Estland  Kristina Šmigun Ukraine  Walentyna Schewtschenko Deutschland  Claudia Künzel
23. November 2003 4 × 5 km Staffel Norwegen  Norwegen
Vibeke Skofterud
Hilde G. Pedersen
Kristin Størmer Steira
Marit Bjørgen
Deutschland  Deutschland
Manuela Henkel
Stefanie Böhler
Claudia Künzel
Evi Sachenbacher
Russland  Russland
Evgenia Hahina
Aljona Sidko
Jekatarina Woronzowa
Olga Sawjalowa
28. November 2003 Finnland  Kuusamo 10 km klassisch Ukraine  Walentyna Schewtschenko Norwegen  Vibeke Skofterud Estland  Kristina Šmigun
30. November 2003 15 km Verfolgung Estland  Kristina Šmigun Russland  Olga Sawjalowa Deutschland  Evi Sachenbacher
6. Dezember 2003 Italien  Toblach 15 km Freistil Massenstart Estland  Kristina Šmigun Ukraine  Walentyna Schewtschenko Deutschland  Claudia Künzel
7. Dezember 2003 Teamsprint Freistil Norwegen  Norwegen I
Hilde G. Pedersen
Marit Bjørgen
Deutschland  Deutschland I
Evi Sachenbacher
Claudia Künzel
Italien  Italien II
Karin Moroder
Christina Kelder
13. Dezember 2003 Schweiz  Davos 10 km klassisch Ukraine  Walentyna Schewtschenko Finnland  Virpi Kuitunen Italien  Gabriella Paruzzi
14. Dezember 2003 4 × 5 km Staffel Norwegen  Norwegen
Vibeke Skofterud
Marit Bjørgen
Kristin Mürer Stemland
Hilde G. Pedersen
Deutschland  Deutschland
Stefanie Böhler
Manuela Henkel
Claudia Künzel
Evi Sachenbacher
Russland  Russland
Larissa Nikolajewna Kurkina
Lilija Wassiljewa
Jekatarina Woronzowa
Olga Sawjalowa
16. Dezember 2003 Italien  Val di Fiemme Sprint klassisch Norwegen  Marit Bjørgen Schweden  Anna Dahlberg Deutschland  Manuela Henkel
20. Dezember 2003 Osterreich  Ramsau 10 km Freistil Tschechien  Katerina Neumannova Estland  Kristina Šmigun Italien  Gabriella Paruzzi
21. Dezember 2003 15 km Verfolgung Estland  Kristina Šmigun Ukraine  Walentyna Schewtschenko Deutschland  Claudia Künzel
6. Januar 2004 Schweden  Falun 15 km Verfolgung Tschechien  Katerina Neumannova Italien  Gabriella Paruzzi Estland  Kristina Šmigun
10. Januar 2004 Estland  Otepää 15 km klassisch (Massenstart) Deutschland  Claudia Künzel Estland  Kristina Šmigun Norwegen  Hilde G. Pedersen
11. Januar 2004 4 × 5 km Staffel Norwegen  Norwegen
Vibeke Skofterud
Hilde G. Pedersen
Kristin Størmer Steira
Marit Bjørgen
Deutschland  Deutschland
Manuela Henkel
Viola Bauer
Evi Sachenbacher
Claudia Künzel
Finnland  Finnland
Kirsi Välimaa
Aino-Kaisa Saarinen
Riikka Sarasoja
Virpi Kuitunen
17. Januar 2004 Tschechien  Nové Město 10 km klassisch Italien  Gabriella Paruzzi Deutschland  Claudia Künzel Tschechien  Katerina Neumannova
19. Januar 2004 Sprint Freistil Norwegen  Marit Bjørgen Finnland  Virpi Kuitunen Finnland  Pirjo Manninen
25. Januar 2004 Italien  Val di Fiemme 70 km klassisch (Massenstart) Italien  Gabriella Paruzzi Ukraine  Walentyna Schewtschenko Deutschland  Manuela Henkel
6. Februar 2004 Frankreich  La Clusaz 10 Kilometer Freistil Tschechien  Katerina Neumannova Russland  Julija Tschepalowa Italien  Sabina Valbusa
7. Februar 2004 4 × 5 km Staffel Russland  Russland
Larissa Nikolajewna Kurkina
Lilija Wassiljewa
Jekatarina Woronzowa
Olga Sawjalowa
Deutschland  Deutschland
Manuela Henkel
Viola Bauer
Anke Reschwamm Schulze
Claudia Künzel
Italien  Italien
Marianna Longa
Gabriella Paruzzi
Antonella Confortola
Sabina Valbusa
14. Februar 2004 Deutschland  Oberstdorf 15 km Verfolgung Russland  Julija Tschepalowa Norwegen  Hilde G. Pedersen Russland  Olga Sawjalowa
15. Februar 2004 Teamsprint Freistil Norwegen  Norwegen I
Hilde G. Pedersen
Marit Bjørgen
Deutschland  Deutschland I
Evi Sachenbacher
Claudia Künzel
Deutschland  Deutschland II
Manuela Henkel
Isabel Klaus
18. Februar 2004 Schweden  Stockholm Sprint klassisch Norwegen  Marit Bjørgen Schweden  Anna Dahlberg Norwegen  Ella Gjømle
21. Februar 2004 Schweden  Umeå 10 km klassisch Tschechien  Katerina Neumannova Norwegen  Hilde G. Pedersen Norwegen  Marit Bjørgen
22. Februar 2004 4 × 5 km Staffel Norwegen  Norwegen
Vibeke Skofterud
Marit Bjørgen
Kristin Størmer Steira
Hilde G. Pedersen
Russland  Russland
Larissa Kurkina
Olga Sawjalowa
Jekatarina Woronzowa
Julija Tschepalowa
Finnland  Finnland
Aino-Kaisa Saarinen
Satu Salonen
Riikka Sarasoja
Kati Venäläinen
24. Februar 2004 Norwegen  Trondheim Sprint Freistil Norwegen  Marit Bjørgen Deutschland  Evi Sachenbacher Deutschland  Claudia Künzel
26. Februar 2004 Norwegen  Drammen Sprint klassisch Norwegen  Marit Bjørgen Finnland  Virpi Kuitunen Finnland  Elina Hietamäki
28. Februar 2004 Norwegen  Oslo 30 km Freistil Russland  Julija Tschepalowa Italien  Sabina Valbusa Ukraine  Walentyna Schewtschenko
5. März 2004 Finnland  Lahti Sprint Freistil Norwegen  Marit Bjørgen Italien  Gabriella Paruzzi Schweden  Anna Dahlberg
6. März 2004 Teamsprint klassisch Norwegen  Norwegen I
Ella Gjømle
Hilde G. Pedersen
Finnland  Finnland I
Elina Hietamäki
Pirjo Manninen
Russland  Russland
Larissa Kurkina
Olga Sawjalowa
7. März 2004 10 km klassisch Finnland  Virpi Kuitunen Italien  Gabriella Paruzzi Russland  Olga Sawjalowa
12. März 2004 Italien  Pragelato Sprint Freistil Norwegen  Marit Bjørgen Kanada  Beckie Scott Finnland  Elina Hietamäki
14. März 2004 15 km Freistil Italien  Sabina Valbusa Russland  Julija Tschepalowa Tschechien  Katerina Neumannova

WertungenBearbeiten

Gesamtweltcup Sprintweltcup Distanzweltcup
Rang Name Punkte
1 Italien  Gabriella Paruzzi 1228
2 Norwegen  Marit Bjørgen 1139
3 Ukraine  Walentyna Schewtschenko 983
4 Norwegen  Hilde G. Pedersen 856
5 Estland  Kristina Šmigun 853
6 Finnland  Virpi Kuitunen 848
7 Deutschland  Claudia Künzel 762
8 Russland  Olga Sawjalowa 664
9 Tschechien  Katerina Neumannova 629
10 Italien  Sabina Valbusa 554
Rang Name Punkte
1 Norwegen  Marit Bjørgen 745
2 Italien  Gabriella Paruzzi 358
3 Schweden  Anna Dahlberg 330
4 Finnland  Virpi Kuitunen 305
5 Finnland  Elina Hietamäki 268
6 Kanada  Beckie Scott 229
7 Finnland  Aino-Kaisa Saarinen 205
8 Norwegen  Hilde G. Pedersen 200
9 Deutschland  Manuela Henkel 189
10 Deutschland  Claudia Künzel 175
Rang Name Punkte
1 Ukraine  Walentyna Schewtschenko 983
2 Italien  Gabriella Paruzzi 870
3 Estland  Kristina Šmigun 839
4 Norwegen  Hilde G. Pedersen 656
5 Russland  Olga Sawjalowa 625
6 Deutschland  Claudia Künzel 587
7 Finnland  Virpi Kuitunen 543
8 Tschechien  Katerina Neumannova 542
9 Italien  Sabina Valbusa 527
10 Russland  Julija Tschepalowa 460

NationencupBearbeiten

Gesamt Männer Frauen
Rang Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen 9915
2 Deutschland  Deutschland 7452
3 Italien  Italien 6552
4 Russland  Russland 5572
5 Schweden  Schweden 5347
6 Finnland  Finnland 3889
7 Estland  Estland 2228
8 Tschechien  Tschechien 1576
9 Kasachstan  Kasachstan 1284
10 Frankreich  Frankreich 1172
Rang Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen 5130
2 Deutschland  Deutschland 4146
3 Schweden  Schweden 3840
4 Italien  Italien 3263
5 Russland  Russland 2245
6 Estland  Estland 1311
7 Tschechien  Tschechien 892
8 Frankreich  Frankreich 855
9 Finnland  Finnland 668
10 Kasachstan  Kasachstan 638
Rang Land Punkte
1 Norwegen  Norwegen 4785
2 Russland  Russland 3327
3 Deutschland  Deutschland 3306
4 Italien  Italien 3289
5 Finnland  Finnland 3221
6 Schweden  Schweden 1507
7 Ukraine  Ukraine 993
8 Estland  Estland 917
9 Tschechien  Tschechien 684
10 Kasachstan  Kasachstan 646

WeblinksBearbeiten

Weltcup Herren

Weltcup Damen