Alpiner Skiweltcup 2003/04

Alpiner Skiweltcup 2003/04 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Osterreich Hermann Maier Schweden Anja Pärson
Abfahrt Osterreich Stephan Eberharter Osterreich Renate Götschl
Super-G Osterreich Hermann Maier Osterreich Renate Götschl
Riesenslalom Vereinigte Staaten Bode Miller Schweden Anja Pärson
Slalom Osterreich Rainer Schönfelder Schweden Anja Pärson
Kombination Vereinigte Staaten Bode Miller
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 18 16
Einzelwettbewerbe 39 35

Die Saison 2003/04 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 25. Oktober 2003 in Sölden und endete am 14. März 2004 anlässlich des Weltcup-Finales in Sestriere. Bei den Männern wurden 37 Rennen ausgetragen (12 Abfahrten, 7 Super-G, 7 Riesenslaloms, 11 Slaloms), hinzu kamen zwei Kombinationswertungen. Bei den Frauen waren es 35 Rennen (9 Abfahrten, 8 Super-G, 8 Riesenslaloms, 10 Slaloms).

Diese Saison war ein Zwischenjahr ohne Weltmeisterschaft oder Olympische Spiele.

Bei den Herren stand der Gesamtweltcup im Zeichen eines Duells zwischen dem nach fast zweijähriger Verletzungspause in den Weltcup zurückgekehrten Hermann Maier, der vor seinem schweren Motorradunfall schon dreimal den Weltcup gewonnen hatte (1998, 2000, 2001), und Stephan Eberharter, der in Maiers Abwesenheit die Gesamtwertungen 2002 und 2003 für sich entscheiden konnte. Eberharter hatte wegen einer starken Verkühlung einen schlechten Saisonstart (sodass anfangs eher Bode Miller als Hauptkonkurrent für Maier betrachtet wurde), holte aber sukzessive auf und hatte vor dem letzten angesetzten Rennen, dem Riesenslalom von Sestriere, einen Rückstand von 42 Punkten. Als dieses Rennen wegen Schlechtwetters abgesagt wurde, stand Maier als Weltcupsieger fest.

WeltcupwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Herren
Rang Name Punkte
01. Osterreich  Hermann Maier 1265
02. Osterreich  Stephan Eberharter 1223
03. Osterreich  Benjamin Raich 1139
04. Vereinigte Staaten  Bode Miller 1134
05. Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 1004
06. Finnland  Kalle Palander 0944
07. Osterreich  Michael Walchhofer 0828
08. Norwegen  Lasse Kjus 0824
09. Osterreich  Hans Knauß 0796
10. Osterreich  Rainer Schönfelder 0727
11. Norwegen  Bjarne Solbakken 0696
12. Osterreich  Andreas Schifferer 0694
13. Schweiz  Didier Cuche 0647
14. Osterreich  Fritz Strobl 0625
15. Osterreich  Christoph Gruber 0578
16. Schweiz  Ambrosi Hoffmann 0498
17. Italien  Giorgio Rocca 0452
18. Schweiz  Bruno Kernen 0416
19. Norwegen  Aksel Lund Svindal 0396
20. Frankreich  Antoine Dénériaz 0370
21. Kanada  Thomas Grandi 0366
22. Norwegen  Truls Ove Karlsen 0358
23. Osterreich  Mario Matt 0352
24. Schweden  Patrik Järbyn 0350
25. Osterreich  Manfred Pranger 0347
26. Osterreich  Heinz Schilchegger 0340
27. Italien  Manfred Mölgg 0326
28. Osterreich  Hans Grugger 0291
29. Osterreich  Klaus Kröll 0290
30. Frankreich  Pierrick Bourgeat 0284
Schweiz  Silvan Zurbriggen
32. Schweiz  Didier Défago 0281
33. Osterreich  Hannes Trinkl 0274
34. Kroatien  Ivica Kostelić 0271
35. Italien  Massimiliano Blardone 0266
36. Italien  Alessandro Fattori 0252
37. Italien  Davide Simoncelli 0238
38. Japan  Akira Sasaki 0216
Norwegen  Tom Stiansen
40. Italien  Peter Fill 0210
41. Schweden  Johan Brolenius 0201
42. Schweiz  Tobias Grünenfelder 0196
43. Frankreich  Frédéric Covili 0190
44. Frankreich  Joël Chenal 0187
45. Italien  Arnold Rieder 0183
46. Liechtenstein  Marco Büchel 0175
Osterreich  Stephan Görgl
48. Osterreich  Kilian Albrecht 0172
49. Italien  Kristian Ghedina 0169
Italien  Edoardo Zardini
Rang Name Punkte
51. Schweiz  Paul Accola 164
52. Italien  Alberto Schieppati 149
53. Schweden  Markus Larsson 141
54. Slowenien  Drago Grubelnik 136
55. Kanada  Erik Guay 135
Schweden  Fredrik Nyberg
57. Deutschland  Alois Vogl 127
58. Frankreich  Pierre-Emmanuel Dalcin 122
59. Italien  Giancarlo Bergamelli 119
60. Vereinigte Staaten  Tom Rothrock 115
61. Osterreich  Kurt Engl 113
62. Deutschland  Felix Neureuther 111
63. Frankreich  Jean-Pierre Vidal 110
64. Osterreich  Martin Marinac 108
65. Slowenien  Mitja Dragšič 101
66. Italien  Roland Fischnaller 100
67. Osterreich  Christian Mayer 098
68. Vereinigte Staaten  Bryon Friedman 089
69. Osterreich  Norbert Holzknecht 087
70. Italien  Kurt Sulzenbacher 085
71. Italien  Alexander Ploner 082
72. Vereinigtes Konigreich  Alain Baxter 081
73. Vereinigte Staaten  Dane Spencer 077
74. Slowenien  Mitja Valenčič 075
75. Schweiz  Franco Cavegn 074
76. Finnland  Sami Uotila 071
77. Frankreich  Nicolas Burtin 070
Slowenien  Andrej Šporn
79. Frankreich  Yannick Bertrand 069
80. Vereinigte Staaten  Chip Knight 068
81. Frankreich  Sébastien Amiez 065
82. Italien  Michael Gufler 064
83. Slowenien  Jure Košir 061
84. Norwegen  Andreas Nilsen 057
85. Osterreich  Josef Strobl 056
86. Kanada  Vincent Lavoie 055
87. Kanada  Julien Cousineau 047
88. Frankreich  Freddy Rech 045
89. Finnland  Jukka Leino 044
Schweden  André Myhrer
91. Frankreich  Sébastien Fournier-Bidoz 043
Schweden  Martin Hansson
93. Tschechien  Ondřej Bank 042
94. Vereinigte Staaten  Jakub Fiala 040
95. Italien  Hannes Paul Schmid 039
96. Schweiz  Urs Imboden 034
Schweiz  Rolf von Weissenfluh
Rang Name Punkte
098. Italien  Alan Perathoner 32
099. Slowenien  Mitja Kunc 31
Osterreich  Peter Rzehak
101. Frankreich  Raphaël Burtin 29
Deutschland  Max Rauffer
103. Kanada  Jean-Philippe Roy 26
Russland  Pawel Schestakow
105. Deutschland  Florian Eckert 24
Italien  Patrick Staudacher
Italien  Patrick Thaler
108. Slowenien  Rene Mlekuž 22
109. Schweiz  Marco Casanova 21
110. Norwegen  Ole Magnus Kulbeck 19
111. Frankreich  Gauthier de Tessières 18
Deutschland  Andreas Ertl
Osterreich  Werner Franz
114. Frankreich  Jeff Piccard 17
Deutschland  Stefan Stankalla
116. Slowenien  Aleš Gorza 16
Kanada  Jan Hudec
Slowenien  Gregor Šparovec
119. Liechtenstein  Markus Ganahl 15
120. Italien  Luca Cattaneo 14
121. Italien  Cristian Deville 13
Frankreich  Richard Gravier
123. Andorra  Alex Antor 12
124. Schweiz  Konrad Hari 11
Slowenien  Andrej Jerman
Italien  Erik Seletto
Frankreich  Stéphane Tissot
128. Frankreich  AJ Bear 10
Frankreich  Marc Bottollier-Lasquin
Italien  Mirko Deflorian
131. Finnland  Jukka Rajala 09
132. Kanada  François Bourque 08
Finnland  Jouni Kaitala
Vereinigte Staaten  Ted Ligety
135. Vereinigtes Konigreich  Noel Baxter 05
Vereinigte Staaten  Scott Macartney
Slowenien  Bernard Vajdič
138. Kanada  David Anderson 04
Osterreich  Hannes Reichelt
140. Frankreich  Johan Clarey 02
Norwegen  Kjetil Jansrud
Frankreich  David Poisson
143. Frankreich  Claude Crétier 01
Norwegen  Kenneth Sivertsen
Damen
Rang Name Punkte
01. Schweden  Anja Pärson 1561
02. Osterreich  Renate Götschl 1344
03. Deutschland  Maria Riesch 0977
04. Deutschland  Hilde Gerg 0962
05. Frankreich  Carole Montillet 0957
06. Osterreich  Michaela Dorfmeister 0943
07. Deutschland  Martina Ertl 0770
08. Osterreich  Alexandra Meissnitzer 0734
09. Finnland  Tanja Poutiainen 0669
10. Osterreich  Elisabeth Görgl 0654
11. Schweiz  Nadia Styger 0606
12. Osterreich  Nicole Hosp 0566
13. Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark 0456
14. Osterreich  Marlies Schild 0455
15. Italien  Isolde Kostner 0449
16. Deutschland  Monika Bergmann 0437
17. Vereinigte Staaten  Sarah Schleper 0416
18. Schweiz  Fränzi Aufdenblatten 0396
19. Osterreich  Brigitte Obermoser 0382
20. Schweden  Anna Ottosson 0381
21. Vereinigte Staaten  Kristina Koznick 0352
22. Frankreich  Mélanie Suchet 0345
23. Italien  Denise Karbon 0343
24. Spanien  María José Rienda 0339
25. Schweiz  Sylviane Berthod 0317
26. Osterreich  Silvia Berger 0316
27. Kanada  Emily Brydon 0292
Vereinigte Staaten  Caroline Lalive
29. Schweiz  Sonja Nef 0283
30. Italien  Daniela Ceccarelli 0265
Vereinigte Staaten  Lindsey Kildow
32. Tschechien  Šárka Záhrobská 0246
33. Slowenien  Tina Maze 0244
34. Kanada  Geneviève Simard 0243
35. Frankreich  Ingrid Jacquemod 0238
36. Norwegen  Andrine Flemmen 0224
37. Osterreich  Sabine Egger 0202
Frankreich  Laure Pequegnot
39. Osterreich  Katja Wirth 0200
40. Deutschland  Petra Haltmayr 0197
Rang Name Punkte
41. Norwegen  Trine Bakke 196
42. Slowakei  Veronika Velez-Zuzulová 192
43. Norwegen  Line Viken 179
44. Schweiz  Marlies Oester 176
45. Deutschland  Annemarie Gerg 172
46. Kanada  Allison Forsyth 167
47. Schweiz  Catherine Borghi 163
48. Schweden  Therese Borssén 159
49. Deutschland  Isabelle Huber 153
50. Italien  Lucia Recchia 145
51. Vereinigtes Konigreich  Chemmy Alcott 139
Italien  Nicole Gius
53. Italien  Barbara Kleon 129
54. Vereinigte Staaten  Resi Stiegler 126
55. Vereinigte Staaten  Julia Mancuso 125
56. Frankreich  Christel Pascal 123
57. Osterreich  Martina Lechner 120
58. Kroatien  Nika Fleiss 116
59. Vereinigte Staaten  Libby Ludlow 113
Italien  Manuela Mölgg
61. Italien  Annalisa Ceresa 108
62. Vereinigte Staaten  Bryna McCarty 104
63. Osterreich  Michaela Kirchgasser 100
64. Vereinigte Staaten  Jonna Mendes 098
65. Schweiz  Martina Schild 097
66. Osterreich  Tanja Schneider 094
67. Frankreich  Magda Mattel 077
68. Osterreich  Kathrin Wilhelm 075
69. Osterreich  Ingrid Rumpfhuber 073
70. Italien  Karen Putzer 072
71. Italien  Silke Bachmann 061
72. Deutschland  Regina Häusl 059
73. Osterreich  Christine Sponring 058
74. Schweiz  Corina Grünenfelder 057
75. Osterreich  Karin Truppe 055
76. Norwegen  Karina Birkelund 052
77. Schweden  Janette Hargin 051
78. Kroatien  Ana Jelušić 046
79. Kanada  Britt Janyk 045
Kanada  Anne-Marie LeFrançois
Rang Name Punkte
081. Norwegen  Lisa Bremseth 42
Schweden  Susanne Ekman
083. Frankreich  Anne-Laure Givelet 41
084. Kanada  Sophie Splawinski 40
085. Finnland  Henna Raita 37
Frankreich  Vanessa Vidal
087. Frankreich  Audrey Peltier 34
Kanada  Kelly VanderBeek
089. Schweiz  Ella Alpiger 33
090. Tschechien  Petra Zakouřilová 31
091. Italien  Daniela Merighetti 30
092. Japan  Noriyo Hiroi 29
Schweiz  Lilian Kummer
094. Slowenien  Mojca Suhadolc 28
095. Schweiz  Tanja Pieren 27
096. Monaco  Alexandra Coletti 26
097. Kanada  Gail Kelly 23
098. Frankreich  Karine Meilleur 21
Liechtenstein  Jessica Walter
100. Italien  Magdalena Planatscher 19
101. Frankreich  Emmanuelle Colomban 18
Norwegen  Stina Hofgård Nilsen
Italien  Wendy Siorpaes
104. Osterreich  Selina Heregger 16
Schweden  Maria Pietilä Holmner
106. Frankreich  Julie Duvillard 13
107. Frankreich  Florine de Leymarie 11
108. Osterreich  Carina Raich 09
109. Japan  Kumiko Kashiwagi 07
110. Kanada  Brigitte Acton 06
Vereinigte Staaten  Alison Powers
112. Italien  Nadia Fanchini 05
Frankreich  Laurence Lazier
114. Schweden  Nike Bent 04
Vereinigte Staaten  Jessica Kelley
Italien  Claudia Morandini
Italien  Emma Pezzedi
118. Deutschland  Ellen Hild 03
Belgien  Karen Persyn

AbfahrtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Stephan Eberharter 831
2 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 627
3 Osterreich  Hermann Maier 537
4 Osterreich  Fritz Strobl 512
5 Osterreich  Michael Walchhofer 503
6 Osterreich  Hans Knauß 421
7 Frankreich  Antoine Dénériaz 367
8 Schweiz  Ambrosi Hoffmann 317
9 Schweiz  Didier Cuche 316
Norwegen  Lasse Kjus
11 Osterreich  Andreas Schifferer 296
12 Osterreich  Klaus Kröll 290
13 Norwegen  Bjarne Solbakken 268
14 Osterreich  Hans Grugger 266
15 Schweiz  Bruno Kernen 241
16 Italien  Alessandro Fattori 211
17 Osterreich  Christoph Gruber 200
Osterreich  Hannes Trinkl
19 Schweden  Patrik Järbyn 170
20 Italien  Kristian Ghedina 169
21 Schweiz  Didier Défago 147
22 Italien  Roland Fischnaller 97
23 Vereinigte Staaten  Bode Miller 96
24 Schweiz  Paul Accola 86
25 Liechtenstein  Marco Büchel 83
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Renate Götschl 680
2 Deutschland  Hilde Gerg 546
3 Frankreich  Carole Montillet 492
4 Italien  Isolde Kostner 348
5 Osterreich  Michaela Dorfmeister 334
6 Schweiz  Sylviane Berthod 300
7 Deutschland  Maria Riesch 283
8 Schweiz  Nadia Styger 252
9 Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark 228
10 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 225
11 Schweiz  Fränzi Aufdenblatten 200
12 Kanada  Emily Brydon 192
13 Italien  Daniela Ceccarelli 175
14 Vereinigte Staaten  Lindsey Kildow 158
15 Osterreich  Brigitte Obermoser 150
16 Schweiz  Catherine Borghi 141
17 Frankreich  Mélanie Suchet 138
18 Deutschland  Isabelle Huber 126
19 Frankreich  Ingrid Jacquemod 122
20 Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 107
21 Vereinigte Staaten  Bryna McCarty 104
22 Deutschland  Petra Haltmayr 99
23 Vereinigte Staaten  Jonna Mendes 92
24 Schweiz  Martina Schild 77
25 Deutschland  Martina Ertl 74

Super-GBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Hermann Maier 580
2 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 340
3 Osterreich  Stephan Eberharter 312
4 Norwegen  Bjarne Solbakken 298
5 Osterreich  Michael Walchhofer 243
6 Osterreich  Hans Knauß 237
7 Norwegen  Lasse Kjus 230
8 Osterreich  Benjamin Raich 215
9 Osterreich  Andreas Schifferer 212
10 Schweiz  Didier Cuche 211
11 Osterreich  Christoph Gruber 173
12 Schweden  Patrik Järbyn 151
13 Schweiz  Bruno Kernen 149
14 Schweiz  Tobias Grünenfelder 140
15 Norwegen  Aksel Lund Svindal 138
16 Italien  Peter Fill 123
17 Schweiz  Ambrosi Hoffmann 119
18 Osterreich  Fritz Strobl 113
19 Frankreich  Pierre-Emmanuel Dalcin 99
20 Osterreich  Stephan Görgl 95
21 Liechtenstein  Marco Büchel 82
22 Schweiz  Paul Accola 78
23 Osterreich  Hannes Trinkl 74
24 Kanada  Erik Guay 54
25 Vereinigte Staaten  Bode Miller 52
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Renate Götschl 467
2 Frankreich  Carole Montillet 402
3 Osterreich  Michaela Dorfmeister 391
4 Deutschland  Hilde Gerg 390
5 Deutschland  Maria Riesch 338
6 Schweiz  Nadia Styger 292
7 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 267
8 Osterreich  Silvia Berger 219
9 Frankreich  Mélanie Suchet 207
10 Osterreich  Brigitte Obermoser 195
11 Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 178
12 Kanada  Geneviève Simard 177
13 Deutschland  Martina Ertl 169
14 Osterreich  Katja Wirth 157
15 Schweden  Anja Pärson 144
16 Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark 141
17 Italien  Lucia Recchia 127
18 Osterreich  Martina Lechner 120
19 Frankreich  Ingrid Jacquemod 116
20 Kanada  Emily Brydon 100
21 Deutschland  Petra Haltmayr 98
22 Italien  Daniela Ceccarelli 90
23 Italien  Isolde Kostner 89
24 Schweiz  Fränzi Aufdenblatten 76
25 Vereinigte Staaten  Libby Ludlow 74

RiesenslalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte Staaten  Bode Miller 410
2 Finnland  Kalle Palander 349
3 Italien  Massimiliano Blardone 266
4 Osterreich  Benjamin Raich 255
5 Italien  Davide Simoncelli 238
6 Osterreich  Heinz Schilchegger 210
7 Frankreich  Frédéric Covili 190
8 Frankreich  Joël Chenal 187
9 Osterreich  Andreas Schifferer 186
10 Osterreich  Christoph Gruber 181
11 Italien  Arnold Rieder 154
12 Italien  Alberto Schieppati 149
13 Kanada  Thomas Grandi 145
14 Norwegen  Lasse Kjus 141
15 Osterreich  Hans Knauß 138
16 Schweden  Fredrik Nyberg 132
17 Osterreich  Hermann Maier 110
Norwegen  Bjarne Solbakken
19 Norwegen  Aksel Lund Svindal 103
20 Osterreich  Christian Mayer 98
21 Osterreich  Rainer Schönfelder 97
22 Norwegen  Truls Ove Karlsen 96
23 Italien  Manfred Mölgg 90
24 Schweiz  Didier Cuche 82
Italien  Alexander Ploner
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweden  Anja Pärson 630
2 Italien  Denise Karbon 343
3 Spanien  María José Rienda 339
4 Osterreich  Elisabeth Görgl 293
5 Finnland  Tanja Poutiainen 279
6 Osterreich  Nicole Hosp 260
7 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 242
8 Slowenien  Tina Maze 234
9 Deutschland  Martina Ertl 230
10 Osterreich  Michaela Dorfmeister 218
11 Schweden  Anna Ottosson 211
12 Vereinigte Staaten  Sarah Schleper 201
13 Osterreich  Renate Götschl 190
14 Norwegen  Andrine Flemmen 169
15 Kanada  Allison Forsyth 167
16 Schweiz  Fränzi Aufdenblatten 120
Schweiz  Sonja Nef
18 Deutschland  Maria Riesch 111
19 Osterreich  Silvia Berger 97
20 Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark 87
Schweiz  Marlies Oester
22 Italien  Manuela Mölgg 83
23 Italien  Nicole Gius 82
24 Italien  Karen Putzer 72
25 Frankreich  Carole Montillet 63

SlalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Rainer Schönfelder 630
2 Finnland  Kalle Palander 595
3 Osterreich  Benjamin Raich 468
4 Italien  Giorgio Rocca 429
5 Vereinigte Staaten  Bode Miller 376
6 Osterreich  Mario Matt 352
7 Osterreich  Manfred Pranger 347
8 Norwegen  Truls Ove Karlsen 262
9 Italien  Manfred Mölgg 236
10 Kanada  Thomas Grandi 221
11 Japan  Akira Sasaki 216
Norwegen  Tom Stiansen
13 Schweiz  Silvan Zurbriggen 210
14 Kroatien  Ivica Kostelić 195
15 Frankreich  Pierrick Bourgeat 194
16 Schweden  Johan Brolenius 175
17 Osterreich  Kilian Albrecht 172
18 Italien  Edoardo Zardini 169
19 Slowenien  Drago Grubelnik 136
20 Osterreich  Heinz Schilchegger 130
21 Deutschland  Alois Vogl 127
22 Italien  Giancarlo Bergamelli 119
23 Vereinigte Staaten  Tom Rothrock 115
24 Osterreich  Kurt Engl 113
25 Deutschland  Felix Neureuther 111
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweden  Anja Pärson 770
2 Osterreich  Marlies Schild 447
3 Deutschland  Monika Bergmann 437
4 Finnland  Tanja Poutiainen 390
5 Osterreich  Elisabeth Görgl 339
6 Osterreich  Nicole Hosp 306
7 Deutschland  Martina Ertl 299
8 Vereinigte Staaten  Kristina Koznick 297
9 Deutschland  Maria Riesch 245
10 Tschechien  Šárka Záhrobská 244
11 Vereinigte Staaten  Sarah Schleper 215
12 Osterreich  Sabine Egger 202
Frankreich  Laure Pequegnot
14 Norwegen  Trine Bakke 196
15 Slowakei  Veronika Zuzulová 192
16 Norwegen  Line Viken 179
17 Schweden  Anna Ottosson 170
18 Deutschland  Annemarie Gerg 167
19 Schweiz  Sonja Nef 163
20 Schweden  Therese Borssén 155
21 Vereinigte Staaten  Resi Stiegler 126
22 Kroatien  Nika Fleiss 116
23 Italien  Annalisa Ceresa 108
24 Frankreich  Christel Pascal 100
25 Osterreich  Michaela Kirchgasser 91

KombinationBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Vereinigte Staaten  Bode Miller 200
2 Osterreich  Benjamin Raich 160
3 Norwegen  Lasse Kjus 120
4 Frankreich  Pierrick Bourgeat 90
5 Osterreich  Michael Walchhofer 82
6 Norwegen  Aksel Lund Svindal 77
7 Schweiz  Silvan Zurbriggen 74
8 Tschechien  Ondřej Bank 42
9 Slowenien  Andrej Šporn 40
10 Schweiz  Didier Cuche 38
Schweiz  Ambrosi Hoffmann
Osterreich  Hermann Maier

Podestplatzierungen HerrenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.2003 Lake Louise (CAN) Osterreich  Michael Walchhofer Kanada  Erik Guay Frankreich  Antoine Dénériaz
05.12.2003 Beaver Creek (USA) Vereinigte Staaten  Daron Rahlves Osterreich  Stephan Eberharter
Norwegen  Bjarne Solbakken
06.12.2003 Beaver Creek (USA) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hans Knauß Osterreich  Andreas Schifferer
13.12.2003 Val-d’Isère (FRA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 5. Dezember 2003 in Beaver Creek.
20.12.2003 Gröden (ITA) Frankreich  Antoine Dénériaz Osterreich  Michael Walchhofer Osterreich  Hans Knauß
29.12.2003 Bormio (ITA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 22. Jänner 2004 in Kitzbühel.
10.01.2004 Chamonix (FRA) Osterreich  Stephan Eberharter Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Michael Walchhofer
17.01.2004 Wengen (SUI) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 30. Jänner 2004 in Garmisch-Partenkirchen.
22.01.2004 Kitzbühel (AUT) Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Stephan Eberharter Vereinigte Staaten  Daron Rahlves
24.01.2004 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Stephan Eberharter Vereinigte Staaten  Daron Rahlves Schweiz  Ambrosi Hoffmann
30.01.2004 Garmisch-Partenkirchen (GER) Schweiz  Didier Cuche Vereinigte Staaten  Daron Rahlves Osterreich  Stephan Eberharter
31.01.2004 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Fritz Strobl Italien  Alessandro Fattori
14.02.2004 St. Anton am Arlberg (AUT) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Hans Grugger
06.03.2004 Kvitfjell (NOR) Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Fritz Strobl Frankreich  Antoine Dénériaz
10.03.2004 Sestriere (ITA) Vereinigte Staaten  Daron Rahlves Osterreich  Fritz Strobl Osterreich  Stephan Eberharter

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
30.11.2003 Lake Louise (CAN) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Michael Walchhofer Osterreich  Stephan Eberharter
07.12.2003 Beaver Creek (USA) Norwegen  Bjarne Solbakken Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Hans Knauß
19.12.2003 Gröden (ITA) Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Hermann Maier
23.01.2004 Kitzbühel (AUT) Vereinigte Staaten  Daron Rahlves Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Michael Walchhofer
01.02.2004 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich  Hermann Maier Frankreich  Pierre-Emmanuel Dalcin Schweiz  Tobias Grünenfelder
07.03.2004 Kvitfjell (NOR) Vereinigte Staaten  Daron Rahlves Norwegen  Bjarne Solbakken Osterreich  Hermann Maier
11.03.2004 Sestriere (ITA) Osterreich  Hermann Maier Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Christoph Gruber

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26.10.2003 Sölden (AUT) Vereinigte Staaten  Bode Miller Frankreich  Frédéric Covili Frankreich  Joël Chenal
22.11.2003 Park City (USA) Vereinigte Staaten  Bode Miller Osterreich  Andreas Schifferer Osterreich  Hans Knauß
14.12.2003 Val-d’Isère (FRA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 14. Dezember 2003 in Alta Badia.
14.12.2003 Alta Badia (ITA) Finnland  Kalle Palander Italien  Davide Simoncelli Frankreich  Frédéric Covili
21.12.2003 Alta Badia (ITA) Italien  Davide Simoncelli Finnland  Kalle Palander Vereinigte Staaten  Bode Miller
03.01.2004 Flachau (AUT) Osterreich  Benjamin Raich Italien  Massimiliano Blardone Norwegen  Bjarne Solbakken
07.02.2004 Adelboden (SUI) Finnland  Kalle Palander Italien  Massimiliano Blardone Osterreich  Christoph Gruber
Osterreich  Heinz Schilchegger
28.02.2004 Kranjska Gora (SLO) Vereinigte Staaten  Bode Miller Italien  Alberto Schieppati Schweden  Fredrik Nyberg
Italien  Alexander Ploner
13.03.2004 Sestriere (ITA) Rennen abgesagt und ersatzlos gestrichen.

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.11.2003 Park City (USA) Finnland  Kalle Palander Osterreich  Rainer Schönfelder Osterreich  Manfred Pranger
15.12.2003 Madonna di Campiglio (ITA) Kroatien  Ivica Kostelić Italien  Giorgio Rocca Osterreich  Manfred Pranger
04.01.2004 Flachau (AUT) Finnland  Kalle Palander Osterreich  Manfred Pranger Italien  Giorgio Rocca
11.01.2004 Chamonix (FRA) Italien  Giorgio Rocca Frankreich  Pierrick Bourgeat Vereinigte Staaten  Bode Miller
18.01.2004 Wengen (SUI) Osterreich  Benjamin Raich Osterreich  Rainer Schönfelder Kroatien  Ivica Kostelić
25.01.2004 Kitzbühel (AUT) Finnland  Kalle Palander Kanada  Thomas Grandi Osterreich  Rainer Schönfelder
27.01.2004 Schladming (AUT) Osterreich  Benjamin Raich Italien  Manfred Mölgg Finnland  Kalle Palander
08.02.2004 Adelboden (SUI) Osterreich  Rainer Schönfelder Vereinigte Staaten  Bode Miller Osterreich  Benjamin Raich
15.02.2004 St. Anton am Arlberg (AUT) Vereinigte Staaten  Bode Miller Finnland  Kalle Palander Osterreich  Mario Matt
29.02.2004 Kranjska Gora (SLO) Norwegen  Truls Ove Karlsen Norwegen  Tom Stiansen Osterreich  Mario Matt
14.03.2004 Sestriere (ITA) Finnland  Kalle Palander Osterreich  Rainer Schönfelder Osterreich  Manfred Pranger

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
10./11.01.2004 Chamonix (FRA) Vereinigte Staaten  Bode Miller Osterreich  Benjamin Raich Norwegen  Lasse Kjus
17./18.01.2004 Wengen (SUI) Keine Wertung aufgrund der Absage des Abfahrtsrennens.
24./25.01.2004 Kitzbühel (AUT) Vereinigte Staaten  Bode Miller Osterreich  Benjamin Raich Norwegen  Lasse Kjus

Podestplatzierungen DamenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
05.12.2003 Lake Louise (CAN) Frankreich  Carole Montillet Deutschland  Hilde Gerg Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark
06.12.2003 Lake Louise (CAN) Frankreich  Carole Montillet Osterreich  Michaela Dorfmeister Osterreich  Renate Götschl
20.12.2003 St. Moritz (SUI) Osterreich  Renate Götschl Deutschland  Hilde Gerg Deutschland  Maria Riesch
10.01.2004 Veysonnaz (SUI) Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Michaela Dorfmeister
Deutschland  Hilde Gerg
17.01.2004 Cortina d’Ampezzo (ITA) Deutschland  Hilde Gerg Osterreich  Renate Götschl Frankreich  Carole Montillet
18.01.2004 Cortina d’Ampezzo (ITA) Frankreich  Carole Montillet Osterreich  Renate Götschl Vereinigte Staaten  Lindsey Kildow
30.01.2004 Haus im Ennstal (AUT) Deutschland  Maria Riesch Italien  Isolde Kostner Osterreich  Renate Götschl
31.01.2004 Haus im Ennstal (AUT) Italien  Isolde Kostner Osterreich  Renate Götschl Schweiz  Fränzi Aufdenblatten
10.03.2004 Sestriere (ITA) Osterreich  Renate Götschl Schweiz  Sylviane Berthod Italien  Isolde Kostner

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07.12.2003 Lake Louise (CAN) Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Michaela Dorfmeister Deutschland  Hilde Gerg
04.01.2004 Megève (FRA) Osterreich  Alexandra Meissnitzer Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Michaela Dorfmeister
11.01.2004 Veysonnaz (SUI) Deutschland  Hilde Gerg Osterreich  Michaela Dorfmeister Osterreich  Silvia Berger
14.01.2004 Cortina d’Ampezzo (ITA) Kanada  Geneviève Simard Deutschland  Maria Riesch Deutschland  Hilde Gerg
16.01.2004 Cortina d’Ampezzo (ITA) Osterreich  Renate Götschl Deutschland  Martina Ertl Deutschland  Hilde Gerg
01.02.2004 Haus im Ennstal (AUT) Frankreich  Carole Montillet
Deutschland  Maria Riesch
Osterreich  Michaela Dorfmeister
21.02.2004 Åre (SWE) Osterreich  Renate Götschl Frankreich  Carole Montillet Osterreich  Brigitte Obermoser
11.03.2004 Sestriere (ITA) Schweiz  Nadia Styger Deutschland  Maria Riesch Osterreich  Michaela Dorfmeister

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
25.10.2003 Sölden (AUT) Deutschland  Martina Ertl Schweden  Anja Pärson Spanien  María José Rienda
28.11.2003 Park City (USA) Schweden  Anja Pärson Osterreich  Nicole Hosp Italien  Denise Karbon
13.12.2003 Alta Badia (ITA) Italien  Denise Karbon Osterreich  Nicole Hosp Osterreich  Elisabeth Görgl
27.12.2003 Lienz (AUT) Osterreich  Nicole Hosp Osterreich  Renate Götschl Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark
24.01.2004 Maribor (SLO) Schweden  Anja Pärson Osterreich  Michaela Dorfmeister Spanien  María José Rienda
07.02.2004 Zwiesel (GER) Schweden  Anja Pärson Slowenien  Tina Maze Osterreich  Renate Götschl
22.02.2004 Åre (SWE) Schweden  Anja Pärson Spanien  María José Rienda Osterreich  Elisabeth Görgl
14.03.2004 Sestriere (ITA) Schweden  Anja Pärson Italien  Denise Karbon Osterreich  Alexandra Meissnitzer

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.2003 Park City (USA) Schweden  Anja Pärson Schweiz  Sonja Nef Osterreich  Marlies Schild
16.12.2003 Madonna di Campiglio (ITA) Schweden  Anja Pärson Frankreich  Laure Pequegnot Osterreich  Nicole Hosp
17.12.2003 Madonna di Campiglio (ITA) Osterreich  Nicole Hosp Schweden  Anja Pärson Osterreich  Marlies Schild
28.12.2003 Lienz (AUT) Schweden  Anja Pärson Osterreich  Nicole Hosp Deutschland  Monika Bergmann
05.01.2004 Megève (FRA) Schweden  Anja Pärson Osterreich  Marlies Schild Deutschland  Monika Bergmann
Deutschland  Martina Ertl
25.01.2004 Maribor (SLO) Schweden  Anja Pärson Osterreich  Marlies Schild Osterreich  Nicole Hosp
08.02.2004 Zwiesel (GER) Schweden  Anja Pärson Deutschland  Monika Bergmann Slowakei  Veronika Zuzulová (SVK)
28.02.2004 Levi (FIN) Finnland  Tanja Poutiainen Osterreich  Elisabeth Görgl Deutschland  Maria Riesch
29.02.2004 Levi (FIN) Deutschland  Maria Riesch Osterreich  Elisabeth Görgl Deutschland  Martina Ertl
13.03.2004 Sestriere (ITA) Osterreich  Marlies Schild Vereinigte Staaten  Sarah Schleper Finnland  Tanja Poutiainen

NationencupBearbeiten

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 16799
2 Italien  Italien 4925
3 Schweiz  Schweiz 4810
4 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4481
5 Deutschland  Deutschland 4056
6 Frankreich  Frankreich 3780
7 Norwegen  Norwegen 3280
8 Schweden  Schweden 3128
9 Finnland  Finnland 1782
10 Kanada  Kanada 1552
11 Slowenien  Slowenien 872
12 Kroatien  Kroatien 433
13 Spanien  Spanien 339
14 Tschechien  Tschechien 319
15 Japan  Japan 252
16 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 225
17 Liechtenstein  Liechtenstein 211
18 Slowakei  Slowakei 192
19 Monaco  Monaco 26
Russland  Russland
21 Andorra  Andorra 12
22 Australien  Australien 10
23 Belgien  Belgien 3
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 10403
2 Italien  Italien 3021
3 Schweiz  Schweiz 2626
4 Norwegen  Norwegen 2569
5 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2540
6 Frankreich  Frankreich 1658
7 Finnland  Finnland 1076
8 Schweden  Schweden 914
9 Kanada  Kanada 657
10 Slowenien  Slowenien 600
11 Deutschland  Deutschland 326
12 Kroatien  Kroatien 271
13 Japan  Japan 216
14 Liechtenstein  Liechtenstein 190
15 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 86
16 Tschechien  Tschechien 42
17 Russland  Russland 26
18 Andorra  Andorra 12
19 Australien  Australien 10
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 6396
2 Deutschland  Deutschland 3730
3 Schweden  Schweden 2214
4 Schweiz  Schweiz 2184
5 Frankreich  Frankreich 2122
6 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1941
7 Italien  Italien 1904
8 Kanada  Kanada 895
9 Norwegen  Norwegen 711
10 Finnland  Finnland 706
11 Spanien  Spanien 339
12 Tschechien  Tschechien 277
13 Slowenien  Slowenien 272
14 Slowakei  Slowakei 192
15 Kroatien  Kroatien 162
16 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 139
17 Japan  Japan 36
18 Monaco  Monaco 26
19 Liechtenstein  Liechtenstein 21
20 Belgien  Belgien 3

SaisonverlaufBearbeiten

PremierensiegeBearbeiten

Herren:

  • Am 7. Dezember konnte Bjarne Solbakken beim Super-G in Beaver Creek seinen Premierensieg feiern, der allerdings auch sein einziger bleiben sollte.
  • Nach 2 zweiten Plätzen (vor einem Jahr und vor wenigen Tagen, jeweils beim Riesenslalom in Alta Badia) gewann Davide Simoncelli nun hier beim nochmals auf der Gran Risa ausgetragenen Riesenslalom am 21. Dezember sein erstes Weltcup-Rennen.

Damen:

  • Denise Karbon, die bereits bei den Weltmeisterschaften Riesenslalom-Silber gewonnen hatte, kam am 13. Dezember in Alta Badia zu ihrem ersten von sechs Siegen, alle im Riesenslalom.
  • Erster Sieg (mit Start-N° 31) für Maria Riesch am 30. Januar bei der ersten Abfahrt in Haus im Ennstal.

VerschiebungenBearbeiten

Herren:

  • Schon über eine Woche vor den Rennen in Val-d’Isère stand deren Absage bevor, vor allem die Abfahrt vom 13. Dezember hatte bereits gecancelt werden müssen. Sie wurde auf den 5. Dezember in Beaver Creek vorverlegt. Für den Riesenslalom am 14. Dezember stand Alta Badia zur Disposition, wobei vorerst angedacht war, diesen und auch den ohnehin dort geplanten hintereinander zu fahren, danach das Gröden-Programm zu starten und mit dem Super-G am 21. Dezember abzuschließen.[1]
  • Die Abfahrt in Bormio wurde vorerst wegen Schneefalls, Windes und Nebels vom 28. auf 29. Dezember verschoben; ab 12 Uhr hatte es halbstündlich Startversuche bis zum spätestmöglichen Zeitpunkt 15 Uhr gegeben. Danach machten 40 cm Neuschnee über Nacht die Austragung am 29. Dezember unmöglich.[2][3]

Damen:

  • Der für 21. Dezember angesetzte Super-G von St. Moritz musste wegen der als „Maloja-Schlange“ bekannten Nebelbank abgesagt werden.[4]

VerletzungenBearbeiten

  • Frédéric Covili erlitt am 21. Dezember beim Riesenslalom in Alta Badia bei einem Sturz im ersten Durchgang eine Bänderverletzung im linken Knie, damit war für ihn die Saison zu Ende.[5]
  • Bei der Abfahrt am 20. Dezember in St. Moritz stürzte Christine Sponring (sie trug die Start-N° 26) mit einer Geschwindigkeit von ca. 100 km/h im unteren Streckenteil und prallte in den Absperrzaun, erlitt einen Kreuzband- und Meniskusriss im linken Knie und eine Schulterluxation. Sie durfte am 23. Dezember aus der Uni-Klinik Innsbruck nachhause.[6][7]

Sonstige EreignisseBearbeiten

Herren:

  • Ivica Kostelić wagte sich am 29. November in Lake Louise erstmals auf eine Weltcup-Abfahrt und kam mit Nr. 34 auf Rang 49, wobei er 3,10 s Rückstand aufwies.
  • Außerdem gelang dem mittlerweile zum Abfahrtsweltmeister avancierten Michael Walchhofer, nachdem er zehn Monate zuvor mit dem Sieg in der Hahnenkamm-Kombination am 26. Januar erstmals einen Weltcupbewerb gewonnen hatte, hier in Lake Louise der erste Weltcup-Abfahrtssieg.
  • Stephan Eberharter gewann am 10. Januar in Chamonix mit der von ihm in einer Abfahrt erstmals getragenen N° 1 und war zu diesem Zeitpunkt mit 34 Jahren, 9 Monaten und 17 Tagen der älteste Weltcup-Sieger; bislang war Leonhard Stock am 12. Dezember 1992 in der Abfahrt Gröden II mit 34 Jahren, 8 Monaten und 19 Tagen der Rekordhalter. Zugleich stellte Eberharter die Marke seines Landmannes Franz Klammer mit 26 Weltcupsiegen ein.
  • Mit seinem 46. Weltcup-Rennsieg (mit Start-N° 27) bei der Abfahrt in St. Anton am Arlberg zog Hermann Maier am 14. Februar in der „Ewigenliste der Weltcupsiege“ mit Marc Girardelli gleich und lag auf Rang 3.

Damen:

  • Nicole Hosp gewann (mit N° 5) am 17. Dezember den zweiten Slalom am Miramonti-Hang von Madonna di Campiglio und war damit die erste Slalom-Siegerin des Austria-Teams seit Sabine Egger am 29. Dezember 1999 in Lienz.

KarriereendeBearbeiten

Herren

Damen

WeblinksBearbeiten

Weltcup Herren
Weltcup Damen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Keine Schneefahrbahn“ in «Kleine Zeitung» vom 4. Dezember 2003; Seite 57
  2. „Bormio-Abfahrt wird heute neu gestartet“ in «Kleine Zeitung» vom 29. Dezember 2003; Seite 32
  3. „Eine Million wartete – und sah keine Abfahrt“ in «Kleine Zeitung» vom 30. Dezember 2003; Seiten 44/45
  4. „Ab in die Weihnachtspause“ in «Kleine Zeitung» vom 22. Dezember 2003; Seite 32
  5. „Covilis Saison ist aus“ in «Kleine Zeitung» vom 23. Dezember 2003; Seite 51; POS.: Spalte 1, Mitte
  6. „Wieder Götschl, doch es kam keine Freude auf“ in «Kleine Zeitung» vom 21. Dezember 2003; Seite 80
  7. „Sponring darf heim“ in «Kleine Zeitung» vom 23. Dezember 2003; Seite 51; POS.: Spalte 2, Mitte