Alpiner Skiweltcup 2001/02

Alpiner Skiweltcup 2001/02 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Männer Frauen
Sieger
Gesamt Osterreich Stephan Eberharter Osterreich Michaela Dorfmeister
Abfahrt Osterreich Stephan Eberharter Italien Isolde Kostner
Super-G Osterreich Stephan Eberharter Deutschland Hilde Gerg
Riesenslalom Frankreich Frédéric Covili Schweiz Sonja Nef
Slalom Kroatien Ivica Kostelić Frankreich Laure Pequegnot
Kombination Norwegen Kjetil André Aamodt Osterreich Renate Götschl
Nationencup Osterreich Österreich
Nationencup Osterreich Österreich Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 16 14
Einzelwettbewerbe 35 34

Die Saison 2001/02 des von der FIS veranstalteten Alpinen Skiweltcups begann am 27. Oktober 2001 in Sölden und endete am 10. März 2002 anlässlich des Weltcup-Finales in Zauchensee und Flachau. Bei den Männern wurden 33 Rennen ausgetragen (10 Abfahrten, 6 Super-G, 8 Riesenslaloms, 9 Slaloms). Bei den Frauen waren es 32 Rennen (9 Abfahrten, 5 Super-G, 9 Riesenslaloms, 9 Slaloms). Dazu kamen je zwei Kombinationswertungen.

Höhepunkt der Saison waren die Olympischen Spiele 2002 in Salt Lake City.

WeltcupwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Herren
Rang Name Punkte
01. Osterreich  Stephan Eberharter 1702
02. Norwegen  Kjetil André Aamodt 1096
03. Schweiz  Didier Cuche 1064
04. Vereinigte Staaten  Bode Miller 0952
05. Osterreich  Fritz Strobl 0846
06. Norwegen  Lasse Kjus 0680
07. Kroatien  Ivica Kostelić 0677
08. Schweden  Fredrik Nyberg 0584
09. Osterreich  Benjamin Raich 0526
10. Italien  Kristian Ghedina 0505
11. Osterreich  Christoph Gruber 0477
12. Frankreich  Frédéric Covili 0471
13. Frankreich  Jean-Pierre Vidal 0462
14. Schweiz  Didier Défago 0429
15. Schweiz  Michael von Grünigen 0410
16. Osterreich  Christian Greber 0401
17. Osterreich  Hannes Trinkl 0390
18. Osterreich  Andreas Schifferer 0385
19. Schweiz  Franco Cavegn 0380
20. Italien  Kurt Sulzenbacher 0378
21. Osterreich  Hans Knauß 0361
22. Italien  Alessandro Fattori 0360
23. Osterreich  Michael Walchhofer 0355
24. Schweiz  Ambrosi Hoffmann 0345
25. Slowenien  Mitja Kunc 0322
26. Osterreich  Rainer Schönfelder 0318
27. Osterreich  Josef Strobl 0315
28. Finnland  Kalle Palander 0305
29. Osterreich  Mario Matt 0287
30. Italien  Giorgio Rocca 0286
31. Osterreich  Peter Rzehak 0275
32. Finnland  Sami Uotila 0250
33. Osterreich  Klaus Kröll 0248
34. Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 0243
35. Schweiz  Bruno Kernen 0233
36. Frankreich  Pierre-Emmanuel Dalcin 0208
37. Frankreich  Joël Chenal 0207
38. Osterreich  Kilian Albrecht 0202
39. Frankreich  Vincent Millet 0193
40. Norwegen  Tom Stiansen 0187
41. Frankreich  Claude Crétier 0186
Frankreich  Antoine Dénériaz
43. Slowenien  Jure Košir 0183
44. Italien  Massimiliano Blardone 0182
45. Frankreich  Sébastien Amiez 0177
46. Schweiz  Paul Accola 0168
47. Slowenien  Drago Grubelnik 0144
48. Osterreich  Manfred Pranger 0140
49. Schweiz  Tobias Grünenfelder 0135
50. Frankreich  Pierrick Bourgeat 0133
51. Schweden  Markus Larsson 0132
Rang Name Punkte
052. Norwegen  Bjarne Solbakken 123
053. Osterreich  Christian Mayer 122
054. Norwegen  Kenneth Sivertsen 120
055. Schweden  Patrik Järbyn 118
056. Kanada  Thomas Grandi 116
057. Slowenien  Uroš Pavlovčič 106
058. Kanada  Jean-Philippe Roy 103
059. Osterreich  Stephan Görgl 101
060. Italien  Alessandro Roberto 096
061. Italien  Roland Fischnaller 095
062. Schweiz  Rolf von Weissenfluh 091
063. Slowenien  Andrej Jerman 086
Vereinigte Staaten  Erik Schlopy
065. Norwegen  Truls Ove Karlsen 084
066. Liechtenstein  Marco Büchel 080
067. Norwegen  Harald C. Strand Nilsen 079
068. Frankreich  Gaëtan Llorach 078
069. Italien  Luca Cattaneo 072
070. Deutschland  Markus Eberle 071
071. Frankreich  Sébastien Fournier-Bidoz 070
072. Norwegen  Ole Kristian Furuseth 069
073. Slowenien  Rene Mlekuž 066
074. Frankreich  Marc Bottollier-Lasquin 062
075. Schweiz  Silvano Beltrametti 060
Italien  Edoardo Zardini
077. Tschechien  Stanley Hayer 057
078. Vereinigtes Konigreich  Alain Baxter 054
Liechtenstein  Markus Ganahl
Schweiz  Urs Imboden
Schweiz  Steve Locher
Osterreich  Heinz Schilchegger
083. Deutschland  Max Rauffer 053
Osterreich  Florian Seer
085. Slowenien  Jernej Koblar 048
086. Italien  Giancarlo Bergamelli 046
Norwegen  Audun Grønvold
088. Slowenien  Gregor Šparovec 044
Frankreich  Stéphane Tissot
090. Japan  Kentarō Minagawa 043
091. Schweiz  Marco Casanova 041
Vereinigte Staaten  Chad Fleischer
Frankreich  Jeff Piccard
Norwegen  Stein Kristian Strand
095. Vereinigte Staaten  Dane Spencer 039
096. Vereinigte Staaten  Chip Knight 038
097. Italien  Angelo Weiss 037
098. Slowenien  Mitja Dragšič 036
Schweiz  Markus Herrmann
Italien  Matteo Nana
Vereinigte Staaten  Tom Rothrock
Rang Name Punkte
102. Vereinigte Staaten  Casey Puckett 34
Vereinigte Staaten  Thomas Vonn
104. Polen  Andrzej Bachleda-Curuś 33
Italien  Alexander Ploner
Frankreich  Christophe Saioni
Italien  Davide Simoncelli
108. Italien  Arnold Rieder 32
109. Norwegen  Lasse Paulsen 31
Slowenien  Peter Pen
111. Italien  Erik Seletto 29
112. Osterreich  Martin Marinac 26
Italien  Alan Perathoner
114. Italien  Peter Fill 22
115. Frankreich  Patrick Cogoli 20
Osterreich  Norbert Holzknecht
117. Frankreich  Raphaël Burtin 19
118. Vereinigte Staaten  Sacha Gros 17
119. Vereinigte Staaten  Steven Nyman 16
Italien  Alberto Schieppati
Slowenien  Mitja Valenčič
122. Osterreich  Rainer Salzgeber 15
123. Schweiz  Daniel Défago 14
124. Schweiz  Claudio Collenberg 13
Deutschland  Alois Vogl
126. Italien  Matteo Berbenni 12
Osterreich  Pierre Egger
Kanada  Darin McBeath
Kanada  Ed Podivinsky
130. Italien  Patrick Holzer 11
131. Frankreich  Nicolas Burtin 10
Italien  Lorenzo Galli
Slowenien  Primož Skerbinek
134. Osterreich  Thomas Sykora 08
135. Vereinigte Staaten  Scott Macartney 07
Finnland  Mika Marila
Italien  Patrick Staudacher
Slowenien  Matjaž Vrhovnik
139. Frankreich  Gauthier de Tessières 06
Vereinigte Staaten  Jakub Fiala
Italien  Michael Gufler
Vereinigtes Konigreich  Finlay Mickel
143. Frankreich  Alexandre Anselmet 05
144. Osterreich  Christoph Alster 04
Schweiz  Thomas Geisser
Vereinigte Staaten  Marco Sullivan
147. Frankreich  Yannick Bertrand 03
Liechtenstein  Jürgen Hasler
Deutschland  Stefan Stankalla
150. Schweiz  Daniel Züger 02
Damen
Rang Name Punkte
01. Osterreich  Michaela Dorfmeister 1271
02. Osterreich  Renate Götschl 0931
03. Schweiz  Sonja Nef 0904
04. Deutschland  Hilde Gerg 0847
05. Schweden  Anja Pärson 0840
06. Italien  Isolde Kostner 0641
07. Schweiz  Corinne Rey-Bellet 0618
08. Vereinigte Staaten  Kristina Koznick 0612
09. Frankreich  Laure Pequegnot 0597
10. Schweden  Ylva Nowén 0551
11. Italien  Karen Putzer 0535
12. Finnland  Tanja Poutiainen 0520
13. Osterreich  Brigitte Obermoser 0511
14. Kroatien  Janica Kostelić 0506
15. Osterreich  Alexandra Meissnitzer 0475
16. Frankreich  Carole Montillet 0443
17. Osterreich  Selina Heregger 0439
18. Schweiz  Sylviane Berthod 0418
19. Italien  Daniela Ceccarelli 0413
20. Frankreich  Mélanie Suchet 0380
21. Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 0379
22. Vereinigte Staaten  Sarah Schleper 0368
23. Schweden  Pernilla Wiberg 0360
24. Frankreich  Christel Pascal 0350
25. Norwegen  Andrine Flemmen 0335
26. Kanada  Allison Forsyth 0333
27. Norwegen  Stina Hofgård Nilsen 0330
28. Osterreich  Stefanie Schuster 0323
29. Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark 0321
30. Osterreich  Tanja Schneider 0295
31. Deutschland  Martina Ertl 0288
32. Schweiz  Marlies Oester 0278
33. Deutschland  Monika Bergmann 0264
34. Deutschland  Petra Haltmayr 0257
35. Schweden  Anna Ottosson 0254
36. Slowenien  Tina Maze 0236
37. Schweden  Janette Hargin 0217
38. Schweiz  Catherine Borghi 0211
39. Kanada  Mélanie Turgeon 0204
40. Norwegen  Ingeborg Helen Marken 0202
41. Kanada  Geneviève Simard 0187
Rang Name Punkte
42. Liechtenstein  Birgit Heeb 0185
43. Norwegen  Trine Bakke 0177
Schweiz  Lilian Kummer
45. Spanien  María José Rienda 0166
46. Frankreich  Vanessa Vidal 0164
47. Osterreich  Eveline Rohregger 0155
48. Osterreich  Carina Raich 0154
49. Slowenien  Alenka Dovžan 0147
Slowenien  Špela Pretnar
51. Italien  Patrizia Bassis 139
52. Vereinigte Staaten  Picabo Street 136
53. Osterreich  Marlies Schild 134
54. Osterreich  Christine Sponring 133
55. Schweiz  Corina Grünenfelder 128
56. Italien  Silke Bachmann 126
57. Russland  Warwara Selenskaja 123
58. Finnland  Henna Raita 112
Italien  Lucia Recchia
60. Osterreich  Sabine Egger 111
61. Schweiz  Fränzi Aufdenblatten 109
62. Norwegen  Hedda Berntsen 107
Italien  Elena Tagliabue
64. Slowenien  Mojca Suhadolc 106
65. Osterreich  Ingrid Rumpfhuber 105
66. Deutschland  Regina Häusl 103
67. Vereinigte Staaten  Jonna Mendes 099
68. Slowakei  Veronika Zuzulová 089
69. Frankreich  Ingrid Jacquemod 087
70. Osterreich  Astrid Vierthaler 086
71. Kanada  Britt Janyk 083
72. Italien  Elisabetta Biavaschi 082
73. Vereinigte Staaten  Julia Mancuso 081
74. Deutschland  Isabelle Huber 076
75. Osterreich  Silvia Berger 074
76. Italien  Magdalena Planatscher 069
77. Deutschland  Annemarie Gerg 068
78. Italien  Nicole Gius 066
79. Vereinigte Staaten  Kathleen Monahan 064
80. Italien  Denise Karbon 062
81. Frankreich  Régine Cavagnoud 060
82. Slowenien  Nataša Bokal 058
Rang Name Punkte
083. Deutschland  Sibylle Brauner 57
084. Kanada  Anne-Marie LeFrançois 53
085. Australien  Zali Steggall 47
086. Schweden  Susanne Ekman 44
087. Slowenien  Lea Dabič 41
088. Italien  Sonia Vierin 36
089. Osterreich  Michaela Kirchgasser 32
Frankreich  Caroline Pellat-Finet
091. Japan  Noriyo Hiroi 31
092. Kanada  Anna Prchal 29
093. Vereinigte Staaten  Lindsey Kildow 27
094. Osterreich  Karin Köllerer 26
095. Neuseeland  Claudia Riegler 24
096. Deutschland  Maria Riesch 21
097. Slowenien  Špela Bračun 20
098. Australien  Alice Jones 16
099. Finnland  Pia Käyhkö 15
100. Spanien  Ana Galindo Santolaria 14
101. Italien  Barbara Kleon 13
102. Schweden  Christine Hargin 12
103. Frankreich  Fujiko Sekino 11
104. Frankreich  Karine Meilleur 10
Spanien  Carolina Ruiz Castillo
Osterreich  Karin Truppe
107. Deutschland  Marina Huber 09
Norwegen  Line Viken
109. Tschechien  Lucie Hrstková 08
Deutschland  Stefanie Wolf
111. Kanada  Sara-Maude Boucher 07
Norwegen  Merete Fjeldavlie
113. Osterreich  Petra Knor 06
114. Schweiz  Corinne Imlig 04
Schweiz  Tamara Müller
Australien  Jenny Owens
117. Vereinigtes Konigreich  Emma Carrick-Anderson 03
Osterreich  Martina Lechner
Osterreich  Katja Wirth
Tschechien  Petra Zakouřilová
121. Schweiz  Ella Alpiger 02
Osterreich  Nicole Hosp
Schweiz  Martina Schild

AbfahrtBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Stephan Eberharter 810
2 Osterreich  Fritz Strobl 520
3 Italien  Kristian Ghedina 381
4 Schweiz  Franco Cavegn 366
5 Osterreich  Hannes Trinkl 350
6 Norwegen  Kjetil André Aamodt 337
7 Osterreich  Christian Greber 329
8 Italien  Kurt Sulzenbacher 320
9 Osterreich  Michael Walchhofer 295
10 Schweiz  Ambrosi Hoffmann 273
11 Osterreich  Peter Rzehak 248
12 Osterreich  Josef Strobl 238
13 Schweiz  Bruno Kernen 219
14 Schweiz  Didier Cuche 218
15 Norwegen  Lasse Kjus 215
16 Osterreich  Klaus Kröll 205
17 Frankreich  Claude Crétier 168
18 Frankreich  Antoine Dénériaz 157
19 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 113
20 Frankreich  Pierre-Emmanuel Dalcin 108
21 Schweiz  Rolf von Weissenfluh 91
22 Italien  Roland Fischnaller 85
23 Osterreich  Christoph Gruber 82
24 Norwegen  Kenneth Sivertsen 79
25 Italien  Luca Cattaneo 72
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Italien  Isolde Kostner 568
2 Osterreich  Michaela Dorfmeister 469
3 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 414
4 Deutschland  Hilde Gerg 412
5 Osterreich  Renate Götschl 408
6 Schweiz  Sylviane Berthod 346
7 Frankreich  Mélanie Suchet 304
8 Osterreich  Selina Heregger 268
9 Osterreich  Brigitte Obermoser 242
10 Schweden  Pernilla Wiberg 208
11 Italien  Daniela Ceccarelli 201
12 Norwegen  Ingeborg Helen Marken 199
13 Frankreich  Carole Montilliet 180
14 Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 172
15 Schweiz  Catherine Borghi 159
16 Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark 153
17 Vereinigte Staaten  Picabo Street 136
18 Osterreich  Tanja Schneider 132
19 Kanada  Mélanie Turgeon 123
20 Osterreich  Stefanie Schuster 112
21 Deutschland  Regina Häusl 102
22 Italien  Patrizia Bassis 97
23 Deutschland  Petra Haltmayr 88
24 Italien  Lucia Recchia 84
25 Osterreich  Ingrid Rumpfhuber 78

Super-GBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Osterreich  Stephan Eberharter 470
2 Schweiz  Didier Cuche 426
3 Osterreich  Fritz Strobl 326
4 Italien  Alessandro Fattori 294
5 Osterreich  Andreas Schifferer 214
6 Norwegen  Kjetil André Aamodt 210
7 Schweiz  Didier Défago 202
8 Osterreich  Christoph Gruber 193
9 Norwegen  Lasse Kjus 176
10 Schweden  Fredrik Nyberg 158
11 Osterreich  Hans Knauß 156
12 Vereinigte Staaten  Daron Rahlves 118
13 Frankreich  Pierre-Emmanuel Dalcin 100
14 Schweiz  Paul Accola 91
15 Italien  Kristian Ghedina 88
16 Osterreich  Stephan Görgl 81
17 Schweiz  Tobias Grünenfelder 77
18 Osterreich  Christian Greber 72
Schweiz  Ambrosi Hoffmann
20 Schweden  Patrik Järbyn 71
21 Schweiz  Silvano Beltrametti 60
22 Liechtenstein  Marco Büchel 59
23 Norwegen  Bjarne Solbakken 44
24 Osterreich  Klaus Kröll 43
25 Osterreich  Hannes Trinkl 40
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Deutschland  Hilde Gerg 355
2 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 248
3 Osterreich  Michaela Dorfmeister 212
4 Osterreich  Renate Götschl 210
5 Italien  Karen Putzer 192
6 Vereinigte Staaten  Caroline Lalive 167
7 Italien  Daniela Ceccarelli 158
8 Osterreich  Stefanie Schuster 137
9 Frankreich  Carole Montillet 129
10 Osterreich  Tanja Schneider 122
11 Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark 121
12 Deutschland  Petra Haltmayr 114
13 Schweden  Pernilla Wiberg 103
14 Osterreich  Brigitte Obermoser 99
15 Deutschland  Martina Ertl 97
16 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 87
17 Kanada  Geneviève Simard 86
18 Kanada  Mélanie Turgeon 81
19 Schweiz  Sylviane Berthod 72
Kroatien  Janica Kostelić
21 Russland  Warwara Selenskaja 67
22 Frankreich  Mélanie Suchet 61
23 Finnland  Janette Hargin 60
24 Vereinigte Staaten  Jonna Mendes 44
25 Italien  Patrizia Bassis 42

RiesenslalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Frankreich  Frédéric Covili 471
2 Osterreich  Benjamin Raich 429
3 Osterreich  Stephan Eberharter 422
4 Schweiz  Didier Cuche 420
5 Schweden  Fredrik Nyberg 405
6 Schweiz  Michael von Grünigen 356
7 Vereinigte Staaten  Bode Miller 310
8 Finnland  Sami Uotila 250
9 Frankreich  Joël Chenal 207
10 Osterreich  Christoph Gruber 202
11 Frankreich  Vincent Millet 193
12 Italien  Massimiliano Blardone 182
13 Schweiz  Didier Défago 141
14 Osterreich  Hans Knauß 134
15 Osterreich  Christian Mayer 122
16 Norwegen  Kjetil André Aamodt 117
17 Osterreich  Andreas Schifferer 114
18 Slowenien  Uroš Pavlovčič 106
19 Italien  Alessandro Roberto 96
20 Kanada  Thomas Grandi 79
21 Osterreich  Josef Strobl 71
22 Kroatien  Ivica Kostelić 66
23 Schweiz  Tobias Grünenfelder 58
24 Norwegen  Bjarne Solbakken 57
25 Norwegen  Lasse Kjus 48
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Schweiz  Sonja Nef 574
2 Osterreich  Michaela Dorfmeister 494
3 Schweden  Anja Pärson 360
4 Norwegen  Andrine Flemmen 335
5 Norwegen  Stina Hofgård Nilsen 330
6 Italien  Karen Putzer 324
7 Kanada  Allison Forsyth 303
8 Slowenien  Tina Maze 224
9 Schweden  Ylva Nowén 223
10 Schweden  Anna Ottosson 219
Finnland  Tanja Poutiainen
12 Osterreich  Alexandra Meissnitzer 194
13 Liechtenstein  Birgit Heeb 185
14 Schweiz  Lilian Kummer 177
15 Spanien  María José Rienda 142
16 Frankreich  Carole Montillet 119
17 Italien  Silke Bachmann 142
18 Schweiz  Corinne Rey-Bellet 117
Osterreich  Eveline Rohregger
20 Vereinigte Staaten  Sarah Schleper 114
21 Schweiz  Fränzi Aufdenblatten 109
22 Vereinigte Staaten  Kristina Koznick 94
23 Osterreich  Brigitte Obermoser 88
Kanada  Geneviève Simard
25 Kroatien  Janica Kostelić 87

SlalomBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Kroatien  Ivica Kostelić 611
2 Vereinigte Staaten  Bode Miller 560
3 Frankreich  Jean-Pierre Vidal 456
4 Slowenien  Mitja Kunc 322
5 Osterreich  Rainer Schönfelder 318
6 Finnland  Kalle Palander 287
7 Italien  Giorgio Rocca 286
8 Osterreich  Mario Matt 267
9 Norwegen  Kjetil André Aamodt 232
10 Osterreich  Kilian Albrecht 202
11 Norwegen  Tom Stiansen 187
12 Frankreich  Sébastien Amiez 177
13 Slowenien  Jure Košir 166
14 Slowenien  Drago Grubelnik 144
15 Osterreich  Manfred Pranger 140
16 Frankreich  Pierrick Bourgeat 133
17 Schweden  Markus Larsson 132
18 Norwegen  Lasse Kjus 101
19 Osterreich  Benjamin Raich 97
20 Norwegen  Truls Ove Karlsen 84
21 Norwegen  Harald C. Strand Nilsen 79
22 Deutschland  Markus Eberle 71
23 Norwegen  Ole Kristian Furuseth 69
24 Kanada  Jean-Philippe Roy 68
25 Slowenien  Rene Mlekuž 66
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Frankreich  Laure Pequegnot 597
2 Vereinigte Staaten  Kristina Koznick 518
3 Schweden  Anja Pärson 480
4 Schweiz  Sonja Nef 330
5 Schweden  Ylva Nowén 328
6 Frankreich  Christel Pascal 312
7 Finnland  Tanja Poutiainen 301
8 Deutschland  Monika Bergmann 264
9 Schweiz  Marlies Oester 261
10 Vereinigte Staaten  Sarah Schleper 254
11 Kroatien  Janica Kostelić 252
12 Norwegen  Trine Bakke 177
13 Frankreich  Vanessa Vidal 164
14 Deutschland  Martina Ertl 157
15 Osterreich  Carina Raich 154
16 Osterreich  Marlies Schild 134
17 Schweiz  Corina Grünenfelder 128
18 Slowenien  Špela Pretnar 126
19 Osterreich  Christine Sponring 119
20 Finnland  Henna Raita 112
21 Osterreich  Sabine Egger 111
22 Norwegen  Hedda Berntsen 107
23 Slowakei  Veronika Zuzulová 89
24 Italien  Elisabetta Biavaschi 82
25 Osterreich  Renate Götschl 76

KombinationBearbeiten

Herren
Rang Athlet Punkte
1 Norwegen  Kjetil André Aamodt 200
2 Norwegen  Lasse Kjus 140
3 Slowenien  Andrej Jerman 82
4 Vereinigte Staaten  Bode Miller 80
5 Osterreich  Michael Walchhofer 60
6 Italien  Kurt Sulzenbacher 58
7 Schweiz  Didier Défago 50
8 Schweiz  Paul Accola 45
Frankreich  Gaëtan Llorach
10 Tschechien  Stanley Hayer 40
Norwegen  Stein Kristian Strand
Damen
Rang Athletin Punkte
1 Osterreich  Renate Götschl 200
2 Osterreich  Michaela Dorfmeister 96
3 Osterreich  Brigitte Obermoser 82
4 Schweden  Janette Hargin 80
Kroatien  Janica Kostelić
6 Osterreich  Stefanie Schuster 66
7 Osterreich  Selina Heregger 60
8 Italien  Daniela Ceccarelli 54
9 Deutschland  Hilde Gerg 50
10 Schweiz  Catherine Borghi 47

Podestplatzierungen HerrenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
22.11.2001 Lake Louise (CAN) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 14. Dezember 2001 in Gröden.
01.12.2001 Beaver Creek (USA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 28. Dezember 2001 in Bormio.
08.12.2001 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Stephan Eberharter Italien  Kurt Sulzenbacher Osterreich  Michael Walchhofer
14.12.2001 Gröden (ITA) Italien  Kristian Ghedina Norwegen  Lasse Kjus Italien  Kurt Sulzenbacher
15.12.2001 Gröden (ITA) Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Michael Walchhofer Norwegen  Kjetil André Aamodt
28.12.2001 Bormio (ITA) Osterreich  Christian Greber Osterreich  Fritz Strobl Osterreich  Stephan Eberharter
29.12.2001 Bormio (ITA) Osterreich  Fritz Strobl Osterreich  Josef Strobl Osterreich  Stephan Eberharter
12.01.2002 Wengen (SUI) Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Hannes Trinkl Osterreich  Josef Strobl
19.01.2002 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Stephan Eberharter Norwegen  Kjetil André Aamodt Osterreich  Hannes Trinkl
02.02.2002 St. Moritz (SUI) Osterreich  Stephan Eberharter Osterreich  Fritz Strobl Osterreich  Michael Walchhofer
02.03.2002 Kvitfjell (NOR) Osterreich  Hannes Trinkl Frankreich  Claude Crétier Schweiz  Franco Cavegn
Italien  Kristian Ghedina
06.03.2002 Zauchensee (AUT) Osterreich  Stephan Eberharter Schweiz  Ambrosi Hoffmann Osterreich  Hannes Trinkl

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23.11.2001 Lake Louise (CAN) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 26. Januar 2002 in Garmisch-Partenkirchen.
02.12.2001 Beaver Creek (USA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 7. Dezember 2001 in Val-d’Isère.
07.12.2001 Val-d’Isère (FRA) Osterreich  Stephan Eberharter Schweiz  Didier Cuche Schweiz  Silvano Beltrametti
18.01.2002 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Stephan Eberharter Italien  Alessandro Fattori Schweiz  Didier Cuche
26.01.2002 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich  Fritz Strobl Schweiz  Didier Cuche Osterreich  Stephan Eberharter
27.01.2002 Garmisch-Partenkirchen (GER) Osterreich  Stephan Eberharter Schweiz  Didier Cuche Osterreich  Andreas Schifferer
03.03.2002 Kvitfjell (NOR) Italien  Alessandro Fattori Schweiz  Didier Défago Osterreich  Stephan Eberharter
07.03.2002 Zauchensee (AUT) Schweiz  Didier Cuche Osterreich  Fritz Strobl Italien  Alessandro Fattori

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28.10.2001 Sölden (AUT) Frankreich  Frédéric Covili Osterreich  Stephan Eberharter Schweiz  Michael von Grünigen
Schweden  Fredrik Nyberg
16.11.2001 Park City (USA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 20. Dezember 2001 in Kranjska Gora.
09.12.2001 Val-d’Isère (FRA) Vereinigte Staaten  Bode Miller Frankreich  Frédéric Covili Osterreich  Stephan Eberharter
16.12.2001 Alta Badia (ITA) Frankreich  Frédéric Covili Schweiz  Michael von Grünigen Finnland  Sami Uotila
20.12.2001 Kranjska Gora (SLO) Schweden  Fredrik Nyberg Osterreich  Benjamin Raich Slowenien  Uroš Pavlovčič
21.12.2001 Kranjska Gora (SLO) Osterreich  Benjamin Raich Vereinigte Staaten  Bode Miller Schweiz  Didier Cuche
05.01.2002 Adelboden (SUI) Schweiz  Didier Cuche Frankreich  Frédéric Covili Schweden  Fredrik Nyberg
03.02.2002 St. Moritz (SUI) Osterreich  Stephan Eberharter Schweiz  Didier Cuche Osterreich  Hans Knauß
10.03.2002 Zauchensee (AUT) Schweiz  Michael von Grünigen Osterreich  Benjamin Raich Osterreich  Stephan Eberharter

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
18.11.2001 Park City (USA) Rennen abgesagt. Ersatzrennen am 26. November 2001 in Aspen.
25.11.2001 Aspen (USA) Kroatien  Ivica Kostelić Italien  Giorgio Rocca Osterreich  Mario Matt
26.11.2001 Aspen (USA) Osterreich  Mario Matt Vereinigte Staaten  Bode Miller Frankreich  Jean-Pierre Vidal
10.12.2001 Madonna di Campiglio (ITA) Vereinigte Staaten  Bode Miller Italien  Giorgio Rocca Norwegen  Tom Stiansen
22.12.2001 Kranjska Gora (SLO) Frankreich  Jean-Pierre Vidal Osterreich  Mario Matt Kroatien  Ivica Kostelić
06.01.2002 Adelboden (SUI) Vereinigte Staaten  Bode Miller Kroatien  Ivica Kostelić Slowenien  Mitja Kunc
13.01.2002 Wengen (SUI) Kroatien  Ivica Kostelić Slowenien  Mitja Kunc Italien  Edoardo Zardini
20.01.2002 Kitzbühel (AUT) Osterreich  Rainer Schönfelder Osterreich  Kilian Albrecht Vereinigte Staaten  Bode Miller
22.01.2002 Schladming (AUT) Vereinigte Staaten  Bode Miller Frankreich  Jean-Pierre Vidal Kroatien  Ivica Kostelić
09.03.2002 Zauchensee (AUT) Kroatien  Ivica Kostelić Vereinigte Staaten  Bode Miller Frankreich  Jean-Pierre Vidal

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12./13.01.2002 Wengen (SUI) Norwegen  Kjetil André Aamodt Vereinigte Staaten  Bode Miller Norwegen  Lasse Kjus
19./20.01.2002 Kitzbühel (AUT) Norwegen  Kjetil André Aamodt Norwegen  Lasse Kjus Osterreich  Michael Walchhofer

Podestplatzierungen DamenBearbeiten

AbfahrtBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29.11.2001 Lake Louise (CAN) Italien  Isolde Kostner Osterreich  Michaela Dorfmeister Schweiz  Corinne Rey-Bellet
30.11.2001 Lake Louise (CAN) Italien  Isolde Kostner Schweiz  Sylviane Berthod Osterreich  Michaela Dorfmeister
21.12.2001 St. Moritz (SUI) Schweiz  Sylviane Berthod Italien  Isolde Kostner Schweiz  Corinne Rey-Bellet
11.01.2002 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Deutschland  Hilde Gerg Schweden  Pernilla Wiberg Italien  Isolde Kostner
12.01.2002 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Deutschland  Hilde Gerg Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Michaela Dorfmeister
26.01.2002 Cortina d’Ampezzo (ITA) Osterreich  Renate Götschl Italien  Isolde Kostner Italien  Daniela Ceccarelli
02.02.2002 Åre (SWE) Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Selina Heregger Italien  Isolde Kostner
02.03.2002 Lenzerheide (SUI) Schweiz  Corinne Rey-Bellet Frankreich  Mélanie Suchet Deutschland  Hilde Gerg
06.03.2002 Zauchensee (AUT) Osterreich  Michaela Dorfmeister Vereinigte Staaten  Caroline Lalive Frankreich  Mélanie Suchet

Super-GBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01.12.2001 Lake Louise (CAN) Deutschland  Petra Haltmayr Frankreich  Carole Montillet Vereinigte Staaten  Caroline Lalive
15.12.2001 Val-d’Isère (FRA) Deutschland  Hilde Gerg Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Tanja Schneider
22.12.2001 St. Moritz (SUI) Italien  Karen Putzer Italien  Daniela Ceccarelli Vereinigte Staaten  Kirsten Lee Clark
Osterreich  Stefanie Schuster
25.01.2002 Cortina d’Ampezzo (ITA) Deutschland  Hilde Gerg Osterreich  Renate Götschl Osterreich  Alexandra Meissnitzer
07.03.2002 Zauchensee (AUT) Osterreich  Michaela Dorfmeister Osterreich  Alexandra Meissnitzer Deutschland  Hilde Gerg

RiesenslalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27.10.2001 Sölden (AUT) Osterreich  Michaela Dorfmeister Schweiz  Sonja Nef Frankreich  Régine Cavagnoud
21.11.2001 Copper Mountain (USA) Norwegen  Andrine Flemmen Kanada  Allison Forsyth Schweiz  Sonja Nef
16.12.2001 Val-d’Isère (FRA) Schweiz  Sonja Nef Schweden  Anja Pärson Osterreich  Michaela Dorfmeister
28.12.2001 Lienz (AUT) Schweiz  Lilian Kummer Italien  Karen Putzer Schweden  Ylva Nowén
Schweden  Anja Pärson
04.01.2002 Maribor (SLO) Schweiz  Sonja Nef Slowenien  Tina Maze Norwegen  Stina Hofgård Nilsen
19.01.2002 Berchtesgaden (GER) Osterreich  Michaela Dorfmeister Norwegen  Stina Hofgård Nilsen Kanada  Geneviève Simard
27.01.2002 Cortina d’Ampezzo (ITA) Norwegen  Stina Hofgård Nilsen Norwegen  Andrine Flemmen Italien  Karen Putzer
31.01.2002 Åre (SWE) Osterreich  Michaela Dorfmeister Schweden  Anja Pärson Schweiz  Sonja Nef
16.03.2002 Zauchensee (AUT) Schweiz  Sonja Nef Schweden  Anna Ottosson Finnland  Tanja Poutiainen

SlalomBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
22.11.2001 Copper Mountain (USA) Frankreich  Laure Pequegnot Osterreich  Christine Sponring Osterreich  Carina Raich
09.12.2001 Sestriere (ITA) Schweden  Anja Pärson Finnland  Tanja Poutiainen Schweiz  Sonja Nef
29.12.2001 Lienz (AUT) Schweden  Anja Pärson Deutschland  Monika Bergmann
Vereinigte Staaten  Kristina Koznick
05.01.2002 Maribor (SLO) Schweden  Anja Pärson Vereinigte Staaten  Kristina Koznick Frankreich  Laure Pequegnot
06.01.2002 Maribor (SLO) Schweden  Anja Pärson Frankreich  Laure Pequegnot Schweiz  Sonja Nef
13.01.2002 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Frankreich  Laure Pequegnot Schweiz  Sonja Nef Schweden  Ylva Nowén
20.01.2002 Berchtesgaden (GER) Vereinigte Staaten  Kristina Koznick
Schweiz  Marlies Oester
Kroatien  Janica Kostelić
03.02.2002 Åre (SWE) Frankreich  Laure Pequegnot Vereinigte Staaten  Kristina Koznick Schweden  Ylva Nowén
10.03.2002 Zauchensee (AUT) Kroatien  Janica Kostelić Schweden  Anja Pärson Schweden  Ylva Nowén

KombinationBearbeiten

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz
12./13.01.2002 Saalbach-Hinterglemm (AUT) Osterreich  Renate Götschl Kroatien  Janica Kostelić Osterreich  Michaela Dorfmeister
02./03.02.2002 Åre (SWE) Osterreich  Renate Götschl Schweden  Janette Hargin Osterreich  Selina Heregger

NationencupBearbeiten

Gesamtwertung
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 12405
2 Schweiz  Schweiz 6334
3 Italien  Italien 4811
4 Frankreich  Frankreich 4728
5 Norwegen  Norwegen 3723
6 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3272
7 Schweden  Schweden 3112
8 Slowenien  Slowenien 2169
9 Deutschland  Deutschland 2138
10 Finnland  Finnland 1209
11 Kanada  Kanada 1196
12 Kroatien  Kroatien 1183
13 Liechtenstein  Liechtenstein 322
14 Spanien  Spanien 190
15 Russland  Russland 123
16 Slowakei  Slowakei 89
17 Japan  Japan 74
18 Australien  Australien 67
19 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 63
20 Polen  Polen 33
21 Neuseeland  Neuseeland 24
22 Tschechien  Tschechien 11
Herren
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 7126
2 Schweiz  Schweiz 3479
3 Frankreich  Frankreich 2594
4 Norwegen  Norwegen 2556
5 Italien  Italien 2410
6 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1553
7 Slowenien  Slowenien 1414
8 Schweden  Schweden 834
9 Kroatien  Kroatien 677
10 Finnland  Finnland 562
11 Kanada  Kanada 300
12 Deutschland  Deutschland 140
13 Liechtenstein  Liechtenstein 137
14 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 60
15 Japan  Japan 43
16 Polen  Polen 33
Damen
Rang Land Punkte
1 Osterreich  Österreich 5279
2 Schweiz  Schweiz 2855
3 Italien  Italien 2401
4 Schweden  Schweden 2278
5 Frankreich  Frankreich 2134
6 Deutschland  Deutschland 1998
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1719
8 Norwegen  Norwegen 1167
9 Kanada  Kanada 896
10 Slowenien  Slowenien 755
11 Finnland  Finnland 647
12 Kroatien  Kroatien 506
13 Spanien  Spanien 190
14 Liechtenstein  Liechtenstein 185
15 Russland  Russland 123
16 Slowakei  Slowakei 89
17 Australien  Australien 67
18 Japan  Japan 31
19 Neuseeland  Neuseeland 24
20 Tschechien  Tschechien 11
21 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3

SaisonverlaufBearbeiten

Tödlicher Unfall von Régine CavagnoudBearbeiten

Die französische Super-G-Weltmeisterin Régine Cavagnoud, die zwei Tage zuvor beim ersten Saisonrennen, dem Riesenslalom in Sölden Dritte geworden war, kollidierte am 29. Oktober beim Abfahrts-Training am Pitztaler Gletscher mit dem deutschen Europacup-Trainer Markus Anwander; beide erlitten u. a. schwere Kopfverletzungen und wurden in die Innsbrucker-Uni-Klinik gebracht, wo Cavagnoud am 31. Oktober verstarb.

VerletzungenBearbeiten

  • Noch vor Saisonbeginn, nämlich am Abend des 24. August 2001, kam es zum Verkehrsunfall von Hermann Maier, der sich auf seinem Motorrad bei einer Umfahrung in Radstadt auf der Heimfahrt vom Trainingslager in Obertauern befand. Er kollidierte mit einem von einem Pensionisten aus München gelenkten PKW und erlitt einen offenen Beinbruch und wurde im LKH Salzburg sieben Stunden lang operiert. Dieser Unfall bedeutete für den Flachauer den Entgang der Olympischen Spiele in Salt Lake City; er konnte erst wieder Mitte Januar 2003 Weltcuprennen bestreiten.
  • Am 18. November erlitt Hannes Trinkl eine Verletzung bei Sturz beim freien Skifahren auf der Reiteralm (Stirnbeinbruch, Schleudertrauma).
  • Nur einen Tag später, am 19. November, erwischte es bei einem Qualifikations-Rennen in Loveland den Österreicher Rainer Salzgeber, der einen Kreuzbandriss im linken Knie und einen Seitenbandriss erlitt, was seinen Rücktritt auslöste.
  • Das Gesetz der Serie setzte sich am 20. November fort, als der deutsche Abfahrts-Bronzegewinner von der Weltmeisterschaft in St. Anton Florian Eckert bei einem Trainingssturz auf der Reiteralm sich einen Trümmerbruch des rechten Schienbeinkopfes zuzog.
  • Am 8. Dezember 2001 verunglückte der Schweizer Silvano Beltrametti bei der Abfahrt in Val-d’Isère schwer: Mit Nr. 14 gestartet, kam er zu Sturz und geriet in die Abgrenzungsnetze. Dabei war der Aufkantwinkel seiner Skier derart unglücklich, dass deren Stahlkanten die Netze durchschnitten und er somit nicht aufgefangen, sondern gegen einen Baumstamm im angrenzenden Wald geschleudert wurde. Dabei erlitt er derartige Rückverletzungen, die eine Lähmung auslösten und ihn fortan an den Rollstuhl fesselten.
  • Am 15. Januar 2002 kam der österreichische Läufer Josef Strobl beim ersten Training auf der Streif am Hahnenkamm in der Zielhang-Kompression zu Sturz: seine Verletzungen waren: Riss des vorderen Kreuzbandes, Kapselabriss- und Seitenbandriss, Meniskusschaden, Knochenabsplitterung im linken Knie.
  • Beim Hahnenkamm-Slalom am 20. Januar 2002 stürzte der österreichische Slalomweltmeister Mario Matt beim Einfahren zum ersten Lauf und zog sich eine Schulterluxation (Abriss der Schulter, Kapsel und Riss aller Bänder) zu; er fuhr trotzdem noch den ersten Durchgang und belegte Rang 9, doch danach musste er aufgeben – und die Verletzung brachte es mit sich, dass er an den Olympischen Spielen nicht teilnehmen konnte. Der Österreicher Thomas Sykora versäumte mit Rang 43 deutlich das „30er-Finale“ und gab seinen Rücktritt bekannt.
  • Am 2. März kam Renate Götschl, sie trug die Start-Nr. 15, bei der Abfahrt in Lenzerheide zu Sturz: Fazit 6 Monate Pause nach diversen Bänderrissen, Meniskusverletzung im linken Knie, Wadenbeinbruch, Ellbogenverletzungen (damit war die allerdings nur theoretisch noch gegebene Chance auf den Gewinn der Super-G-Wertung, in der sie mit 210 Punkten auf Rang 2 hinter Hilde Gerg mit 295 gelegen war, passé).
  • Stefanie Schuster, welche am 5. März ihren Rücktritt angekündigt und diesen zwei Tage danach mit Rang 5 im finalen Super-G vollzogen hatte, erlitt zum Abschluss ihrer Karriere nochmals schwere Verletzungen (Kreuz- und Seitenbandriss im linken Knie und Knochenverletzung). Sie war nach einem Verschneider beim Training zur Abfahrt bei den österreichischen Meisterschaften auf der Kälberlochpiste in Zauchensee gestürzt; damit absolvierte sie (bei Dr. Christian Schenk) ihre 14. Operation.

PremierensiegeBearbeiten

Frédéric Covili in Sölden am 28. Oktober und Ivica Kostelić (ihn hatte man bislang als den „kleinen Bruder von Janica“ gekannt) am 25. November in Aspen holten mit ihren ersten Weltcupsiegen auch gleich die Wertungen im Riesenslalom bzw. Slalom. Covili war zudem der erste Franzose seit Patrick Russel 1971, der wieder eine «kleine Kugel» im Riesenslalom gewann. Jean-Pierre Vidal, der nur wenige Wochen später Olympiagold holte, gewann am 22. Dezember mit Start-Nr. 17 den Slalom in Kranjska Gora. Christian Grebers erster und einziger Sieg erfolgte am 28. Dezember bei der Abfahrt in Bormio.

Auch für Sylviane Berthod war der Sieg am 21. Dezember bei der Abfahrt in St. Moritz ihr einziger Erfolg. Ähnlich war es mit deren Landsfrau Lilian Kummer, die als Außenseiterin (Start-Nr. 22) am 28. Dezember beim Riesenslalom am Hochstein in Lienz zu ihrem einzigen Sieg kam, mit dem sie eine schwere Niederlage der «swiss-ski»-Damen abwendete (die nächstplatzierte war Rey-Bellet auf Rang 21; Siegläuferin Sonja Nef war schon im ersten Lauf ausgeschieden). Marlies Oester teilte sich am 20. Januar beim Slalom in Berchtesgaden ihren Sieg (in ihrem 57. Slalom-Weltcuprennen) mit Kristina Koznick (auch für Oester sollte es der einzige Sieg bleiben). Stina Hofgård Nilsen hatte durch bereits einen dritten und zweiten Rang in den beiden vorangegangenen Riesenslaloms nahezu ihren ersten Sieg angedeutet, den sie (als einzigen ihrer Karriere) am 27. Januar in Cortina d’Ampezzo errang – und zugleich gab es eine Premiere, denn es war erstmals bei den norwegischen Damen ein Doppelsieg.

ErwähnenswertesBearbeiten

  • Copper Mountain übernahm am 21./22. November die in Aspen geplanten Damen-Technik-Rennen.
  • Ivica Kostelić gewann den Slalom in Aspen am 25. November mit der auch bis heute (nach Saisonende 2018/19) höchsten Start-Nummer, nämlich 64, womit er die Nr. 47 von Mario Matt beim Slalom in Kitzbühel am 23. Januar 2000 ablöste.
  • Thomas Sykora startete bei diesem Aspen-Slalom nach seiner Verletzung erstmals seit 1.350 Tagen wieder in einem Weltcuprennen, schied aber im ersten Lauf aus; am nächsten Tag belegte er Rang 23.
  • Der Slalom am 10. Dezember 2001 in Madonna di Campiglio war ein Nachtslalom.
  • Am 25. Januar 2002 trat der österreichische Läufer Florian Seer, der noch am 22. Januar am Nachtslalom in Schladming teilgenommen hatte (Ausfall im ersten Durchgang) an die Öffentlichkeit und teilte mit, dass er einen Tumor im oberen Lendenwirbelbereich hat (der seit 10 Jahren sich im Wachsen befindliche Tumor hatte die Wirbelsäule bereits vollkommen ausgefüllt; nur mehr 1 mm blieb für die Nerven übrig und es drohte eine Querschnittlähmung); die Operation erfolgte am 29. Januar; nach seinem Comeback konnte er sich aber nicht mehr für das A-Team qualifizieren und er trat am 26. Februar 2004 zurück.
  • Der Herren-Super-G am 27. Januar 2002 im Garmisch-Partenkirchen mit 63 gemeldeten Läufern wurde nach dem Sturz von Start-Nr. 37, dem Österreicher Christoph Alster, abgebrochen; das Ergebnis wurde gewertet. Alster war gestürzt, was auch Folge des Regens gewesen sein dürfte.[1]
  • Bei der am 2. Februar 2002 in Åre ausgetragenen Damenabfahrt handelte es sich um eine „Sprintabfahrt“. Renate Götschl hatte den Grundstein zu ihrem Weltcupsieg mit Laufbestzeit im ersten Durchgang gelegt und es genügte ihr die drittbeste Laufzeit im zweiten Durchgang zum Sieg. Die Laufbeste im zweiten Durchgang Isolde Kostner hatte mit 0,96 Sekunden einen zu großen Rückstand nach dem ersten Durchgang.[2]

Weltcup-EntscheidungenBearbeiten

HerrenBearbeiten

Gesamtweltcup:
Bereits nach den Januar-Rennen hatte Stephan Eberharter mit 1.192 Punkten einen Vorsprung von 256 Punkten auf Kjetil André Aamodt, auf den weiteren Rängen lagen Bode Miller (820), Didier Cuche (766) und Fritz Strobl (562). Da Aamodt im Hinblick auf Olympia auf die Teilnahme bei den am 2./3. Februar in St. Moritz stattfindenden Rennen verzichtete, konnte Eberharter, der sowohl die Abfahrt als auch den Riesenslalom gewann, weitere 200 Punkte verbuchen. Nach seinem dritten Rang am 3. März beim Super-G in Kvitfjell stand Stephan Eberharter als Gesamtsieger fest – er hatte 1.492 Punkte am Konto, der Zweitplatzierte Kjetil André Aamodt hatte in diesem Rennen Platz 5 belegt und hätte (mit nunmehr 960 Punkten) vor den vier Rennen beim Finale nur mehr auf maximal 1.360 Punkte kommen können. Didier Cuche war Zehnter geworden und schien auf Rang 3 der Zwischenwertung auf (904 Punkte).[3] Eberharter war bei all seinen 27 Saisonstarts nie schlechter als Neunter (zweimal), dafür aber zwanzigmal am Podest gewesen (davon elf Siege).[4]

Abfahrt:
Eberharter war bereits nach dem Kitzbühel-Sieg mit 670 Punkten fix, da Fritz Strobl (430 Punkte) bei den noch zwei ausständigen Abfahrten nur mehr auf 630 Punkte hätte kommen können.

Super-G:
Eberharter war mit 420 Punkten gegenüber 326 von Cuche ins Finale gegangen war. Zwar holte der Schweizer mit dem Sieg das Maximum, aber bereits Rang 15 hätte dem Zillertaler genügt – und es wurde Rang 4.

Riesenslalom:
Die Entscheidung fiel im Finale: Covili mit 426 Punkten brauchte noch Rang 11 (24 Punkte), um Raich zu überflügeln, der mit einem Sieg ein Maximum von 449 Punkten hätte erreichen können. (Rang 5 und damit 45 Punkte wurden es für den Franzosen; Raich, der Zweiter geworden war, hatte allerdings nach dem ersten Lauf geführt[4])

Slalom:
Vidal war nach dem Nachtslalom in Schladming aus dem Rennen; Kostelić kam mit 31 Punkten Vorsprung auf Miller nach Zauchensee, in welchem der Kroate sich im ersten Lauf einen Vorsprung von 1,35 sec. herausholte und mit beherrschter Fahrt im «finalen» Finale (trotz Aufholjagd des auf Rang 8 platziert gewesenen US-Amerikaners) seine erste «kleine Kugel» seiner erfolgreichen Karriere holte.[5]

DamenBearbeiten

Gesamt:
Zwar holte Michaela Dorfmeister keine einzige Disziplinenwertung, aber die Summe all ihrer Spitzenplätze war ausschlaggebend. Sie war zwar im Slalom bei ihren zwei Antreten nie in den zweiten Lauf gekommen, doch da war es ihr nur um Kombinationsplatzierungen gegangen – und ihre schärfsten Rivalinnen konnten entweder auch im Slalom nicht oder nur gering punkten bzw. waren keine Speedläuferinnen. Ihren Gesamtsieg fixierte sie offiziell erst mit dem Sieg im ersten Rennen des Saisonfinales, der Abfahrt am 6. März; kurioserweise war es Dorfmeisters erster Abfahrtssieg seit 16. Dezember 1995 in St. Anton am Arlberg gewesen – sie stand nun bei 1.131 Punkten. Theoretisch wären (nach Götschls Ausfall) bis dahin Sonja Nef (804 Punkte). Hilde Gerg (787), Anja Pärson (724) und Isolde Kostner (641) ins Kalkül zu ziehen gewesen, was aber nun hinfällig wurde.[6]

Abfahrt:
Im vorletzten Rennen, in welches Kostner mit 520 und Dorfmeister mit 329 Punkten gingen, fiel die endgültige Entscheidung, denn die Niederösterreicherin hätte (bei gleichzeitig einer «Nullmeldung» der Südtirolerin) einen Sieg erringen müssen, jedoch wurde sie nur Sechste; Rang 10 von Kostner brachten ihr ein Plus von 177 Punkten.

Super-G:
Rang 4 zum Start in Lake Louise, Sieg in Val-d’Isère, Rang 5 in St. Moritz und Sieg in Cortina d’Ampezzo, damit vor dem Finale mit 295 Punkten gegenüber 210 von Renate Götschl und 168 von Alexandra Meissnitzer in Front, war Hilde Gerg's Zwischenbilanz. Und auf Grund der Götschl-Verletzung am 2. März in Lenzerheide stand die Lenggrieserin vorzeitig als Disziplinensiegerin fest.

Riesenslalom:
Vor dem Finale hatte Sonja Nef mit 474 Punkten nur 20 Zähler Guthaben auf Dorfmeister, doch schon nach dem ersten Durchgang war sie allen anderen davon gefahren und hatte auf ihre Rivalin 1,87 sec. Vorsprung, und souverän (nun zweitbeste Laufzeit) gelang der Schweizerin die Titelverteidigung.

Slalom:
Erst im Finale konnte sich die dreifache Saisonsiegerin Laure Pequegnot den Erfolg sichern; sie war mit 552 Punkten, damit 64 Punkten Vorsprung auf US-Läuferin Koznick, gestartet und hätte im aus ihrer Sicht «schlimmesten Fall» Siebte werden müssen, war schon nach dem ersten Lauf um 1,07 sec. schneller als die Konkurrentin. Letztlich wurde sie Fünfte, Koznik Dreizehnte.

Vorkommnisse nach SaisonendeBearbeiten

Zwei wichtige Trainer beim Damenteam des ÖSV verließen den Verband: Chefcoach Karl Frehsner wurde wieder «Boss» bei den Schweizer Herren (löste Dieter Bartsch ab, dessen Vertrag auslief), Mathias Berthold ging zur Ski Association der USA. Als neuer Cheftrainer der ÖSV-Damen wurde am 22. März Herbert Mandl präsentiert, der zuletzt drei Jahre lang Spartentrainer beim Herrenteam (Eberharter, Hermann Maier) und zuvor bereits Abfahrtstrainer der Damen gewesen war.[7][8]

KarriereendeBearbeiten

Herren
Damen

WeblinksBearbeiten

Weltcup Herren
Weltcup Damen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „24 Stunden später schlug der ‚Steffinator‘ zurück“ in «Kronen-Zeitung» vom 28. Januar 2002
  2. Doppelsieg auf dem „Götschl-Berg!“ In: Kronen-Zeitung vom 3. Februar 2002.
  3. „Drei Wochen wie in Quarantäne“. In: Kronen-Zeitung vom 4. März 2002.
  4. a b Michi und Stephan mit der Fendrich-Hymne gefeiert. Untertitel im gelben Kasten: Stephans Saisonrennen: Immer Top Ten. In: Kronen-Zeitung vom 11. März 2002.
  5. Weltrekord – Ex-Nummer 64 ist nun Slalom-König. In: Kronen-Zeitung vom 10. März 2002.
  6. Es war ein Feiertag für die neue Ski-Königin. In: Kronen-Zeitung vom 7. März 2002.
  7. „Der ‚eiserne Karl‘ geht – Schweiz-Comeback ist fix“ in «Kronen-Zeitung» vom 20. März 2002
  8. Kasten unten: „Eberharter-Coach neuer Damen-Chef“ in «Kronen-Zeitung» vom 23. März 2002